Genoziddebatte: Deutsche und Türken im selben Boot?

11

Der Bundestag der BR Deutschland hat in einer Resolution den Völkermord des Osmanischen Reiches an den Armeniern benannt und verurteilt. Die Türkei versteht sich als Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches und ihre Regierung zieht sich den Schuh an. Und nicht nur die Regierung: Auch die Türken in der Türkei und die Auslandstürken.
Allen drückt der Schuh. Aber nicht alle wollen ihn abstreifen und nach den Mahnern werfen. Viele tragen ihn, auch wenn er blutig ist.

Gegen einseitige Berichterstattung durch die Konformistenpresse. Dafür steht COMPACT. Unterstützen Sie uns mit einem Abo – hier abschließen

_von Arne Fischer

Wehe dem Besiegten.
Das Deutsche Volk trägt das Brandmal des Brandopferers.
Seit Jahrzehnten bemühen sich aufrechte Deutsche, redlich mit Würde und Haltung die Verantwortung zu tragen. Oder die Schuld.
Jeder nach seiner Facon, so unselig der eigentliche Grund auch ist.
Auch Angehörige anderer Völker, ob selbst Opfer oder Täter, stehen uns Deutschen darin zur Seite.
Wenn diese Großherzig- und Großartigkeit denen, die selbst Opfer wurden, oder aber direkte oder schicksalsgemeine Angehörige sind, nicht gelingen mag, ist es verständlich.

Verantwortlich oder schuldig zu fühlen braucht sich aber natürlich nur, wer Angehöriger der deutschen Schicksalsgemeinschaft ist. Wer nicht aus ihr und in sie geboren ist, oder wer sich von ihr losgesagt hat, ist außen vor. Sein wohlmeinender Beistand, seine Solidarität zu unserem Volk ist aber willkommen.

Es fällt schwer zu glauben, ja zu fassen, was wir Deutschen uns vorwerfen lassen müssen.
Ja, vielleicht gerade uns fällt es schwer, die wir in unserer zuweilen gutmütigen Schwerfälligkeit äußerst unwillig Dinge vollstrecken oder vollstreckt sehen, die uns zuwider sind und unrecht erscheinen.
Alles bäumt sich dagegen auf, das Innerste kehrt sich nach außen, Fassungslosigkeit, Scham: Meine Leute sollen so etwas getan haben?
Es sind vielleicht nicht die Schlechtesten, deren erster (und manchmal ewiger) Impuls das Abstreiten, die Leugnung ist: Niemals! Niemals hat das Deutsche Volk so etwas getan. Es ist undenkbar, daß wir so eine Schuld auf uns geladen hätten.
Jeder Strohhalm wird ergriffen, jede Theorie erdacht oder befolgt – alles was auch nur im Ansatz helfen könnte, aus dieser Verantwortung entlassen zu werden. Dieser auferlegten oder selbstempfundenen Schuld.

Nicht jeder Deutsche empfindet deutsch und handelt deutsch.
Die unerträglichen, unfassbaren Verbrechen, die Angehörige unseres Volkes ersannen und exekutierten, lasten auf uns, wie ein ewiger Alp.
Gegenüber den Opfern, gegenüber dem Weltgewissen und dem Ewigen, stellten und stellen wir uns mannhaft und gütig der Verantwortung.
Nach innen, in unserer ureigensten Angelegenheit aber, verstoßen wir indessen besser die Täter und Tätergruppen aus unserem Kreis: Sie taten Unrecht. Sie handelten undeutsch. Sie besudelten unsere Vergangenheit und Gegenwart mit ihrer artlosen Ungestalt. Sie auferlegtem einem kraftvoll-fertilen und lebens-, schaffens- und denkfrohen Volk eine ewige Last, die es beschwert und lähmt.
Verflucht die Täter auf ewig!

Alle schlechten Charaktere, die sich an der Schwäche, den Fehlungen und geschichtlichen Untiefen weiden, mit klammheimlichem oder offen-sadistischem Behagen Salz, Keime und Maden in die Wunde streuen, die wir doch selbst nicht verheilen lassen wollen, sollen uns freilich in Frieden oder Unfrieden lassen.
Sie sind nicht gelitten. Sollten es zumindest nicht sein, denn wer selbst Leid erfuhr, freut sich selten der Leidens anderer. Rache ist selten eine Dimension, in der die unmittelbaren Opfer denken.

Das Schwert in der Waagschale
Schwere, blutige Waffengänge waren notwendig, Deutschland niederzuringen. Am Ende des Totalen Krieges stand die totale Niederlage. Am Ende des Totalen Krieges stand die Beendigung von deutscher Besatzung, von Kriegsgefangenschaft im, und Zwangsarbeit für den deutschen Herrschaftsbereich.
Angehörige politischer, ethnischer oder lebensartlicher Gegenpole zur damaligen Verfaßtheit Deutschlands wurden deutscherseits nicht mehr verfolgt, belangt oder – derer Zahl ist ebenfalls Legion – schlimmeres.
Es ist an dieser Stelle nicht der richtige Ort, davon zu berichten, daß für diese oder andere Gruppen ein neuer Leidensweg begann, auf dem wiederum Millionen Opfer- und Täterseelen auf ewig versehrt, oder endlich vernichtet wurden.

Am Ende des offenen Krieges gegen Deutschland wurde vom Sieger die Schuld berechnet und festgelegt.
Mit dem Schwert niedergerungen, lag dieses Schwert nun obenauf in der Waagschale: vae victis!
Der Preis war hoch, denn er war nicht festgelegt. Ewige Schuld, kein Vergessen, kein Verzeihen waren die Flüche, mit denen der Stahl der Klinge geschmiedet wurde. Die eigene Waagschale war aus Gold. Zahngold, wie der Sieger fauchte, derweil er auch nach ihr griff.

Der Sieg über das Volk, aus dem die Täter geboren waren, war so total, daß nicht die Einkehr und Besinnung auf das Geschehene und Getane möglich war. Die Täter des endlichen Sieges trieben ein ganzes Volk vor sich her, formulierten, bemaßen, exekutierten die Schuld, und liquidierten Materie und Geist als fortwährende Zahlungsmittel. Bis heute.

Gegen einseitige Berichterstattung durch die Konformistenpresse. Dafür steht COMPACT. Unterstützen Sie uns mit einem Abo – hier abschließen

So unwillig der gute Deutsche darin war, zu Glauben, was ihm zur Last gelegt, so willig vollstrecken Menschen die aus ihm geboren sind, oder auch nicht, einen Willen, der in seiner Wirkmächtigkeit nur im Sinne des Siegers scheint:

Jedwede weitergehende, wissenschaftliche Aufarbeitung hat a posteriori zu erfolgen.
Es gibt eigentlich verschiedene wissenschaftliche Ansätze. Man kann den Forschungsgegenstand ergebnisoffen oder sogar unbefangen untersuchen. Oder der Ansatz ist eine Theorie, die bewiesen wird.
A priori ist die Offenkundigkeit, mehr ist nicht notwendig. Beweise setzten die Axiome der Offenkundigkeit und das Verbot der Relativierung voraus. Der Forschungsgegenstand ist von vorneherein klar umrissen, Abweichungen strafbewährt (strafrechtlich und/oder gesellschaftlich).

Das Verbrechen, die Shoah ist singulär.
Eine Debatte über die Singularität ist nicht erlaubt. Wer sie doch führen will, verharmlost das Verbrechen oder leugnet es sogar.

Die Leugnung ist ein unverzeihliches Gedankenverbechen.
Als es darum ging, ob der Iran Ahmadinedschads nun endlich mit einem verbrecherischen Angriffskrieg, vulgo Präventionsschlag, bedacht werden darf, wurden als Hauptargument die angebliche Aneignung von Kernwaffen, als moralische Rechtfertigung aber die tatsächliche Infragestellung des Holocausts des seinerzeitigen Präsidenten der Islamischen Republik Iran angeführt.
Die Leugnung ist ein Kriegsgrund. Zumindest aber wird der Leugner gesellschaftlich ausradiert.
Daß der Leugnung eigentlich meistens eine liebenswerte menschliche Regung vorausgeht, nämlich schlichtweg nicht glauben zu können, es nicht wahrhaben zu wollen, was Tatsache ist, spielt keine Rolle.

Nicht zu glauben wird – in einer sonderbaren, eigentlich kaum hinterfragten Logik – gleichgesetzt mit der Gutheißung, der Bejahung, der Rechtfertigung der Shoah.
Eigentlich ist es aber genau das Gegenteil. Aber das spielt bei Gedankenverbrechen keine Rolle.
Es geht um die Wirkung, nicht die Schuld.

Natürlich gibt es tatsächliche Relativierer oder gar Gutheißer von Völkermord.
Es sind wahnhafte Rassenhasser, die entweder alle oder andere Rassen hassen.
Diese dünkelhaften, schwer kranken Typen finden sich – damals, wie heute – vor allem in imperialistischen Systemen, in denen Volklichkeit, Heimat, Herkunft und gemeinschaftliche Zukunft keine Rolle spielen – spielen darf.
Solche Verbrecher haben keinen Anspruch auf rassische, ethnische, religiöse oder sonstwelche Einzigartigkeit.
So singulär schlecht ihr denken, desto verbreiteter heute im Globalismus.

Die Einzigartigkeit des Verbrechens Völkermord besteht grundsätzlich und beschränkt sich nicht in der Ausnahme oder Einbeziehung bestimmter Völker.
Die Shoah ist einzigartig, denn nicht nur der Umfang und die Art der Durchführung kennt keinen passenden Vergleich, auch hat es kein Vorbild oder keine ansatzweise Wiederholung, daß aus deutscher Herrschaft heraus die Existenz des gesamten Volkes der Juden bedroht gewesen wäre.
Aber Hunderte anderer Völker erlebten es genauso einzigartig und unmittelbar, wenn sie mit biblischem Hass und Dünkel ausgerottet wurden – und werden.

Es ist einzigartig, doch offenbar keineswegs offenkundig, daß schleichender oder rasender Völkermord nicht grundsätzlich in aller Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft als zum abscheulichsten Verbrechen erklärt wird, was denkbar ist. Und das es besser undenkbar sein sollte.
Aber es wird an Waffensystemen (B-Waffen) entwickelt, die Ethnien berücksichtigen, Völker werden durch die Globalisierung, durch Fremdbesiedlung ihres Lebensraumes oder durch Vertreibung bedroht.

Was ist Genozid? Wie schnell muß er gehen, damit er vor der Weltöffentlichkeit als offenkundig und singulär erkannt wird? Wenn man das Volk in die Wüste schickt, wo es verdurstet und verhungert? Wenn man es vertreibt und auf dem Weg des Elends die Langsamen und Fallenden erschlägt, wenn man seine Wasser- und Lebensmittelversorgung beschneidet? Wenn man Industrien aufbaut, die die Menschen direkt ver- oder ihre Felder begast?

Liebe Türken, wir Deutschen und ihr, wir haben den 1. Weltkrieg verloren. Wir verloren unsere aufgeblähten Reiche, unsere Imperien. Ihr ludet mit der Vertreibung der Armenier und dem, was die Armenier als Völkermord empfinden mußten, den Verlust der Heimat und einer furchtbaren Anzahl an Opfern, eine schwere Last auf eure Schultern.
Ihr wart damals der „kranke Mann am Bosporus“ und viele andere verbrecherische Regimes fledderten innerhalb und außerhalb der volklichen Grenzen eures Reiches. Und es war Krieg.
Aber Krieg rechtfertigt niemals, niemals das Verbrechen, auch wenn er selbst das Verbrechen an sich ist.

Versailles und St. Germain
Nach Ende des Krieges wurde uns Deutschen eine furchtbare Schuld auferlegt. Deutschland allein sollte für den 1. Weltkrieg verantwortlich gewesen sein. Diese Schuld, als vergiftetes Geschenk der westlichen Imperien in die Wiege der jungen Demokratie der Weimarer Republik gelegt, empörte das Deutsche Volk ohne Maßen. Sein Gerechtigkeitsgefühl, seinen Sinn für Verantwortung und Rechtfertigung.
Das Gift wirkte. Das Volk machte weder seinen Frieden mit den Diktatoren der Schuld, noch mit sich selbst. Das Gift nagte und fraß an unserer Wachsamkeit gegenüber den schlechten Menschen auch im eigenen Volk, gegenüber den Ungeistern von Rachsucht, Dünkel, Erlesenheitswahn. Geblendet vom Dunst der giftigen Wolke des Krieges führten wir uns selbst von bösen Führern geleitet in den Wahn.
Und wir waren nicht schlau genug, den Verlockungen dreister Gegner zu widerstehen und marschierten in den nächsten Weltkrieg.
Und wir mordeten ein Volk und versehrten unsere Seele.
Die wunde Seele sucht den eigenen Frieden und wird ihn nur finden, wenn der große Frieden weltweit gemacht ist.

Türken zuhause, in Deutschland und in der Welt: Laßt euch nicht dazu verführen, die eigene Verantwortung nicht zu tragen und sich mannhaft und gütig dem zu stellen, was das Schicksal euch auferlegte.
Laßt euch nicht in Unfrieden mit euch selbst oder euren Nachbarn und Freunden führen.

Einen Krieg gegen sich selbst oder gegen die Welt kann man nicht gewinnen. Niemals und unter keinen Umständen. Aber wer nicht gewinnt, wird besiegt sein. Und der Sieger wird euch verbieten, frei und voreingenommen mit dem umzugehen, was in diesen Krieg führte und in ihm geschah.
Ihr werdet dann nicht in freier Wissenschaft untersuchen, wer die Jungtürken dazu veranlasste, mit wem sie im Geheimen wirklich paktierten und etwas planten, an dessen Ende ein Schuldvorwurf an die gesamten türkische Nation stand.

Türken, nehmt die Verantwortung an.
Fühlt Schuld, wo ihr sie fühlen wollt. Beruhigt euren Unglauben, wo ihr es nicht glauben wollt.
Erforscht die Tatsachen, wo ihr die Wahrheit wissen wollt.
Bleibt argwöhnisch, wenn jemand die Verantwortung zum eigenen Nutzen zu Mißbrauchen trachtet, und wenn jemand von außen euch schuldig macht, schuldig will.

Mißtraut aber auch denen, die eure Wut und euren menschlichen Unglauben nutzen, um euch gegen jene zu lenken und zu führen, die euch in Freud, Leid und Mitgefühl zur Seite stehen, wenn es gilt gegen das Böse in unseren Völkern wachsam zu sein und die schlechten Verführer der Welt zu streiten.

Gegen einseitige Berichterstattung durch die Konformistenpresse. Dafür steht COMPACT. Unterstützen Sie uns mit einem Abo – hier abschließen

Über den Autor

Avatar

Arne Fischer, Jahrgang 1970, lebt in Hamburg und ist COMPACT-Online Redakteur. Er ist außerdem Ansprechpartner in allen technischen Belangen rund-um das COMPACT Internetportal. Alle Artikel des Autors

11 Kommentare

  1. Avatar
    Herman the German am

    Besonders unbeliebt ist das Zitat von Churchill im Bezug auf die Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus :
"Sie müssen sich darüber im klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.
    Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen … Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“

    Das sagte Sefton Delmer, der ehemalige britische Chefpropagandist, nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom "deutschen‘ Strafrecht geschützt.)

  2. Avatar

    Das "zarte Pflänzchen Demokratie" Weimarer Republik….dass ich nicht lache!
    Die erste Putschregierung nach dem einzigen legitimen Gesetzgeber. Rechtsnachfolger sind das 3. Reich und die jetzige Verwaltung, nämlich das BRD Konstrukt. Allesamt haben seit dem 27.10.1918 keine gültigen Gesetze mehr erlassen. Kein Staat, alles lediglich Firmenkonstrukte.
    Die Armenienresolution wurde aus meiner Sicht nur erlassen, um dem Deutschen Kaiserreich eine Mitschuld anzuhängen. Das Deutsche Kaiserreich dessen Verfassung heute noch gültig ist, ist Feindstaat zur BRD! – Dämmerts???

  3. Avatar
    Magnus Eckstein am

    Schuld und Verantwortung sind Dimensionen, die zu erfassen einen höchst gefährlichen Perspektivwechsel erfordern würde.

    Die Konditionierung der Menschen, Gruppen und Völker auf Schuldlogik ist Teil der Jahrtausende währenden Herrschaftskonzeption.

    Verantwortung hingegen ist ein emanzipatorischer Akt und für uns Gegenwartmenschen ein notwendiger und epochaler Schritt die Herrschaftserwartung abzustreifen und aus der Verantwortlichmachung in die Verantwortung zu treten.

    Die Verantwortung stellt heute ein scheinbar unüberwindliches Dilemma dar.

    Nehmen wir einmal an, wir wären in der Lage Verantwortung zu denken und zu verstehen, dass Verantwortung immer sozial ist und niemals eine Einbahnstrasse darstellt.

    Dann würden wir den Begriff der Verantwortung und dessen Bedeutungsinhalt als gegenseitige Verantwortung verstehen und damit die Täuschung und den Betrug des Trennenden entlarven.

    Hier nun setzt das Dilemma ein und darin liegt auch der Schlüssel dazu, endlich einmal mit dem Denken zu beginnen.

    Wenn also Verantwortung in gegenseitiger Interessenwahrung besteht und darauf gründet, das Täter – Opfer Schema als Grundirrtum anzunehmen und weiter zu denken …
    dann ergibt sich im gegenwärtigen NICHTDENKSYSTEM die Frage, wie können wir Unterschiedlichkeit und das Verständnis von geschwisterlicher Zugehörigkeit vereinbaren.

    Natürlich sind wir Menschen nur auf Grund von Konstruktionen getrennt und unserer Fähigkeit zu Kooperation beraubt. Diese Konstruktionen haben allerdings einen Sinn und einen Zweck, sie manifestieren u.a. unsere unterschiedlichen kulturellen Ausprägungen und unsere Eigenarten.

    Solange wir nicht DENKEN können, werden wir in Spannungssituationen letztlich immer wieder dazu kommen – mit unserer Meinung zu verschmelzen und um unsere Daseinsberechtigung durch das Behaupten unserer Meinungen zu kämpfen.

    Die Provokation dieses Modus ist die Kunst der Herrschenden. Hier meine ich nicht die Representanten der Herrschaft – ich meine die Kybernetiker.

    Das ist die Etablierung der Logik von Kampf und Spaltung … das ist die Schuldlogik bzw. die Institutionalisierung von Opfer – Täter Konstellationen und für beide (Opfer und Täter) eine destruktive Trennung und Fixierung auf Bringepflicht und Anspruch.

    Das war und ist eines der Herrschaftsinstrumente und eines der wirkmächtigsten Prinzipien, um Menschen davon abzuhalten ihre eigene Position möglichst mit der ihrer Mitmenschen, Nachbarn, anderer Völker und letztlich der Menschheit in Balance zu bringen.

    Davon abzuhalten die Konsequenzen des eigenen Handelns (oder der Handlungsweisen anderer) selbst im Garten Eden nicht weiter zu denken als bis zur eigenen Familie, Gruppe oder Nation und nur durch drohende "Strafe" die eigene Gier nicht auszuwuchern.

    Nicht denkbar (systematisch durch eine babylonische Sprachverwirrung und Desensibilisierung verhindert) ist eine Balance, die darauf gründet die individuellen oder auf Gruppenzugehörigkeit gründenden Handlungsweisen vom Grunde der menschheitlichen Zugeörigkeit herauf mit den Interessen Andersartiger oder Andersdenkender auszubalancieren.

    Für diese Prozess benötigen wir die Erfahrung von Kooperation.

    Solange wir aber nichts anderes "Denken" können als Miteinander ODER Gegeneinander, wird sich dieses zivilisatorisch überlebenswichtige Nebeneinander nicht erfahren lassen.

    Eine auf Unterwerfung bzw.Dominanz gründende Denkweise führt gegenwärtig zur gefährlichen Illusion, dass eine Anpassung und Angleichung der Menschen, Gruppen und Völker die Überwindung des Gegeneinanders ermöglichen und zu einem Miteinander führen würde.

    Die wichtige und notwendige Analyse der Mechanismen von Machtkonzentration hat/wurde zum Wahn einer Antiideologie geführt. Diese Anti – Ideologie ist nichts anderes als die Vollendung eines Jahrtausende alten Zwangssystems durch die Raffinesse einer vermeintlichen Freiwilligkeit der "Preisgabe" der eigenen Identität und einer Verabsolutierung der Indentifizierung mit einem Menschenbild, welches auf den Heilsversprechungen eines globalen EINHEITSMENSCHEN gründend, bereits die Auslöschung jeder Abweichung von diesem IDEAL als Programm implementiert.

    ————————————-

    Schuld als Grundlage für tiefe Reue und damit als individuelles und kollektives Korrektiv zur Annahme von Fehlentwicklungen und Störungen ist eine der Voraussetzungen für Verantwortung.

    Schuld als alttestamentarisches Konzept ist die Verhinderung von Verantwortung und die Grundlage der Herrschaft bzw. die Prägung auf Herrschaftserwartung.

    Ein "Teufelskreis" ohne entrinnen für die Opfer und die Täter. Schuld provoziert Schuld und trennt die in dieser Trennung unlösbar verbundenen Partein.

    Die Erfinder dieser gedanklichen Gut/Böse Konstruktion haben damit eine Regel aufgestellt, nach der wir alle verlieren müssen.

    Die Anleitung zur gegenseitigen Verantwortung ist in jedem von uns angelegt. Wir sind es, die darüber entscheiden können, ob wir den Zugang zum kooperativem Denken zulassen oder uns weiterhin als Sklaven auf der Suche nach neuen Herren morden oder selbst zu Herren werden.

    Die Herrschaft als zivilisatorische Grundkonzeption hat längst die Herrschaft über ihre Erfinder übernommen.

    Verantwortung zwischen den unterschiedlichen Kulturen, Gruppen, Völkern/Nationen wäre ein Schritt in die Richtung der Menschwerdung in einer Menschheit.

    Es ist der einzige und überlebenswichtige Schritt zum ICH im WIR.

    Der Wahn vom ICH zum WIR hat bereits Millionen Menschen umgebracht und vielleicht Milliarden traumatisiert und letztlich in die innere Barbarei getrieben.

    ———————————————————-

    Der wohl wichtigste Gedanke an dem Text von Arne Fischer erschliesst sich mir in der Überlegung, dass die Leugnung nicht die Billigung eines Verbrechens bedeuten muss.

    ZEIT MIT DEM DENKEN ZU BEGINNEN

  4. Avatar

    Selten dämlich von Bundestag sich auf sowas überhaupt eingelassen zu haben. Die können einfach nicht 1+1 zusammenzählen. Jetzt sitzen sie da, tun sich selbst leid und heulen sich zu. Keiner versteht die Deutschen. Wir wollen doch nur kusche(L)n. Alle sollen uns doch nur lieb haben. Wir wollen doch nur die Rechte der Ziegen schützen. Was ist nur aus Deutschland geworden? 2015 waren wir noch die beliebteste Nation der Erde, t’schuldigung, Nation darf man nicht sagen. Also, wir waren 2015 noch das beliebteste Land auf Erden. Die müssen die Umfrage unter den Flüchtlingen erhoben haben.

  5. Avatar
    Lutz Schnelle am

    Daß die DDR unterzugehen drohte, gefiel Gregor Gysi gar nicht. Er hielt vor seinen Landsleuten eine Rede und warnte in einem Meer von "Nazis raus"-Flaggen davor, daß die Nazis in die DDR eingebrochen waren und sie zu übernehmen trachteten.

    Der Schuld-Kult war auch im ostdeutschen Denken ein bedeutsames Element. Er ist nur aus unserem Geschichtsbewußtsein getilgt worden. Und immerhin hieß die Mauer auch "Antifaschistischer Schutzwall".

    Die Politik verschiebt die Alleinschuldigkeit gerne auf die Schultern der Bürger und spricht sich und ihre Strippen in die Industriespitzen damit heilig. Fehlt nur noch, daß sie sich mit Widerstandsorden behängt. Tatsächlich war die gesamte Nazi-Elite erzkatholisch. Und der Faschismus war vor allem im katholischen Einflußgebiet ein beliebtes Element. Pinochet war ein Freund Johannes Paul dem II. Maggi Thatcher bewunderte die neoliberale Wirtschaftsmaschine Pinochets, daß sie diese schließlich auch für Great Britain für opportun hielt und übernahm.
    Pinochet indes berief sich auf die Wirtschafts-Pläne Mussolinis.

    Ferdinand Marcos Diktatur war auch eine faschistische und auf den Philippinen hat der Katholizismus das Sagen.

    Zudem wird genauso konsequent, wie sich der treuherzige, ich möchte schon sagen, treudoofe deutsche Bürger mit dem Holocaust auseinander setzt, ignoriert, daß die NS von Bankern und Banken finanziert worden war, ohne die IG Farben es keinen Holocaust gegeben hätte, keine Sklaverei, IBM und die Bushs genauso prächtig profitiert haben wie Standard Oil.

    Daß der Bürger die Herrschaft an sich reißt, kommt selten, eigentlich nie vor. Geld ist der Türöffner. Und der sitzt in Brüssel namentlich Bayer, Hoechst, DuPont, kurz die Pharma-Industrie, das Kapitalkartell – und wer sonst noch Profite aus der Schuldverschiebung zieht.

    Es sind immer dieselben Strolche geblieben, die herrschen, nur unter einer bunten Farben. Aber in Bunt steckt auch Braun drinnen.

  6. Avatar

    Türkei hin und Armenier her. Interessant wäre lediglich zu wissen, warum der Beschluss im Bundestag gerade "jetzt" gefasst wurde!

    Muss aber auch definitiv klarstellen, dass ich als Deutscher keine Schuldgefühle habe, keinem Menschen, keiner fremden Nation und auch keiner Institution und erst Recht nicht, für die Zeit von 33 bis 45!

    Diese Schuhe ziehe ich mir nicht an!

    Davon abgesehen, vielleicht könnte mal jemand definieren, was Deutschland eigentlich bedeuten soll! Das Deutschland der Banker und Großindustriellen, das Deutschland der etablierten Parteien, das Deutschland der Privilegierten, das Deutschland der noch arbeitenden Bevölkerung oder das Deutschland der sozial Abgehängten nebst den Arbeitslosen!

    Ich bin Deutscher aus der ehemaligen DDR, mit der DDR konnte ich mich nie richtig identifizieren, aber dieses Deutschland, diese BRD, erst Recht nicht!

    Man hat uns zwar in der DDR, im Vergleich zu unseren westlichen Landsleuten, in allen Lebensbereichen relativ kurz gehalten, in mir ist jedoch, trotz gutem Gedächtnis, keine Erinnerung existent, dass DDR-Bürger sich jemals solch einem Schuldkult, wie dieser in der BRD tagtäglich stattfindet, unterziehen mussten!

    Leider haben durchschnittliche Deutsche in diesem Land keine Lobby, durchschnittliche Deutsche haben in diesem Deutschland lediglich Steuern zu entrichten, ansonsten ist "Fresse halten" angesagt! Dieses Deutschland, nimmt für sich in Anspruch, demokratisch legitimiert zu sein, doch man verweist immer wieder auf die "repräsentative Demokratie", auf das GG, den demokratischen Rechtsstaat, freiheitliche demokratische Grundordnung!

    Was zum Teufel soll dieser ganze Scheiß eigentlich bedeuten, wenn diese ganzen Phrasen den Deutschen lediglich eins klar machen, dass Deutsche in Deutschland keinerlei Recht haben bzw. weniger Rechte geltend machen können, als Neubürger, die in relativ großen Zahlen eintreffen/eingetroffen sind!

    Dieses Deutschland, wie es momentan existiert, agiert und sich präsentiert, ist einfach nur zum kotzen!

  7. Avatar

    Statement ohne Frau Merkel.

    Es fehlt wie immer das klare Statement von unserer Bundeskanzlerin, sie fährt eine Lobbypolitik und hat den grossen Schaden angerichtet.

    Den Türken in Deutschland muss man schreiben, falls sie sich nicht klar zu Deutschland bekennen, das sie doch gefälligst zu ihrem Diktator gehen sollten. Allen anderen die ihr Leben in unserem Land haben, ihre Familie und ihr Einkommen, sie müssen jetzt ein klares Zeichen setzen zu unserer Demokratie und unserem Land. Tun sie das nicht sollten sie ganz schnell ihre Koffer packen.

    Zurück zu unserer "Fördern und Fordern Kanzlerin", sie hat den grössten Schaden für Deutschland die Demokratie und Europa gebracht. Noch immer gilt es "Aussitzen Beschwichtigen das Teuschen u. das Tarnen", was nun aber nicht mehr lange gut gehen wird. Es fehlt ein klarer Misstrauensantrag schon lange, von allen unseren Politikern, sie sind durch dieses System willfährig gemacht worden.
    Deshalb muss der Souverän, das Volk eine Entscheidung treffen, seine Politiker können oder wollen sie nicht mehr treffen !

    Deutschland steht am Abgrund, innerhalb Europa und auch vor den Scherben einer grossen einstigen Demokratie. Das hat sie "geschafft" unsere Diktatorin von eigenen Gnaden !

  8. Avatar
    Samuel Lang aus Freiburg am

    Etwas wirr alles. Das geschieht dann, wenn von wirren Menschen erdachte Konstrukte auf die Realität treffen und dies in Einklang gebracht werden muß, aber logischerweiser nicht gebracht werden kann. Siehe auch verblödeter Sozialismus, spinnerte "Wirtschaftstheorien" oder so mach wirre theologische Auslegung. Der Autor kann da wenig machen, er muß eben mit den vorgegebenen Parametern irgendwie herumwerken und etwas "draus machen".

    Fakt ist eines, wer sich durch den von anderen vorgesetzten Kakau ziehen läßt, der verdient es nicht anders. Und wer heute noch an die von Massenmördern und geistes gestörten "Visionären" erdachten Geschichtchen glaubt, welche sich vor allem seit dem 1 WK und dann folgend bunt um die Welt ranken, der ist eine Sklavenseele. Und einer Sklavenseele kann man alles machen. Eben auch durch den Kakau ziehen.

    PS: Kleiner Tipp für das Compact Magazin, bei dem Thema tut sich noch so einiges, da würde mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und Glaubwürdigkeit verspielen. Es sei denn, es gibt "Vorgaben", was verständlich wäre.

  9. Avatar
    hanswernerklausen am

    "Nach Ende des Krieges wurde uns Deutschen eine furchtbare Schuld auferlegt. Deutschland allein sollte für den 1. Weltkrieg verantwortlich gewesen sein."

    Dass stimmt nicht ganz: es hiess "Deutschland und seine Verbündeten". Analoge Kriegsschuld-Artikel (aus denen die Reparationsansprüche hergeleitet wurden) gab es auch in den Verträgen, die den anderen früheren Mittelmächten diktiert wurden. So etwa im Vertrag von Trianon:

    "Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären, und Ungarn erkennt an, daß Ungarn und seine Verbündeten als Urheber für die Verluste und Schäden verantwortlich sind, die die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Staatsangehörigen infolge des ihnen durch den Angriff Österreich-Ungarns und seiner Verbündeten aufgezwungenen Krieges erlitten haben. "

  10. Avatar
    Volker Spielmann am

    Warum die Parteiengecken nun wohl den neuen Großtürken Erdowahn öffentlich verhöhnen lassen?

    „Dies ist ein schwacher, unbrauchbarer Mensch, zum Botenlaufen nur geschickt. Verdient er, wenn man die dreibenannte Welt verteilt, daß er als dritter Mann sein Teil empfange? (…) Ob wir auf diesen Mann schon Ehren häufen, um manche Last des Leumunds abzuwälzen, er trägt sie doch nur wie der Esel Gold, der unter dem Geschäfte stöhnt und schwitzt, geführt, getrieben, wie den Weg wir weisen; und hat er unsern Schatz, wohin wir wollen, gebracht, dann nehmen wir die Last ihm ab und lassen ihn als ledgen Esel laufen, daß er die Ohren schütteln mög und grasen auf offner Weide.“ Läßt der angelsächsische Mundartdichter Wilhelm Schüttelspeer seinen Mark Anton über den etwas drögen Lepidus sagen und so ähnlich dürfte man auch bei der Neuen Weltordnung über den neuen Großtürken Erdowahn urteilen und so mag dessen öffentliche Verhöhnung durch die hiesige Lügenlizenzpresse nichts ernstes bedeuten. Gefährlich wird es für den Erdowahn nur, wenn er die Pläne seiner Meister behindern sollte…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel