Die Kinderfeinde

56

Die europäischen Völker leiden unter einem dramatischen Geburtenrückgang. Bewegungen wie childfree und die Antinatalisten werben dafür, dass sich dieser selbstmörderische Trend fortsetzt.

_von Viktor Timtschenko

Amazon.de hat mir per Mail drei Bücher zum Kauf angeboten: Ich will kein Kind. Dreizehn Geschichten über eine unpopuläre Entscheidung, neu für nur EUR 16,90. Dann war da noch Unsere Glückszahl ist die Zwei: Wie wir uns von unserem Kinderwunsch verabschiedeten und unser neues, wunderbares Leben fanden. Und das dritte im Bunde: Wer sagt, dass Kinder glücklich machen?

In der Beschreibung zum ersten Buch steht: «Die Autorinnen (…) räumen mit Vorurteilen auf, die zum Thema verbreitet werden: Die Kinderlosen sind nicht schuld an einer ”demografischen Katastrophe”. Kinderlose sind nicht egoistischer als Eltern. (…) Und nein: Ein Kinderwunsch ist nicht ”natürlich”.»

«Ich lebe in einem Land, wo ich entscheiden kann, ob ich Kinder haben will oder nicht», wird Ilu, 45, Köchin und Künstlerin, zitiert.» «Ich hätte mein Leben mit einem Kind anders einrichten müssen. Und ich habe mein Leben, so wie es war, sehr genossen », sagt in dem Buch Eva, 76, Journalistin und Gutachterin im Ruhestand. «Die Annehmlichkeiten des Singledaseins habe ich höher geschätzt als die Freuden der Mutterschaft. Natürlich hat mein Beruf auch eine große Rolle gespielt, die Reisen, ich habe so interessante Leute getroffen, ich habe viel dabei gelernt. Das hat mich glücklich gemacht, glücklicher, als eine Ehe mich hätte machen können.»

Manche Kommentare zum Buch sind bissig: «Geistiger Dünns***, mit dem verzweifelt versucht wird, das eigene Gewissen zu beruhigen.» Aber die Mehrheit stimmt zu. So Vivi: «Dieses Buch gibt Einblicke in das reale Leben gewollt kinderloser Menschen. » Mila: «Macht Mut, zu der Entscheidung zu stehen, keine Kinder haben zu wollen. Gut erklärt und keine Hetze gegen die, die Kinder haben.» Casareich: «Jedem gebührt die Freiheit, selbst über sein Leben, seinen Körper und seine Sexualität zu entscheiden.»

Das Buch will ich trotz guter Bewertungen nicht lesen, weil ich mir bereits den Klassiker von Corinne Maier No Kid: 40 Gründe, keine Kinder zu haben zu Gemüte geführt habe. Die Französin schreibt über die unerträglichen Schmerzen bei der Geburt und über die Unmöglichkeit, Arbeit und Kindererziehung zu
verbinden. Außerdem hat sie herausgefunden, dass ein Kind zu einem fetten Dummpratz heranwachsen
oder zu einem uneinsichtigen Süchtigen werden kann. Die Hauptthese des Buches: Wer Mutter- oder Vaterschaft ablehnt, ist völlig normal.

Die späten Mütter

Wenn wir heute sorgfältig die ideologischen Prozesse in der Welt beobachten, können wir leicht erkennen, dass viele wissenschaftliche oder pseudowissenschaftliche Forschungen und Pamphlete eine Reduzierung der Geburtenrate propagieren.

Eine der Methoden der Dezimierung der Bevölkerung ist die «aufgeschobene Mutterschaft». Wenn eine Frau ihr erstes Kind mit 40 statt mit 20 Jahren bekommt, dann ist es für ein zweites meist schon zu spät. Die flankierende Propaganda behauptet, dass Kinder von Frauen «mittleren Alters» schlauer und gesünder sind. Und amerikanische Forscher wollen uns weismachen, dass der IQ bei Kindern aus dem Reagenzglas über dem ihrer Altersgenossen liegt. Die Botschaft ist immer die gleiche: Hallo, Ihr Zwanzigjährigen – verschiebt doch Euren Kinderwunsch. Später ist besser.

In dieselbe Richtung zielt auch das in Mode gekommene Einfrieren von Spermien und Eizellen. «Machen Sie Karriere», sagen uns freiheitsliebende Propagandisten, «genießen Sie die Freizeit, buchen Sie eine Reise… Und Kinder, die bekommen Sie später, wenn Sie genug vom Leben haben. Denn alles, was Sie für eine Schwangerschaft brauchen, liegt hier im Eisfach, das läuft nicht weg.» Geschickt drängen die PR-Leute nicht darauf, zehn Jahre oder länger zu warten – nein, sie rufen auf, den Kinderwunsch nur «auf morgen» zu verschieben.

Diese Trends werden der Gesellschaft so aggressiv aufgezwungen, dass man bereits von «Familienphobie » sprechen könnte. Eine Verteidigung des Rechts des Kindes, einen Vater und eine Mutter zu haben – und nicht «Elternteil eins und zwei» – wird zu einem Akt der Zivilcourage.

Die suizidale Ideologie

Vor einem halben Jahrhundert entstand die Ideologie, die solche Einstellungen hervorbrachte: Die childfree-Bewegung propagiert ein Leben ohne Kinder. Ihre Vertreter sind gern gesehene Gäste in Funk und Fernsehen, sie publizieren Artikel und führen Symposien durch. Eine Kampagne nicht ohne Folgen: War früher die gewollte Kinderlosigkeit eine Laune von Wenigen, hat sie mittlerweile alle sozialen Schichten erobert.

Daneben gibt es überall auf der Welt Kampagnen für freie Abtreibung und für die Senkung der Altersgrenze bei Sterilisationen. Hotels, Restaurants, Kinos und Fluggesellschaften werben damit, dass bei ihnen Kinder unerwünscht sind. In sozialen Netzwerken haben sich Gruppen und Foren gebildet, die unsympathische Kinderfotos mit Kommentaren wie «Wir sind gegen die Geburt der Monster» veröffentlichen. In den USA gibt es sogar eine Church of Euthanasia, eine Kirche der Euthanasie, die sich statt zu den Zehn Geboten nur zu einem einzigen und ganz eigenen bekennt: «Du darfst dich nicht vermehren.»

Passend dazu gibt es selbstverständlich auch einen Ismus: den Antinatalismus. Einer seiner frühen Apologeten, der rumänisch-französische Philosoph Emil Cioran, behauptete schon vor über 70 Jahren, das Gebot «seid fruchtbar und mehret euch» stamme nicht von Gott, sondern von einem «bösen Demiurgen [Schöpfer]», der «nicht weiß, was er tut», und deshalb müssten wir es aufgeben. Er glaubte, die Erde sei «krank» wegen «der Fülle des Fleisches». Antinatalisten begründen ihre Haltung einerseits damit, dass jedes Neugeborene im Voraus zum Leiden verurteilt ist – und das wünschen sie natürlich niemandem. Andererseits soll der Verzicht aufs Kinderkriegen Probleme wie Überbevölkerung und daraus folgender Energieknappheit lösen.

Doch die Überbevölkerung gibt es als globales Problem gar nicht – die von Weißen besiedelten Länder der Nordhalbkugel haben es vielmehr mit dem entgegengesetzten Problem, einer dramatischen Schrumpfung der Bevölkerung, zu tun. Wenn sich die CIA nicht irrt (die Zahlen sind aus ihrem aktuellen Factbook), lag 2016 in Deutschland die Fruchtbarkeitsrate bei 1,44 Kindern pro Frau. Um die Bevölkerung stabil zu halten, müsste jede Frau mindestens zwei Kinder (der rechnerische Wert liegt bei 2,1) gebären. Wenn wir die Geschwindigkeit des Aussterbens des Volkes mal grob schätzen möchten, dann müssen wir daraus einen Quotienten ausrechnen: 1,44 durch 2,1 ergibt 0,6857142, also 68,57 Prozent. So viel bleibt von der deutschen Bevölkerung nach einer Generation, also nach ungefähr 35 Jahren. Setzt sich der aktuelle Trend fort, werden in Deutschland im Jahr 2050 also nur noch etwa 56 Millionen Menschen leben.

Das würde sich nur bei einem weiteren Zuzug von Migranten ändern. Denn in anderen Teilen der Welt gibt es sehr wohl eine Bevölkerungsexplosion – und gerade dort wird die childfree-Ideologie nicht propagiert. Nach einer Studie der Vereinten Nationen vom letzten Jahr wird die Zahl der Menschen auf der Erde bis zum Jahr 2050 auf 9,6 Milliarden ansteigen, vor allem wegen der hohen Natalität in Afrika. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Bevölkerung des schwarzen Kontinents mehr als verdoppeln – von heute einer Milliarde auf 2,4 Milliarden.

Das heißt, unter dem Deckmantel der Phrasen von persönlicher Freiheit wird konsequent an einer Verschärfung der demographischen Krise des globalen Nordens gearbeitet, während der Druck aus dem Süden verstärkt wird.

Der Weltbürger-Schwindel

Die Ablehnung des Gebärens und der Geburt und die Ablehnung der Nation (im Lateinischen vom selben Wort – natio – abgeleitet) hängen zusammen wie kommunizierende Röhren. Wir sind mit der Tatsache konfrontiert, dass es Menschen gibt, die sich nicht als Deutsche oder Franzosen verstehen, sondern als Bürger des Universums. Sie leugnen ihre Abstammung, ethnische Unterschiede der Menschen spielen für sie keine Rolle. Sie erklären Nationen zu «imaginären Gemeinschaften», Nationalität ist für sie frei wählbar. Sie legen keinen Wert auf gemeinsame Geschichte, Charakterzüge und Traditionen, gleichartige Kultur und Psyche. Für sie ist jeder austauschbar: an jedem Arbeitsplatz und in jedem Land.

Da für diese Kosmopoliten die Freiheit des Einzelnen über allem steht und die Interessen der Gesellschaft, also des Volkes, unwichtig sind, kümmert sie nicht, was nach ihrem Tod geschehen wird. Sie scheren sich nicht darum, ob ihre Nation überleben wird. «Nach uns die Sintflut» – das ist ihr Lebensmotto. Für diese Menschen ist es keine Schande, wenn eine Ethnie ausstirbt und die Mitglieder einer Nation durch Einwanderer aus anderen Nationen ersetzt werden.

Und da sind wir schon bei dem großartigen Franzosen Renaud Camus und seinen Gedanken über «Le Grand Remplacement», den großen Austausch der Bevölkerung. Dass dieser schleichende Austausch stattfindet, kann man in Städten wie Rotterdam, London, aber auch im Ruhrgebiet und Berlin-Neukölln hautnah erleben. Fraglich ist nur: Folgt dieser Prozess objektiven Gesetzmäßigkeiten wie Globalisierung, Flexibilisierung und Völkerwanderung – oder gibt es einen Plan zur Schaffung einer einheitlichen globalen Rasse?

Letzteres wird bekanntlich als Verschwörungstheorie angeschwärzt. Alle, die das denken, verweise ich an dieser Stelle auf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi und sein Buch Praktischer Idealismus aus dem Jahr 1925, das sich wie ein großer Austauschplan liest. Coudenhove-Kalergi ist ein früher Ideologe der «Vereinigten Staaten von Europa», gilt als «geistiger Vater» der EU und wurde «für Verdienste um Europa und die europäische Einigung» als erster mit dem Internationalen Karlspreis zu Aachen ausgezeichnet.

Aber bevor wir alle das Buch des österreichischen Adligen gelesen haben, formulieren wir das Ganze im Konjunktiv: Wenn jemand einen schnöden Austauschplan hätte, würde die modische childfree-Bewegung – flankiert durch Amazon und Konsorten – mit ihrem hartnäckig propagierten Antinatalismus bestens in diesen Plan passen.

Dieser Text erschien zuerst in COMPACT 02/17.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

56 Kommentare

  1. Avatar
    Herbert Weiss am

    "Wachset und mehret euch!" – Das hat Gott tatsächlich gesagt und es hatte beide Male seine Daseinsberechtigung. Denn die Menschen, an die es gerichtet war – Adam und Eva, Noah und seine Familie – befanden sich zu Beginn der Schöpfungsgeschichte und nach der Sintflut auf einer unbewohnten Erde.

    Wenn jemand durch Pille, Verhüterli oder Abladen vor dem Scheunentor seinen Nachwuchs verantwortungsvoll begrenzt, hat eben seine Gründe, die man in den meisten Fällen akzeptieren kann. Das eigentliche Problem sind die o. g. Dummschwätzer und Nihilisten, die ein Aussterben ihres Volkes als erstrebenswert betrachten und auch den Mord an Ungeborenen propagieren.

    Die verdienen allerdings, lautstark gescholten zu werden. Aber auch die Verbreiter der Irrlehre, zuerst müsse die Karriere kommen. und dann der Nachwuchs. Social Freezing. Das System ist krank!

  2. Avatar

    1.: Es ist hirnrissig,auf einer bereits völlig überfüllten Erde mit Orientalen und Negern um die Wette karnickeln zu wollen,dieses Rennen würden wir jedenfalls verlieren und dabei unser qualvoll enges Land noch enger machen. Die Plutokraten haben für Deutschland und Schweden ein vorläufiges Bevölkerungsziel von je 130 Mio vorgesehen (nur damit Ihr wißt, was auf Euch noch zukommt). 2. Lohnabhängige sollten schon gar keine Kinder machen,sie können denen ja doch nur ihr eigenes Elend vererben.Sollen doch Fabikherren und Vermieter beliebig viele Nachkommen zeugen und dann die versuchen auszubeuten. Der Satz "seid fruchtbar und mehret Euch" galt unmittelbar nach der Schöpfung (deshalb steht er ja auch im Buch "Genesis") ,doch ,bitte sehr,nicht im Irrenhaus 2018.

  3. Avatar
    LeingschwendtnerSepp am

    "Die europäischen Völker leiden unter einem dramatischen Geburtenrückgang."

    Käse. Die einzigen Leute, die darin ein "Problem" erkennen, sind völkische Phantasten, die sich den Kopf darüber zerbrechen, daß der deutschen Staatsgewalt zunehmend ihr Herrschaftsmaterial abhanden kommen könnte, wenn sie nicht bald anfängt, ein paar Wurfprämien für Biogermanen auszuloben.

    Der letzte biologische Bevölkerungsrückgang vor dem "Pillenknick" war die europäische Pestpandemie von 1350. Und abgesehen von den Leuten, die halt dabei ins Gras gebissen haben, war das unmittelbare Ergebnis der Reduktion, daß fast 200 Jahre lang wirtschaftliche und kulturelle Blüte folgten, obwohl es null Wirtschaftswachstum gab. Ist ja auch kein Wunder: Wenn auf einen Schlag 2/3 einer ganzen Generation fehlen, dann haben die, die übrig bleiben, halt mehr vom Leben – auch wenn es in Summe kein "Mehr" gibt, sondern nur weniger, auf die es sich verteilt.

    Das Problem ist wohl eher die europäische Tendenz zur Dequalifizierung. Die Dümmeren haben im Schnitt mehr Nachwuchs als die Gescheiteren, zumal die Gescheiteren eher in Richtung Nordamerika auswandern, während die Dümmeren nach Europa gehen.

  4. Avatar
    Michael Theren am

    das Ei oder das Huhn, ist das Aussterben zivilisierter Völker eine historische Zwangsläufigkeit, wie die Verdummung sozialer Völker eine solche zu sein scheint, oder ein Plan….

    Ist es nicht eine ´rein philosophische Frage, ob gewisse Intellektuelle einen ethnischen Suizid der technisch und ethisch am höchsten stehenden Völker des Planeten bejubeln, weil ihre Instinkte es Ihnen sagen, oder weil Rockefeller dafür bezahlt ?

    Sollte es nicht die Aufgabe der nicht so Instinktbehafteten, bzw. nicht dafür bezahlten Menschen, sein gegen diesen "Lemmingeffekt" vorzugehen, so wie man eben auch gegen andere Krankheiten vorgeht, oder schlicht den Ofen anzündet um nicht zu erfrieren – Widerstand ist Pflicht

    Eine Frau ohne Muttergefühle läßt sich sicher züchen , klappt ja auch bei Geflügel….aber natürlich ist das nicht und wer will eine Menschheit auf dem Niveau von Lesotho ?

    • Avatar
      Michael Höntschel am

      MT, es muss nichts gezüchtet werden. Es müssen nur Gedanken und Träume und Gefühle manipuliert werden. Laut Staats TV ist die Forschung zur Manipulation dieser Gehirnareale in VSA schon weit fortgeschritten. Die elektronischen Geräte die sich für diese Manipulationen eignen trage wir bei uns. Andernfalls setzt man den von einer deutschen Firma entwickelten Roboter ein. Diese ist nicht einmal Reiskorngroß und kann sich im Körper frei bewegen. Wir können nur hoffen, dass dies nur eine Verschwörungstheorie ist.

  5. Avatar

    Zuvörderst : Für mich bedeutet die Vaterschaft die Vollendung des menschlichen Sein. Es gab Porsch,Seychellen,mein Gummiboot,mein Schaukelpferd etc.. Zu meinem 40ten macht ich mir Gedanken darüber ob es so ausgehen soll. schlußendlich hat es mich geängstigt mein Leben so oberflächlich ausgehen zu lassen. Von den Hausgeburten über das Windeln bis zum Abi hab ich alles mit genommen und hierbei die allergroßartigsten Momente in meinem Leben erfahren. Größer als ich es mir zuvor,in meiner Kinderlosen Lebensphase, jemals vorzustellen in der Lage gewesen wäre. Die auf Kinderlosigkeit gesetzt haben finden durchweg mein Bedauern . So ab 50 geht es bei denen los mit Hunde oder Katze und den unentwegten , mit pseudovernünftigen Argumenten unterlegten Rechtfertigungen. Zu spät haben die vielen bemerkt dass alle Wünsche nach Kinderlosigkeit nur auf , mehr oder weniger gesteuerten, Einflüsterungen des Zeitgeistes oder der Besatzerpolitik und keinesfalls auf dem Sehnen in Herz und Seele fußen. Wo ist nun deren Mehr an Lebensqualität gegenüber den Menschen mit den mittlerweile erwachsenen und selbstständigen Kindern. Wie wollen die Kinderlosen diese absoluten und universellen Lebenserfahrungen welche aus der Erziehung von Kindern gewonnen werden wett machen ? Ich habe Verständniss dafür wenn sich die Kinderlosen Ihre Welt zurechtlegen.

  6. Avatar
    Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in Düsseldorf geht man einfach nicht in einen Biergarten, das ist schon mal der erste Punkt ! Die schönsten Biergärten die ich besucht habe ( und glauben Sie mir ich war schon in vielen ) die liegen nicht im Westen sondern in Oberbayern, Sachsen/Oberlausitz Sachsen Anhalt / Harz.
    Noch nie habe ich irgendwo da solch Schild gesehen wo Kinder durchgestrichen sind. Mit dem Köterschild könnte ich ja noch leben, aber das Schild mit den Kindern geht überhaupt nicht !
    Ekelhaft sowas und müsste man normalerweise gleich weg kicken mit Scharniere daran.
    Aber dieses Schild sagt genau das aus wie es mit unserer Kinderfeindlichen Gesellschaft bestellt ist. Kinder sind nicht erwünscht zu mindestens nicht von denen die hier schon länger leben.
    Wenn wir auch nicht viel aus dem Südländischen lernen wollen, was Kinder angeht sind uns diese Länder aber weit voraus.
    Egal ob ich in die Türkei fliege, Griechenland, Italien, Spanien usw.
    Zu mindestens wissen diese Länder und die Menschen das Kinder Zukunft sind und nicht Ballast.

    Mit besten Grüssen

    • Avatar

      Lieber Marques del Puerto,

      wie immer, meine große Zustimmung zu dem, was Du geschrieben hast ABER … Du fliegst in die Türkei … grins …

      Da war ich noch niemals, weil ich dieses Land für mich jedenfalls als "Feindesland" sehe, da kriegen mich keine 10 Pferde hin, na, und ob der türkische Papa wirklich immer so lieb zu seiner Hecke Kinder ist, wage ich auch zu bezweifeln …

      Herzliche Grüße !

  7. Avatar
    Andreas Walter am

    Mit etwas mehr Geld für die die Kinder haben (machen) haben die Luxemburger das Problem jahrzehntelang im Griff gehabt.

    Bis dann die Zulagen vor ein paar Jahren gekürzt wurden.

    Ich habe sehr lange suchen müssen (Google Bildersuche, aber eben auch Grafiken und Statistiken), bis ich die Antwort auf das Problem gefunden habe.

    Im Krieg und in Wirtschaftskrisen bricht die Geburtenrate übrigens auch ein.

    Das gilt allerdings nur für industrialisierte Gesellschaften.

    Menschen in Subsistenz (Landbevölkerung Dritte Welt und Schwellenländer) verhalten sich anders.

  8. Avatar
    Sachsendreier am

    Ich glaube, hier ist der Ansatz falsch. Wir Europäer leiden nicht unter zu wenig Bevölkerungszuwachs. Sondern die Erde unter zu viel in Afrika. Wir wissen ja alle, dass irgend wann mal Schluss ist mit dem Nachschub – also sollte man den Bevölkerungsschwund in Europa positiv betrachten. Und diese enorme Vermehrung in Afrika als das was sie ist: ungeheuerlich!

    • Avatar

      @Sachsendreier
      ————————————

      Das gesunde Schrumpfen einer Bevölkerung ist vernünftig aber auch durch die betriebene Politik hausgemacht !

      In Afrika denkt man allerdings nicht an die Politik sondern zuerst an den Spaß, seinen übermäßigen Trieben nachzugehen und wenn’s nichts mehr zu "Fressen" gibt, schippert man mit dem nächsten Kahn nach Europa um dann irgendwann als Merkes VIP Gast von all den hirnlosen Typen hier, mit Teddybären beworfen und begrüßt zu werden.

      Auf uns kommen noch "lustige" Zeiten zu …

  9. Avatar

    Oswald Spengler zum Kosmopolitismus:
    "Jedes Volk bringt solchen – geschichtlich betrachtet – Abfall hervor. […] [V]om Standpunkt der wirklichen Geschichte aus betrachtet, sind sie minderwertig.
    […]
    Eine Nation ist Menschentum in lebendige Form gebracht. Das praktische Ergebnis weltverbessernder Theorien ist regelmäßig eine formlose und deshalb geschichtslose Masse. Alle Weltverbesserer und Weltbürger vertreten Fellachenideale, ob sie es wissen oder nicht. Ihr Erfolg bedeutet die Abdankung der Nation innerhalb der Geschichte, nicht zugunsten des ewigen Friedens, sondern zugunsten anderer."

    Und Werner Sombart schrieb:
    "Er versteht auch ein Gemeinwesen nicht, das auf solchen Beziehungen aufgebaut ist. Alles Ständische, alles Zünftige ist ihm zuwider. Er ist politisch Individualist. Seinem Sinn entspricht der ‚Verfassungsstaat‘, in dem alle Beziehungen auf klar umschriebene Rechtsverhältnisse zurückgeführt werden. Er ist der geborene Vertreter einer ‚liberalen‘ Weltanschauung, in deren Umkreis es keine lebendigen, individuell verschiedenen Menschen mit Fleisch und Blut, sondern nur abstrakte Staatsbürger mit Rechten und Pflichten gibt, die eigentlich auch nicht mehr von Volk zu Volk verschieden sind, sondern die die eine große Menschheit ausmachen, die selbst nichts anderes als eine Summe von qualitätslosen Einheiten darstellt."

  10. Avatar
    Frank Goller am

    Wie soll man mit einem befristeten Arbeitsvertrag und bei diesen allgemeinen Kosten, eine Familie mit Kindern gründen können. Das ist ein Himmelfahrtkommando………………

  11. Avatar

    Wie soll man mit einem befristeten Arbeitsvertrag und bei diesen allgemeinen Kosten, eine Familie mit Kindern gründen können. Das ist ein Himmelfahrtkommando………………

    • Avatar

      Genau so ist es doch, die Menschen haben keine
      Zukunft und somit keine Kinder.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  12. Avatar

    wer ehr Kinder will sollte einfach aufhören Feminismus zu subventionieren und Frauen zu bevorzugen.
    Ansonsten wird kau noch ein Mann den Samenspender für die künftige alleierziehende Berufsmutter geben und sich von den Gerichten nach der Scheidung abzocken lassen, die sie schon vor der Hochzeit geplant hat, u sich die Hälfte des Vermögens des Opfermanns unter den Nagel zu reißen.

    • Avatar

      Volle Zustimmung !

      Bei den Gesetzen und eben vielmals dem weiblichen Verhalten, ist es für jeden normal verdienenden Mann heute in dieser Republik ein Risiko eine Familie zu gründen und sogar noch Kinder in die Welt zu setzen um sie dann später in der Schule von den hier immer mehr einfallenden muselmanischen Kinder verkloppen, abziehen und was weiß ich noch, zu lassen.

      Auch das möchte würde ich denen ersparen wollen, zumal man ja als Urdeutscher hier sowieso nur die "Arschkarte" gezogen hat !

  13. Avatar
    Rumpelstielz am

    Leider ist es so, dass es immer noch zu viele Menschen gibt, leider Ethnien die sich nicht ungehemmt vermehren sollten, weil Deren Resourcen nicht reichen. Jede afrikanische Frau hat 6 und mehr Kinder.
    Wenn in den Blödmedien verbreitet wird, dass Eisbären nicht genug Speck auf den Rippen haben, dann ist nicht der Klimawandel schuld, wie die Klimaapokalyptiker behaupten – sondern die Überfischung der Meere. Die Robben haben den Gürtel enger geschnallt und die LinksGrünenHirnamputierten erkennen nicht die Ursache. ZU VIELE MENSCHEN und deren Zuwachs in Ländern denen das nicht zusteht.

    DUMM DÜMMER GRÜN, damit sind alle Ökofaschisten gemeint CDU; SPD; FDP und Bündnis90 die Päderasten.

  14. Avatar

    Wie ergeht es den Menschen mit Kindern ?
    Es wird sich doch nur noch beschwert, über jedes
    kleinste Geräusch. Schaukeln müssen abmontiert
    werden da es die Mieter stört, müssen Vermieter
    jedem Dünnbrettbohrer in den Arsch kriechen ?
    Als wenn es in den Wohnblocks vor hochgeistigen
    Menschen, die ihre Muße mit Goethe und Bach suchen
    nur so wimmelt, nein, vollverblödete Arschgeigen
    die das Wort Kultur nichteinmal kennen, nichteinmal
    daran denken das Haus sauber zu halten und denen
    man vor die Tür scheißen kann, um zu sehen daß es nach
    Wochen noch am gleichen Ort liegt. Die glotzen im TV
    den letzten Dreck, sind asozial….. aber sich über das
    kleinste Geräusch aufregen. Die gehören auf den Topf
    gesetzt, klare Vorschriften, hartes Vorgehen gegen Kinderfeinde.
    Alter Oma passt es nicht wenn Kinder auf dem Hof spielen ?
    Altenheim, rauß aus der Wohnung. Junger Mann regt sich
    über spielende Kinder auf ? Wann zum letzten Mal gewischt ?
    Garnicht ? Ach sie ! Wohnung gekündigt ! So muß es laufen !

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • Avatar

      Es müssen Wohnungen geschaffen werden in denen
      Familien mit drei Kindern leben können. Wir brauchen
      Besiedelungspläne für unterbesiedelte Gebiete und dort
      Fabriken die für BW und Katastrophenschutz herstellen.
      Planung für die Zukunft und zwar von Menschen die
      wissen wo es langgehen soll. Vorallem was Familien brauchen.
      Küchengarten hinterm Block, Schuppen für Rad und Gartensachen,
      kleine Paradiese für kleine Leute, die Kinder wollen halt ihre
      Wassertonne, Sandkiste, ein Stück Rasen zum Zelten, Büsche,
      Vogelhaus und Pflaumenbaum, die schöne Gartenbank etc.
      Packen wir’s an ! Die Wege stehen bald offen !
      Und die Anfeindungen gegen Jugendliche welche im Wald mit
      dem Mauntännbeik fahren, sich ihre Strecke bauen, schlimm !
      Die werden von jagenden Inzuchtarschlöchern nur angefeindet !
      Punjistäbe werden gesetzt, Löcher mit Nagelbrett, oder es werden
      Drähte gespannt die ihnen die Kehle durchschneiden können !
      Die Tiere stört es nicht ! Da hab ich einiges beobachtet, der Dachs
      freut sich sogar über schnelle Wege. Muß dies sein ? Mal ein paar
      Dutzende Jagdscheine kassieren und es ist Ruhe !
      Wenn dieses System der Hühnerfürze und Korintenzählerei weg
      ist, hoffe ich daß wir ein System von Männern und Frauen bekommen
      die sich nicht mehr um banales Zeug kümmern.

      RB 4

    • Avatar

      Da sehe ich etwas anders. Ich erlebe seid Jahren, dass uns hier Kinder beschallen, von morgens 7.00 bis abends 9.45 und das jeden Tag. Es ist nicht so, dass viele etwas gegen Kinder haben. Ich stelle fest, dass sehr viele ihre Kinder überhaupt nicht mehr erziehen. Rücksichtnahme Fehlanzeige. Und ganz ehrlich, wenn ich mir einen schönen Abend machen will und mit Freunden essen gehe, möchte ich nicht, dass , nur weil Erwachsene mit Kindern auf nichts verzichten wollen und sie mit in ein Restaurant schleppen, ständig Kinder durch das Lokal laufen. Von der Geräuschkulisse einmal abgesehen. Und das ist kein Einzelfall. Warum ist es verkehrt, ein Anrecht auf Ruhe zu haben, dass gab es früher auch, und heute werden Zeiten so gut wie gar-nicht eingehalten. Und wenn man sich dann wehrt ist man kinderfeindlich. Ich denke es hat immer etwas mit Rücksicht aufeinander zutun. Nicht immer verurteilen, sondern auch einmal die Sichtweise des Anderen versuchen zu verstehen. Das fehlt mir heute. Diese pauschale Verurteilung. Kinder müssen nicht immer überalle dabei sein. Und deshalb ist man nicht kinderfeindlich.

  15. Avatar
    Werner Wolff am

    Absolute Zustimmung zu Ihrem Artikel, Herr Timtschenko, absolute Zustimmung. Es ganz genau so, wie Sie es beschrieben haben. Ganz ausgezeichnet. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen, alles andere wäre für mich reines Vertun von Begrifflichkeit und Geisteskraft.

  16. Avatar

    Einen großen Teil der Schuld an Kinderlosigkeit trägt der Staat! Mangelnde Betreuungsplätze für Kinder, Elternteile verlieren ihren Job, weil sie zu unflexibel sind, da Betreuungs- und Arbeitszeiten nicht unter einen Hut zu kriegen sind. Bewirbt man sich als Elternteil um eine neue Stelle, wird man vom potentiellen Arbeitgeber besonder kritisch betrachtet, das trifft insbesondere auf Alleinerziehende zu. Mittlerweile muss man sich schon rechtfertigen, überhaupt Kinder zu haben und belegen, dass im Krankheitsfall des Kindes (was nun mal gerade im Kleinkindalter häufig passiert) für dessen Betreuung gesorgt ist. In dem Fall lob ich das System der DDR, es war auf jeden Fall kinderfreundlicher!

    • Avatar

      Es gab in der DDR ja auch mal eine spürbare Flaute beim Kindersegen, die die sogenannten "Sozialpolitischen Maßnahmen" zur Folge hatten. Das Kindergeld für Kinder ab 12 Jahren wurde aufgestockt und die Arbeitszeit bei vollbeschäftigten Müttern etwas verringert. Ich erinnere mich deshalb noch sehr gut daran, dass in dem Textilbetrieb mit knapp 70 Beschäftigten. in dem ich damals tätig war, nacheinander vier Frauen ihr drittes Kind bekamen.

    • Avatar
      Resi G. Niert am

      Meine Schwester, deren Sohn ein halbes Jahr älter ist als meiner, und ich
      hatten damals, als unsere Kinder noch ganz klein waren, das *Glück*,
      uns einen Arbeitsplatz teilen zu dürfen. Die eine vormittags, die andere nachmittags.
      So war immer auch für die Kinderbetreuung gesorgt.
      Wir waren seinerzeit 20 und 24 Jahre alt und wohnten mit unseren kleinen Familien in winzigen Behelfswohnungen im Haus unserer Eltern, für die die ersten beiden Enkelchen ein Geschenk waren.

      Später, als mein Mann eine besser bezahlte Anstellung fand und wir uns eine eigene Wohnung leisten konnten, sind wir weggezogen, und ich war fortan nur noch Hausfrau und Mutter.
      Dementsprechend sieht heute meine Rente aus.
      Ohne private Vorsorge müsste ich jetzt ganz schön knausern.
      Von den wunderbaren Erinnerungen wird nur die Seele satt.

      Trotzdem behaupte ich: Es gibt nichts Schöneres, als Mutter zu sein.

    • Avatar
      0ptimist und Querdenker am

      Sie haben es erfasst und einer der besten Kommentare geschrieben.

      Ich möchte die Kommunistenzone keineswegs zurück, aber für Kinder (meine sind in der DDR geboren) hat man tarsächlich nur positiv gehandelt!

  17. Avatar

    Naja, die Geburtenziffern sinken weltweit seit Jahrzehnten und liegen von Vancouver über Berlin bis Tokio überall zwischen 1,2 und 2,1 Kindern je Frau. Selbst Länder wie der Iran liegen bei lediglich 1,7 Kindern, oder auch Brasilien, wo man das vielleicht auch nicht erwartet. Die niedrigsten Geburtenziffer ngibt es zudem nicht in Europa, sondern in Ostasien. Und auch in Afrika sinken die Geburzeniffern seit langem, der Ausgangspunkt war nur höher. Aber auch dort gibt es mittlerweile kein Land mehr mit durchschnittlich über 8 Kindern je Frau und nur noch eins mit über 7.

    Schwer vorstellbar also, dass es sich hier um eine Ideologie handelt, die in solch völlig unterschiedlichen Ländern wie Deutschland, Iran, Taiwan, Brasilien wirkt. Könnte es nicht vielmehr sein, dass Frauen eben selten mehr als 2 Kindern bekommen möchten? VIele wollen zwei Kinder, manche nur eins, manche ebne gar keins und wenige drei oder mehr, so dass im Durchschnitt dann eben 1,2 bis 2 Kinder als Ergebnis rauskommen.

    • Avatar

      Was, der Iran und Brasilien haben um 1,7 Kindern pro Familie? Kann es sein, dass deren Statistiken genau so "wahrhaftig" sind, wie die in Deutschland? Oder man rechnet einfach bei denen die ganzen Söhne über 15 als Familienväter mit ein, die noch ledig sind. Und bei deren großen Anzahl könnte man sich so ein Ergebnis auch erklären… China hat ja jahrelang Ein-Kind-Politik betrieben und so ist es nicht erstaunlich, wenn man in Asien diesem Modell folgen will. Doch was die Anzahl bei den Afrikanern betrifft, zählt man sicherlich nur alle bis übers Jugendalter Überlebenden, da man ganz andere Eindrücke über deren Kinderzahlen pro Frau erhält, wenn man im Fernsehen Dokus sieht oder Berichte über die Flüchtlingslager…

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @ TM
      wenn ich eine solch Kinderfeindliche Gesellschaft über Jahre konsequent aufbaue muss ich mich nicht wundern wenn Frauen kein Bock auf Kinder haben.
      Eine kluge europäische Frau sucht sich meist zudem auch einen starken intelligenten Partner um Kinder in die Welt zu setzen. Sicherheit, Schutz, Geborgenheit , Vertrauen sollten die Partner somit vorweisen können was leider oft nicht der Fall ist.
      Die meisten hier rangezüchteten Handlampen haben von alledem noch nie was gehört. Die sehen nicht nur aus wie Kevin sondern benehmen sich auch wie Kevin allein zu Haus.
      Das fängt schon mit der Miete an, eine bezahlbare Bude als Single in der Stadt zu bekommen ist schon schwer, eine 3-4 Raum Wohnung die ich mit der Familie mir leisten kann ohne Omas Goldzähne zu verhökern, fast aussichtlos !
      Und kommen Sie mir nicht mit Berlin als Vergleich, 50 % der Bewohner sind da entweder schwul oder lesbisch, 15 % davon sind schon zu alt oder haben ihren Dienst schon erfüllt und der Rest sind Ausländer aus dem Orient/Afrika die sich munter untereinander vermehren wie Meerschweinchen. ( jetzt mal ganz leicht übertrieben formuliert )

      Mit besten Grüssen

  18. Avatar
    Volker Spielmann am

    Ohne Kinder gibt es eben keine Zukunft

    „Eine Frau, die ihren Kinderwagen vor sich herschiebt, hat das Recht, zum Sieger von Sedan und zum Dichter des Faust zu sagen: Bitte gehen Sie mir aus dem Wege!“ Sagte weiland der eiserne Reichskanzler Otto von Bismarck und er sprach damit eine große Wahrheit aus. Entsprechend waren alle halbwegs brauchbaren Regierungen auch stets bestrebt ihre Völker zur Kinderzeugung anzuhalten. Sind die Sitten und die Bildungseinrichtungen eines Staates nämlich nicht gänzlich verdorben, so wachsen die Nachkommen der Landeskinder meist zu tüchtigen Bürgern heran. Die hiesigen Parteiengecken aber meinen von diesem Verfahren abweichen zu können und einfach den Nachwuchs aus dem Ausland zu holen. Doch es geschieht eben, was auch überall sonst auf der Welt geschieht: Die Einheimischen werden unterjocht und die Fremdlinge bemächtigen sich des Landes, wobei sie auch die närrische Regierung zu stürzen pflegen, die sie herbeigerufen hat; und schon heute rütteln die mohammedanischen Eiferer an der Macht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Avatar

      Gut ! Nur finden Sie heut mal jemanden der für
      Frauen mit Kinderwagen Wege freischaufelt.
      Sein Zelt aus dem Keller holt und es für Kinder
      von Nachbarn und Freunden im Garten aufbaut
      und auf die beim Zelten aufpasst, oder Holzgewehre
      bastelt, ihnen Wunden versorgt, oder was zu Essen
      macht, sie beim Grillen zu Tisch bittet statt sie, wie üblich
      in Deutschland, zuschauen zu lassen.
      Oder auch nur eine Eisversorgung im Sommer sicher-
      stellt und für den Krisenfall für ein paar Teller Suppe
      vorsorgt ! Menschen die eine gewisse Gemeinschaft
      zu leben bereit sind brauchen wir. Dies wird auch in einem
      gelungenem neuen Deutschland nur schwer umzusetzen
      sein, da dafür eine gewisse geistige Entwicklung nötig ist,
      vorallem die Einsicht, daß ein Mensch der Nächstenliebe
      und Humanismus erfährt, dies möglicherweise einmal
      selbst lebt und weitergibt.
      Allein das, und eine vernünftige Arbeitswelt und Wohnungsangebote
      würden die Geburtenzahlen anheben.
      Von der Staatsführung durch weise Humanisten mal abgesehen.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

      • Avatar

        P.S.
        Der Mensch braucht die Vorfreude auf die Zukunft und
        dies wurde den Menschen geraubt. Die haben nur noch
        Angst und die müsse wir in einem neuen System beseitigen
        zugunsten einer neuen Zuversicht und Freude.

        Mit besten Empfehlungen, Raubautz

      • Avatar
        Volker Spielmann am

        @Raubautz 4

        Ich weiß ja nicht wie es im Umfeld des Herrn Putz aussieht, aber anders kenne ich den Umgang mit den Kindern eigentlich nicht.

    • Avatar
      Resi G. Niert am

      @ VOLKER SPIELMANN am 5. FEBRUAR 2018 08:39

      "… und in der Fraktion … verliert der Volksvertreter den Blick für das Allgemeine."
      (ebenfalls aus einer Rede Bismarcks)

      Ich hab‘ mal ein bisschen gestöbert und auch das hier gefunden:

      "Eine Viertelstunde bei meiner Frau sitzen und mit väterlichem Wohlgefallen dem Gebrüll der unnützesten Kinder auf der Welt zuzuhören, ist mir ein seltener Genuss."
      (Quelle: Bismarck, Briefe. An den General Leopold von Gerlach, am 26. November 1851)

      Sehr sympathisch!
      Ich bin sicher, hätte es damals schon die Möglichkeit gegeben,
      er hätte einen Zwinker-Smiley angehängt. 😉

      • Avatar
        Resi G. Niert am

        "Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit."
        (Quelle: Bismarck, Reden. Im Norddeutschen Reichstag, am 1. März 1870)

        1870 – und ganz aktuell

      • Avatar
        Volker Spielmann am

        @Resi G. Niert

        In diesem Fall rate ich dazu, Bismarck Gedanken und Erinnerungen einmal zur Hand zu nehmen, um unserem Eisernen Kanzler ein wenig näher zu kommen.

    • Avatar

      @ VOLKER SPIELMANN

      Meine uneingeschränkte Zustimmung.
      Aber was kümmert‘ s die Rautenfrau.
      Die würde vielleicht sagen: Ist doch egal,
      wer schuld ist. In Zukunft stirbt doch
      sowieso jeder für sich alleine.
      Die Chamäleondame ist also schon tot,
      hat nur vergessen umzufallen.

      • Avatar
        Rechtsstaat-Radar am

        Die Rautenfrau bekam vor noch nicht allzu langer Zeit von der Evolution eine schwere Rechte und als sie wieder aufstehen wollte, drückte die Evolution sie mit einer tiefroten Karte zu Boden, auf steht: "Du nicht!".

        Die Raute tritt in mittlerer Zukunft von dieser Erde ab und sie wird nichts von sich hinterlassen. Ich freue mich darüber von ganzem Herzen!

      • Avatar
        Volker Spielmann am

        @Andor

        Es ist in der Tat sehr bezeichnend, daß kaum einer der hiesigen Parteiengecken eigenen Nachwuchs hat.

  19. Avatar
    Andreas Walter am

    Na ja, solange COMPACT und auch der Kopp Verlag für folgende Org Werbung machen beziehungsweise deren Nachrichten verbreiten wird sich daran auch nichts ändern:

    "JouWatch wird unterstützt durch das Middle East Forum. Das Middle East Forum (http://www.meforum.org/) ist ein so genannter „Think tank“ und arbeitet daran, amerikanische Interessen im Mittleren Osten zu definieren und für diese zu werben. 1990 gegründet, wurde das Forum 1994 zu einer unabhängigen Organisation."

    "Amerikanische Interessen im Mittleren Osten"?

  20. Avatar

    Für Sparta die Schlacht an den Termophylen, für Rom die punischen Kriege, für Wuropa der 1. Weltkrieg! Es waren immer Kriege/Schlachten mit hohen Verlusten, die die Frauen in die Aufgaben der Männer rutschen ließen, die sie anschließend nicht mehr aufgeben/ zurückgeben wollten, So entstand jedesmal etwas, was als "Gleichberechtigung" mißverstanden wurde.
    In der heutigen Zeit kommt hinzu, daß die Lebenserwartung der bereits Alten ins Unsinnige gesteigert wird. Einem Jugendlichen, dem erzählt wird, daß er wahrscheinlich 90 – 100 Jahre alt wird, ist davon überzeugt, erst einmal viel erleben zu können, ehe es sich mit Partnerschaft, etc. beschäftigen sollte. Nur die Fruchtbarkeit der Frau ist auf die Steinzeit abgestimmt, als die Lebenserwartung der Erwachsenen bei 45 Jahren lag. Für uns sind eigendlich 72 Jahre normal. Z.Zt. wird eine Dame gefeiert, die mit 50 Mutter wurde! Mit 15 hingegen ist ein Mädchen damit überfordert und für eine gute Ausbildung ist Mutterschaft auch in den 20ern störend.
    Die Völker, die sich heute maßlos vermehren hatten keinen großen, verlustreichen Krieg, folglich keine Frauenbefreiung und durchschnittlich schlechte Ausbildung, die nicht viel Zeit in Anspruch nimmt.
    Wenn die emanzipizierten Frauen für Kinder bereit sind, können sie es nicht mehr, weil die Biologie nicht "mitgewachsen" ist und sie deswegen nicht durch fremde Kinder daran erinnert werden möchten, daß ihnen etwas fehlt.

  21. Avatar
    Hans Hamberger am

    Kinderlosigkeit ist Selbstmord für ein Volk.
    Mein Vorschlag: Eine deutlich verringerte Rente für Kinderlose. Geld genug haben Kinderlose ja übrig, dann muss man mal einen Porsche weniger kaufen und fürs Alter vorsorgen.
    Gerechtfertigt? Ja! Schließlich haben wir einen Generationenvertrag. Und wenn nix Generation, dann eben weniger Rente.
    Wer hat Mehrkosten/Kind von weit über EUR150.000? Das zahlen Eltern, nicht unsere Egoisten.
    Wer putzt den Egoisten den Hintern im Alter aus? Bestimmt nicht ihr Schäferhund, auch nicht ihr SUV, das sind unsere Kinder

    • Avatar

      Sehe ich auch so ein deutlicher Rentenabschlag für Kinderlose und damit eine zusätzliche Rente von Müttern und Vätern finanzieren.

    • Avatar
      0ptimist und Querdenker am

      Mit Verlaub, Sie haben doch nicht mehr alle Schldkröten im Aquarium und ko..zen hier dummes Zeug in das Forum. Schon mal was von ungewollter Kinderlosigkeit gehört und mancher will eben nur alleine leben und dann gibt es noch die Schwulen und Lesben, die sind nun auch keine Produktionsstätte für Kinder und die fahren natürlich alle Porsche!

      Ich dachte, die Rente bekommt man für seine Lebensarbeitszeit und was hat das mit Kindern zu tun, abgesehen davon, werden Kinderlose und allein Lebende durch daß Steuersysten dieses Irrenhaus BRDigung, schon genug beschi..en!

      Abgesehen davon, ich habe "meine Pflicht" gtätigt mit zwei Kindern welche mich mit Enkeln beglückten!

      Sie haben bisher den erbärmlichsten und egoistischen Kommentar verfaßt, den ich je in diesem Forum zur Kenntnis bekam!

      • Avatar
        Hans Hamberger am

        Sehr geehrter Herr Querdenker,
        Ihre Antwort lässt leichten Verlust der Contenance vermuten. Ich meine nicht ihre zahlreichen Rechtschreibfehler – Legasthenie ist keine Schande – sondern den Inhalt ihres fragwürdigen Geschreibsels.
        Nehmen sie ein paar Beruhigungspillen, wischen sie sich den Schaum vom Mund und dann können wir uns vielleicht wie Erwachsene unterhalten. Ich versichere ihnen: ich, Vater von drei Kindern, habe die besseren Argumente.

      • Avatar

        Die Rente hat sehr wohl etwas mit Kindern zutun. Die Frauen sind doch, weil sie meistens weniger arbeiten, und auch die meisten Alleinerziehenden sind, kaum berücksichtigt und haben , wenn sie nicht ihre Kinder von morgens bis abends fremd betreuen lassen, eine mehr als kleine Rente, Und das hätten sie nicht, wenn sie keine Kinder hätten. Das sollten sie in ihrem Kommentar berücksichtigen.

      • Avatar
        Herbert Weiss am

        Beide Daumen hoch! Da hat unser Hänschen nicht bedacht, dass es auch welche gibt, bei denen es trotz aller Liebesmüh nichts mit dem Nachwuchs wird. So wie es auch meiner Angetrauten und mir erging. Und wenn jemand sonstige Gründe hat, auf Kinder zu verzichten, dann ist es seine Sache.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      ja, selbstmord. aber gestern gegensteuerte *heute/ZDF*: es meldete -259?-eumels pro monat kindergeld künftig und berichtigte erst heute, daß es pro jahr gelte. wir werden sehen wie viele waage-geborene (mein eigenes lieblingssternzeichen, hihi) im september schlüpfen werden! LOL

  22. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Das Problem ist vielschichtig. Man muss sich fragen, wieso Geisteskranke, wie die Anhänger von "childfree" und vergleichbaren Sammelbecken für von der Evolution Aussortierte, überhaupt ihr hässliches Haupt gegen Kinder erheben dürfen? Wie kann es sein, dass dermaßen Irre sich ausleben können und ihnen niemand klarmacht, dass sie das Mundwerk zu halten und sich sehr leise zu benehmen haben!?

    Wie kann es außerdem sein, dass die Altparteienpolitiker seit dem sog. "Pillenknick" sehr genau sehen, wie unzulänglich unsere Reproduktionsrate verläuft und sie auch sehr genau wissen, woran das liegt und was exakt dagegen zu tun wäre, die notwendigen Gegenmaßnahmen (vor allem im Renten-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht) aber absichtlich unterlassen!?

    Kann es damit zu tun haben, dass die Altparteienpolitiker irren Ideologien anhängen, die sie mit der Brechstange durchsetzen?

    Kann das alles mit den Ideologien des Multi-Kulturalismus, Gendergagaismus, Feminismus, Euroegalitarismus (Deutschland soll auf Frankreichniveau schrumpfen) und anderen Irrheiten zu tun haben?

    Die verantwortlichen Altparteienpolitiker müssen für ihren extremen Volks- und Hochverrat zur Verantwortung gezogen werden. Das deutsche Volk muss endlich mit ihnen brechen und zwar dauerhaft, unversöhnlich, radikal und sie sehr hart bestrafen für alles das, was sie uns, dem deutschen Volk, angetan haben.

  23. Avatar
    heidi heidegger am

    naaja: lange vor C-K entschieden sich nichtsystematischdenkende aussenseiter-aphoristiker wie Nietzsche, heidi&GABI für die sehr offene ehe (wenn’s denn überhaupts unbedingt der frau zuliebe sein muß *seufz*) und gegen eigene kinder ((auch wenn GABI behauptet, sie wäre bereits als butzele getauft (allerhöchstens erwachsenen-taufe, oder?-hihi-) und einst schwanger gewesen und so..)). denn der philosoph, genau wie der priester/druide, kennt nur 2 orte: die bibliothek und den stripklub und gegessen wird hier: >> Bei Konsumation im Lokal: Tagesgericht I: € 7.00 / II € 8.00 / III € 9.00. Blattsalat € 2.40. © , Pasta e Basta A-1010 Wien Werdertorgasse 10 <<

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: @006 ("mit dem hals"), du hast nicht unsauber argumentiert. aber: esoterisch, quasi, an einer stelle und da flog dann die debatte zurecht in die luft (paar fäden weiter unten)..LOL+grüßle

      • Avatar

        Nein liebe Heidi die Debatte flog an dieser Stelle ganz und gar nicht zurecht
        in die Luft.
        006 hat das weiter unten sehr gut erklärt; niemand muss seine Ansichten
        über dieses bestimmte Feld der Astrologie teilen (was ich auch nicht
        unbedingt tue) diese aber als dumm oder unzulänglich abzutun ist einfach
        kein guter Stil.
        Jeder hat das Recht andere Meinungen und Ansichten abzulehnen, aber doch
        nicht bevor man sich diese überhaupt angehört hat.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT(?): männer und frauen sind verschieden. meine feldstudien ergaben, daß 9/10 frauen das passwort des männlichen schmartfons ²eruieren-knacken wollen. bei männern hingegen sind’s lediglich 01/10

      also, dudes!: uffbassa! wenn die dame "zufällig" nach Flockys ²geburtsdatum fragt (²²obwohl sie’s nen shice interessiert) oder euren lieblingsfußballclub wissen will, *²²osnsi*, oder eure lieblingswurschdsorte vom würschdlschtand wissen will, *osnsi*, dann seid ihr evtl. am oasch! LOL

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel