Grünen-Politikerin fordert: Friedensnobelpreis für Greta!

31

Greta Thunberg ist derzeit die konsequenteste Repräsentantin des Mainstreams. Sie verkauft den Standpunkt des Establishments als Revolution von unten. Ihr Argument ist ihre Angst. Die Auftritte sind emotionale Erpressungen zugunsten der Öko-Lobby. Mit 16 Jahren eine junge Frau, hat sie dennoch eine kindliche Ausstrahlung, ohne jeglichen Sex-Appeal (was den Feministinnen besonders gut gefallen dürfte): „Unschuld“ total.

Dabei muss man stets betonen: All das ist kein Einwand gegen die Person Greta Thunberg, sondern gegen die Mainstream-Medien und die Politik, die das Mädchen inszenieren und feiern. Die es skrupellos in die Arena politischer Kämpfe treiben und sich dann beklagen, wie krass sie dort angegriffen würde. Natürlich musste Lisa Badum, klimapolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, noch einen draufsetzen, indem sie die Schwedin jetzt für den Friedensnobelpreis vorschlug: „Greta Thunberg kämpft für unser aller Zukunft und ein gutes Leben auf diesem Planeten.“

Laut Bayerischem Rundfunk lautet Badums Begründung gegenüber dem schwedischen Nobelpreiskomitee: „Ein konsequentes Handeln, so wie von Greta Thunberg verkörpert, würde zu einer vernünftigen Klimapolitik führen.“ Vielleicht war es eine masochistische Reaktion auf Thunbergs aktullen Anschiss in Richtung Deutschland, dass der Kohleausstieg bis zum Jahr 2038 „absurd“ sei. Dass die Kleine damit in eine Riege von Kandidaten gestellt wird, die sich nach Erhalt dieses Preises als so gar nicht friedlich erwiesen haben (US-Präsident Obama sei als Beispiel erwähnt), dass der Preis dadurch längst zum Spott-Objekt geworden ist, scheint die Grüne nicht zu bemerken: Klar, wenn schon naiv, dann in voller Konsequenz.

Die schweigende Mehrheit kann die Verhältnisse zum Guten wenden, wenn sie ihre Stimme wiederfindet. COMPACT ist ihr Lautsprecher: Weil wir drucken und verbreiten, was andere nicht zu schreiben wagen. Mit einem COMPACT-Abo erfahren Sie Monat für Monat brisante Dinge, die Ihnen die Mainstreampresse gern verschwiegen hätte. Mit nur 59,40 €/Jahr unterstützen Sie unseren Einsatz für Meinungsfreiheit und ehrlichen Journalismus – und sichern sich zugleich exklusive Vorteile. Ihr Abo macht uns stark – und Sie ebenfalls!

Über den Autor

Avatar

31 Kommentare

  1. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Vielleicht sollte man bei der Preisverleihung etwas kleiner Anfangen, wie wäre es für Greta der Orden "Wieder dem Tierischem Ernst"

  2. Avatar

    Die Kahane wäre eine würdige Nobelpreiseule:

    Zitate :
    • „Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind.
    Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde ich sagen: Es ist Zeit für die zweite Wende.
    Das muss man wollen, man muss sich darüber klar werden, dass es im Osten mehr Unerfahrenheit mit Fremden, mehr Abwehr gibt.
    Es ist die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende gewesen, dass sie zugelassen hat, daß ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb.
    Das hat einen nationalsozialistischen Auftrieb ausgelöst Ein paar Millionen andere wurden glatt vergessen. Wenn damit jetzt Schluß wäre, fände ich das ausgezeichnet.“

    • „Immigration ist die Zukunft. Man kann nicht in einer globalisierten Welt, in der Mitte der Welt, in Europa, arbeiten und leben, ohne Immigration und sich bewegenden Bevölkerungen. Man muß also eine wirklich gute Immigrationspolitik in ganz Europa betreiben, und wir sehen jetzt, daß Europa mit seiner langen Geschichte des Nationalismus und der kleinen Länder in eine Krise gerät. lSie sind nicht mehr länger nur weiß oder nur schwedisch oder nur portugiesisch oder nur deutsch, sie sind multikulturelle Orte in der Welt.
    • „Ich bin sozusagen das Synonym für die volksverräterische Jüdin, die den Volkskörper zersetzt und jetzt die Leute kontrolliert, zensiert und ins Gefängnis bringt.“

  3. Avatar

    Neben einigen, mehr oder weniger würdigen Friedens-Nobelpreisträgern überwiegen jedoch die Gauner und Halunken.

    Beispiel Frahm:
    Die Geheimdienste in Ost, West und in der BRD sowie der entsprechende politisch-mediale Komplex verbargen zu Lebzeiten Brandts vor der Öffentlichkeit, daß dieser sowjetischer Geheimagent gegen sein Heimatland gewesen war.

    Danach hatte sich Brandt seit Herbst 1941 als eifriger Zuträger für den sowjetischen Geheimdienst NKWD (Vorläufer des KGB) betätigt. Er bekam Agentenlohn und hatte u. a. den Auftrag, in Norwegen, das während des Zweiten Weltkrieges seit 1940 von der Wehrmacht besetzt war, Informationen über deutsche militärische Angelegenheiten zu besorgen und an die Sowjets zu verraten.
    „Focus“: :„Brandts NKWD-Liaison war […] kein flüchtiger Spionage-Flirt. Neun Monate lang, im Rhythmus von zwei Wochen, trifft sich der deutsche Sozialist heimlich mit den sowjetischen Agentenchefs.
    “ Wie lange Brandt Sowjetagent blieb, liegt auch heute noch im Dunkeln.

    Über Jahrzehnte (bis 1966) führte der schwedische Geheimdienst Brandt in seinen Akten als Ostspion. Agentenführer in Skandinavien war zur Zeit, als sich Brandt in Schweden und Norwegen aufhielt,

    Nun ja, der Saufwille war noch eine, wenn auch negative Persönlichkeit.

    Heute muß man schon auf verrückte Rotz-Gören zurückgreifen.

  4. Avatar

    Mit 16 ist man noch gutgläubig und naiv, man nimmt alle möglichen Chaoten zum Vorbild, weil man die eben "toll" findet! Und denkt nicht über das volle Spektrum aller Konsequenzen nach. Wenn man von der Presse und der Glotze – in dem Alter findet man es noch toll, wenn dein Gesicht darin auftaucht! – gefeiert wird, vor Gleichaltrigen; denn das ist die direkte Konkurrenz! zum Ideal hingestellt wird, gefeiert wird; dann kann man ihnen alles einreden!
    Wäre das Kind nicht Mädchen in Schweden, sondern Junge in Syrien gelte das Gleiche für den IS!
    Junge Leute waren deshalb schon zu allen Zeiten die Zielgruppe für Fanatiker, Revolutionäre aber auch Ganoven, Extremabenteurer. Deshalb war es besser, als junge Leute schon mit 14 ihre Ausbildung begannen. Die hatten dann den Versuchungen etwas handfestes entgegenzusetzen, ihr frisch erworbenes Können auf das sie stolz waren.

  5. Avatar
    Rumpelstielz am

    Die türkische Presseagentur IHA zitierte Kaya mit den Worten: In den Gehirnen autistischer Kinder ist die, für den Glauben an Allah zuständige Region nicht ausgebildet. Deswegen können sie nicht an Allah glauben und keine Empathie dafür empfinden, warum andere Menschen glauben. Autistische Kinder müssen verstehen lernen, dass es einen Schöpfer-Gott gibt, und dass andere Menschen sich diesem hingeben.
    Dieses arme Kind hat das Aspergersyndrom, eine Form von Autismus. Solche Leute entwickeln oft eine "fixe Idee" – salopp die haben nicht alle Tassen im Schrank. Und die Klimaspinner rennen Hirngewaschen wie die Lemminge hintendrein. Den alten Klimabekloppten glaubt keiner mehr – zu oft haben die gelogen. Auf ein Neues.

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      " In den Gehirnen autistischer Kinder ist die, für den Glauben an Allah zuständige Region nicht ausgebildet. Deswegen können sie nicht an Allah glauben und keine Empathie dafür empfinden, warum andere Menschen glauben. Autistische Kinder müssen verstehen lernen, dass es einen Schöpfer-Gott gibt, und dass andere Menschen sich diesem hingeben." Die sind ja richtig schlau in der Türkei! Ich wusste noch nicht das Moslems irgendeine Empathie gegenüber Andersgläubigen haben!

  6. Avatar
    Schulze Schulze am

    Wirklich schade das Dummheit nicht weh tut! Kann man da nicht was erfinden!?

  7. Avatar
    HERBERT WEISS am

    Wenn Greta von ihrer Sache überzeugt ist, dann ist es nur konsequent, wenn sie sich dafür einsetzt. Es gibt schon zu viele Arschlöcher, die ihr Mäntelchen nach dem Wind hängen, die es als Zeitverschwendung betrachten, sich für etwas stark zu machen – außer an ihrer eigenen Karriere zu basteln und in ihrem Tresor die Goldbarren zu stapeln.

    @ Paul: Das ist die eigentliche Krankheit.

    Also, Leute, wenn jemand der ehrlichen Meinung ist, der CO2-Effekt sei Quatsch, dann respektiere ich das.

  8. Avatar
    Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Mißbrauch von Kinderseelen für totalitäre Macht im Namen von Weltrettungsideologien,bleibt eine Konstante in der Geschichte unseres planetaren Schlachthaus des Irrsinn. Ein Nobelpreis für Kindesmißbrauch: Das fehlt noch in der Sammlung. Terrorismus und Massenmord hatten wir schon.

  9. Avatar

    Hihi, "ohne jeglichen Sexapeal".Da stimme Ich zu. Aber warum das kein Einwand gegen die Person G.T. sein soll ist mir unklar.Welchen größeren Einwand gegen eine junge Frau im besten Alter kann es denn geben?

  10. Avatar

    Man sollte ihr aber rechtzeitig Bescheid sagen . Ihre Anreise nach Oslo wird etwas dauern , denn sie wird ja wohl "Klimaneutral" mit dem Fahrrad , oder per Pedes , oder mit dem Ruderboot erfolgen . 😉

    • Avatar

      Das glauben sie aber nur.
      Unsere Grünen die gegen Feinstaub auf die Straße gehen, lassen sich die Fernreise auch nicht nehmen.
      Und SUV auch nicht. Sehen Sie sich die SUV Fahrer, meist Fahrrerinnen an. Man erkennt sie am ungeschmikt mit Haaren als wären sie gerade aus dem Bett gekommen.
      So sind sie, unsere Umweltschützer.

  11. Avatar
    Klimawandelchen am

    "Dass die Kleine damit in eine Riege von Kandidaten gestellt wird, die sich nach Erhalt dieses Preises als so gar nicht friedlich erwiesen haben (US-Präsident Obama sei als Beispiel erwähnt), dass der Preis dadurch längst zum Spott-Objekt geworden ist, scheint die Grüne nicht zu bemerken: Klar, wenn schon naiv, dann in voller Konsequenz"

    Von Neid zerfressen aber intelektuell nicht in der Lage das zu formulieren Herr Meyer-Scholze.

    • Avatar

      Grün und intelligent schließt sich meist aus. Sonst wären ja iGrünenpolitiker mit irgend einen Studienabschluß gesegnet. Sind aber meist bis ins Greisenalter vom Steuerzahlervoll alimentierte Studienabbrecher.
      Doktor WC könnte man meinen.

  12. Avatar

    Was mir dieser Greta passiert, ist eigentlich Kindesmissbrauch für politische Zwecke.
    Mit 16 wäre sie eigentlich alt und reif genug sich der Quasi-Vergewaltigung zu widersetzen.
    Sie macht aber mit, nur um ihr pubertäres Ego zu befriedigen.
    Auch ein kleines Fürzchen will einmal stinken dürfen.
    (Aber ist das nicht auch Umweltverschmutzung?)

    Irgendwie erinnert mich das an die Methoden der ehemaligen und vermaledeiten DDR.
    Sudel-Edes Propagandamaschinisten fanden immer irgendwelche Aktivisten,
    die sie instrumentalisieren konnten.
    (z.B. Adolf Henneke oder Sigmund Jähn oder Jungaktivisten aus der FDJ; z. B. das Merkle als
    parteilose Pfarrerstochter, die im real existierenden Sozialismus Karriere machen durfte.)

    Muss ja nicht gleich der Nobelpreis sein, aber ein gut bezahlter Sesselfurzerposten im
    grünen Politsumpf oder gar direkt in Brüssel wird fürs grüne Gretel schon raus springen.

  13. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Die-se Gülle-Grünen-WiddeWitt-Honks … sind einfach nur geistesgestörte Trottel ohne Verstand, absolut unterbelichtet und leben Jenseits aller Realitäten … in ihrer gestörten WiddeWitt-Welt !

    • Avatar
      Querdenker der echte am

      Und deswegen machen die Grünlinge so einen "Ruß" um die Kleine!!
      Gleich und Gleich gesellt sich gerne!

  14. Avatar

    Von rotgrünen Lobbyisten und Globallisten indoktrinierte Jugendliche wird schamlos im Sinne dieser ideologischen Utopie ausgenutzt. Sie wollen uns mit allen Mitteln ihre Doktrin aufzwingen. Für die meisten Menschen sehr durchschaubar. Für diese Jugendliche wird es ein erkenntnisreicher Leidensweg. Für einen Lösungsweg in eine lebenswertere Zukunft müssten sich Wissenschaftler streiten und die besten Lösungen erarbeiten. Mit ideologischen Diktaten ist noch nie eine bessere Zukunft geschaffen worden.
    Die chinesischen Katastrophen unter Mao sind krasse Belege. Die linksgrünen Sozialisten haben diese Zeitgeschichte vergessen, nicht gelesen, nicht studiert oder ignorieren die Opfer dieser Diktatur in China.

    • Avatar

      Hans, wir verdanken diesen Wissenschaftlern unsere beschissene Gegenwart,wie soll durch die eine bessere Zukunft werden?- Ihr System kommt genau so wenig ohne Ideologie aus wie jedes andere,pure Heuchelei oder Ignoranz.

      • Avatar

        Heuchelei? Da empfehle ich mal unsere Medien über Helmut Schmidt … die ersten zwei drei Minuten reichen bis zum Zitat

        08.02. 15:10–15:55 ZDFinfo „Davon haben wir nichts gewusst“ – Die Deutschen und der Holocaust

      • Avatar

        SOKRATES, es gibt natürlich Wissenschaftler die sich benutzen lassen, die gekauft sind. Ich meine die Unabhängigen nicht die Politisierten. Ich gebe zu, neutrale, ehrliche Wissenschaftler gib es zu wenige. Aber es gibt sie und diese Leute brauchen unsere Unterstützung.

      • Avatar

        Sokrates, Sie sollten mal nach Heidelberger Appell suchen. Deren gibt’s nämlich zwei. Den der Dummen aus Wikipedia, und den der Nobelpreisträger von eike-klima…. Zwei Zeilen darunter.
        Ohne Geld, das die POlitiker für Forschung freigeben, kann kaum Forschung betrieben werden. Deshalb immer fleißig die POlitiker wählen, die in unserem Namen bestimmen, worüber geforscht werden darf, und die sich dadurch ein lukratives Nebeneinkommen erwarten. Schließlich ist eine Wahlperiode verdammt kurz.

  15. Avatar

    Ohne Worte.

    Wollen die jetzt auch noch den Friedensnobelpreis verramschen?

    Den Friedensnobelpreis für ein bisschen Medien Tam Tam?

    Reicht dafür heute schon (Zitat)

    "Ein konsequentes Handeln, so wie von Greta Thunberg verkörpert, würde zu einer vernünftigen Klimapolitik führen.“
    (Laut BR lautet so Badums Begründung gegenüber dem schwedischen Nobelpreiskomitee).

    Dann bitte auch die Gelbwesten auszeichnen, die 100 Ärzte, die den Feinstaubirrsinn widerlegten, auszeichnen.
    Ein Begründung wird zu finden sein.

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      Der sogenannte "Friedensnobelpreis" wir seit den 50ger Jahren immer mal wieder verramscht! Henry Kissinger, Andrei Dmitrijewitsch Sacharow, Friedenstruppen der Vereinten Nationen, Vereinte Nationen, Intergovernmental Panel on Climate Change, Al Gore, Barack Obama, Europäische Union, da denke ich sind einige denen dieser "Preis" hinterher geworfen wurde! Die USA haben mit Abstand die meisten, nämlich 21 Preise bekommen! Da darf man mal laut lachen!

  16. Avatar

    "Seit 2017 beträgt das Preisgeld 9 Millionen schwedische Kronen (ca. 863.000 Euro) je Kategorie"
    Zum letzten Mal: Noch Fragen, Kienzle? – Nein, Hauser !!!

  17. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Soso Greta kämpft für unsere Zukunft, meint die Grüne Emanze Lisa,dann macht sie also genau das Gegenteil was die Grünen tun, sie verscherbeln unsere Zukunft.

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      Nein, falsch verstanden. Das Greta kämpft natürlich für "unsere Zukunft". Nur ist es nicht unsere sondern die der Links-Grünen. Die Emanze hat das schon richtig betitelt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel