Hessen: Groß-Razzia bei Islamisten

15

Wieder einmal darf der deutsche Bürger das Ergebnis Merkelscher Willkommenskultur in Form eines groß angelegten Einsatzes gegen Islamisten zur Kenntnis nehmen. In Hessen und Nordrhein-Westfalen haben die Spezialeinsatzkräfte SEK am Donnerstag 15 Objekte durchsucht. Grund: Verdacht auf Vorbereitung schwerer, staatsgefährdender Gewalttaten. In Rüsselsheim, Biebesheim, Raunheim (Hessen) und in Kerpen (NRW) haben die Ermittler zugeschlagen.

Inzwischen muten solche Nachrichten wie eine alltägliche Mitteilung an, die von Politikern wie Medien als Randnotiz zur Kenntnis genommen werden. Empörung? Aufgebrachte Bürger? Entrüstete Politiker? Fehlanzeige. Sind wir schon so abgebrüht oder gar völlig abgestumpft, dass wir nicht mehr wahrnehmen, wie sehr sich unsere Republik in den letzten Jahren verändert hat? 

Ist es eine subjektive Wahrnehmung oder eine objektive Tatsache, wenn wir über dramatisch angewachsene Kriminalität sprechen? Schon die alten Griechen haben vor 2000 Jahren ausgerufen: Panta rhei (πάντα ῥεῖ – „alles fließt“). Und somit gebe ich den Hellenen recht, denn auch unsere Lebensumstände haben sich gravierend verändert. Zahllose Messerangriffe, Vergewaltigungen, Raub, Mord, Diebstähle und andere Gewalttaten sprechen eine eigene Sprache. Selbst beim Sportunterricht in den Schulen, in denen der hohe Migrationsanteil die Qualität der Bildung unserer Kinder bestimmt.

Noch warten wir auf die Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft und der Polizei in Hessen, die uns über den neuerlichen Schlag gegen Islamisten „aufklären“ und die näheren Umstände des Einsatzes offenbaren will. Bis jetzt ist lediglich bekannt, dass es um „mehrere Verfahren“ geht. Ob und wie viele Verdächtige den Ermittlern in Netz gegangen sind, ist noch unbekannt. Ganz gleich, was nun hinter der Razzia stand, das ungute Gefühl, nirgends mehr sicher zu sein, wächst mit jedem weiteren Tag und mit jedem weiteren Einwanderer.

Wir erleben es tagtäglich. Es gibt kaum eine größere Veranstaltung und kaum noch ein Volksfest, dass nicht von schwer bewaffneten Polizisten abgesichert wird. Bei vielen Bürgern haben sich nicht nur diffuse Ängste in den Hinterköpfen festgesetzt. Sie gehen mit einem subtil-verunsicherten Gefühl in Flughäfen, Bahnhöfe oder über Weihnachtsmärkte. Trotz ausufernder Gewalt- und Verbrechens-Dramatik ficht es die Parteiführer und Regierung nicht an, weiter in ihrer militanten Denkstarre zu verharren und dem Volk humanitär-verharmlosende Pflästerchen zu verabreichen. Die Razzia in Hessen auf diverse Islamistennester verdeutlicht erneut, dass nicht nur ganz Europa Ziel von wild gewordenen Muselmanen geworden ist, sondern auch Deutschland. Ich habe die Schnauze gestrichen voll.

Ich kann mich nicht erinnern, und ich lebe nun schon eine ganze Weile, dass Bürger in den Jahren zwischen 1950 bis etwa 2010 mit ähnlichen Ängsten und Befürchtungen in unseren Straßen unterwegs waren. Wobei ich bei des Pudels Kern angelangt bin. Nicht etwa der arbeitende und Steuern zahlende Bürger hierzulande trägt die Verantwortung für die katastrophale Entwicklung in den letzten 10 Jahren. Er trägt sie nicht für exzessive Waffenlieferungen in zweifelhafte Länder. Er trägt sie auch nicht für die ungeregelte Flüchtlingsflut. Er trägt sie ebenfalls nicht für die Folgen des Raubtierkapitalismus. Und er trägt sie insbesondere nicht für politische Entscheidungen, die uns Bombenattentate, Terroranschläge, Schießereien in Einkaufszentren oder Amokfahrten mit Lastwagen beschert haben.

Wenn Terrornachrichten bei uns zum Alltag geworden sind, und sich dann insbesondere deutsche Politiker nicht entblöden, humanistische Erklärungsmodelle dem Volk zu verkünden, dann ist nicht nur etwas gehörig falsch gelaufen. Naivität, falsch verstandener Humanismus und ideologische Halsstarrigkeit paart sich mit Dummheit auf höchster Ebene. Thilo Sarazins düstere und viel geschmähten Prognosen in seinem Buch: „Deutschland schafft sich ab“, wurden längst übertroffen. Die Bundesregierung streitet mit mit grünen und roten Parteigrößen, wie sie dem Problem Herr werden möchte.

Derweil werden Bürger zur Zielscheibe von plötzlich islamisierten „Einzeltätern“ und „geistig Verwirrten“, während massenhafter Sozialbetrug unter unseren Besuchern schon beinahe zum guten Ton gehören. Die Wahrheit? Sie wird uns in gefälschten, geschönten Statistiken, zu Gunsten regierender Politiker, in kleinen und verdaulichen Häppchen verabreicht. Hier und da ein Dutzend Abschiebungen von Migranten, die gleich nach der Ankunft in ihren Ländern wieder auf den Weg nach Deutschland machen.

Ich benötige schon lange keine Expertenmeinungen oder Talkshow-Diskussionen, auch keine scheinheiligen Politgrößen oder Gutmenschen-Legionen, die mir erklären wollen, dass nicht alle Moslems Islamisten oder Verbrecher sind. Natürlich sind sie es nicht. Aber ebenso wenig ist zu übersehen, dass Straftaten jedweder Couleur genau in diesem Umfeld exponentiell zugenommen haben, bis hin zur Clan-Kriminalität und No-Go-Areas.

Dem gegenüber stehen Verpflichtungen, die mich noch wütender machen. Alleine die Versorgung der ungebetenen Besucher kostet die Steuerzahler inzwischen 30 Milliarden Euro pro Jahr. Das Vielfache allerdings kostet den Bürger die Aufrüstung in Sicherheit und Integration. Vorsichtig geschätzt stehen uns zwischen 80 und 100 Milliarden Euro ins Haus, die selbstredend der Steuerzahler – und dann auch noch „ungefragt“, bezahlen wird.

Offen gestanden, mir ist es egal, wie viele oder wie wenige unerwünschte Einwanderer glauben, hier tun und lassen zu können, was ihnen gerade so einfällt. Mir ist aber nicht egal, wie ich mich angesichts der allgegenwärtigen Bedrohung fühle. Integration heißt zu Deutsch: „sich einfügen“. Wer kommt, hat sich anzupassen. Ich helfe bei der Anpassung gerne. Doch diese Herrschaften, gleich welcher Ethnie, ein großer Teil will sich gar nicht helfen lassen. Das begreifen hierzulande immer mehr. Integrationsresistent wollen die Gäste unseres Landes ihre eigenen Sitten und Gebräuche, ihre Traditionen und teilweise mittelalterlichen Riten durchsetzen, notfalls auch mit Gewalt, Betrug, Diebstahl oder mit einem kleinen Amoklauf zwischendurch. Nein…!

Ich will keine Salafisten, die auf den Straßen herumlungern und Bücher verkaufen, ich will keine Frauen im Niqab sehen. Ich will keine Gefährder, die man wegen dünner Personallage nicht bewachen kann. Mir wird schon schlecht, wenn zwielichtige Muslime mit ihren tiefer gelegten BMW’s und fragmentarischen Wortschatz einen Streit an der Ampel heraufbeschwören. Ich möchte nicht, dass in unserem Land Ziegen und Schafe geschächtet werden, noch weniger, dass rassistische Glaubensbrüder im Namen Allahs Frauen auf unseren Straßen vergewaltigen. Ich habe auch keine Lust auf türkische Politik. Wenn ich Orient will, dann fahre ich nach Tunesien oder in die Türkei.

Was ich aber ganz und gar nicht mehr will, das sind Fernsehmoderatoren, die mir in Talkshows scheinheilige Flüchtlingsdebatten mit dem Ziel unterjubeln, ihre politisch weich gebürstete Meinung als die einzig Richtige schmackhaft machen zu wollen. Indem sie ihre hochbezahlten Jobs verteidigen, erklären mir TV-Lieblinge mithilfe von Pseudo-Experten und fundierter Halbbildung nebenbei die Welt. Keine Sorge, liebe Fernsehfritzen, ich kann mir meine Meinung mit einem Blick auf unsere Straßen schon selber bilden. Die von Nachrichtensprechern und Moderatorinnen an den Tag gelegte „political correctness“ halte ich längst für eine scheinheilige Jobsicherungsmaßnahme, für opportunistische Feigheit und für infantile Unterwürfigkeit und nicht etwa für eine Frage der Diplomatie oder kluger Taktik.

Mit COMPACT sind Sie stets bestens informiert – auch unterwegs auf Ihrem Handy oder Tablet. Besorgen Sie sich den Digitalpass und verpassen Sie keine Ausgabe mehr!

Unser Land hat sich verändert, und zwar in eine Richtung, die mich wütend macht. Und all diese Veränderungen, wurden durch Arroganz, Ignoranz, Dummheit, Naivität und falsch verstandener Humanität unserer ach so weitsichtigen Polit-Elite initiiert, wenn nicht sogar vorsätzlich herbeigeführt. Es wird Zeit, dass die Verantwortlichen die Quittung von den Bürgern erhalten. Ich…, ein Populist? Das Wort kommt aus dem Lateinischen. Populus – das Volk. Und ja, dem eigentlichen Wortsinn nach lasse mich dann auch beschimpfen, denn ich bin einer aus dem Volk.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

15 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Warum nur sind die IS Kämpfer und die Antifa schwarz gekleidet und vermummt,beides sind Terroristen

    • Avatar

      Die IS Schlächter sind nach der Scharia, die lieben die doch so sehr, abzuurteilen und die ausgesprochene Strafe nach dem Recht der Scharia sofort zu vollstrecken.

      Jeder Linke, Grüne, Sozi, der gegen diese Strafe ist, hat die Selbige über sich ergehen zu lassen.

      Das wäre dann wirkliches Recht !

  2. Avatar

    Und das aus NRW.
    Schon interessant was so an Beweismitteln aus der Polizeiasservatenkammer verschwindet.

    WDR vom 21.02.2019 – Auszug-

    Viele Fragen nach Polizeiversagen im Missbrauchsfall Lügde
    Ingo Neumayer

    Beweismittel im Missbrauchsfall in Lügde verschwunden
    Was sich auf den Datenträgern befand, steht nicht fest
    Innenminister setzt Sonderermittler ein
    WDR aktuell | Heute, 12.45 – 13.05 Uhr | WDR
    Was genau ist verschwunden?
    Laut Polizeiangaben fehlen ein Alukoffer und eine Hülle mit insgesamt 155 Datenträgern in Form von CDs und DVDs. Diese wurden im Wohnwagen eines der Verdächtigen beschlagnahmt und das letzte Mal am 20. Dezember 2018 gesehen. Das Verschwinden wurde aber erst am 30. Januar 2019 bemerkt – an dem Tag also, als die Missbrauchsfälle in Lügde publik wurden.
    Was befand sich auf den Datenträgern?
    Das lässt sich derzeit nicht mit Sicherheit sagen. Laut Innenminister Herbert Reul (CDU) seien nur drei der 155 Datenträger ausgewertet und digital gesichert worden. Wie Reul dem WDR sagte, sei dabei nichts Verdächtiges gefunden worden.

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Leider ist das nicht alles, viel subtiler – ich durfte beobachten, wie in einem Laden (xxxyyy) eine unserer Gäste Brote aus dem Regal nahm – mit Ihren Fingern daran puhlte auf den Boden legte und das nächste prüfte. Ich kann da nur noch fest verpacktes kaufen.. Ein Mitarbeiter angesprochen meinte er wolle nichts tun.
    Deutschland dunkelland.

  4. Avatar

    Leute die Wahlen stehen vor der Tür, da muss was medienwirksamen her.

    Denkt an die doch sooooo erfolgreichen Clan – Durchsuchungen.

  5. Avatar

    Merkels CDU Scheinwelten ……..

    Gott sei Dank dass sie sich nicht zur Kaiserin von Europa kroenen konnte….. ,auch wenn sie bis Macrons Hundehuette eine Schleimspur hinterliess.

  6. Avatar

    Es kommt bald die Zeit , da macht es keinen Sinn mehr die 110 zu wählen, da Alle zur Ratzia bei den Neufacharbeitern sind.

    • Avatar

      Die 110 gilt nur fuer deutsche Merkelscheinweltengefaehrder……. , die Alibabas aller Laender sind doch die Guten. Die haben eine Sondernummer fuer Kohle Nachschub beim Sozialamt….

      In der Bibel steht , GOTT GIBTS DEN SEINEN….

      In der CDU MERKEL DIKATURFIBEL steht , Merkel gibts den Fremden (Deutschverbesserern) …..

      Es ist Narrenzeit,die Politiker Narren sind wieder einmal im Jahr sehr arbeitssam im Karnevalfernsehclub bei Suff und Gelabbere – aber lasse wir sie rein in den Merkelzirkus ,wie auch alle fremden Narren und Narrelaesinnen….. TE ..TE…TE…TE….

  7. Avatar

    Hm,Ich glaube gern,daß Italien durch außereuropäische Einwanderer noch schlimmer geworden ist,aber seine Geldbörse mußte man da schon immer gut verstecken. Ich kenne auch kein weiteres Land in Europa,wo das Campingplatz-Personal mit Maschinenpistolen ausgerüstet ist oder Gangster Reisebusse auf der Autobahn stoppen und ausrauben. Oder welches Land meinen Sie mit "unser Land"?

  8. Avatar
    münchener Kindl am

    @ Herrn CLAUDIO MICHELE MANCINI
    Sie wundern sich über inzwischen häufigeren Razzien und Maßnahmen auf großen Veranstaltungen ?

    Ich wundere mich, daß Razzien und Sicherheitsmaßnahmen im abgebrannten Merkelland überhaupt stattfinden dürfen ! :-((((
    Spätestens die von Alt-68-unterwanderte Justiz macht dann selbst kleine Lichtblicke zu nichte.

  9. Avatar

    Es würde mich nicht weiter wundern wenn sich die Deutschen auch ggf Illegal wieder bewaffnen.

    • Avatar

      Nie und nimmer wird das noch passieren! Ein Großteil der #Deutschen# wird nach den lächerlichen wahlversprechungen von linkegrünecducsuspd wieder das wählen ,was er seid 30 Jahren wählt! Da es der AFD nicht gestattet wird wirklich groß zu werden und diese lieber die Nazi Keule gegen eigene Mitglieder schwingt…..ist hier auf politischem Wege nichts mehr zu retten!!!!

    • Avatar

      Gestern wurde irgendwo bei einer Razzia ein grosses Waffenlager entdeckt …… , muss ein Idiot gewesen sein , der das Lager auffindbar anlegte….. Die schoenen Waffen , die Argumente gegen die Diktatur …..

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel