Genderwahn total: Pissbecken für Frauen!

60

Der „Allgemeine Studierendenausschuss“ (Asta) der Universität Bielefeld will mit All-Gender-Toiletten für gesellschaftliche Mechanismen sensibilisieren…

Gewählt von nur 9,5 Prozent der Studierenden haben elf linke Gruppierungen einen Asta (Allgemeinen Studierendenausschuss) gebildet. Deren erstes Projekt lautet, Uni-Toiletten in „All Gender“-Klos umzubauen. Das beinhaltet auch Urinella für „Menschen mit weiblichem Geschlechtsteil“ (1). Demnächst soll es eine Begleitveranstaltung unter dem Titel „Gesellschaft macht Geschlecht“ geben. Die Opposition im Studentenparlament, die Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), bezeichneten das Projekt als puren Blödsinn und als „Eingriff in die Privatsphäre“. Wenn, dann solle es höchstens eine oder zwei solcher Toiletten geben. Im Übrigen habe man doch relevantere Probleme.

Der Asta verteidigte sich, dass ohnehin nicht alle Toiletten umgebaut werden sollten. Außerdem kümmere man sich der auch um gewichtige Themen wie Wohnen, Beratung und Radreparaturen. Aber man wolle „Studierende für bestimmte gesellschaftliche Mechanismen (…) sensibilisieren“. Denn Diskriminierung aufgrund „des Geschlechts, die Personen häufig nur von außen zugeschrieben werden, (sei) leider Alltag“

(1) http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20987498_Unisex-Toiletten-mit-Frauen-Urinalen-an-der-Uni-Bielefeld-gefordert.html

Anzeige


Über den Autor

60 Kommentare

  1. Ich verlange auch eine Trennung von Toiletten für Weiße und Schwarze, für Muslime und Christen, für Senioren und Junioren, für Hausfrauen und Hausmänner, für Deutsche und Ausländer usw.
    Gleiches Recht für Alle. Ich hoffe, unsere Grünen nehmen sich der Problematik an.

  2. Hermann de Schreiber am

    Sicher dachten die Erfinder an Transsexuelle , die oft nich genau wissen wo sie hin sollen, ins Herren oder Damencloh. Wenn dann weibliche Wesen dabei sind, kann man ( oder Frau ) sich auch gegenseitig anpinkeln.

  3. Selbstdenkerin durch M.-Medienabschaffung am

    Und wieder einmal ,ist das Volk dabei sich selbst abzuschaffen ,wir sollen uns bekriegen und der eine Dummschwätzer will immer klüger sein als der andere Dummschwätzer , und die klügsten Dummschwätzer die von Papas-Gnaden sind die, die die meisten "Silvester stieren" . Aber dieses Pseudowissen wird euch in einem Krieg nicht den A. retten. Ihr seid ein mit Trichter gefülltes Gefäß, voller UNRAT. Siehe Erwin Wagenhofer " Alphabet" , Dr. Gerald Hüther ist auch sehr zu empfehlen . Der der am lautesten schreit , der hat auch das Problem . Mich stört nur daß (ich schreibe wie ich es gelernt habe , und drehe mein Fähnchen nicht ständig mit dem Wind) unter solch KONSTRUIERTEN Problemen meistens ganz andere leiden, Wann werden wir kapieren ,daß wir zusammenhalten MÜSSEN ???????? Sonst wird uns die NWO vertilgen . Oder sollte ich besser sagen eleminieren .Also hört endlich auf über solche NICHTIGKEITEN zu diskutieren.

  4. Tja Frau Schacht,

    in Ihrem Artikel sparen Sie mit offenem Resentiment, was an diesem Ort sehr ungewöhnlich ist. Die Wut auf die dummen Studierten entlädt sich dann in den Kommentaren. Freuen Sie sich über diese Wirkung? Ist Ihnen das peinlich?

    • heidi heidegger am

      ämm..in dem ort des artikels steht also das studiertenklo. peinlich muß das niemand sein. aber ein grund zur freude? quién sabe?

  5. Rechenschieber am

    Was für ein Thema. Zu blöd um ein Loch in den Schnee zu pissen, aber beim ASTA.

  6. (Privilegierte) Knallköpfe sind in Unis in der BaehRD sowieso gehäuft zu finden.

    https://sciencefiles.org/2016/11/12/die-knallkoepfe-sind-unter-uns-kritische-juristinnen-an-der-fsu-jena/

  7. Das Bildungssystem hat sich in den letzten 40 Jahren so verändert, das der heutige Studiumabschluss einen damaligen schlechten Hauptschulabschluss gleicht. So ist dieses nicht verwunderlich, wenn unkritisch und unüberlegt angeblichen " westliche Werte" im "Neusprech" das "Gender – System" der globalisierten selbsternannten Eliten der NWO von Universitäten übernommen
    werden. Obwohl diese angeblichen "westliche Werte" garkeine natürlich gewachsenen westliche Werte sind. Sondern um erfundene künstliche Werte der globalisierten selbsternannten Eliten der NWO. Wer in diesen Universitäten nach > kritische Intilegenz < sucht, der sucht vergebens. Diese >kritische Intilegenz< wurde mit der Jahrenlangen Umstrukturierung des Bildungssystem durch die linke und durch die grünen Ideelogien aus dem Bildungssystem
    verbannt. Bedauerliche ist, dass diese Studierenden immer noch von sich glauben die "Eliten" im Bildungssystem zu sein. Wer einer solchen unkritischen Selbsttäuschung unterliegt, kommt auf solche unnützen Unterstützungen des "Gender – Systems". Zumal das ganze "Gender – System" rein nach wissenschaftlichen, kritischen Betrachtungsweise auf unbewiesenen
    Tatsachenbehauptung steht.

    • bitte "Studierende" in Anführunsgstrichen, denn es gibt – was die Schachköpfe natürlich nicht wissen – einen Bedeutungsunterschied zwischen "Studierender" und "Student".
      Ganz abgesehen davon, dass "Studierende(r)" Neusprech ist – den man als anständiger Mensch vermeiden sollte.

    • Sollte man Intelligenz nicht zumindest buchstabieren können, bevor man jemandem einen Mangel derselben vorwirft? Tut mir Leid wegen des schlechten Hauptschulabschlusses, das muss hart für Sie sein.

      • FRATER:MILITUM:XPISTI am

        An LINKSGRÜN – Die Grundaussage von Frau oder Herr HERZOG trifft doch voll zu. Ich habe Studenten gesehen die schlimmere Rechtschreibfehler vorweisen konnten. Interessant ist viel mehr was Ihnen Leid tut? Der Mangel, dass die Grünen und die Linken das Bildungssystem in Deutschland ruiniert haben. Oder das Sie zu Wissen glauben wer welchen Schulabschluss haben könnte. Der Name: LINKSGRÜN ist scheinbar bei Ihnen Programm und es muss hart für Sie sein, dass die Grundaussage von Frau oder Herr HERZOG zutreffend sein könnten. Anders ist Ihre übertriebene "Tut mir Leid" Reaktion nicht zu verstehen.

      • Ist denn nicht aufgefallen, dass der Verfasser hier einen Ausdruck in Anführungszeichen (hier > und <) gesetzt hat? Also die "kritische Intilegenz" in diesem Kontext verhöhnt?
        Wer hat hier einen schlechten Hauptschulabschluss!? – Ja ich weiss, die Zeichen" !?" setzt man so nicht zusammen.

  8. 9,5 % der Studierenden will also dem restlichen 90,5 % vorschreiben, wie man welche Toiletten "politisch korrekt" zu benutzen hat? Man möchte Mitstudenten für sog. "gesellschaftliche Mechanismen" sensibilisieren … ui

    Das klingt so, also wollten 10 Geistesgestörte 90 anderen erklären, dass die gesamte Biologielehre eine böse Verschwörungstheorie sei und sich Geschlechtsteile erst bei der Erziehung bilden. Aha. Nach fast 20 Jahren voller "Killer"spiele und "Zielgruppe Jungs" Animes fühl ich mich auf einmal so männlich! Der berühmte "Elsässer-Blick-in-die-Hose" enttäuscht mich jetzt allerdings 🙁

    Und nebenbei: Welche Frau ist denn bitte so würdelos und benutzt Pissbecken? Schämt man sich nicht in Grund und Boden allein solche Gedanken zu haben? Achso, stimmt ja, „Menschen mit weiblichem Geschlechtsteil“, müssen ja nicht zwangsweise Frauen sein. Können ja auch Kampfhubschrauber sein. Wer an so einen geistigen Abfall glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann, Osterhasen und die Zahnfee. Die Erde ist übrigens eine Scheibe und so

    • Naja naja. Wenn die anderen Studierenden nicht an der Wahl teilnehmen, dann hat man eben ein Studierendenparlament, dass nur von 9,5 % der Studierenden gewählt worden ist. Die anderen hätten ja auch wählen können, oder? Außerdem soll ja eben niemandem vorgeschrieben werden, welche Toiletten er benutzt, im Gegenteil.

      • Vielleicht halten 90,5% der Studierenden ein Studierenparlament auch für unnötig und wollen einfach nur… studieren. Ich weiß nicht warum die Wahlbeteiligung so gering war. Ich persönlich kann nur von meiner Fachabitur Zeit sagen, dass es meine Klasse und Parallelklassen keinen Funken interessiert hat wer Schülersprecher war. Selbst die Klassensprecherwahlen kamen uns eher sinnlos vor (was aber eher daran lag, weil Klassensprecher ohnehin kaum Funktionen haben).

        Das mit dem Vorschreiben war unglücklich ausgedrückt von mir, sagen wir sie "zwingen" andere Studenten sich mit einer Thematik auseinanderzusetzen, die 1. belanglos und wider der Natur ist und 2. die (zumindest meiner Meinung nach) schwere psychische Probleme verharmlosen und sogar für Akzeptanz werben. Die gesamte Genderlogie beruht auf psychischen Erkrankungen. Ich habe nichts gegen Leute die tatsächlich eine Geschlechtsumwandlung durchgeführt haben, aber Leute die täglich in einem imaginären Safe-Space ihr Geschlecht ändern wollen, sind schlicht und ergreifen wirr im Kopf.

        Und dass sich 90% die sich bewusst sind, dass es nur 2 Geschlechter gibt, mit so etwas auseinandersetzen müssen halte ich für nicht ok und eher intolerant von Seiten derer die immer selbst toliert werden wollen.

      • Und wieso sollte das Thema belanglos sein? Belanglos für Sie, geschenkt. Aber nicht belanglos für Menschen, die sich eben nicht einem der beiden Geschlechter zuordnen lassen (wollen) oder eben nicht dem, mit dem sie geboren sind. Wider der Natur… Leben wir im Mittelater? Wieso so kleingeistig und engstirnig? Wer sind Sie oder ich, jemandem vorzuschreiben, welches Geschlecht er leben will? Was geht es Sie oder mich an? Psychische Erkrankungen? Das ist doch lächerlich. Ich unterstelle mal ganz frech, dass Sie keinerlei Ahnung von Psychologie haben. Ich kann auch dem Großteil der Nutzer hier psychische Unregelmäßigkeiten bescheinigen. Aber ich bin eben auch kein Psychologe.

        Und wo ist das Problem an Toiletten, auf die alle gehen können? Was ist daran denn intolerant? Das ist doch einfach Unsinn, was Sie schreiben.

      • Ich zitiere mich einfach mal selbst:

        "[…] sie "zwingen" andere Studenten sich mit einer Thematik auseinanderzusetzen[…]"

        Das ist der Punkt der mir gegen den Strich geht. Wenn diese Stundenten ihre Ideologie ausleben wollen, können sie das gerne privat machen und sollten nicht alles und jeden da mitreinziehen. Diese Leute stellen sich permanent selbst in den Mittelpunkt und hypen jede Änderung, als ob alles was früher war garantiert schlechter war als das was heute ist. Warum muss sich die gesamte Gesellschaft damit auseinandersetzen, gegen ihren Willen? Stellen Sie sich vor, Christen würden permanent versuchen, ihren Glauben in allen möglichen Institutionen reinzudrücken. Sie würden Gebetsräume einfordern oder sogar explizit ein Esszimmer mit aufgehängtem Kreuz in dem vor der Mittagspause täglich gebetet wird. Da wäre die (mögliche) Unzufriedenheit seitens Nicht-Christen selbstverständlich auch groß weil sich die Mehrheit der Leute nicht mit dieser Haltung identifizieren kann. Das mit dem Glauben mag für Sie und für mich ebenso belanglos sein, aber vielleicht interessiert sich dafür auch irgendeine Gruppierung von Menschen – muss dies dann gleich, immer wieder, einer ganzen Gemeinschaft vors Gesicht gedrückt werden? "Müssen" sich Leute mit etwas auseinandersetzen, dass Sie für Quatsch halten?

        Was ist so falsch an den beiden natürlichen Geschlechtern? Was Natur mit "Mittelalter" zu tun haben soll müssen Sie mir bei Gelegenheit auch bitte erklären. Belügt man sich nicht sein Leben lang selbst wenn man immer wieder sagt "Heute bin ich das eine, morgen das andere" ? Wie soll man solche Leute geschlechtsspezifisch ansprechen (Sehr geehrte/r Frau/Herr) ohne sie zu verletzen? Als ich noch zur Schule ging trug ich auch eher Jungskleidung, nie Röcke, nie hohe Schuhe und ich hatte einen Mitschüler der regelmäßig rosane Hemden trug. Einfach weil uns die Stile gefallen haben, nicht weil wir nicht mehr Junge oder Mädchen sein wollten. Was haben z.B. Kleidungsvorlieben mit Geschlechtern zu tun? Manche erfundene Geschlechter beziehen sich ja komplett auf die Kleidung.

        Ich kann Ihnen nur wärmstens den Youtube-Channel von "Blaire White" empfehlen (sofern Sie über mittlere bis gute Englischkenntnisse verfügen). Sie redet offen über ihre Geschlechtsumwandlung und – pardon wenn das nun wieder unhöflich klingt – wie sich die Hirngespinste von heutigen "gegenderten" Menschen auf diejenigen auswirkt, die tatsächlich unzufrieden in ihren Körpern sind und deswegen eine permanente Änderung anstreben. U.a. auch, dass die gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber echten Transvestiten deutlich gesunken ist seit die Genderlogie um sich greift. Es ist nichts verkehrt dabei, sich selbst zu verändern wenn man dadurch seine Lebenssituation dauerhaft verbessern möchte, aber dieses ständige hin und her von 40+ Geschlechtern (was einfach Wahnsinn ist!) ist in meinen Augen eine massive Identitätsstörung. Man weiß selber nicht wer man ist und kopiert deswegen der Einfachheit halber was gerade so "IN" ist. Sich ernsthaft mit sich selbst zu beschäftigen und sich selbst "zu finden" ist weit wertvoller als jedem Trend blind zu folgen. Wie will man lernen andere zu verstehen wenn man sich selbst noch nicht mal kennt?

      • Accipiternisus am

        Guter Mann, wenn Sie sich schon mir Ihrer Bildung brüsten, sollten Sie nicht in drei Sätzen zwei Fehler machen!

      • @Accipiternisus:
        Da haben Sie natürlich recht. Das(s) ist ja geradezu peinlich. Touché.

        @MISSP:
        Aber die anderen Studierenden müssen sich doch gar nicht damit auseinandersetzen. Sie können doch einfach nur aufs Klo gehen, so wie vorher auch. Ich sehe da immer noch kein Problem. Und gehyped wird das Ganze doch aktuell eher von der "Gegenseite", die die Forderung des Astas als Aufregerthema aufgreift.

        Nichts ist falsch daran, wenn man sich, wie offensichtlich Sie, ich und der Großteil der anderen Menschen, dem Geschlecht Frau oder Mann zuordnen lässt. Total super. Es ist aber auch nichts falsch daran, wenn andere Menschen sich diesen Geschlechtern nicht zugehörig fühlen. Oder eben nicht dem Geschlecht, mit dem sie geboren worden sind. Wieso sollte man sich da einmischen und sie diskriminieren? Man kann es ihnen doch so leicht wie möglich machen. Akzeptanz bricht doch niemandem einen Zacken aus der Krone. Und wie man solche Menschen anspricht, das kriegen Sie schon im konkreten Fall raus. Sie sind ja – wie man sieht – auch in der Lage, mit jemandem, dessen Auffassung der Ihrigen entgegensteht, sachlich zu kommunizieren. Da sollten Sie sich auf Ihre Fähigkeiten verlassen.

    • Witzig, nicht wahr?
      Das ist genau so wie 10% Compact-Schwurbler behaupten, zu wissen was gut für Deutschland ist.
      Einfach mal drüber nachdenken.

    • heidi heidegger am

      ämm..(heidi zu sich selbst: ‚paß auf wie du das schreibst!‘): Der berühmte "Elsässer-Blick-in-die-Hose" ²enttäuscht..muß natürlich streng poststrukturalistisch dekonstruiert werden quasi. natürlich mit einem Martin Kippenberger-witz:

      >> Die pubertierende Schwester vom Fritzle sitzt in der Schule und bekommt zum ersten Mal ihre Tage. Da sie nicht weiß, was das ist, fängt sie fürchterlich an zu weinen. Die Lehrerin fragt, was denn los sei, sieht das Dilemma, und schickt sie nach Hause, wo ihre Mutter sie dann aufklären solle. Zuhause begegnet sie aber nur Fritzle, der natürlich neugierig fragt, was denn los sei. "Ich blute da unten, und die Lehrerin hat mich nach Hause geschickt." Fritzle hebt das Röckchen hoch und meint fachmännisch: "Klarer Fall, Sack abgerissen!" <<

      ²(gut.dann ist die täuschung weg)

  9. Nordsee-marie am

    Wie wäre es mit einem Praktikum in Sibirien ? Die frische Luft vertreibt Kummer und Sorgen. Nebenbei werden die kleinen Grauen aktiviert !

  10. Aus Deutschland wird ein Tollhaus…..Für die Freiheit der Gummibärchen setzt sich kein Schwein ein…

  11. Ich versuche gerade, mir die genze Sache unter Berücksichtigung der anatomischen Unterschiede bildlich vorzustellen: Ein High Heel auf dem Fußboden der andere High Heel etwa in Brust- bis Schulterhöhe gegen die Wand gestemmt, damit Er/Sie/Es das Gleichgewicht nicht verliert, und dann versuchen, mit dem Wasserstrahl das Pissbecken zu treffen. Zumindest in der Anfangsphase wäre das ein Mordsgaudi, wenn die alt eingesessene Stammtischrunde mit diesem Anblick konfrontiert würde.

    • Google einfach "Urinella"
      Die Schwarmintelligenz dieses Internets verhindert Dein Kopfkino.
      Nicht so viel Youporn gucken.

  12. Ich erinnere mich an einen Betriebsausflug nach Budapest. Wir machten Rast in Wien und frühstückten in Schönbrunn in einem Pavillon. Danach bildete sich eine arge Schlange vor der Damentoilette.
    Eine unserer Kolleginnen war des Wartens leid und ging in der Männertoilette selbstbewußt an all den
    Pinkelnden vorbei in die Kabine.
    Das war vor gefühlten 20 Jahren, von Gender wußten wir Glücklichen noch nichts und die Kollegin was sich durchaus ihres Geschlechts bewußt.

  13. Das Bildungsniveu heutiger Studenten ist niedriger, als das von Facharbeitern und vermeindlich "bildungsfernen" Bürgern.

    Dazu folgende Gedankengang:

    Gehen wir einmal davon aus, dass man die Intelligenz in Kapazität messen würde.
    Der Student A ist vermeindlich schlauer und hat eine Kapazität von 1200 Einheiten.
    Der Unstudierte B hat eine Kapaziät von angenommen nur 600 Einheiten.
    Nun kommt es aber darauf an was man an Wissen aufgesogen hat.
    Denn wenn von den 1200 Einheiten des Studenten, die Masse des Wissens auf ideologie oder unnötigen Wissen beruht dann hat man keinen Vorteil gegenüber einem Menschen, der zwar nur konkrete 600 Einheiten Kapazität platz hat, welche aber auf echten und nutzbaren Wissen beruhen.
    Oder anders gesagt bedeutet dies, dass 600 Einheiten praktisches Wissen mehr sind als 1200 Einheiten Quatsch.
    Oder noch anders gesagt bedeutet dieses, dass einem in Alaska "Genderwissenschaften" zum überleben gar nichts bringen.
    Es gibt heute viele Studienbereiche, welche mit dem realen Leben gar nichts zu tun haben. Gerade im Alltag erlebt man da lustige Geschichten mit Studenten oder Studierten. Sei es beim Reifenwechsel (Äh… Wagenheber), sei es beim Herd abklemmen (Kabel durchgeschnitten!), beim Schrankaufbau (Tja, die Tür kommt wohl nach vorne).

    • Naja deshalb dürfen Sie ja auch den Schrank aufbauen und wir kümmern uns um die Bereiche, von denen wir Studierte etwas verstehen. 🙂 Um sich Gedanken über gesellschaftliche Zusammenhänge usw. machen zu können, ist es aber bestimmt auch wahnsinnig hilfreich, einen Reifen wechseln oder einen Schrank aufbauen zu können. (Kann ich trotzdem alles, keine Sorge, nicht dass Sie Frechdachs noch auf Ideen kommen.)

    • Mein böses Wort von "blödstudierten" – also so lang studiert bis die Verblödung erreicht ist – kommt mir immer öfter in den Sinn. Hätte nicht gedacht, daß ich das noch als Realität erlebe.

  14. "Wenn, dann solle es höchstens eine oder zwei solcher Toiletten geben", sagen sogenannte Christlich-Demokratische Studenten. Das ist typisch konservativ, nichts Halbes und nichts Ganzes. Die kann man auch vergessen. Die sind im Grunde nicht besser.

    Der Begriff „Studierende" statt Studenten, d.h. die Germanisierung des lateinischen Partizip präsens, ist übrigens ebenfalls idiotisch und hätte auch den Nazis einfallen können.

    Wenn wir ehrlich sind, haben die 68er komplett abgewirtschaftet. Ich hoffe, daß sie das friedlich einsehen.

  15. Gender-Waaaahn paßt wunderbar zum NEUEN DEUTSCHLAND im CDU-Merkel-Staat…

    Nur leider hat die Frau in Hameln, die von ihrem muslimischen Ehemann in Hameln auf
    der Anhängerkupplung zu Tode geschleift wurde, niXXX von der Gleichberechtigung von
    Frau und Mann gemerkt.

    Islamisches Recht nach den Buchstaben des Koran und der Scharia in Deutschland sind
    eben schlimmer als die Todesstrafe…

  16. DerSchnitter_Maxx am

    Das System in seinen letzten Zügen … Keine(erlei) Verbesserungen mehr – nur noch Gegenteiliges und destruktiver Schwachsinn !

  17. Frage mich, wie "gendergerechte Fahrad*Innen"-Reparaturen aussehen!

    Offenbar war der Aufschrei der Universitäten, daß heute selbst Lehramtsanwärter*Innen
    keine 2 Zeilen deutsch fehlerfrei schreiben können!

    Da bleibt zu hoffen, daß die Feminist*Innen (mangels Schlauch) nicht die ganze Urinfüllung
    neben oder drumherum (um das Urinal) verteilen!

    Aber den Normalbürger stinkt das Ganze sowieso schon längst!

    • Ihre Rechtschreibung ist sowas von 1940… 🙂 "Dass" schreibt man inzwischen mit doppeltem S. Diese Buchstabenkombination sollte hier im Forum doch bekannt sein. 😉

      • Das tun Rechtschreibfehler immer. 🙂 Daran kann man viel erkennen. Fragen Sie man Ihren Vorredner zum Thema "Intilegenz".

  18. Diese Blaren muß man mal im Straßenbau schuften lassen, damit sie zu müde für diese Art von Gedanken werden.

  19. Rechtsstaat-Radar am

    Ich bin sicher, ohne solche "All-Gender"-Klos würde Deutschland zugrunde gehen.
    Welch großes Glück wir doch haben, solch elitäre Potentialträger unter der Jugend unseres Landes zu haben! Die Student_Innen in Bielefeld haben die drängenden Probleme unserer Zeit analytisch höchstbegabt richtig erkannt und die Prioritäten auch noch richtig gesetzt.

    • @ RECHSTS-STAATSRADAR

      Also wenn diese hochbegabten Studierenden und Studierendinnen nach ihrem abgebrochenen Studium (wie seinerzeit die giftgrüne Roth) in die Politik gehen, dann ist Deutschland wirklich nicht mehr zu retten.
      Bleibt zu hoffen, dass die AfD nur "Bio-Menschen" in ihre Reihen aufnimmt. Die müssen ja nicht unbedingt im Stehen Pinkeln können, sondern sollten nur aufrecht gehen und denken können.

  20. heidi heidegger am

    *kicher* vor gefühlten 30 jahren oder so: MÄNNER SETZEN ! stand apodiktisch-knapp gemalt/geklebt überm 00WCfresh-spülkasten im vorraum-wc mit halllooo HOCHSPÜLER! (iiihhh!/wie analfixiert!) zum allerheiligsten (prof-sprechzimmer/büro). klar daß 00wcfresh-heidi gleich mal mit grünem stabilo einst drunterkrakelte: *jahier- geht nicht. er hängt sonst im wassa!!`LOHL

  21. Es ist vorbei am

    Da fällt mir das Märchen vom Fischer und seiner Frau ein.
    Wir sind jetzt an der Stelle, da die Frau den Fischer zum Butt schickt, damit dieser ihr den Wunsch erfüllt Gott zu sein. Wer nicht weiß was dann kommt, kann es ja nachlesen, oder einfach abwarten. 🙂

  22. Volker Spielmann am

    Was mit dem englischen Geschlechterwahn wohl bezweckt werden soll?

    Seit geraumer Zeit predigen die hiesigen Parteiengecken und die Lizenzpresse dem Volk die englische Geschlechterlehre. Da diese in den VSA selbst und bei allen deren europäischen Hilfsvölkern ebenfalls zur Anwendung kommt, so handelt es sich also nicht um eine spezifische Teufelei für den deutschen Rumpfstaat. Wie es etwa die Autobahndauerberieselung ist, mit der uns Deutschen eingeredet werden soll, daß wir von Unmenschen und Menschenfressern abstammen würden und daß die Fremdlinge, die unser Land besetzt haben, uns befreit hätten (worauf wir natürlich mit dem Götz von Berlichingen zu antworten pflegen). Sinn und Zweck der englischen Geschlechterlehre erschließt sich jedoch noch nicht. Die englische Geschlechterlehre scheint davon auszugehen, daß es einen unterschied zwischen dem biologischen Geschlecht und dem gesellschaftlichen Geschlecht eines Menschen gebe (was Aristoteles verneint) und will daher, daß sich die Jungen Röcke anziehen und sich die Mädchen Schnurrbärte aufmalen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • @ VOLKER SPIELMANNN

      Nach dem Sinn zu fragen ist in diesem Falle völlig sinnlos.

      Aber es gibt doch auch Gender – Mädchen mit echtem Bart, die obendrein auch noch schön singen können, wie die Nachtigallen.
      Das hätte sogar dem Aristoteles die Sprache verschlagen, obwohl den alten Griechen der Arschfick und die Sodomia Bestialis nicht unbekannt waren.
      Das Geschlecht spielte damals (mutmaßlich) überhaupt keine Rolle, es war einfach Wurscht.

      Der Zweck (Bevölkerungsreduzierung) heiligt die Mittel. Aus diesem Blickwinkel kann selbst ein Astloch äußerst reizvoll sein, obwohl es als All-Gender-Klo nicht so richtig geeignet wäre.

      Aber man weiß ja nie, was in den Hirnen der hochbegabten Studierenden und Studierendinnen so vor sich geht. Und jeder gute Psychiater weiß, das Sex zuerst oder ausschließlich im Gehirn (neuerdings auch am PC) stattfindet. Das unterscheidet uns vom Tier.

  23. Erlangen die 68er ein Revival? Der Unterschied zu 68, man hat den Muff verjagt. Unliebsame Begleiderscheinungen lassen sich nicht leugnen.
    Heute sind die Idioten eher in der Uni nicht ausgelastet beim Lernen, wenn man das so noch bezeichnen kann, statt dessen wollen sie eine völlig neue Welt erschaffen. So bekloppt waren die 68er nicht mal.

    Man sollte in der Uni mal Hirn verteilen. Vielleicht hilft’s?

  24. Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Über 60 verschiedene genderkonforme Geschlechter. Für Jedes ein seperates stilles Örtchen. Viel Spass bei der Gebäudeplanung und beim Bau. Nicht nur die Dummheit der Menschen scheint unendlich, sondern auch der Irrsinn an sich, oder präziser der ASTEN*innen. Realsatire ?

  25. Gebt diesen Heinis endlich Arbeit! Man sieht mal wieder, was zuviel Drogen und Langeweile für Auswirkungen auf den Geist haben.

    • @ PARA BELLUM

      Ich fürchte, wir bräuchten keinen deutschen Trump, sondern einen deutschen Erdogan, um diesen Genderwahn auszurotten.

  26. Maritta Kaufmann am

    Lach, lach, welche Frau traut sich dorthin ? Nicht mal zu zweit. auch keine Mannfrau oder kein Fraumann. Man braucht hier im Forum gar nicht auszulegen, was dieser Personenkreis dort von bestimmten "echten Männern" gezeigt oder angeboten bekommt. Das weiß jeder.

    • Baut erst mal so einen Lokus, ich denke Claudia Roth wird zu Eröffnungsfeier kommen erst unterm Schirm her singen und dann ganz sicher mal so richtig frei Urinieren. Wie sieht es beim Darm entleeren aus? Ist das dann etwa immer noch separiert? Ich meine das bringt doch dann gar nichts, wenn dann wollen wir Männer doch wissen wie das ist wenn die Claudia Rots dieser Welt mal so richtig abkacken. Beim Bund gab es da früher so ein Balkenlokus, war billig und effizient. Konnte man doch morgens 10 bis 20 Leute nebeneinander richtig abseilen und gleichzeitig die Tageslosung besprechen. Ich finde dieser Gender-Wahn hat was. Wählt weiter die GRÜNEN und ihr werdet noch euer Wunder erleben. Wer weiß, vielleicht treffen wir auch mal auf Merkel und Gabriel wie sie na ihr wisst schon…

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel