Gerechtigkeit für Deutschland! Vom Versailler Vertrag zum Zweiten Weltkrieg

7

Zum 100. Jahrestag des Versailler Vertrages erinnert die 5. Ausgabe von COMPACT-Geschichte daran, dass damals alle Parteien in Deutschland dieses Diktat der Siegermächte ablehnten, selbst die Kommunisten. Die Empörung über die Grausamkeit der Alliierten und deren Starrsinn war eine entscheidende Triebkraft für Hitlers Aufstieg zur Macht.

Freitag, 30. November, 19 Uhr

Veranstaltung mit Gerd Schultze-Rhonhof und Jürgen Elsässer. Moderation: Lisa Lehmann

Gasthaus Elbstübchen
Breite Strasse 17
39326 Wolmirstedt, OT Glindenberg

(20 Minuten von Magdeburg-Zentrum, 5 Minuten von der Autobahnabfahrt)

COMPACT-Geschichte Nr. 4 aus der Feder von Gerd Schultze-Rhonhoff zeichnete nach, welche Rolle die willkürlichen Grenzen des Versailler Vertrages in den 1930er Jahren für die Heraufbeschwörung des Zweiten Weltkrieges spielten: „Der Krieg, der viele Väter hatte“ ist packende Geschichte mit Fakten, die an unseren Schulen und Universitäten nicht mehr auftauchen.

Gerd Schultze-Rhonhof, hochdekorierter Panzergeneral der Bundeswehr, hat mit seinen Büchern seit Jahrzehnten wertvolle Aufklärungsarbeit geleistet.
Jürgen Elsässer ist Chefredakteur von COMPACT-Magazin.

Hier anmelden:

Über den Autor

COMPACT-Magazin

7 Kommentare

  1. Zu den Umständen schrieb der spätere Außenminister der VSA, John Foster Dulles:

    „Ich erinnere mich lebhaft, wie dort die Mitglieder der deutschen Friedensdelegation in ein mit Stacheldraht eingefaßtes Gehege verwiesen wurden, den Blicken wie Tiere in einem zoologischen Garten ausgesetzt und ihnen jede persönliche Berührung mit alliierten Delegierten versagend.“
    Die Vertreter der VSA, der wichtigsten Signatarmacht neben Großbritannien und Frankreich hatten den Vertrag nach den zwei deutschen Delegierten zwar als erste unterzeichnet, der amerikanische Kongreß ratifizierte den Vertrag jedoch nicht.

  2. also ich kann hier jeden nur mal empfehlen eine schule oder eine universität zu besuchen…dort ist es konsens dass der versailler vertrag mit daran schuld trägt, dass die nsdap soviel zulauf bekommen hat

    er entschuldigt jedoch nicht warum millionen von deutsche wie eine schafherde dem größten führer aller zeiten bis zum untergang gefolgt sind. und ganz nebenbei einen schrecklichen krieg vom zaun gebrochen haben und noch das ein oder andere todeslager errichtet haben

    ich habe das buch von diesem senilen möchtegern panzer general gelesen….wunderbar..nur leider passt es eher ins reich der mythen und legenden. wenn man sich anschickt eine historische ahandlung zu schreiben, dann sollte man auch das ein oder andere archiv besuchen und sich ein wenig, wenigstens ein wenig, an fakten halten

    • "dort ist es konsens dass der versailler vertrag mit daran SCHULD trägt"
      "er entSCHULDigt jedoch nicht warum millionen von deutsche […]
      einen schrecklichen krieg vom zaun gebrochen haben".

      So viel Widersinn muss man auf gedrängten Raum erstmal zusammenbekommen.
      Brav, brav in der BRD-Schule aufgepasst.
      Dort ist es mit der SCHULD ja immer so eine eindeutige Sache,
      v.a. wenn es um Millionen von Deutschen geht, nicht war?

      Habe mal gehört – allerdings nicht in der Schule -,
      dass sogar zahlreiche Juden (nicht nur Deutsche)
      aus Polen ins nationalsozialstische Deutschland ausgewandert sind.

      Meinen Sie mit "todeslager" die Lazarett-Quartiere,
      die von den Aliierten bebombt und mit verkohlten Leichen übersät wurden?

      12 Millionen Deutsche Opfer des zweiten 30-jährigen Krieges –
      unvergessen, immer im Herzen!

      Gott schütze das Heilige Deutschland.

  3. Bravo! Sie nennen Eintrittskarten nun auch Eintrittskarten!

    Der Versailler Vertrag war von Rachegedanken der Sieger getragen und davon, den Krieg von den Verlierern bezahlen zu lassen! Bismarck hatte seinerzeit darauf bestanden die Österreicher nach Königsgräz disbezüglich in Ruhe zu lassen – da man ja noch auf die großdeutsche Lösung hoffte. Gebietseroberungen gehörten für einen Mann des 18.Jhs. bei einem Sieg dazu (Wilhelm I ) sodaß man sich 1871 Elsaß-Lothringen nahm. Hier konnte sich Bismarck nicht durchsetzen.
    Wer von Rachegedanken getrieben wird, sorgt dafür, daß der Gerächte sich revanchiert, daß der Konflikt immer weiter geht … Das war schon immer in der Geschichte so!

  4. Lila Luxemburg am

    "Zum 100. Jahrestag des Versailler Vertrages erinnert die 5. Ausgabe von COMPACT-Geschichte daran, dass damals alle Parteien in Deutschland dieses Diktat der Siegermächte ablehnten, selbst die Kommunisten. Die Empörung über die Grausamkeit der Alliierten und deren Starrsinn war eine entscheidende Triebkraft für Hitlers Aufstieg zur Macht."

    Ja … ‚damals‘ …. – heutigen ‚Deutschen‘ ist das nicht mehr zu vermitteln, da der Kontakt – im Sinne des Empfindens – zu der kollektiven Erfahrung, die die deutsche ist – wohl zum erst Mal in der deutschen Geschichte überhaupt – durch das kollektive Erfahrungsmuster für das der Begriff ‚BRD‘ steht KOMPLETT UNTERBROCHEN wurde.

    Sie sind daher keine Deutschen mehr … auch da nicht, wo sie biologisch-abstammungsgemäß einwandfrei sind. Es ist wie … bei einem Roboter etwa, dem man sein eigentlich zu ihm gehörendes Programm nimmt und es durch ein anderes, fremdes Programm ersetzt. Das Ergebnis ist, daß Inhalt und Form nicht mehr zueinander passen … die Maschine arbeitet zwar (noch eine Weile), aber ihr Handeln wird, bezogen auf alle Erfahrung mit dieser Maschine vorher, immer unverständlicher … grotesker – siehe die aktuellen Pläne, wonach das sogenannte ‚Deutschland‘ noch ca. 270 Millionen ‚Migranten‘ auf nehmen könne…

  5. Wer Hitler und die Kollektivschuld der Deutschen u.a. mit
    1) dem Versailler Diktat
    2) dem Gulag-Bolschewismus
    3) der Weltwirtschaftskrise (Wallstreet-Krise)
    4) Geheimdienstaktivitäten
    erklärt,
    ist in der BRD ein Revisionist –> Relativist –> Faschist
    (so in etwa die Assoziationskette bei Forschern, Akademikern und Studenten).

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel