Google senkt Regierungskritiker im Ranking

10

Erstmals gestand Vorstandvorsitzender ein, dass mit Algorithmen gegen Kritiker des US-Establishments vorgegangen werde. Auch weitere Großkonzerne sind am Info-Krieg beteiligt.

Als der Vorstandsvorsitzender des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, im Halifax International Security Forum von Militärs und Sicherheitsdiensten über das Manipulieren von Informationen befragt wurde, gab er freimütig zu: Man arbeite an der Entwicklung an Algorithmen, die russsischen News-Seiten Russia Today und Sputnik bei Google-News herabstufen würden. Dadurch stünden die Genannten nicht mehr in Konkurrenz zu konformistischen Portalen.

Schmidt bestritt jeden Zensurvorwurf. Der Algorithmus blockiere Nachrichten, die „sich ständig wiederholen, missbräuchlich oder unwahr sind oder als Waffe dienen könnten“. (Mit dem Argument könnte man eher die Blockierung von Mainstreamedien rechtfertigen…)

Schon zuvor hatte die World Socialist Web Site (WSW) dem Google-Konzern vorgeworfen, den Nutzer am Aufspüren diverser Information zu hindern und dazu Algorithmen absichtlich verändert zu haben. Bis zu Schmidts Geständnis hatte Google behauptet, dass diese Änderungen lediglich der Verbesserung von Suchergebnissen gedient hätten.

Laut WSW sei Google aber nur ein Teil der durch die Regierung beabsichtigten Lenkung von Informationsflüssen. Auch Amazon, Twitter, Facebook,einige Internet Service Provider wie Comcast, Time Warner Cable, Verizon und AT&T sollen an dem Vorhaben beteiligt sein. Laut WSW basiert der Angriff auf RT und Sputnik auf einer Kampagne, mit der die Demokratische Partei den US-PräsidentenTrump auf  Anti-Russlandkurs halten wollte.

Mit der angeblichen Vermeidung von „Fake News“ hat der Info-Krieg des Establishments gegen freie Medien einen Standard-Vorwand etabliert. In Deutschland hat Gesinnungsminister Heiko Maas diese Zensurwut durch Gesetzgebung gefördert und befeuert.

Alles über den Justizskandalminister in COMPACT 7/2016 – Hier bestellen

Über den Autor

Avatar

10 Kommentare

  1. Avatar

    Zum Glück gibs noch andere "Suchmaschinen" und weil groß Mist ist und die USA auch, habe ich gleich 2 Gründe, die "Marktführer" nicht zu benutzen! Das gilt für mich auch für (a-)soziale Netzwerke und ähnlichen Mumpitz!
    Wir reden auch heute noch vom Einwecken und vom Weckglas – aber gibt es die Fa.Weck eigendlich überhaupt noch? Bei den Jüngeren ist das schon ganz wg, wie das selber einmachen.
    Wahrscheinlich braucht es eben nur ein gewisses Maß an Zeit, bis daß die verschwunden sind. Bei Machtwechsel des Imperiums geht es wohl schneller. Wir Europäer könnten das aber beschleunigen, indem wir es massiv nicht mehr benutzen, so kommt dann ganz automatisch etwas Eigenens nach!
    Aber leider scheinen Menschen so eine Art Lemmingsgen zu besitzen und laufen gerne immer dem Größten nach, anstatt es zu bekämpfen! Der Abgrund läßt grüßen!

  2. Avatar

    Die Google-Diktatur reißt uns allen noch den Allerwertesten auf und macht uns zu gläsernen Randfiguren in einem bösen Digital-Krieg.

    Google, Fatzebuch (facebook) und Apple sind der Diktatur und menschenverachtender Totalitarismus des 21. Jahrhundert.

    Diesen fiesen Typen entkommen wir niemals….

    Sie verfolgen uns bis ins Grab….über GPS

  3. Avatar
    Volker Spielmann am

    Mit dem Gesichtsbuch, Gezwitscher, Deine-Röhre und dergleichen mehr sind die Massen eigentlich recht gut eingefangen

    Mögen sich auch die kosmopolitischen Gecken – wie etwa der pazifistische Pöbelperser – für das Zwischennetz begeistern und hoffen, damit das Alleinrecht der herrschenden Mächte auf Wissen und Nachrichten zu brechen, so sieht die Wirklichkeit wohl gänzlich anders aus. Technisch ist das Zwischennetz leicht über den Datenfluß zu lenken und zu überwachen und geistig wird es von Netzdiensten wie der Suchmaschine Gockel, dem Kurznachrichtendienst Gezwitscher, dem Filmdienst Deine-Röhre oder dem Gesellschaftsnetzwerk Gesichtsbuch beherrscht. Damit kann jede unliebsame Person oder Gruppe technisch ausgeschaltet werden und bei den Netzdiensten kann man mißliebige Stimmen bequem sperren oder deren zumindest deren Reichweite deutlich beschneiden. Die herrschenden Mächte haben das Zwischennetz eben entwickeln lassen und sitzen dort noch immer am längeren Hebel. Bis zu einem gewissen Grad kann man dort wohl übersehen und mißachtet werden, aber der Erfolg ist im Zwischennetz ein tödlicher Fluch…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  4. Avatar

    Ich frage mich, wann endlich die US-Konzerne mit ähnlichen Milliardenstrafen überzogen werden wie VW, Deutsche Bank, Siemens.
    Nur so wird die US-Justiz begreifen, dass deutsche Konzerne nicht zum Abkassieren da sind.

    Die USA würden es sich nicht bieten lassen, wenn deutsche Konzerne über 90% des amerilkanischen Software-Marktes dominieren.
    Wieso machen es die Deutschen bzw. die Europäer nicht auch umgekehrt so. Alle amerikanischen Konzerne mit Billionenstrafen überziehen, und das Geld in den Aufbau einer europäischen Software-Industrie stecken. Es wäre so einfach.

    • Avatar
      Gerhard Schreiber am

      Das mit den "Billionenstrafen" dürfte nicht so einfach sein. Dem stünden die amerikanischen Flugzeugträger im Weg.

  5. Avatar

    Schmidt : Der Algorithmus blockiere Nachrichten, die „sich ständig wiederholen, missbräuchlich oder unwahr sind oder als Waffe dienen könnten“.

    Aha …der Algorithmus scheint aber nicht zu funktionieren… ARD und ZDF stehen im Ranking immer noch ganz oben.

    • Avatar
      Archangela Gabriele am

      ARD und ZDF zahlen eben besser als RT und Sputnik.

      Der Algorithmus soll nur den Gewinn optimieren. Alles andere ist Schnack für’s Pack.

      So funktioniert Kapitalismus.

  6. Avatar
    Heiko Stadler am

    Dass es eine enge Verstrickung zwischen Politik und Konzernen, allen voran Google und Facebook, gibt, dürfte bekannt sein. Wirtschaftswachstum ist dabei der Gott, für den im wörtlichen Sinn über Leichen gegangen wird. Bereits 2001 forderte die Bevölkerungsabteilung der UN in einem erst kürzlich bekannt gewordenen Bericht „Replacement Migration (St/ESA/SER A./206) für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen Zustrom von Migranten aus Nahost und Nordafrika, um bei der Alterung der Gesellschaft WIRTSCHAFTSWACHSTUM zu erzielen.

    Für Deutschland wird die Öffnung für 11,4 Millionen Migranten verlangt, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde.

    Ich hoffe sehr, dass es über diesen "Bericht" noch einige Diskussionen geben wird!

    • Avatar

      Die Verstrickung von Staat und Industrie wird kaum noch versteckt. Das Netz als solches ist ein Industrieprodukt. Sich da als GEZ reinzuhängen, reichlich unverfroren. Genauso unverfroren wie das Gesetz, das in sich korrupt ist. Alleine aus dem Radio ist keine "Grundversorgung" möglich, auch die Zeitung ist zu wenig. Grundversorgt ist man nur im großen Infogau. Zudem erzwingt das Gesetz den Anschluß ans Netz.
      Das Gesetz überlagert die Bürgerrechte und wird damit zu einer Verfassung. Fast alle Grundrechte sind damit abgeschaltet worden.

      Mit Testberichten von Smartphones, der Verlinkung von Google, Facebook, Twitter wird ganz offen Reklame für Industrieprodukte gemacht. Mit Forderungen nach noch mehr Digitalisierung, in die Wirtschaft direkt eingegriffen.
      Das Netz war das offene Tor, um Staat und Politik zu verschmelzen.

      Außer, daß wir bestens ausspioniert werden können, ist uns das Netz zu gar nichts nütze. Die Datenberge bekommt die Industrie und die feiert die "Goldgräberstimmung".

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel