Am symbolschwangeren, weil stillgelegten Flughafen Berlin-Tempelhof erhielt Greta Thunberg gestern die „Goldene Kamera“. Promis wie Laudator Michael Bully Herbig schwärmten lautstark für die 16-jährige Schwedin. Die rief indessen alle Stars zur propagandistischen Unterstützung auf.

    Samstag Abend nahm Greta Thunberg die „Goldene Kamera“, einen Preis der Funke-Mediengruppe, entgegen. „Greta Thunberg liest Promis die Leviten“ freute sich die Welt und schwärmte von „Ovationen“ für die Schwedin. „Ich finde es absolut positiv. Ich finde es auch schön, dass sie da ist“, delirierte Pop-Sänger Hartmut Engler ins Mikro. Er war nicht der einzige, der sich hemmungslos dem Greta-Kult ergab. Auch Herbig schwärmte: „Die Schülerin aus Schweden hat uns aufgerüttelt.“

    „Wir stehen jetzt an einem Scheideweg unserer Geschichte“, sagte Greta bei der Verleihung. Freilich weiß sie, wie wichtig Promis als Verbreiter und Verteiler von Propaganda sein können und nimmt sie deshalb in die Pflicht: „Ihr habt Einfluss auf Milliarden Menschen“, umschmeichelte sie die Stars aus allen Bereichen. Sie könnten ihren Beitrag leisten, Bewusstsein bei den Menschen zu erzeugen, „dass unser Haus in Flammen steht“.

    Aber leider, so schulmeistert sie, würden Promis sich bislang für alles Mögliche einsetzen, nur nicht für das Klima. Natürlich weiß sie auch den Grund: Dahinter stecke nämlich die Sorge, dass sie „dann nicht mehr um die Welt fliegen könnten“ – zu ihren Stränden, favorisierten Restaurants und  Yogakursen… In dem Punkt hat sie sogar recht, allerdings befinden sich darunter auch manche Grünen-Politiker (Eislutsch-Wochenende in L.A.).

    Aber auch ihre kleinen Anhänger, die No-Names, die jeden Freitag auf die Straße gehen, sollen sich keinesfalls unwichtig glauben. Im Interview verriet Greta: „Die Friday for Future-Bewegung ist riesig in Deutschland.“ Sie glaubt, dass alle, die hinter ihr stehen und das organisiert haben, Helden seien („They are heros“). Ob sie damit auch die Antifa-Schläger meinte, die auf der Friday for Future-Demo die Plakatträger von COMPACT und andere Gegendemonstranten angriffen?

    Wer steckt hinter dem Greta-Kult? Wie funktioniert ihre Inszenierung? Wer profitiert davon? Ausführliche Analysen lesen Sie in der aktuellen COMPACT 4 / 2019 – ab sofort am Kiosk kaufen oder hier bestellen


    Die kleine Greta verbreitet Panik – und hunderttausende Teenager folgen ihr. „Wir Kinder werden alle den Hitzetod sterben, wenn alte weiße Männer weiter Diesel fahren und Kohle heizen“, verkündet die Kleinwüchsige, schaut finster drein und hat trotz der schlimmen Erderwärmung meist eine Pudelmütze bis zu den Augenbrauen gezogen. Die Klimahysterie ist endgültig zur Ersatzreligion mutiert. Die heilige Greta wird bereits gekrönt. Die nächsten Schritte werden folgen. Bewahren Sie sich Ihren Verstand und informieren Sie sich mithilfe sachlicher Fakten und wissenschaftlicher Erkenntnisse über die wahren Hintergründe: im COMPACT Magazin Nr. 4 „Greta nervt – Klima-Hysterie als Ersatz-Religion“.

    Wer seinem Unmut über die von Greta ausgelöste Massen-Hysterie und die schulschwänzenden Kids, die erstmal im Unterricht lernen sollten, WOFÜR überhaupt sie demonstrieren, nachdrücklichen Ausdruck verleihen will, dem empfehlen wir Greta-Aufkleber und Greta-Plakate – erhältlich in unserem Fan-Artikel-Shop. 20 Stück (7,4 x 10,5 cm) für nur 3,00 € und natürlich wetterfest!

    Kommentare sind deaktiviert.