Grüß Gott, Herr Maas! Offener Brief eines Bürgers an den Gesinnungsminister

53

Gerne veröffentlicht COMPACT-Online ein Leserschreiben an den Bundesjustizminister. Betreff: „Ihre Liebe zu dem türkischen Deutschenhasser Deniz Yücel“

Grüß Gott, Herr Maas!

Ihr Jubel über die Hafterleichterungen des Türken mit deutschem Paß, Deniz Yücel, ist auch zu mir in den letzten Winkel des tiefen Bayrischen Waldes gedrungen: „Endlich bewegt sich was!“, und „wir werden weiter alles dafür tun, daß er wieder nach Hause kommt.“ Ich kenne nur wenige Journalisten oder Zeitgenossen, die so primitiven, perversen Haß gegen Deutschland ausschwitzten wie Ihr geliebter Yücel, somit hat er Ihre und Ihresgleichen Liebe redlich verdient. Bekanntlich  bejubelte er „den baldigen Abgang der Deutschen“ als „Völkersterben von seiner schönsten Seite“ und erwog schon Pläne, was mit dem ausgestorbenem Deutschland geschehen solle:

„Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird.: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? Parzellieren und auf eBay versteigern? Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken? Zu einem Naherholungsgebiet verwildern lassen? Oder lieber in einen Rübenacker verwandeln? Egal, etwas besseres als Deutschland findet sich allemal.“ Da überrascht es nicht, daß dieser miese Schreiberling auch von einer  Menschenverachtung übelster Sorte umgetrieben wird, die sich gegen Menschen, die ihm politisch nicht passen, richtet; dies stellte er unter Beweis gegenüber Thilo Sarrazin mit dem krankhaften Wunsch, Sarrazin, „eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“, könne man „nur wünschen, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“

COMPACT: Die stärkste Stimme des Widerstands – Lernen Sie uns kennen

Völlig klar, Herr Maas, sich um die Freilassung eines solchen Hetzers zu bemühen, gebietet einfach der Anstand eines jeden Anhängers des Merkel-Regimes. Hinter türkischen Gefängnismauern würden seine Haßtiraden gegen Deutschland ungehört verhallen, während er, in Deutschland als Journalist wieder losgelassen, viel effektiver hetzen kann. Wenn nämlich hochrangige sogenannte Politiker, die einer „demokratischen“ und von Ihnen hochgeschätzten Partei angehören,  wie beispielsweise die Intelligenzbestie Claudia Roth von den Grünen, nur sporadisch an „Deutschland, du mieses Stück Scheisse“-Hetz-Aufmärschen teilnehmen, dann geht das vielfach am Gehör der Öffentlichkeit vorbei, hingegen verbale Fäkalien journalistisch millionenfach in der Lügenpresse erbrochen sind flächendeckend, weshalb Ihr glühender Wunsch, alles zu tun, „daß er wieder nach Hause kommt“, verständlich ist. Ihr Schützling hat aber noch viel mehr schützenswerten Haß aufzuweisen; so resümierte er über die deutsche Nation: „Diese freudlose Nation kann gerne dahinscheiden“, weil es eine Nation sei, „die seit jeher mit grenzenlosem Selbstmitleid, penetranter Besserwisserei und ewiger schlechter Laune auffällt.“

Doch siehe da, im Knast befiel Ihren lieben Yücel selber schlechte Laune und grenzenloses Selbstmitleid.  Und er bettelte um Unterstützung für seine Freilassung ausgerechnet bei den Angehörigen jenes Volkes, dessen „baldigen Abgang“ er bejubelt. Und er wird sich auch nicht zu schade sein, nach seiner Freilassung in den Schoß jener „freudlosen Nation“, die „gerne dahinscheiden“ kann, zu kriechen, geflissentlich vergessend seine verbalen Kotzbrocken: „Etwas besseres als Deutschland findet sich allemal.“ Und warum tut er das? Weil er weiß, daß man es mit Haßparolen gegen Deutschland nicht nur bis zur Bundestagsvizepräsidentin, sondern auch zum Lieblingskind des sogenannten Justizministers bringen kann.

Ach ja, als Justizminister wissen Sie auch Bescheid über die Gesetzeslage (oder sollten zumindest Bescheid wissen), die Sie „in tiefer Sorge um die Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit in der Türkei“ Ihrem türkischen Amtskollegen postalisch unter die Nase rieben: „Es ist Aufgabe der staatlichen Gewalt, Journalisten zu schützen und nicht mit Repressalien zu belegen“, eine „freie Presse“ sei für jeden Staat „unverzichtbar“ und Erdogaunereien seien mit dem deutschen Verständnis von Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit „nicht vereinbar“. Haben Sie sich da nicht leicht verschrieben, Herr Zensurminister? Zugegeben, mit „deutschem“ Verständnis sind die türkischen Verhältnisse tatsächlich nicht vereinbar, sehr wohl aber mit dem merkel’schen Heiko Maas-Verständnis. Nach diesem zählt z. B. das deutschfreundliche Magazin COMPACT und im weiteren Sinne auch Facebook freilich nicht zur Presse und muß, im Gegensatz zu deutschhassenden Artikeln und Kommentaren, unbedingt zensiert werden. Fachliches und gesetzlich-rechtliches Wissen spielt dabei keine Rolle, Hauptsache die Maas’sche Ideologie stimmt.

COMPACT: Die stärkste Stimme des Widerstands – Lernen Sie uns kennen

Herr Maas, Sie wissen, worauf es ankommt. Nicht die Bekämpfung von Merkels Gewaltverbrechern hat Dominanz, sondern die der deutschen Patrioten, genannt „Nazis“, „Pack“, „Schande“ und dergleichen Liebenswürdigkeiten mehr. Unvergessen ist Ihr Auftritt  bei der TV-Runde mit Jauch, als sie mit angewidertem Gesicht sich von der Deutschlandfahne, die Björn Höcke mitgebracht hatte, abwandten und so dokumentierten, daß Sie sich von einem mit § 90 StGB geschützten Symbol nicht provozieren lassen. Das kann man von dem Justizminister im Merkel-Kabinett mit Fug und „Recht“ auch erwarten. Sogar das Intelligenzblatt Bild-Zeitung, vom 18.10.2015, hat Sie voll und ganz rehabilitiert: „Irrer AfDler provoziert mit Deutschlandfahne!“ Aber da Höcke offenbar noch nicht wußte, daß zur BRD nicht die deutsche, sondern die israelische Fahne gehört, sollten Sie ihm seine Taktlosigkeit großzügig nachsehen, denn Sie sind für Ihre Toleranz bekannt, ja geradezu berüchtigt.

Erst kürzlich hat Ihnen ein Homo-Verein den „Tolerantia Award“ verliehen und Michael Roth, der schwule Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, packte noch seine Liebeserklärung obendrauf. Nun warten alle schon ungeduldig, daß Sie auch von der kriminellen Antifa und nicht zuletzt von Ihrem Liebling Deniz Yücel einen Preis erhalten. Auf eine Auszeichnung von der Haßband Feine Sahne Fischfilet werden Sie wohl verzichten müssen. Erinnern Sie sich noch? Diese Kulturschaffenden geben Lieder von sich wie folgendes: „Punk heißt, gegen’s Vaterland / Das ist doch allen klar /Deutschland verrecke, das wäre wunderbar / Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! / Gib mir ein ‚Like‘ gegen Deutschland.“

Bei diesen und anderen Künstlern der gleichen Sorte, Herr Maas, haben Sie sich per facebook bedankt: „Tolles Zeichen gegen Fremdenhaß und Rassismus. Danke Anklam. Danke Feine Sahne Fischfilet, Andreas Frege, Marteria und allen anderen!“. Und was hat Ihnen das verdorbene Fischfilet geantwortet? „Wir finden es doch mehr als komisch, wenn jetzt irgendwelche offiziellen Politiker kommen und unsere Aktion feiern.“ Ist es nicht ein Jammer, Herr Maas? Selbst auf die Bagage, bei der man schleimt, ist kein Verlaß mehr!

Und wenn Sie wieder einmal in einer TV-Sendung – wie in der letzten bei Maischberger – von der AfD-Weidel vorgeführt werden, nur weil Ihnen, wie schon der erwähnten Claudia Roth, Art. 16a Grundgesetz und ein gewisses europäisches Recht offensichtlich schleierhaft sind, dann lassen Sie sich bitte nicht entmutigen; denn erstens, es kann schließlich nicht jeder Justizminister das Grundgesetz kennen und zweitens gibt es für Sie Wichtigeres zu tun, als sich das Grundgesetz zu verinnerlichen – z.B.  Deutschenhasser liebhaben!

Da das Datum meines Briefes [6.12.2017, Anm. d. Red.]  zufällig mit der Ankunft des lieben Weihnachtsmannes zusammentrifft, erlaube ich mir, Ihnen in diesem Sinne meinen freundlichen Gruß zu entbieten.

gez: R. Heuschneider

Lernen Sie unser Geschichtssortiment kennen. Gefällt Heiko garantiert nicht! Mehr Infos per Klick aufs Bild.

Über den Autor

Avatar

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel