Grün verwelkt in Umfragen… Göring-Eckhart, Roth und Co. bald auf dem Kompost?

43

Die Grünen schmieren ab – in Umfragen kratzen sie schon fast an der 5-Prozent-Hürde. Antinationalen Partei-Dogmatikern droht das Aus. Kommt die Blütezeit der Außenseiter?

Schlechte Zeiten für die Bionade-Bourgeoisie. Noch vor einem Jahr mit glänzenden Umfragewerten scheinbar als drittstärkste Kraft im Bund gesetzt, droht den Grünen nun das Schicksal der FDP 2013: der Rauswurf aus dem Bundestag.

Spitzenkandidatin Karin-Göring-Eckharts Tage scheinen so gut wie gezählt. Cicero-Gründer Wolfram Weimar schildert aktuell Gründe für das Abschmieren:

  1. Grünen-Wähler werden durch das falsche Spiel der Angela Merkel bestens versorgt. „Atomausstieg, Energiewende, Grenzöffnung, Frauenquote, Abschaffung der Wehrpflicht, Ehe für alle. Merkel hat alle politischen Blütenträume der Grünen politische Realität werden lassen.“
  2. Der grüne Politikstil ist inzwischen so alt wie der durchschnittliche 68er. Und ein Christian Lindner ist weit und breit nicht in Sicht. (Da kann sich Anton Hofreiter noch so lang mit irgendwelchen Gangsta-Rappern auf YouTube präsentieren).
  3. Wer heute gegen das Establishment wählen möchte, muss die Finger von den Grünen lassen und wählt lieber rechts. Das Bündnis ’90 ist inzwischen ungefähr so obrigkeitskritisch wie die SPD sozial ist.
  4. Der vierte Grund ist ein innerparteilicher Flügelkampf. „Zwischen dem Kretschmann-Palmer-Flügel und der Trittin-Hofreiter-Künast-Fraktion sind die politischen Wege weiter als zwischen CSU und SPD“, schreibt Weimar. Das lehne der Wähler ab.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann nannte den Beschluss seiner Partei, ab 2030 keine Autos mehr mit Verbrennungsmotor zuzulassen, im Juni einen „Schwachsinnstermin“. Und Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer ist weit und breit der einzige Mensch mit grünem Parteibuch, der laut und deutlich für eine relativ ideologiefreie Asylpolitik plädiert.

„Der eigensinnige Schwabe, der vor drei Jahren mit einem Franz-Josef-Strauß-Ergebnis von 61,7 Prozent gleich im ersten Wahlgang zum Tübinger Oberbürgermeister gewählt wurde“, heißt es über den 45-Jährigen in der aktuellen COMPACT, „hat im August dieses Jahres sein neues Buch Wir können nicht allen helfen vorgestellt, das in erster Linie eine Abrechnung mit Angela Merkel ist. Der Katastrophenkanzlerin wirft Palmer vor, eine «moralische Aufladung der Flüchtlingspolitik» zu betreiben und «einen großen Teil der Gesellschaft» damit auszugrenzen.“

Und weiter:

Im Herbst vorletzten Jahres war Palmer einer der Ersten gewesen, der die damalige Willkommensbesoffenheit gestört hat. Am 16. Oktober 2015 hatte Palmer in einem Facebook-Eintrag geschrieben, dass die Ankunft von 10.000 Asylmigranten pro Tag nur zu einer raschen Zerstörung des Gemeinwesens führen könne: «Wenn das anhielte, kämen in den nächsten zwölf Monaten 3,65 Millionen Menschen nach Deutschland. Es tut mir leid, das schaffen wir nicht. Die Politik muss handeln, sonst implodiert unser Aufnahmesystem und der soziale Frieden im Land.»

Palmer. (c) Felix König (Own work), CC BY 3.0, Wikimedia Commons

Palmer treibt nur das Urerlebnis von 2015 um: Als er mit ansehen musste, wie der Staat in der Asylkrise abdankte und allein die kommunale Ebene mit größtem Improvisationstalent und unglaublicher Einsatzbereitschaft eine Katastrophe verhinderte. Als er registrierte, wie Asylbewerber, die zuvor von Linksextremen aufgewiegelt wurden, ihm und seinen Tag und Nacht im Einsatz befindlichen Mitarbeitern ein «Lieber leben wir mit Bomben als hier» entgegenschleuderten, bloß weil sie für kurze Zeit in Sammelunterkünften untergebracht wurden. Palmer stellt dazu in seinem Buch fest: «Mir bleibt diese bei einer tonangebenden Minderheit der Flüchtlinge verbreitete Anspruchshaltung, verbunden mit der Bereitschaft, selbst ziemlich schnell Probleme mit Alkohol, Gewalt und mangelnder Hygiene zu schaffen, leider bis heute unerklärlich.»

Vielen Grünen ist das zuviel ungeschminkte Realität. Palmers Hamburger Parteifreundin Dorothea Suh giftete umlängst, für die „Ergüsse“ in seinem „braunen Bestseller“ habe sie bloß „eine Klorolle übrig“.

Oder gelingt der gefährlichen Partei eine Neuordnung? Wenn die Riege der Göring-Eckhardts, Roths, Özdemirs und Hofreiters am 24. September die verdiente Schlappe erfährt, könnte die Stunde der Palmers schlagen – vorausgesetzt es gibt noch mehr als den einen.

Den Text „Spalten sich die Grünen“ von Sven Reuth lesen Sie in der aktuellen COMPACT.

„Nie wieder Grüne! Portrait einer gefährlichen Partei“ – das COMPACT-Spezial gibt’s hier.

Über den Autor

Tino Perlick, Jahrgang 1982, studierte Kulturwissenschaften und Soziologie in Deutschland, Polen und den USA. Einem zweijährigen Intermezzo in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre folgte 2016 die Anstellung als Korrespondent bei COMPACT.

43 Kommentare

  1. EX-SPD Mitglied am

    Den Grünen werfe ich vor mit der AntiFa zu kuscheln und damit zu einer Verrohung des Politischen Klimas beigetragen haben, nach meiner Meinung.

    Auch haben die Grünen einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien geführt. Kriegsverbrecher bzw. Nazi-Grüne!

    Mit "Raus aus der NATO, rein ins Vergügen" war es also nicht weit her.

    Leute wie Göhrig oder Roth und Co. haben die Partei unterwandert um diese zu einem willigen zahnlosen Tiger verkommen zu lassen, nach meiner Meinung.

    Bündnis90 verschwindet und eine neue GRÜNE Bewegung wird sich finden.

    Die werden dann genauso nieder gemacht wie die Grünen in den 70er Jahren oder die AfD heute.

    Jeder der Veränderung herbeiführen könnte wird nieder gemacht.

    Alles das in der Summe macht die Grünen unsexy gekoppelt mit diesem Fanatismus zu glauben die Weißheit mit Löffeln gefressen zu haben.

  2. Diese Grünen haben eine breite Wähler Klientel – den Traum diese oft Harzer werden nicht anders wählen, weil man beim alternativen Leben nichts anderes braucht, als Wohnprojekte und andere Brotlose Künste. Die Klientel der Günen sind idR umherreisende Krawalltouristen die noch nie gearbeitet haben und auch nicht an die Arbeit gesetzt werden wollen.

    • Wem der Erhalt des Sozialstaats am Herzen liegt, der kann es nicht wollen, dass hier ein Millionenheer von Kulturfremden einfällt! Gut, das hat etwas mit Logik zu tun, und dieser Logik sind die meisten dieser Linksgrünen längst entrückt!

  3. Die Grünen gehören zur 68er Generation und wenn man das zurückrechnet zu den in den 40er und 50er Jahren Geborenen. Palmer ist offensichtlich jünger und ein paar Realos auch. Die werden sich gegen die Gründrgeneration aber genausowenig durchsetzen, wie diese rausekeln können. Eher das Gegenteil, da diese allen Jüngeren noch zahlenmäßig überlegen ist, da müßte man schon das Wahlrecht an eine steuerzahlende Erwerbstätigkeit knüpfen, wie das im LANDESparlamentsrecht der Kaiserzeit angedacht war, aber auch nicht konsequent durchgezogen. Leute wie Hofreiter wollen hingegen die altersmüde werdende Gründergeneration vertreten.

  4. wenn bei disen Nullnummer mal die staatliche Alimentierung ausbleibt, gibt es das grosse hungern!!!
    aber sie können dann aufs Flaschenpfand, wie angekündigt von chulz, hoffen!

  5. Michael Höntschel am

    Ich denke diese Partei hat Deutschland so nachhaltig geschädigt, dass wir obwohl sie von der politischen Landkarte verschwinden wird, noch sehr lange an sie erinnert werden. An den Folgen ihrer Politik werden noch unsere Enkel leiden.

  6. Und wieder in WELT.de die Claudia Roth in Frontalansicht. Ungepflegt, bekleidet wie ein buntes Indianerzelt ( Familienzelt ) und wie immer ungepflegtes Gebiss. Vorne Hui und weiter hinten Pfui. Analog ihrer Gesinnung.
    Die ist richtig was zum Abgewöhnen.

  7. Regimechange Jetzt am

    Der grünen Pest könnte am 24.9. tatsächlich der Garaus gemacht werden. Denn: Die "Umfrage"-Ergebnisse der Systemzähler sind für die AfD zu niedrig angesetzt, um die Kartellparteien, die die Geldgeber dieser "Institute" sind, um Wähler zu manipulieren, was jedoch immer öfter mißlingt.

    Wenn dann trotzdemo die hohle Melonenpartei als im Abstieg verkündet wird verbunden mit der Zahl 6% (oder auch 6,5%), so könnte das Erwachen für die grünen Intensivschwätzer kommen. Denn wenn das wahre Ergebnis der AfD die 10% oder 15% deutlich übersteigt und herauskommt, daß die Partei der Kinderfreunde um 2% überbewertet gewesen ist, dann fahren sie das optimale Ergebnis ein: 4 – 4,5%, gerade drunter, die Stimmen sind für die anderen Kartellparteien ebenfalls verloren, also bestens für die AfD.

    Dann können Volker Beck und Claudia Koth ihren Ar*** nach Köln bewegen oder gleich in den Erdodarm.

  8. Könnten wir vielleicht abwarten,was der 24.Sept. bringt?Eines steht doch wohl fest:Die Systemparteien des "Weiter so" werden zusammen rd.85% bekommen,die echten Oppositionsparteien zusammen 15%.D.h.alles geht weiter wie bisher.

  9. Auf den Kompost?
    Da gehören die auch hin!
    Mit "grün" hat doch das schon lange nichts mehr zu tun!!!

  10. Die GRÜNEN und die LINKEN

    die habe ich mal gemocht, früher. Jetzt aber, wenn sie ganz Afrika nach Deutschland und Europa einladen, das ist so was von neben der Spur. Die sind unwählbar. Unsere Sozialsysteme werden sich auflösen, die Wohnungsnot wird sich verschlimmern, der Terror wird zunehmen. Nur noch AFD. In meinem gesamten Umfeld sind alle der gleichen Meinung. Deshalb sage ich der ALTERNATIVEN eine hohe Quote bei der Wahl
    voraus. Hoffentlich versuchen die Etablierten keine Wahlfälschung . . .

  11. Rumpelwittchen am

    Es stimmt schon, Linkssein ist heutzutage so revolutionär und sexy, wie A. Merkel das Arschl… zu küssen! Im Grunde ist es sogar genau dasselbe. Es wird wohl die Zeit kommen, dass diese Linken, mit Muddi ist die Beste-T-Shirts im Che Guevara Popart-Style durch die Straßen laufen! Das ist irgendwie abtörnend!

  12. "Palmers Hamburger Parteifreundin Dorothea Suh giftete umlängst, für die ‚Ergüsse‘ in seinem ‚braunen Bestseller‘ habe sie bloß ‚eine Klorolle übrig‘."

    Wieder ein schönes Beispiel dafür, wie eine "Deutsche mit Migrationshintergrund" erfolgreich gehirngewaschen wurde. Es wäre aber auch nicht die einzige "Nicht-Deutsche" (O-Ton Merkel), die sich bereitwillig gegen Deutsche stellt und dabei mithilft, sie mit der Naaazi-Keule zu erledigen.

  13. Marco Mehlenberg am

    Die Mitglieder der Grünen gehören nicht auf den Kompost, sondern auf den Scheiterhaufen der Geschichte.

    Keinen Komposthaufen empfinde ich als so EKELHAFT, wie die deutschfeindliche Art dieser Claudia Roth.

    Gegen meinen EKEL gibt es nicht mal etwas von Ratiopharm!

  14. Nun…… JEDER Erntet früher , oder später was er Gesät hat . Man kann nur hoffen dass die 5% nicht erreicht werden , damit die Faulenzer mal was schaffen müssen . Werft die RAUTE gleich mit auf den Kompost-Haufen . Das VOLK sollte eine neue Saat streuen , für eine ECHTE – DEMOKRATIE ……….und eine sichere ZUKUNFT !!!

  15. Bei der Parlamentswahl in Norwegen am Montag kamen die Grünen sage und schreibe noch auf stolze 3,2%, womit sie den Einzug in`s Parlament sicher verpassten.
    Ich hoffe, Ihr lieben antideutschen GrünINNEN nehmt Euch ein Beispiel daran und tut es Euren europäischen GesinnungsgenossINNEN gleich.
    Ausnahmen wie Boris Palmer werden sich spätestens nach der BT-Wahl wohl eine neue politische Heimat suchen müssen. Dass irgendwelche Abspaltungen dieses giftgünen Vereins noch mal eine Chance in diesem Land bekommen werden, glaube ich kaum.

  16. GiftGrüne zerstören Deutschland seit den 80 er-Jahren.

    Sie sind eine Gefahr für jede pluralistische Demokratie.

    Sie haben in Deutschland einfach nichts zu suchen…

    Zum Glück neigt sich ihre Zerstörungskraft dem Ende entgegen.

    Giftgrüne dürfen einfach kein weiteres Unheil in unserer Heimat

    anrichten…..wenn man sie schon nicht verbieten kann…

  17. Bitte weg mit denen,

    Die braucht keiner mehr und ihre früheren Ideen sind doch schon längst wirklichkeit geworden.
    Und die neuen Ergüsse will keiner.

    Also hinweg, und hoffendlich fallen sie alle in die gutgespannte Hängematte Hartz 4

  18. Volker Spielmann am

    Im Durchschnitt aller existierenden Prognosen liegen die Grünen bei 8 %, die AfD bei 9 %.

    Also da nur 1 % Unterschied = Die AfD schmiert ab – in Umfragen kratzen sie schon fast an der 5-Prozent-Hürde. Oder wie ist ihre Logik zu lesen ?!

    Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt oder wie ?

  19. Nach den vielen Hiobsbotschaften Tag für Tag wäre das ein zartes Pflänzchen der Hoffnung in Buntland .

  20. Querdenker der echte am

    Wehe ein hungriger Rentner angelt sich einen Fisch ohne Angelschein! Da lassen ihn die Grünlinge hart mit Geldstrafe belegen. Ist ja auch nur ein Deutsche Rentner!! Soll sich in den Mülltonnen was zu essen suchen und Flaschen sammeln! Aber Millionen von illegal eingereisten Sozial – Einforderer ohne Pass werden mit Haus, Auto, Brot, Wein, Schinken, fürstlichem Salär belohnt!! Sind ja auch Musel!! (Goldstücke)!!

    • Querdenker der echte am

      Ergänzung: Soll das obige Bild etwa eine Fotografie der von den Grünlingen angedachte Speisetafel für Deutsche Rentner darstellen??

      • Rumpelwittchen am

        Ich glaunbe kaum, dass die einem deutschstämmigen Rentner, eine so reichhaltig gedeckte Tonne, zugestehen würden!

    • Archangela Gabriele am

      Vorsicht!
      Wer Schinken an Moslems verschenkt, begeht einen Anschlag.
      Google: Geolitico Schinken Moschee
      So ein "Anschlag" ist ein "Hass-Verbrechen" und wird mit 8-12 Monaten Haft sanktioniert.
      Im Gefängnis kann daraus dann die Todesstrafe werden.
      Google: Schinken Moschee Kevin.

      Gute Nacht Freunde…

  21. heidi heidegger am

    wie auch immer..der PerlicksTino gfallt mir. so! dem widme ich glatt auf youtube (mach‘ ich auch nicht für jeden! hmm-okay: für die/alle freunde–immer!!):

    Barbara Dane and the Chambers Brothers – It Isn’t Nice.

  22. heidi heidegger am

    sehe gerade..: Perlick kann auch "innen"! dranbleiben! d e r macht seinen weg, gell Eggert (lebstdunoch, häh?)..à propos Eggert und so: schönwichtich wäre auch fußballtechnisch hier mal innem artikel z. b. sammahammadschiddsch von bayernminga zu vernichtähn..publizistisch quasi..ich hasse den! *ey!-isch figg-dennn*, sagt mann in wiesbaden/mainz (*uuuahhhh* bald muß eure heldin wieder zrugg dorthin nach rlp/hassia..*schneuzel*)

  23. heidi heidegger am

    "verbieten verbieten verbieten" (zit. JE mit *angeschlossener* ²heidi+Flocky, quasi) und ansonsten vergebe ich für den Perlick-artikel 15/15 nilfferdpeitschenpunkte. lel

    ² "vernichtenvernichtenvernichten" mantriere ich quasi während der reformiertchristl. unehelichen!! kohabitacion immer 2mal-in-der-woche, aber das gehört vor 22uhr zulutime dann auch nicht unbedingts hierher. *kicher*

  24. Die „Grünen“ sind „grün“ und „Die Linke“ ist „rot“. Das ist der Unterschied.

    • Archangela Gabriele am

      Nein, "Die Linke" ist rot und die "Grünen" sind "wassermelone". Außen "grün" und innen "rot".

    • @WERNER WOLFF

      Und wenn beide Farben "rot" und "grün" vermischt, ergibt es die Farbe "braun". Es steht möglicherweise die Frage im Raum, dass die Parteien "Der Linken" und "Bündnis 90 / Die Grünen" einen verfassungsfeindlichen "Schwarzen Block" wie die "Antifa" halten und unterstützen, die sich durch üble Straftaten im ganzen Land auf und ab, auf sich aufmerksam gemacht haben (Hamburg G20). Solche schwarzvermumten Schlägertrups mit Straftaten gegen politisch anders denkenden Menschen, kommen bei den Wähler nicht sehr gut an. Insofehrn waren die Relativierungsversuche von den Parteien "Die Linke" und "Die Grünen" sehr verdachtsfördernd.

  25. Der Jesus der Gruenen ….. Hofreiter …… Wenigstens einer der eine nicht abgebrochene Bildung aufweisen kann …. DR.Biologe ,und nicht Fernstudium an der Reichspropagandaakademie .

    Sollten die Gruenen Ausserirdischen wirklich unter 5% Unkrauthoehe kommen , koennen sie mit einer neuen Beton Partei zur naechsten Koeniginnen Kroenung wieder antreten.

    Der Beck scheint die alle mit seinem Tuetchenqualm vernebelt zu haben.

  26. Die Grünen stehen doch nur noch für die alten 68er Säcke und für die Terrorgruppe und Deutschlandabschaffer von der Antifa. Da ist weder Hirn noch eine Zukunftstrategie auszumachen….die werden sich selbst zerfleischen und auflösen….die Deutschlandabschaffer werden zur Linken wechseln und die anderen einfach aussterben und Merkel wird dem kläglichen Grünen Rest noch gnädigerweise einige Monate Asyl gewähren bevor diese komplett von der Merkel CDU assimiliert werden.

  27. Graf von Stauffenberg am

    In den 70ern waren die Grünen jung und wild. Später haben sich die Grünen angepasst und sind in den Bundestag eingezogen. Dort haben sie es sich bequem gemacht und müde geworden. Vor etwa 10 Jahren hat sich bei den Grünen eine Demenz eingeschlichen. Erst war sie kaum bemerkbar, dann wurde sie immer deutlicher. Heute sind die Grünen Pflegefall. Wenn sie heute etwas von sich geben, dann ist das meist realitätsfremd, zusammenhanglos und peinlich.

    • Bin 100% Ihrer Meinung Graf. Die Grünen sind nur noch realitätsfremd und wollen die Deutschen dem Untergang preisgeben. Ich hoffe, sie kommen unter die 5% Hürde,genau wie diese Volksverräter wie CDU,SPD,Linke,CSU, Deutschland hat eine bessere Politik zum Wohl des deutschen Volkes verdient, deshalb AFD wählen!!!!!
      Wir müssen auf die Straße wie die Franzosen und demonstrieren gegen diese Politik der Eliten!

  28. Zur Not werden die Deutschen-Hasser künstlich über die 5 Prozent gehoben.
    Allerdings fehlt mir etwas der Durchblick bei der Unterscheidung zwischen den ‚Grünen‘ und ‚Die Linke‘,
    kann mir den mal jemand geben?

    • Die Linken sind pervers und die Grünen sind noch perverser, das ist der kleine aber feine Unterschied.

    • @ARISTOTELES : Es gibt zahlreiche Natursymbole, die uns unter Umständen eine Ganzheitserfahrung offenbaren können.
      Zum Beispiel Melonen : außen grün, innen rot, im Kern braun.
      Oder die Bäume, die Mehmet Scholl zu seiner missglückten Formulierung verleiteten : "Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt."

    • Rumpelwittchen am

      Beide wollen Deutschland und seine alteingesessene Bevölkerun vernichten, beide nehmen Drogen und bei den Grünen ist noch der ein oder andere Päderast dabei!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel