Grüne Verbotspartei holt Rute aus dem Sack: Knecht Ruprecht geht´s an den Kragen

44

Welch ein Leuchten in den Augen der Kinder an diesem Morgen, da Nikolaus mithilfe von Knecht Ruprecht inmitten der Nacht durch den Schornstein stieg und ihre Stiefel auf der Fensterbank, ihre Socken am Kaminsims mit wundervollen Gaben füllte: Apfelsinen, Nüsse, Lebkuchen, Schokolade, Äpfel – und ein kleines Geschenk. Diese Freude, dieses Jubeln, dieses Geheimnisvolle, Mystische. Doch des heiligen Mannes unentbehrlichem Gehilfen könnte es jetzt an den Kragen gehen, wenn´s nach dem Willen der Grünen geht.

Für Josefine Paul (36), Fraktionsvize der Verbotspartei im Düsseldorfer Landtag, ist der finstere Geselle von Nikolaus laut Rheinischer Post nicht mehr „zeitgemäß“. Klar, hat zu viele Jahrhunderte Tradition auf dem Buckel, der gute Mann. Er stehe für „psychische Gewalt“. Dem Brauch zufolge soll er die Kinder zu Frömmigkeit und Fleiß ermahnen und unartige mittels Rute und Sack, in den sie gesteckt werden, bestrafen. Dies passe nicht mehr in das heutige Bild der Erziehung von Kindern. Sie hätten ein Grundrecht auf gewaltfreie Pädagogik, und man sollte ihnen „grundsätzlich nie drohen“, so die Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik: „Kinder dürfen auch mal frech sein.“

Sie brauchten Nächstenliebe und sollten sich ausprobieren (am besten hautnah von und mit den Grünen). Und da Frau Paul keine eigenen Kinder hat und Männer generell nicht so ihr Ding sind, ist die Delegierte der Landesarbeitsgemeinschaft Frauen, Queer und Sport sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft Lesbenpolitik, Schwulenpolitik und Frauen beste Ansprechpartnerin in Erziehungsfragen – zumal Ruprechts Gewalt ja nun ersetzt ist durch die auch mithilfe der Grünen importierte, die den Kindern Frieden und Sicherheit nimmt, Familien, Kultur, Glauben und Identität zerstört. Eine Gewalt, die zudem mit dem Genderwahn in der Kita beginnt und sich in der Grundschule durch perversen Sexualkundeunterricht fortsetzt.

Nikolaus, der missbrauchte Mann

Befassen wir uns doch – kein Tag ist perfekter als der heutige – einmal näher mit Knecht Ruprecht und Nikolaus, den die Nazis für ihre Propaganda missbrauchten, den Martin Luther bekämpfte und der heute wieder einen auf die Mütze kriegt, obwohl sein Erziehungsmodell, die Guten zu belohnen und die Bösen zu bestrafen, derzeit wichtiger ist denn je – auch wenn´s in der Politik umgekehrt läuft…

Nikolaus von Myra (russische Ikone von Alexa Petrow, 1294, Museum Nowgorod) | Foto: Wikipedia.org

Nikolaus von Myra, am 15. März 270 in Patara geboren, ist einer der bekanntesten Heiligen der Ost- und der lateinischen Kirche. Überlieferungen zufolge wurde er mit 19 Jahren von seinem Onkel Nikolaus zum Priester geweiht und übernahm hernach sein Amt als Bischof von Myra. Er wirkte in Lykien (Kleinasien), das damals zum römischen und später zum byzantinischen Reich gehörte, heute zur Türkei. Während der Christenverfolgung im Jahre 310 wurde er gefangen genommen und gefoltert. Seinen legendären Ruf aber erwarb er sich bereits zu Lebzeiten, da er sein ererbtes Vermögen unter den Bedürftigen verteilte. So auch an einen verarmten Mann, der seine drei Töchter mangels Mitgift nicht standesgemäß verheiraten konnte und sie deshalb zu Prostituierten machen wollte. Nikolaus soll in drei aufeinander folgenden Nächten je einen großen Goldklumpen durch das Fenster des Zimmers der drei Jungfrauen geworfen haben.

Auf dieser Legende basiert das nächtliche Befüllen von Stiefeln, Schuhen oder Socken, das an seinem Todestag, dem 6. Dezember 343, stattfindet. Seinen furchteinflößenden Knecht Ruprecht bekam der heilige Nikolaus erst später zur Seite gestellt, der die artigen von den unartigen Kindern schied und entsprechend „belohnte“… Er soll unter anderem auf den Hirtengott der griechischen Mythologie zurückgehen – dargestellt als ein Wesen aus Menschenoberkörper und dem Unterkörper eines Widders oder eines Ziegenbocks mit gekrümmtem Stab und/oder einer siebenrohrigen Flöte (Panflöte). Er ist an sich ein fröhlicher Geselle mit Freude an Musik und Tanz, allerdings wird er ziemlich ungehalten, stört man ihn in seiner geheiligten Mittagsruhe. So wurde er Projektionsfigur für „das Böse schlechthin“.

Deutsche Traditionen sind den Grünen ein Dorn im Auge

Das ist das, was Frau Paul in ihm sieht – auch wenn Ruprecht für die – noch – lebendige und schöne und kulturelle Vielfalt unseres Heimatlandes steht mit seinen wertvollen Traditionen. Die insbesondere den Grünen, die sich immer wieder durch ihren Mut für die wahren Probleme hierzulande auszeichnen, ein Dorn im Auge sind: Also hinfort mit Krawallbruder Ruprecht, dessen Gruselfaktor Halloween allemal in den Schatten stellt. Da ist´s doch unerheblich, dass er bösen Blagen auf effektive Art und Weise die Konsequenz ihres Handelns vor Augen führt und ihnen den Hintern bügelt, anstatt ihn nach dem Gusto der Grünen zu pampern.

Das hatte schon Theodor Storm in seinem Gedicht „Knecht Ruprecht“ richtig erkannt. Es beschreibt, wie der durch den winterlichen Wald stapft und das Christkind zu ihm spricht (in gekürzter Fassung):

„Von drauß’ vom Walde komm ich her. // Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr. // Und wie ich so strolcht’ durch den finstern Tann, // Da rief’s mich mit heller Stimme an: // „Hast denn die Rute auch bei dir?“ // Ich sprach: „Die Rute, die ist hier. // Doch für die Kinder nur, die schlechten, // Die trifft sie auf den Teil, den rechten.“

Einen Klaps von Knecht Ruprecht: Generationen von Menschen weltweit dürften ihn ohne psychische Schäden überstanden haben, die Grünen offensichtlich nicht. Bleibt zu hoffen, dass wenigstens Nikolaus bleiben darf…

Über den Autor

Iris N. Masson

44 Kommentare

  1. armin_ulrich am

    Was gibt es eigentlich neues aus den Niederlanden?
    Wurde der Schwarze Piet schon vom Feldgrauen Fritz abgelöst?
    Dem Feldgrauen Fritz werden von Santa Klaas Befehle zugebrüllt, die dieser mit einem kasernenhofmäßigen "Jawoll" ausführt. Diese bestehen in der Wegnahme von Kinderfahrrädern in den Niederlanden, egal ob das Kind artig war oder nicht. Das Leben ist hart und den Kindern muß man das möglichst früh klarmachen.

    Der Feldgraue Fritz wäre das politisch korrekteste, was es gibt.

  2. armin_ulrich am

    "Welch ein Leuchten in den Augen der Kinder an diesem Morgen, da Nikolaus mithilfe von Knecht Ruprecht inmitten der Nacht durch den Schornstein stieg und ihre Stiefel auf der Fensterbank, ihre Socken am Kaminsims mit wundervollen Gaben füllte: Apfelsinen, Nüsse, Lebkuchen, Schokolade, Äpfel – und ein kleines Geschenk."
    Gestern vor dem Jobcenter verteilte die LINKE zum Nikolaus kleine Tütchen mit Apfel, Schokolade und Erdnüssen, für die Apfelsine reichte es wohl nicht aus Ostalgiegründen.
    Mein Vorschlag, statt Papiertütchen rote Socken zu nehmen, wurde nicht reflektiert.

  3. Teil 2

    Aber zurück zum WM. Hier schimmert der oberste germanische Gott noch durch: Wotan (Allein das ist schon voll nazi.), der Wanderer zwischen den neun Welten und Reiter der Wilden Nächte (Rauhnächte s.d.) und zwar auf seinem achtbeinigen Roß namens Greis (der Graue) Sleipnir. Das weiße Pferd war den Germanen heilig (s. Niedersachsen-Roß). Deshalb steht der WM auch mit einem Schimmel vor dem Tor (s. "Bald nun ist Weihnachtszeit"). Bei den Samen im Norden hat sicherlich Rentiere, weil naheliegend.

    Man könnte nun noch einen Bogen schlagen zu den alten Batavern – sprich Niederländern – mit ihrer Erzählung vom Sinterclaas (Heiliger Klaus). Das muß mit der spanischen/katholischen Besetzung durch Habsburg zu tun haben, denn die Holländer sind ja eher Protestanten/Calvinisten.
    Jedenfalls hat der amerikanische (Coca-Cola-)Santa Claus am ehesten hier seine Wurzel und die Vermischung (scheint ein amerikanisches Phänomen zu sein) von WM und Nikolaus nahm seinen Anfang.

    Das Christkind – anfangs ein protestantischer Ersatz für diesen Heiligen namens Nikolaus – geistert heute bescherend mehr durch die südlichen eher ja katholischen Gebiete.

    Das russische Väterchen Frost ist eine recht junge Erfindung und dem WM entlehnt. "Djed Moros" kommt zum Jolka- ergo Tannenfest. Etabliert haben sollen ihn die Bolschwisten – auch um den Heiligen Nikolaus loszuwerden …

    • Das hast du aber schoen erklaert Werner, aber M E I N Nikolaus KAM MIT EINEM VON RENTIEREN GEZOGENEN SCHLITTEN VOLLER GESCHENKE FUER MICH VOM N O R D POOOOL !! FASTEHSTE ?? UND DAS BLEIBT AUCH SOOO !!
      WEIL ICH NAEMLICH MEINE WUNSCHZETTEL D A H I N S C HI C K EEEE !! FAHSTEHSTE ??

  4. Teil 1

    Na, da will ich doch mal ein paar weihnachliche Korinthen kacken …

    … auch wenn es müßig ist, in Legenden soetwas wie Gesetzmäßigkeiten erkennen zu wollen.

    Aber Frau Masson rühert hier den Stollenteig etwas durcheinander.

    Der Nikolaus ist der im Text beschriebene Bischof aus Myra, also eindeutig christlich (den Hirtengott Pan würde ich hier mal beiseite lassen wollen). Sein Tag der 6. Dezember und er bringt den Kinder Kleinigkeiten – und zwar ohne zu strafen. Er ist wie ein Bischof gewandet und trägt seines Zeiches einen Bischofstab. Ich habe im katholischen Rheinland selbst schon in einem solchen Kostüm die Kinder beglückt.

    Der andere Kerl ist der Weihnachtsmann (WM). Der hat (auch) einen langen weißen Bart und sein Gehilfe ist hierzulande (Festlandgermanien) der Knecht Ruprecht und der spielt sozusagen "den bösen Bullen". In Österreich heißt der Typ Krampus, woran man erkennen kann, daß es verschiedene Überlieferungslinien gibt.

    weiter Teil 2

  5. katzenellenbogen am

    So, so, „Kinder dürfen auch mal frech sein", da wird uns also seibstbewusstes, kritisches Verhalten eingeredet, diese aber nur solange akzeptiert, als wir damit unseren Eltern oder konservativeren Lehrern und ähnlichen Figuren das Leben zur Hölle machen. Wehe aber, die Frechheit richtet sich dann auch gegen die Lügenpresse, die Kritik gegen die linksrotgrün versifften Systemintellektuellen. Dann ist gleich der Maulkorbparagraph der „Hassverbrechen" zur Stelle. Ärger als die Krampusrute…
    Irgendwie erinnert diese Aufhetzerei an die Hundert-Blumen-Rede Mao Zedongs, in der er zur Kritik aufforderte, um seine Gegner hervorzulocken und ins Lager zu werfen. Eliten, wenn ihr uns als kastrierte Schafe wollt, sagt’s doch gleich. So aber heißt’s, frech und kritisch ist geil, aber bist du’s, gibt’s Hassparagraph, Keuschheit und gentlemenhafte Zurückhaltung wird verspottet, denn wie sagt so gern das System:
    „Sexualität muss schmutzig und anarchisch sein" –
    doch ’ne Kleinigkeit macht dich zum MeToo-Schwein.

  6. Düsseldorfer Landtag …
    Da braucht es keine Grünen, um den Nikolaus samt Knecht Ruprecht mittelfristig abzuschaffen! Zumindest die Rhein-Ruhr-Schiene gehört wohl bald zur Umma, zur Muslimischen Welt! Vor allem die Kinder sind in dieser Gegend überwiegend Moslems und die Spielwarengeschäfte setzen ihre Ware runter wenn das ZUCKERFEST vorbei ist! Sogar VOR Weihnachten!
    Übrigens haben Christen den Brauch auch nur von den Heiden geklaut und umgedeutet. Er geht nämlich auf die herbstlichen, wilden Umzüge der heidnischen Götter zurück! (Bezog sich auf die Herbststürme) Ruprecht hieß ursprünglich "der Strahlende" und bezog sich auf Odin/Wotan. Die Kirche hat den Chef dann zum Knecht degradiert! Helloween/Samhain (keltisch) und der 11.11. gehören als Herbstbräuche dazu.
    Mal sehen, ob und wie das in einer überwiegend muslimischen Welt ausgestaltet wird. Jedenfalls hat sich der Kommerz um diese Tage/Feste inzwischen schon sehr gut auf Erwachsene eingestellt, da Kinder als Kunden einfach zu Wenige sind …

  7. Man sollte dem kleinen Nachwuchs zuhause beibringen, dass es supertolloberaffengeil ist intelligent zu sein. Wenn die Zwerge das mal intus haben, dann haben die meschuggenen Gruenninen keine Chance mehr ihnen ihre Feste und damit die Lebensfreude zu verderben. Nieder mit der gruenlackierten Doofheit !! Freiheit fuer das Gehirn !!

    Admin! Ich schreibe 10 Finger. Soll ich mir ein paar abhacken, damit ich langsamer schreibe?

  8. Nun muß noch der Vatikan und die ProtesTanten den guten Nikolaus abschaffen, denn bei denen sitzen genug verdrehte Links-Grüne Minusmenschen !
    Pseudo-Christen wollen ja alles abschaffen bzw. ignorieren, sogar Jesus wie der Pabst es mal ausgesprochen hat !!!
    Das hat alles mit der verkackten NWO zutun, denn es muß ja eine einzige Religion erzeugt werden und somit alle sogenannten Heiligen die wirklich Gutes getan haben abgeschafft werden, denn es zählt nur das satanisch Böse.

  9. Mein Vater hat mich immer vor solchen Leuten wie dem Mischwesen Josef ine Paul gewarnt. "Wenn du denen den kleinen Finger gibst, reissen sie dir den Arm ab". Wenn ich die Schlagzeilen vieler On-Zeitschriften Revue passieren lasse, dann kommt in mir etwas hoch was mir sagt, jetzt hau doch diesem gruenen Dreckpack endlich mal die Schnauze dick. Sorry, aber so siehts momentan bei mir aus.

    • Lila Luxemburg am

      "Sorry, aber so siehts momentan bei mir aus."

      Wieso ‚Sorry‘? Wegen einer völlig NORMALEN und GESUNDEN Gefühlsreaktion im Angesicht nicht enden wollender Perversionen, muß sich NIEMAND entschuldigen!

  10. HERBERT WEISS am

    Die Grünlinge sollen sich erst einmal wirklich glaubhaft und dauerhaft von dem Hartzer Käse distanzieren, den sie gemeinsam mit Schröders Spezialdemokraten verzapft haben. Habeck hat zwar schon mal etwas in dieser Richtung geäußert, aber das allein ist noch etwas zu dürftig.

    Denn Hartz IV ist für die Arbeitslosen und sogar für ihre Kinder die Rute auf den Arsch. Und zwar dauerhaft und nicht nur zum Spaß mal eben zu Weihnachten.

    @ Kommentarfunktion:

    So, so – ich schreibe Dir etwas zu schnell. Bist wohl noch mit Heidis Kommentaren beschäftigt?

  11. ANNA / SACHSEN am

    Ach Josi Paul halte einfach dein blödes Maul! Leider kann man zu dieser kranken Idiotin nichts anderes sagen. Diese Möchtegern Familienpolitikerin… Den Grünenmüll kann man mit dem menschlichen Verstand nicht nachvollziehen, da muss man schon den Arsch dazu benutzen… Wieso sind wir Deutsche nicht wie die Franzosen? So hätten wir die Grüne bekloppte Schweinebande schon längst ins Jenseits befördert. Es kommt ein Dreck nach dem anderen von diesen gehirnversifften Idioten und es rührt sich nichts… alle nehmen es so hin..

  12. Jeder hasst die Antifa am

    Die Grüne Josephine hat man als Kind bestimmt zu heiß gebadet, das hat bei Ihr zu Dauerschäden geführt.die jetzt noch ersichtlich sind.

  13. Lila Luxemburg am

    Dabei fällt mir noch ein: Erinnert sich noch jemand an Ian Dury? Den lustigen Krüppel der Punkbewegung?? Der hatte das absolut passende (G)Liedchen für dich, Josy: Hit me, hit me, hit me … hit me with your rhythm stick …

    • Lila,
      ich komme aus dieser Zeit von Ian Dury, ich war damals ein Punk (Gegen Rechts und Links und natürlich gegen die Pseudo-Demokratieverarsche).
      Das Lied ist ein für mich immer noch Aktuell.
      🙂

      • Lila Luxemburg am

        "ich war damals ein Punk (Gegen Rechts und Links "…

        Yep, so hab ich es auch erlebt: Punk als Wahrhaftigkeit gegenüber der tatsächlich empfundenen eigenen Erfahrung! Und das war – logischerweise – die Gegenposition zur ideologischen Fixiertheit der damals schon herrschenden (noch nicht in den Parlamenten, aber auf den Schulhöfen und Universitäten) 68er.

  14. Lila Luxemburg am

    Ja, ich weiß … es ist ‚uralt & außerdem rassistisch/sexistisch‘ … aber dennoch kann ich mir den Hinweis nicht verkneifen, daß Frau J. Paul mit ihrem ‚versteckten Schrei nach Hiebe‘ vielleicht auch noch kundtun möchte, daß sie schon länger keine ‚Rute‘ mehr zu spüren bekommen hat – und sich deshalb, weil sich schon längere Zeit kein Nikolaus mehr an ihr vergriffen hat, diese ihr so sehr fehlende Rute zum Haßobjekt erkoren hat, an dem es sich zu rächen gilt. In diesem Fall gälte also: Typischer Fall von "den Sack geschlagen, während der Esel gemeint war".

    • …, nett geschrieben, grins …
      ———————————————-

      Vor Kurzem gab es doch so ein Affentheater in Holland wegen den "Zwarte Piet", dem Helfer des Sinterklaas. Ein Schwarzer hatte suich dabei vor Wut fast in den Ar… gebissen, hatte man im ZDF gezeigt. Absolut grotesk wie der herum hampelte mit einem Megaphon in der Hand.

      Vorhin in den Nachrichten auf meinem Smartphon gelesen, in Gera in Thüringen, gleich neben dem Weihnachtsmarkt, das ist so ein schöner Weihnachtsmarkt mit vielen Märchenfiguren, hielte Afghanen eine Kundgebung mit lauter afghanischer "Musik" ab.
      Die Weihnachtsmarktbesucher waren entsetzt aber die Radaumacher erhielten natürlich von den Linken, dessen Büro sich gleich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet, volle Unterstützung !

      Geiles Land geworden, gelle …

      • Lila Luxemburg am

        "Vor Kurzem gab es doch so ein Affentheater in Holland wegen den "Zwarte Piet", dem Helfer des Sinterklaas. Ein Schwarzer hatte suich dabei vor Wut fast in den Ar… gebissen, hatte man im ZDF gezeigt. Absolut grotesk wie der herum hampelte mit einem Megaphon in der Hand."

        In Kontinentaleuropa ist alles was westlich der alten Zonengrenze liegt, schlicht und einfach … verrückt! Gemacht worden. Ich tröste mich mit dem Gedanken, daß auch alle Irr(sinns)wege LETZTLICH Heilungswege sind. Auch wenn ich mir den Heilungszustand des Wahnsinns, der sich mir alltäglich präsentiert (und sich dabei – natürlich – völlig selbstverständlich als ’normal‘ versteht) nicht mehr wirklich vorzustellen vermag…

  15. Terence Pickens am

    Die Politikerin Paul im Düsseldorfer Landtag hat ihre Forderung zur Abschaffung von Knecht Ruprecht von einer ähnlichen Kampagne gegen den "Zwarte Piet" (Schwarzer Peter ) in den Niederlanden abgekupfert ! Die dort in der Bevölkerung beliebte Figur fungiert als Helfer des Sinterklaas. 2013 erging die Forderung zur Abschaffung des "Zwarte Piet" aus rassistischen Gründen von der jamaikanischen Professorin für Sozialgeschichte Verene Sheperd, Mitglied der Arbeitsgruppe beim Hohen Kommissar der Vereinten Nationen. Die Niederländer verwenden nun alternative Kostümierungen in denen das Schwarz im Gesicht nur als Ruß angedeutet wird, oder die Darsteller in anderen Farben geschminkt sind.

  16. Wann wird Belgrad-Bombardierer Joschka Fischer wegen Verrat an den Wählern und Basismitgliedern aus der Partei der GrünInnen_innen*innen endlich hinausgeworfen?

  17. Und demnächst fällt den Grünen noch Weihnachten zum Opfer und sind dann die heiligen drei Könige dran.
    Macht Veggyday‘ s draus.

    Und die Kirche schaut dem Treiben zu.
    Wen wundern dann noch die zahlreichen Austritte.

    • Die Kirche ist Teil des Systems! So einfach ist das! Kein Mensch braucht irgendwelche päpste, Bischöfe oder Pfarrer! Glaube ist etwas was ein Mensch mit sich selber ausmachen sollte!

    • Apropos Kirche, heute wieder im GEZ Videotext, MDR Sachsen, Seite 162, zu lesen, daß irgendein Pfaffe im Bistum Görlitz vor Gericht steht wegen sexuellen Mißbrauches an Minderjährigen.

      Die Pfaffen scheinen genauso geil zu sein wie die Typen, welche die Merkel hierher eingeladen hat und sich nun freut, nächste Woche endlich den Teufelspakt in Marrakesch zu unterschreiben, wo dann noch viel mehr von diesem Gesi…. kommen und unsere Fraue zu Erlebenden machen wird.

  18. Vom Nikolaus ging weniger Gefahr aus, als von so manchem "kinderliebenden" Krünen. Natürlich mögen die Krünen so einen Macho wie Nikolaus nicht. Dazu kommt die Ähnlichkeit mit Claudia Roth, was immer zu groben Scherzen animiert. Permanent auf der Suche nach Traditionsmord betätigen die Krünen sich mit der Abschaffung anderer Bräuche. In unserer Stadt, zum ersten Mal seit Menschengedenken, wird es keinen Faschingsumzug geben. Silvester soll zukünftig ohne Knallerei stattfinden. Verschreckt alles Merkels Gäste, oder verleitet sie zum Alkoholkonsum- wahres Gift für die Wüstensöhne, und die Polizei kann plötzlich diese Feste nicht mehr bewältigen. Also, das kann weg! Als nächstes geht es den Feiertagen an den Kragen. Ostern weg, her mit Ramadan und Id Ul Fitr. Die Wählerschaft scheint’s zu mögen.

  19. Beobachterin am

    Horror Pädagogik II

    Merke Dir wohl die
    Hexe K, rot flammend ihr Haar
    schneidet fein‘ Mädchen die Zöpfe ab
    schnipp schnipp, schnapp schnapp

    • Lila Luxemburg am

      Wie fänden Sie diese, ein klein wenig korrigierte Version?

      "Fürchte wohl die Hexe K.
      mit dem flammend roten Haar
      schneidet schnipp und schneidet schnapp
      den Mägdelein die Zöpfe ab"

      • Beobachterin am

        … jetzt sind mir die Buchstaben verrutscht – will sagen "Metrik".

        Mache da gleich mal eine Illustration zu! Hä Hä Hä ….

      • Lila Luxemburg am

        "… jetzt sind mir die Buchstaben verrutscht – will sagen "Metrik".

        Mache da gleich mal eine Illustration zu! Hä Hä Hä …."

        Ja, wir wandeln hier auf den Spuren Wilhelm Buschs…

  20. Wenn man als ausgepresster Steuerzahler hilflos mitansehen muss, welch geistig degenerierter, arbeitsscheuer Polit – Müll sich mittlerweile in Deutschland dreist absuhlt und von Steuergeldern alimentiert und fettgemästet wird, dann wünscht man sich einen Parlaments – Knecht Ruprecht herbei der dem Grünen Gender-, und Pädoensemble genau das verpasst was es verdient, die Vertreibung aus allen politischen Ämtern und Funktionen mit Peitsche und Rute.

  21. Knecht Ruprecht war ein Nazi und bei der Waffen SS.
    Zudem regelmäßig auf dem Obersalzberg beim *********

    Und am gefährlichsten ist, daß die Nochdeutschen den 06.12. als Ruprechtstag bezeichnen.

  22. Michael aus Berlin am

    Sehr schön, daß der auch hier drohende bzw. schon ins Werk gesetzte Kulturverlust vor Augen geführt wird; herzlichen Dank Frau Masson!
    In den mir bekannten – stets prekären – Berliner "Multikulti"verhältnissen (die Leute natürlich aus der Zeit vor 2015) sind diese Sitten das noch integrative; z-B. einen Weihnachtsbaum haben diese Muslime fast alle: "Jesus ist doch auch für uns ein großer Prophet" – geradezu niedlich, diese "theologische" Rechtfertigung, zumal sie ja sogar sachlich richtig ist. Trautrig stimmt es, daß es nur eine arabische Familie ist, keine bodenständige, von deren Balkon jetzt durchgehend (also nicht nur bei Sportereignissen) große schwarrotgoldene Fahnen wehen. Gottseidank geht der Balkon auf den Hof hinaus, so daß wohl der arme Vermieter nicht befürchten muß, daß die Antifa deswegen die Hauswand mit Farbe vernschmiert oder Schlimmeres.

  23. Querdenker der echte am

    "Deutsche Traditionen sind den Grünen ein Dorn im Auge"

    Und deshalb werden wir am Heiligen Abend tausende dieser, und der mit ihnen eng ideologisch verbundener der Roten, Halbroten, Grünen, schwarzen und gelben Heuchler in den Kirchen sitzen sehen!
    Im übrigen bin ich der Meinung: Die Grünlinge sind allesamt nicht mehr Zeitgemäß. Sie gehören allesamt auf ihrem grün versifften Misthaufen entsorgt!!

    • Sachsendreier am

      Die sind da aber ganz anderer Meinung – die sehen sich als die großartigen Demokraten. Wirklich – es gab bislang keine einzige Talk-Runde, in der nicht die oder der Grüne persönlich ausfallend wurde gegenüber dem "Alibi-Gast", zumeist einer von der AfD. Wobei die Grünen denen (manchmal regelrecht mit Schaum vor dem Mund) vorwarfen, die AfD sei im Gegensatz zu ihnen, den Grünen, bekennend demokratiefeindlich. Es war und ist schlimm, dass sich solche Deutschlandhasser vor der Kamera beweihräuchern dürfen und die Mitbürger, die sich gerade für unsere Werte einsetzen, mit voller Billigung der Staatsmedien als Demokratiefeinde betiteln dürfen.

  24. Ich denke, so langsam ist es wirklich an der Zeit, den grünen Blödfrauen und -männern die gelbe Karte für ihren haarstreubenden Unsinn, den die ständig von sich geben, zu zeigen !

    Eigentlich gehört diese Partei …, Partei … (???) für mich verboten, wegen Schädigung des Allgemeinwesens.

    Und so etwas wählen in westlichen Regionen an die 22%, was sind das für Leute die so etwas sogar schon in Regierungsverantwortung gebracht haben bzw. immer wieder bringen ?

    Als nächstes werden die wohl verlangen, das Weihnachten abgeschafft wird um die Musels nicht zu beleidigen.

    Musels lehnen zwar christliche Bräuche grundsätzlich ab aber wieso nehmen die dann das "Weihnachtsgeld" an ? Normalerweise müßten die ja auch alle christlichen Länder meiden wie der Teufel das Weihwasser außer, sie sind als Eroberer gekommen …

    • Lila Luxemburg am

      "Musels lehnen zwar christliche Bräuche grundsätzlich ab aber wieso nehmen die dann das "Weihnachtsgeld" an ? "

      Ja, ist das nicht nett von ihnen? Da müßten wir denen ja richtig dankbar sein … daß sie sich herablassen die widerliche christliche Kohle abzugreifen, oder??

  25. Michael Höntschel am

    Wie lange wollen wir uns noch von der links-grünen Clique und ihren schwarzen Helfern tyrannisieren lassen, schaut nach Frankreich. Die französische Polizei hat offensichtlich erkannt, dass eingeschleuste Provokateure den gerechten Kampf der Franzosen gegen die Marionetten der Globalisten, kriminalisieren sollten. Michael Mannheimer Blog meldet: Französische Polizeigewerkschaft ruft zum unbefristeten Streik auf: „Derselbe Kampf wie Gelbwesten“! Da wächst zusammen, was zusammen gehört.

  26. brokendriver am

    Alle Gift-Grünen in Deutschland in einen Sack und Knecht Ruprecht haut mal eine Stunde kräftig drauf.

    Nur so macht der Nikolaus-Tag richtig Spaß….

    • Sachsendreier am

      Aufgrund der Blöd-Attacken, denen man das gesamte Jahr über von der Seite ausgesetzt ist, kann man sich einfach eine gewisse innere Zustimmung zu diesem Kommentar nicht verkneifen, auch wenn man weiß, dass dies nicht richtig ist. Aber man wird doch mal kurz vor sich träumen dürfen, oder? Schöne Restwoche noch!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel