Grüne, SPD und FDP: CDU-Koalition nur mit „Ehe für alle“

50

Das Wahlergebnis für September 2017 scheint vorhersehbar: Mutti Merkel wird im Amt bestätigt. Bleibt nur noch die Frage, wer ihr nächster Koalitionspartner wird. Und da versuchen die Abservierten den Wähler zu überzeugen, dass sie nicht völlig überflüssig sind, sondern als Koalitionspartner etwas einbrächten, was die CDU bislang noch nicht bietet: Die Ehe für alle.

Auch wenn dies eher ein Minderheitenthema ist, also keine größere Wählerschicht ansprechen dürfte, machen derzeit sowohl die Grünen, die SPD und jetzt auch noch die FDP die Ausweitung der Ehe zur Koalitionsbedingung. Hochattraktiv in Zeiten, in denen auch bei den Heteros Ehemüdigkeit festzustellen ist.

Es begann mit den Grünen, die in Gefahr stehen, bei der diesjährigen Bundestagswahl unter die 5-Prozent-Hürde zu fallen. Da kam auf dem Parteitag in der vorigen Woche der rettende Impuls: „Eine Koalition mit uns gibt es nur, wenn die Ehe für alle kommt“, versprach die Kriegs- und Windradpartei.

Das drang bis zu den Ohren der SPD-Spitze vor. Deren Martin Schulz-Euphorie hatte sich längst zerlaufen. Die Umfragen belegen: Die Agenda 2010-Partei, die einen beispiellosen Verrats an ihrem Klientel begangen hatte, steuert in Richtung Kellergeschoss. Warum dann nicht das Ruder rumreißen mit einem richtig neuartigen, populären Programmpunkt – der Ehe für alle? Sogar mit garantiertem Zeitlimit für die Umsetzung!

Denn Generalsekretär Hubertus Heil vertraute gestern der Rheinischen Post an: „Egal in welcher Koalition: Wenn die SPD in der nächsten Regierung sein wird, setzen wir die Ehe für alle innerhalb der ersten 100 Tage um“. Da konnte selbst Bundesjustizminister Heiko Maas nicht länger schweigen: „Die SPD wird keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit“

Sogar der FDP wurde klar: Trotz des kleinen Comebacks bei den vergangenen Landtagswahlen, brauchen wir noch etwas, was uns unverwechselbar macht. Die Forderung, die Agenda 2010 auf ganz Europa auszudehnen (COMPACT berichtete) könnte missverstanden werden. Nein, was ganz Einzigartiges – die Ehe für alle. Warum sollen nur Heteros Steuervorteile genießen?

Christian Lindner versprach in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung: „Ich werde meiner Partei empfehlen, die Ehe für alle als Koalitionsbedingung für die Bundestagswahl festzuschreiben“. Denn wenn „Menschen füreinander Verantwortung übernehmen, sollen sie auch gleiche Rechte haben – unabhängig vom Geschlecht“. In dieser Frage seien CDU und CSU „mit ihren Vorbehalten gegenüber einer gesellschaftspolitischen Realität allein zu Hause“. Subtext bei allen drei Parteien: Merkt Ihr? Auch wir haben eine menschliche Seite.

Ein buntes Programm. Dem Wähler wird die Entscheidung schwerfallen.

Debatten und Dokumentation über familienfeindliche Politik, Gender-Ideologie und Homo-Ehe lesen Sie in COMPACT-Spezial «Feindbild Familie – Politische Kriegsführung gegen Eltern und Kinder». Als Printausgabe vergriffen, aber als Download hier abrufbar

COMPACT hat keine Angst vor heißen Debatten. Unterstützen Sie uns mit einem Abo – Hier abschließen

Über den Autor

50 Kommentare

    • Bernd Nowack am

      @ Max Baum, oder besser Abu Hamza Baum (der deutsche Islamprediger Pierre Vogel nennt sich Abu Hamza Vogel)

      So so, der § 175 soll wieder aktiviert werden! Na, das fordern doch die Islamisten auch, da kommt zusammen was zusammen gehört. Also warum nur Gefängnis für Homosexuelle, warum nicht gleich die Steinigung nach Scharia-Gesetz?

      Die AfD grenzt sich scharf von solcherart nazistischer Denkweise ab (auch die Höckes und Poggenburgs) und es zeigte sich in der Aufstellung einer Homosexuellen (Alice Weidel) als Spitzenkandidatin der AfD, daß für derartige Homophobie kein Platz in dieser Partei, wie auch im gesamten deutschen Volk, ist.

      Im Übrigen entspringt laut führenden Sexualwissenschaftlern ausgeprägte Homophobie bei Menschen, die selbst latent homosexuelle Neigungen haben, diese aber nur prozentual vorhanden sind und die unterdrückt werden. Der 100%ige Heterosexuelle ist nicht homophob, weil ihn dieses Thema nicht tangiert. Eine einleuchtende wissenschaftliche Erklärung.

  1. Bernd Nowack am

    "Bunnyman:

    „Ehe für alle bedeutet : Kinderehe
    Soweit ich weiss sind alle Anderen Ehe doch sowieso erlaubt.
    Die wollen durch die Hintertür die Pädophilie erlauben!!!!!!!!!“

    Zur Ergänzung meines vorherigen Kommentars:

    Wenn Grüne der AfD unterstellen, sie wären Nazis, dann ist das plumpe Propaganda! Wenn aber Rechte den heutigen Grünen unterstellen, sie würden durch die Hintertür die Pädophilie einführen wollen, dann ist das auch plumpe Propaganda, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.

    Fakt ist, daß es in den frühen 80er Jahren Leute bei den Grünen gab, die Sex mit Kindern und Jugendlichen gestatten wollten. Diese Ansichten kamen aber nie durch und wurden mehrheitlich von den Grünen abgelehnt. Derartiges hat heutzutage schon gleich gar keine Vertreter mehr bei den Grünen.

    Am perversesten fand ich die Diskussion eines rechtsgerichteten Katholiken mit einem Grünen über Homosexualität und Kindesmißbrauch, welches der rechtsgerichtete Katholik dem Grünen vorhielt. Der zeigte diesem aber die Fakten auf, daß z.B. der Vatikanstaat das niedrigste sexuelle Schutzalter von ganz Europa hat, nämlich von 12 Jahren, in weitem Abstand folgen etliche europäische Länder mit 14 Jahren. Gesetzlich gestatteter Kindesmißbrauch also im Vatikanstaat?

    Weil diese Altersgrenze schon seit Alters her in der katholischen Kirche und im Vatikanstaat herrschte, da wendete sie der faschistische Diktator Franco auch für Spanien an. Sie galt noch einige Zeit nach Francos Tod. Erst Ende der 70er Jahre wurde die Schutzaltersgrenze auf 14 Jahre angehoben, der Vatikanstaat dagegen blieb bei 12 Jahren.

    Wer also im Glashaus sitzt, der sollte tunlichst nicht mit Steinen werfen. Den Grünen werden immer diese Dinge vorgeworfen, dem Vatikan aber, wo so eine Gesetzgebung tatsächlich existiert, nicht. Das ist unredlich.

  2. Bernd Nowack am

    Bunnyman:

    „Ehe für alle bedeutet : Kinderehe
    Soweit ich weiss sind alle Anderen Ehe doch sowieso erlaubt.
    Die wollen durch die Hintertür die Pädophilie erlauben!!!!!!!!!“

    Aber das wissen Sie doch auch, daß es die Ehe eines Erwachsenen mit einem Kind schon mal lange Zeit gab, oder? Etliche hunderte Jahre bis in die Neuzeit hinein, wo sogar 12jährige verheiratet wurden, noch zu Kaisers Zeiten und in der Regierungszeit von CDU und FDP, von 1949 bis 1967 in der Bundesrepublik Deutschland!!!!!

    Die jetzigen Gesetze (seit 1974), schreiben vor:

    In der Regel erlangt man in Deutschland die Ehemündigkeit erst mit Eintritt der Volljährigkeit. Allerdings keine Regel ohne Ausnahmen, denn nach § 1303 Abs. 2-4 BGB gibt es die Möglichkeit bereits im Alter von 16 Jahren die Ehe einzugehen. Voraussetzung dafür ist, daß der andere Verlobte bereits bereits volljährig ist und daß das zuständige Familiengericht eine Befreiung von der Voraussetzung der Volljährigkeit erteilt hat.

    Nach der bis 1974 geltenden früheren Regelungen im BGB erlangte der Mann die Ehemündigkeit mit Vollendung des 21. Lebensjahres und die Frau mit Vollendung des 16. Lebensjahres. Durch das Vormundschaftsgericht konnte Befreiung von dieser Vorschrift erteilt werden. Das bedeutete, daß auch schon eine 15jährige einen über 21 Jahre alten Mann heiraten konnte, allerdings nur mit Genehmigung der Eltern – Kinderehen also in der Adenauer-Zeit!!!!

    Die römisch-katholische Kirche ging und geht sogar noch einen Schritt weiter, voll in Richtung Kinderehe. Da es bis jetzt kein andersartigen Beschluß der deutschen Bischofskonferenz gibt, ist eine Eheschließung gemäß Can. 1083 für Männer ab 16 Jahren und für Frauen ab 14 Jahren erlaubt!!!!

    Also nichts da, daß die Grünen die Kinderehe einführen wollen, die Bundesrepublik praktizierte dies schon unter 3 CDU-Kanzlern und dies seit 1949 bis 1969 und die römisch-katholische Kirche befürwortet dies bis jetzt!!!!

    • heidi heidegger am

      Noowäck (franz. schreibweise)!: bunny gehört mirmirmir (filmzitat:*Beim Verlassen des Grundstücks lernt der Dude Bunny Lebowski kennen, die ihm ein anzügliches Angebot macht..), und Sie, mein Herr, sind ein gottloser heidi. so! 🙁

  3. Marlene Ott am

    wenn sie nicht begreifen, dass sie mit der verwendung des wortes mutti den spin-doktoren der regierung einen gefallen tun, dann ist ihnen wirklich nicht mehr zu helfen, haben sie das jetzt begriffen

  4. Rechtsstaat-Radar am

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es in der Zeit nach der nächsten Bundestagswahl und der übernächsten Bundestagswahl (also in der nächsten Legislaturperiode) zum Kriegsausbruch in Deutschland kommen könnte. Die Reste der deutschen Männer, die noch über Selbsterhaltungstrieb und gesunden Menschenverstand verfügen, werden dem ganzen Treiben mit der Waffe in der Hand ein Ende bereiten.

    Dann haben wir ukrainische Verhältnisse auf unserem Boden. Die allerdings, haben wir bereits heute, nur sieht die Masse des völlig indoktrinierten und schulisch-medial verblödeten deutschen Volkes das noch nicht. Es sieht (wie beim Segeln) nur den scheinbaren Wind, den wahren Wind sieht es aufgrund der ihm angetanen Manipulation nicht. Den wahren Wind sieht dieses verdummte Volk erst dann, wenn es durch das Blut seiner Anverwandten waten muss.

  5. Volker Spielmann am

    Vergeblich strampeln sich die Parteiengecken bei der Sodomie ab

    Wohl vermögen es die hiesigen Parteiengecken, in der VS-Amerikanerzeit, den Sodomiten das „Recht“ zu heiraten zu verschaffen, aber dieses zu erkämpfen ist gänzlich eitel. Die Parteiengecken betreiben nämlich zur gleichen Zeit eine mohammedanische Masseneinwanderungspolitik und das mohammedanische Religionsgesetz bestraft nun einmal die Sodomie mit dem Tode. Entsprechend verhängen auch Staaten wie das Saudiland oder Persien, in denen das mohammedanische Religionsgesetz unbeschränkt gültig ist, für die Sodomie die Todesstrafe. Mit der Machtergreifung der mohammedanischen Eiferer ist im deutschen Rumpfstaat wohl in spätestens 30 Jahren zu rechnen, je nachdem ob die Masseneinwanderung beschränkt oder verstärkt werden wird. Erringen diese also die Macht, so werden sowohl die verheirateten als auch die unverheirateten Sodomiten einfach hingerichtet. Der Liberalismus vermag eben nicht mit dem Mohammedanismus zu streiten und vor Isis werden die Parteiengecken in den Staub sinken.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  6. die schon immer hier sind am

    Ja wenn die SPD nichts weiter zu bieten hat in ihrenWahlprogramm als die Ehe für alle es muss wohl ein Weltbewegendes Thema für unser Land sein, Gottseidank hat unser Land keine wichtigeren Probleme.das zeigt was für Prioritäten für diese Partei wichtig sind, wer noch etwas klaren Verstand besitzt kann so etwas nicht Wählen.

  7. Irgendwann….wird es wieder den Volkssuppentag geben am Sonntag,weil alle Parteien nur das beste Wollen.
    Sie erfinden jeden Tag eine neue Verbloedung des Volkes….

  8. Ich_weiblich am

    Wer das Buch "Die Patin" von Gertrud Höhler gelesen hat, weiß spätestens jetzt Bescheid, dass die FDP (neben der AfD) die so ziemlich einzige Rivalin Merkels in der Parteienlandschaft Deutschlands ist. Deshalb hat M. sie auch bekämpft und vernichtet, wo sie konnte. SPD und Grüne hat sie ihre Themen weggenommen, nur mit der FDP klappte das nicht.
    Wie erfreulich wäre ein Doppelwahlsieg von FDP und AfD, wenn die Leute endlich mutig und etwas risikofreudiger würden, um eben nicht mehr CDU und ihre nunmehr zu Kopien degradierten Schwesterparteien SPD und Grüne zu wählen! Auch wenn diese beiden Parteien sicherlich nicht kompatibel sind, wären Stimmen für sie ein wesentlicher Fortschritt gegenüber Stimmen für CDU, SPD und Grüne/ Linke.

  9. die schon immer hier sind am

    Die Ehe für alle gibt es doch schon lange die Etablierten Parteien steigen doch mit jeden ins Bett der ihnen zur Machterhatung hilft,die schlimmsten Huren dabei Grüne und FDP

    • @ DIE SCHON IMMER HIER SIND

      Aber muss man denn gleich heiraten?
      Sex vor der Ehe ist doch keine Sünde mehr.

  10. Dicke Bertha am

    Die "Ehe für Alle" als Koalitionsbedingung offenbart Regierungsunfähigkeit

    Vorweg: Sollte man nicht besser die Beseitigung des staatlichen Eherechts fordern? Eigentlich geht den Staat das doch gar nix an, ist Privatsache wie z.B. Religion auch. Das wäre progressiver statt die "Ehe für Alle" einzuspeisen, wie unsere selbsternannten "Fortschrittlichen" es für unabdingbar erklären. Und der Wunsch nach Einebnung in altbackene Institutionen ist doch auch schändlich. Aber was soll es, an dem Käse hängt ja nicht viel. Und genau das macht den Sachverhalt auffällig.

    Denn egal ob man eine Ehe für Alle für geboten hält (z.B. wegen dem Diskriminierungsverbot), so geht es dabei doch wohl kaum um so viel, dass man sich deshalb der Gestaltungsmacht in den vielen wichtigen anderen Fragen begibt. Was wird aus der EU? Neue Weltordnung? Aufrüstung und Kriegsbeteiligungen? Wiederhertellung des Sozialstaates? Flüchtlingspolitik? Nothilfe für Kriegs- und Katastrophenhilfe in den ärgsten Regionen? Und und und!

    Wer der "Ehe für Alle" solche Priorität gibt, erteilt zwei Auskünfte:

    Die Regenbogenlobby ist so stark geworden, dass sich alle Parteien bei ihr einschleimen und auch deren Anliegen, die von keiner besonderen Relevanz sind, zur Koalitionsbedingung erklären.

    Dadurch, dass die Akteuere dieses Thema zur Koalitionbedingung machen, offenbaren sie ihre Regierungsunfähigkeit. Denn durch solche Erklärungen ist nochmal ausdrücklich bewiesen, was man sich ohnehin denkt. Nämlich dass die nicht in der Lage sind, Prioritäten richtig zu setzen.

    Hätte man gesagt, es handele sich um ein wichtiges Thema, für welches man sich engagiert, wäre das etwas kleinkariert, aber noch o.k. gewesen. Aber das Thema als Koalitionsbedingung? Plemplem…

    Man darf sicher nicht alle über einen Leisten ziehen? Von der "Linken" hörte man bislang andere Koalitionsbedingungen, die doch etwas mehr Wahrhaftigkeit zeigten.

    • Bernd Nowack am

      "Vorweg: Sollte man nicht besser die Beseitigung des staatlichen Eherechts fordern? Eigentlich geht den Staat das doch gar nix an, ist Privatsache wie z.B. Religion auch. Das wäre progressiver statt die "Ehe für Alle" einzuspeisen, wie unsere selbsternannten "Fortschrittlichen" es für unabdingbar erklären."

      Daß Ehepartner steuerlich bevorzugt werden, dies erschließt sich mir auch nicht. Wer ohne Trauschein zusammenlebt, der macht in diesem Staat den Dummen. Ein Großteil der Partner lebt doch eh schon ohne Trauschein zusammen, wozu dann die Ehe steuerlich fördern? An diesem überholten Modell scheinen die Kirchen schuld zu sein.

      Nun sollen Homosexuelle auch heiraten dürfen und die Vorteile des Fiskus und anderes genießen können. Es gibt doch aber auch andere nichtsexuelle Lebensgemeinschaften, wo z.B. Bruder und Schwester einen gemeinsamen Haushalt führen. Wird einer von beiden krank und ist im Krankenhaus, dann bekommt der andere nicht mal Auskunft, geschweige denn wird er im Todesfall die großzügige Erbschaftsteuer genießen können.

      Bevorzugung der Ehe durch den Staat ist überholt, zumal ein Großteil der Kinder schon unehelich, aber in fester Partnerschaft, geboren werden.

  11. Zumindest für die BRD gilt, was im Grundgesetz steht: Der Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik. Der Kanzler, nicht das Volk!

    Man kann sich fragen, was "bestimmen" und was "Politik" bedeutet. Darf ein BRD-Kanzler lediglich einer von fremder Seite vorgegebenen "Politik" die Stimme verleihen, d.h. als Propagandamarionette fungieren? Bedeutet Politik, von griechisch Polis, nicht die Gemeinde, also alles, was in einer dörflichen, städtischen oder großräumig-volklichen Gemeinschaft wichtig ist? Ist also der Kanzler per Grundgesetz ein Diktator oder ein Sprachrohr?

  12. Graf von Stauffenberg am

    "Niemand darf benachteiligt werden, auch keine Schwulen und Lesben." Deshalb wird die Ehe für alle gefordert. Wie ist das dann mit einem Pädophilen 50-Jährigen, der einen 6-Jährigen heiraten will – oder dem Lehrer und seiner 12-jährige Schülerin – oder dem Hundebesitzer und seiner Hündin? Ganz kritisch wird’s beim Halter eines Menschenaffen. Da sind nämlich Nachkommen möglich.

  13. Ehe für alle bedeutet : Kinderehe
    Soweit ich weiss sind alle Anderen Ehe doch sowieso erlaubt.
    Die wollen durch die Hintertür die Pädophilie erlauben!!!!!!!!!

    • heidi heidegger am

      hehe, u said: *hintertür*. nein, ich glaube, die Schavan (im vatikanischen abklingbecken zwischengelagert momentan..) steckt hinter allem und will sich das mrkl (ja-weil, es knutschte noch nie mit ihrem fake-husband öffentlich, hätte ich auf gala.de sonst mitbekommen, hihi) schnappen. irgendwie. on verra.

      • heidi heidegger am

        ähemm..: >> Bundeskanzlerin bei „Brigitte“ Merkel offen für „Ehe für alle“ Bei einer Veranstaltung in Berlin rückt die Bundeskanzlerin von ihrem strikten Nein zu gleichgeschlechtlichen Ehen ab. <<

  14. Juniorprofessor am

    Im Grunde wäre nicht viel dagegen einzuwenden – allerdings: wenn homosexuelle Lebenspartnerschaften komplett der Ehe gleichgestellt würden, hätten diese Paare auch das Recht, gemeinsam ein fremdes Kind zu adoptieren. Ganz offen gefragt: ob das der richtige Weg ist? Ein Kind mit zwei Vätern oder zwei Müttern – wie ist das für das Kind selbst?

  15. Jens Pivit am

    Gibt es einen besseren Beweis für die extreme Verfassungsfeindlickeit und Verbotsnotwendigkeit dieser etablierten Altparteien? Ehe und Familie sind grundgesetzlich geschützt.

  16. Sternenhimmel am

    "Mutti Merkel wird im Amt bestätigt. " Von Compact erwarte ich, daß das Wort Mutti in Verbindung mit Merkel nicht erwähnt wird. Frau Merkel ist biologisch keine Mutter und als Kanzlerin hat sie für diejenigen, die hier schon länger leben, keine mütterlichen Gefühle. Das Wort "Mutti" ist für diese Frau völlig deplaciert. Daß diese Frau überhaupt Kanzlerin werden konnte, als ehemalige FDJ Propagandistin, ist mir bis heute ein Rätsel. Übrigens, WAS bedeutet "Ehe für alle?" Kann ich dann auch meinen Hund heiraten oder den Herrn Pfarrer ? Auch wenn der katholisch ist ? Er fällt ja auch unter "alle" Wir haben Asylantenprobleme noch und nöcher aber die "Ehe für alle" hat höchste Priorität. Was für eine Politik.

    • Marlene Ott am

      sternenhimmel genau meine meinung diesen ehrentitel im zusammenhang mit dieser kreatur zu verwenden zeigt nicht nur von mangelnder intelligenz sondern auch von mangelndem einfühlungsvermögen

      • @Marlene Ott: Wie Sternenhimmel und Herr Kaufmann wollen Sie, dass wir Merkel nicht länger als "Mutti" zu bezeichnen. Sie begründen dies wahrscheinlich (wie auch die beiden anderen Kommentatoren) mit Ihren persönlichen Assoziationen zu dem Wort. Aber vielleicht sollten Sie beide zuerst lesen, was wir damit meinen. Die Verwendung dieses Begriffs ist in mehreren Printausgaben erläutert worden. Wenn Sie anderer Meinung sind, dann argumentieren Sie gegen unsere Gründe. Oder haben Sie die gelesen, aber aufgrund von "mangelnder intelligenz" und "mangelndem einfühlungsvermögen" nicht gerafft?

    • @ STERENHIMMEL

      Den katholischen Pfarrer werden Sie sicherlich
      bald heiraten können.

      Das mit dem Hund braucht noch ein Weilchen.
      Aber die Grünen arbeiten verbissen daran.

      Zwischenzeitlich könnten Sie versuchen einen
      islamischen Hassprediger anzubaggern.

      Ihrer Forderung, diese armselige Ex-FDJ Sekretärin
      für Agitation und Propaganda nicht mehr Mutter
      zu nennen, schließe ich mich an.

    • Harald Kaufmann am

      Lieber Sternenhimmel,
      Ich habe Ihren Kommentar mit grosser Freude gelesen. Wichtigere Sorgen haben diese Vollidioten in Berlin nicht. Und Sie haben Recht, dass Sie diesen typisch deutschen Unfug mit "Mutti" einmal anprangern. Merkel ist keine Mutti und wird auch niemals eine sein. Solche gefühls- und eiskalten Frauen "Mutti" zu bezeichnen ist eine Schande für alle "Muttis" die ihre Kinder lieben. "Ehe für alle", solchen Irrsinn habe ich auch noch nie gehört und kommt wahrscheinlich aus dem grünen Milieu. Und dieses Milieu habe ich schon immer für total verblödet und bekloppt gehalten.

      • @Sternenhimmel
        @Harald Kaufmann
        Sternenhimmel, Sie schreiben, dass Sie von COMPACT "erwarten" (oh lala), Merkel nicht länger als "Mutti" zu bezeichnen. Sie begründen dies, wie auch Herr Kaufmann, mit Ihren persönlichen Assoziationen zu dem Wort. Aber vielleicht sollten Sie beide zuerst lesen, was wir damit meinen. Die Verwendung dieses Wortes wurde mehrfach in der Printausgabe erläutert. Wenn Sie diese Bezeichnung ablehnen, widerlegen Sie doch bitte unsere Gründe für die Verwendung.

    • heidi heidegger am

      die heidi-sprachregelung *das mrkl* vermeidet hier jedes missvergnügen diesbezüglich+dings. obwohl: das missvergnügen mit dem mrkl bleibt (natürlich). *seufz*

  17. ich bin auch für die ehe für alle. ich bin aber auch dafür, dass jeder die Konsequenzen "selber" tragen muss und nicht die Allgemeinheit die noch einen gesunden Menschenverstand hat!!!!

    • @ ASISI1

      Stimmt. Diese Leute sollen im privaten Leben machen, was sie wollen,
      aber nicht ständig die Allgemeinheit mit ihren Problemen belästigen
      und irgendwelche Sonderrechte (Minderheitenschutz u.d.gl.) einfordern.

      • Bernd Nowack am

        Was für Sonderrechte? Bis zur Streichung des § 175 im Jahre 1994 wurden die Homosexuellen nicht nur gegenüber den Heterosexuellen benachteiligt, sondern auch wegen ihrer Neigung strafrechtlich verfolgt. Und bis jetzt sind sie immer noch gegenüber den Heterosexuellen benachteiligt, das ist doch Fakt!

        Unter Adenauer und Ehrhardt saßen mehr Homosexuelle im Knast als unter Hitler. Das hat die "Allgemeinheit" auch nicht gestört, die wählten die Pädophilenpartei CDU. Es hat die Allgemeinheit auch nicht gestört, daß es unter Adenauer, Ehrhardt und Kiesinger möglich war, daß Eltern ihre minderjährigen Töchter an alte Knacker verheiraten konnten. Es war damals keine Seltenheit, daß eine 15/16jährige mit einem 40jährigen verheiratet wurde. Ja, der Mann mußte sogar 21 sein, bei einem Mädchen reichten 15/16 Jahre.

        Eine durch und durch perverse Zeit unter der CDU-Herrschaft von 1949 bis 1969!

  18. Tja, so setzt man Prioritäten: Während FDP und SPD ganz unverblümt für CETA eintreten (und die "Sozen" so zeigen wollen, dass die Konzernoligarchie sich immer noch auf die alte Tante SPD verlassen kann), geben die GRÜNEN vor gegen CETA zu sein. Aber das macht man nicht zu einer Bedingung für eine Koalition. Ist ja auch nicht so wichtig, da geht es ja nur um (die letzten Reste) unserer Volkssouvernität. Und das deutsche Volk mögen die GRÜNEN ja eh nicht so wirklich. Da ist so eine Homoehe schon ganz was anderes! Das muss halt höhere Priorität haben.

  19. Karl Blomquist am

    Der sprechende Hosenanzug soll zum 4. Mal auf den Kanzlersessel (2)

    Die Propagandamaschine arbeitet zielgerichtet daraufhin:
    Oder warum die Lügenpresse den Streit in der Familie Kohl wohl so hochkocht?
    Die Antwort liegt auf der Hand: Damit der sprechende Hosenanzug, der Helmut Kohl im Auftrag Washingtons (vermutlich Vorort, Langley) von hinten erdolcht hat, gar nicht erst in die Schusslinie kommt und damit diese FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda auch noch große Reden schwingen kann. Kohls Söhne sollten sich das nicht bieten lassen.

    • Marlene Ott am

      wenn es zutrifft, dass herr kohl seine wünsche so explizit geäußert hat, sollte die familie auf der durchsetzung seiner wünsche bestehen

      dass diese kanzlerdarstellerin weder ehrgefühl noch charakter hat war mir von anfang an klar

  20. brokendriver am

    "Ehe für alle"…Prima

    …..dann kann ich endlich Angela Merkel (CDU) und Martin
    Schulze-Würselen (SPD) gleichzeitig heiraten…

    Eines steht jetzt schon fest:

    Claudia Roth von den Giftgrünen wird meine Trau-
    zeugin…..

    ..und die Blumen vor dem Moschee-Eingang streut Frau Volker Beck…

    • @ brokendriver
      Sie haben da etwas falsch verstanden, nicht "kann" – Sie müssen heiraten. SPD und FDP wollen Gerechtigkeit und ehebedingte Steuervorteile für Jeden erzwingen. Wer in Zukunft trotz aller Optionen nicht verheiratet ist, gilt dann nämlich als Problembürger, Eigenbrötler und Staatsfeind. Nur mit der Eheurkunde kann er dann seine Linientreue bezeugen.

      • @MERXDUNIX

        Müssen ist gut. Was ist aber, wenn just in jenem Augenblick,
        in welchem die oben genannten gerade "müssen" müssten,
        sie gar nicht können?

      • @ Andor
        Wer soll denn nicht müssen können, wenn alle rechtlichen Hürden ausgeräumt sind? Mir will da gerade niemand einfallen. Es wird wohl einen regelrechten Wettlauf ums Heiraten geben, weil keiner dritte Wahl will.

  21. Karl Blomquist am

    Der sprechende Hosenanzug soll zum 4. Mal auf den Kanzlersessel

    Dazu müssen CDU/CSU stärkste Blockparteipartei werden. Um das sicherzustellen, stellen die Chlorhühnchen-Import-SPD, die grünen Umerziehungs-Aufseher und die gelben Sklavenhalter irgendwelche absurden Bedingungen auf: damit im Vergleich die CDU-Klatschhäschen/CSU-Bettvorleger noch als relativ vernünftig erscheinen. Derselbe Vogelscheuchen-Effekt, der schon mit dem EU-Schulzen erzeugt wird: Damit die Wähler glauben, der sprechende Hosenanzug wäre das kleinere Übel.

  22. Die SPD wird keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist.
    Das ist eine Frage der Gerechtigkeit“
    ———————————————————-

    Die SPD braucht gar nicht von Gerechtigkeit reden denn gerecht waren die seit Schröder nicht mehr.
    Oder ist Gerechtigkeit Menschen in Armut zu bringen etwa ???

    Gerechtigkeit ???
    ———————-

    Armselige Sharia Partei Buntesrepublik

  23. Jetzt gehts los! am

    Die Grünen, die die Ehe für alle wollen, nähern sich damit den Refugees an, in deren Ländern es schon die Ehe für alle gibt (Indien, Afrika). Also auch die Ehe von Kindern mit Erwachsenen. Da die Grünen auch als "Pädophilen-Partei" bezeichnet werden, verwundert die jetzige Forderung der "Ehe für alle" nicht.

    Verwundern tut mich nur, dass dies die FDP nun jetzt auch fordert. Ist dies das Erbe vom schwulen Westerwelle?

    Die Ehe war als existentielle Union zwischen Mann und Frau gedacht. Auch als sichere Burg für deren Kinder. Gedacht war sie aber niemals als schwule/lesbische Spielerei, damit diese sich hiermit fester aneinander binden können. Wer die Ehe als Kitt für seine Beziehung braucht, sollte mal ernsthaft über seine Beziehung nachdenken.

    Festzustellen ist jedenfalls bei der Forderung "Ehe für alle", das das Unterste zu oberst gekehrt werden soll.

    • nicht zu vergessen sind diejenigen die sich noch auf allgemeinkosten umpolen lassen.
      alles so einen Schwachsinn bezahlt der kleine malocher. ist er dann einmal krank, bekommt er nur einen fliegenschiss.rücken und knochen in dut und dann kann er noch 3.500 euro fürs Pflegeheim abdrücken. dann ist sein Häuschen weg und die anderen vögeln wie sie wollen!!!

      • Stimmt genau und das schöne alte Deutsche Volkslied
        "Alle Vögel sind schon da" wird die neue Europa-Hymne.

    • Hans Holtz am

      Vielleicht darf der bekennende Modern-Mensch ab nächstes Jahr sein Haustier heiraten. wundern würde mich das nicht, denn für die Grünen, die die Pädophilie gesellschaftsfähig machen wollen, indem die ja die Kinderehe im Islam als Vorzeigebeispiel ansehen für die zukünftige Lebensform in den europäischen Ländern (also nicht in Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei), dürfte die nächste Stufe wohl das Anerkennen des sexuellen Umgangs mit Tieren sein. Vielleicht ist in diesen Kreisen ja dieses Tun bereits gesellschaftsfähig, man weiß es ja nicht. Außerdem wollen die vor der Wahl ja nicht noch mehr Stimmen verlieren – die werden sich hüten, bereits jetzt davon zu palavern. Mittlerweile erschreckt mich bei Grünen und Linken beinah nichts mehr. Eine Politkaste, die Hunderttausende ins Land holt, den Großteil ohne Nachweis, woher, die ist nicht zurechnungsfähig.

      • die grünen und mittlerweile alle etablierten sind zu allem fähig, Hauptsache die andern bezahlen diesen Unsinn. selbst können sie meistens nichts, man sieht es an denen die im bundestag sitzen. deshalb sind sie ja Politiker geworden, da sie sonst in der freien wirtschaft verhungern würden.

    • @ Jetzt gehts los!
      Die Ehe wurde im Grunde ja auch nicht erfunden, um füreinander da zu sein, sondern um sich gegenseitig auf den Sack zu gehen, so dass man letztlich voreinander weg- und dem Staat damit direkt in die Arme läuft. Der eigentliche Zweck der Ehe besteht schon immer darin, den freien Willen durch Systematik zu ersetzen.

    • Bernd Nowack am

      "Da die Grünen auch als "Pädophilen-Partei" bezeichnet werden…"

      Richtig ist, die CDU als Pädophilen-Partei zu bezeichnen, da sie für den Kindesmißbrauch zwischen 1949 und 1969 verantwortlich war, indem sie Gesetze verabschiedete, wo Mädchen mit 15/16 an einen viel älteren Mann (er mußte mindestens 21 sein!!!) verheiratet werden konnten. Siehe dazu in meinen obigen Kommentaren die damalige ekelhafte Gesetzeslage, die auch noch von der katholischen Kirche abgesegnet wurde. Da es bis jetzt keinen andersartigen Beschluß der deutschen Bischofskonferenz gibt, ist eine Eheschließung gemäß Can. 1083 für Männer ab 16 Jahren und für Frauen ab 14 Jahren erlaubt!!!! Kirchlich sanktionierter Kindesmißbrauch!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel