Gelbwesten: Linke beschimpfen jüdischen Philosophen

24

In Frankreich hat ein antisemitischer Vorfall bei der letzten Gelbwesten-Demo für Furore gesorgt und eine neue Debatte über Judenfeindlichkeit ausgelöst. Was oft übersehen wird: Der Antisemitismus kommt von der pro-islamischen Linken. Die Protestbewegung ist zunehmend gespalten.

_ von Marcel Dettmer

 

Paris, unweit des Bahnhofs Montparnasse: Am Rande des 14. „Aktes“ der Gelbwesten-Proteste wird ein älterer Mann von Demonstranten bedrängt und beleidigt, es Fallen Worte wie „Dreckiger Zionist“ und „geh zurück nach Tel Aviv“. Die Polizei muss einschreiten. Weil das Opfer kein Unbekannter ist, hat der Zwischenfall in Frankreich landesweite Empörung hervorgerufen: Der jüdische Philosoph Alain Finkielkraut (69) ist für seine regelmäßigen Talkshow-Auftritte bekannt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen „rassistischer Beleidigung“, sogar Präsident Emanuel Macron sprach öffentlich seine Solidarität aus und verwies auf Finkielkrauts Aufstieg vom polnischen Sohn eines Auschwitz-Überlebenden zum Mitglied der Académie française. Nun diskutieren die Medien über Antisemitismus in den Reihen den Gelbwesten, die von Extremisten unterwandert worden seien – was genau ist passiert?

Der Täter ist bekannter Salafist

 

Alain Finkielkraut, Foto: Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons – cc-by-sa-3.0 [CC BY-SA 3.0]

Ein Youtube-Video zeigt den Vorfall und gibt Hinweise darauf, aus welcher Richtung der neue Antisemitismus kommt: Zu sehen ist, wie Männer in Gelben Westen Finkielkraut – der in der Nachbarschaft wohnt – erkennen, ihm folgen und ihn wüst beschimpfen, bis der unter dem Schutz der Polizei den Rückzug antreten muss. Sie rufen „Faschist“, „Rassist“, „Zionist“ und „Unterdrücker“, einige sind vermummt. Der Philosoph selbst sagte, die Leute, die ihn beschimpften, seien politisch schwer einzuordnen gewesen, er vermutete „eine Mischung aus Leuten aus den Banlieus, der extremen Linken und von Bewunderern Alain Sorals“. Soral ist Essaist und eine Art Querfrontler, der bei den Europawahlen 2009 mit einer antisemitischen Liste antrat und mit dem schwarzen Banlieu-Star Dieudonné befreundet ist. Inzwischen ist der Wortführer der Pöbeleien identifiziert worden: Laut der Tageszeitung Le Monde soll es sich bei dem jungen Mann mit Salafisten-Bart um einen bekannten Islamisten handeln, der Kontakt zur politischen Linken hält. Finkielkraut hatte in der Vergangenheit immer wieder vor Überfremdung und Identitätsverlust gewarnt und die Linke für ihre Islamfreundlichkeit kritisiert. Die Proteste der Gelbwesten hatte er anfänglich mit großväterlicher Sympathie betrachtet, war aber zuletzt wegen deren „Arroganz“ auf Abstand gegangen.

 

Linke schweigen, Le Pen verurteilt Vorfall

Entsprechend auffällig ist, dass sich die Linke mit Stellungnahmen zurückhält. Während das rechte Parteienspektrum von den Republikanern bis zum Rassemblement National (ehemals: Front National) den Vorfall einhellig verurteilte, schwieg der ansonsten im Internet ausgesprochen aktive Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon (La France Insoumise) zu den Geschehnissen, twitterte stattdessen „Bravo, Gelbwesten!“. Der linke Advokat Jean-Pierre Mignard unterstellte sogar, Finkielkraut habe den Vorfall provoziert. Er war als Anwalt der Familien zweier junger Migranten bekannt geworden, deren Tod auf der Flucht vor der Polizei die schweren Banlieu-Krawalle von 2005 ausgelöst hatten. Auf der Rechten ganz andere Töne: Die RN-Vorsitzende Marine Le Pen bezeichnete den antisemitischen Zwischenfall als „schockierend“ und sah darin einen Beweis dafür, dass die Gelbwesten von Mitgliedern der „antisemitischen extremen Linken“ unterwandert worden seien. Tatsächlich soll die Zahl der antisemitischen Straftaten 2018 um 74% im Vergleich zum Vorjahr angestiegen sein, wobei auch die Proteste eine Rolle spielen dürften.

Tatsächlich nehmen die Spannungen zwischen linken und rechten Demonstranten bei den Protesten zu. Immer wieder kommt es auch zu gewaltsamen Konfrontationen, wie zuletzt am 9. Februar in Lyon, wo es bei regelrechten Straßenschlachten zwischen patriotischen Gelbwesten und landesweit angereisten Antifa-Mitgliedern mehrere Verletzte gab. Beim 14. Protestwochenende der Bewegung waren landesweit 41.500 Demonstranten auf die Straße gegangen, davon 5.000 in der Hauptstadt. Auch in Deutschland gibt es mittlerweile Gelbwesten-Proteste, etwa in gegen Dieselfahrverbote in Stuttgart. Wie wir in einer Reportage in der aktuellen Ausgabe des COMPACT-Magazins zeigen, gibt es auch hier erste Unterwanderungsversuche von links (hier zu bestellen).

 

 

 

 

Über den Autor

Avatar

24 Kommentare

  1. Avatar

    Trump bereitet einen Angriffskrieg vor,ruft das Militär eines anderen Staates zum Putsch auf,aber was die Welt bewegt ist der "wachsende Antisemitismus" Warum wächst er? Genau deshalb.

  2. Avatar
    Terence Pickens am

    Anti-Judaismus wird bei Anprangerung israelischer Menschenrechtsverbrechen in Palästina behauptet. Letztes Jahr ehrten die Galaktischen von Real Madrid im vollen Stadium die 17-jährige palästinensische Freiheitskämpferin Ahed Tamimi mit einem Namenstrikot. Das Mädchen, dessen Bruder von der israelischen Soldateska ermordet wurde, hatte einem bis an die Zähne bewaffneten israelischen Besatzer in die Fresse gehauen. Danach schmachtete sie mit ihrer Mutter 8 Monate in Isolationshaft. 200 Jugendliche, Steinewerfer, befinden sich in israelischen Kerkern. Zu dem letztes Jahr in der Knesset verabschiedeten "national-state-law" (Rassengesetz) präsentierte Norwegens sechstgrößte Zeitung ‚Dagbladet‘ einen Cartoon, der Netanyahu sitzend auf einer Bank mit der Aufschrift "Whites only" zeigt. Sein Körper ist in Hakenkreuzform gezeichnet und mit einer Faust schlägt er dem neben ihm sitzenden Mann der jetzt diskriminierten Drusen-Minderheit ins Gesicht. In Israel bestellte man den norwegischen Botschafter ein und verlangte per Protestnote eine Entschuldigung, was der Chefredakteur des Blattes verweigerte. Nicht so der Seppelhosenchef der ‚Süddeutschen Zeitung‘, der den Karikaturisten Hanitzsch wegen einem den Rassisten Netanyahu darstellenden Cartoon feuerte.

  3. Avatar

    Die Verwirrung ist komplett und wird von allen Seiten betrieben. Da sollen Linke "pro-islamisch" sein. Ausgerechnet Linke, die seit ihrem Entstehen immer entschieden gottlos waren. Linke,die zu ihren "Bomber-Harris-do- it -again -Sprüchen" mit israelischen Flaggen wedeln. Wer soll hier für wen für dumm verkauft werden?

    • Avatar
      Michael Theren am

      siehe meinen Kommentar unten – die Linke (ein Werkzeug der Finanzoligarchie) hat nur ein Ziel die Vernichtung der "weißen Kultur" oder meinetwegen auch den Nachfolgern des römischen Reiches.
      Erster Versuch, die Vertierung im Kommunismus (der dann nach den Schlachten aber doch nur Spießer hervorbrachte und "normal" wurde)
      Zweiter Versuch die Verhausschweinung durch allgemeinen Wohlstand und Hedonismus, führte trotz Dekadenzerscheinungen zu einer relativen Blüte (weil die Konkurrenz zu erbärmlich war)
      Heute der dritte Versuch; die physische Auslöschung….
      Die Linke ist eine Selbstmordsekte, Ziel ihrer Aktionen ist die Zerstörung der eigenen Lebensgrundlage, um dann als "Sieger" den Löffel abzugeben, nur unter dieser Betrachtung ergeben die Zeiterscheinungen für mich einen Sinn

    • Avatar

      Gott *** und wer auch immer erhalte Ihnen ihren Kinderglauben an das Links – Rechts Schema.

    • Avatar
      Konrad Kugler am

      Haben die Linksfaschisten der RAF nicht bei den Palästinensern studiert?
      Antisemitismus ist eine Ideologie, die überall vertreten ist, vor allem bei den Gottlosen und bei den Moslems.

  4. Avatar
    brokendriver am

    Die Gelbwesten in Frankreich machen es richtig. Politik der Straße.
    Mal schauen, wann der Funke nach Deutschland überspringt.

    Noch können fettleibige SUV-Automobile und "Volksvertreter" mit einem Nettoeinkommen von mehr als 10.000 Euro im Monat die zweite, friedliche Revolution in Deutschland abwenden.

    Das CDU-SPD-Merkel-Kalifat ist stabil….dank Millionen Merkel-Moslems im Land.

  5. Avatar
    Doris Mahlberg am

    Wer gern näher verstehen möchte, wer diesen ganzen Irrsinn und die Kriegstreiberei in Europa inszeniert oder wer uns alle gegeneinander aufhetzt, der sollte sich unbedingt das gestern veröffentlichte Video von Holger Strohm "Der größte Massenmord der menschlichen Geschichte" auf YouTube ansehen.
    Ebenfalls sehr aufklärend ist der heutige aktuelle Artikel von MM auf dem Michael Mannheimer Blog. Allerdings muß ich hier vor einigen Fotos warnen. Die sind nichts für schwache Nerven.

    Aber offensichtlich nützt alle Aufklärung der freien Medien immer noch nichts. Die Deutschen wählen nach wie vor und mit wachsender Begeisterung ihre Vernichter und Totengräber. Die SPD erfreut sich nach den neuesten Umfragen wieder wachsender Beliebtheit und hat die Grünen überholt. Trotz 1,2 Millionen Obdachlosen, den in Armut lebenden deutschen Kindern, unbezahlbaren Mieten, Abtreibung bis zum 9. Monat usw. . Ich frage mich täglich aus`s Neue, wie verblödet die deutschen Wähler eigentlich sind !

    D.M.

    • Avatar

      Tatsächlich nützt Aufklärung nichts. Die große Mehrheit der Menschen will nichts wissen,was sie in Konflikt mit der Macht bringen könnte. War schon immer so und bleibt so ,solange Schnaps,Brot und Schmalz ausreichend vorhanden sind.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        oh @Soki, zur Ergänzung ein paar chin. sprichwörter (hihi):

        -Alle Dunkelheit der Welt kann das Licht einer einzigen Kerze nicht auslöschen.

        -essen und trinken und die liebeskunst, das treibt den menschen an-ist allen menschen gemeinsam (wörtlich bekomme ich es nicht besser hin , momentan, sorry / anm. hh)

        -Auf einem Berg können nicht gleichzeitig zwei Tiger existieren

        -Aus guten Menschen macht man keine Soldaten, aus gutem Eisen macht man keine Nägel.

      • Avatar

        Diese Fotos, liebe Doris Mahlberg, sollte jeder Verdrängungskünstler im BRiD Blödland anschauen.

      • Avatar

        Aufklärung nüzt nichts – hat das der "Jurist" irgendwann mal so per Nürnberger Trichter eingeflößt bekommen.

        Übrigens, die Masse ist i.d. R. für tiefgreifende Veränderungen relativ belanglos, es sind stets Eliten, die den Wechsel bringen.

        Aber aus der Masse kommen auch die genannten Eliten.

      • Avatar

        Ei ,Heidi, drei ganz hübsch,aber Nr.4 durch die Volksbefreiungsarmee widerlegt.Und bitte auch zukünftig nur in Pinyin,nie Hanzi.

  6. Avatar
    heidi heidegger am

    Was soll man dazu noch sagen, häh? Bleibt nur naiv zu hoffen, dass da kein exterminatorischer A-semitimus dahintersteckt. Jedenfalls sind schon haufenweise Juden ausgewandert letztens aus Frankreich. Hat jemand ne belastbare Zahl?

  7. Avatar

    Öhm… wenn die Pöbelei nur aus den zitierten Sätzen „Dreckiger Zionist“ und „geh zurück nach Tel Aviv“ bestand, so war sie ANTIZIONISTISCH, aber NICHT antisemitisch. Das ist nur für Leute das gleiche, die Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzen – und das tun nunmal die Zionisten ganz gerne.

    • Avatar

      PS Was wiederum weder heißen soll, dass Alain Finkielkraut Zionist ist , noch dass verbale oder gar physische Attacken auf Zionisten gerechtfertigt wären. Es kann auch sein, dass der Täter Herr Finkielkraut als Zionisten attackierte weil er Jude ist – und das wäre dann in der Tat antisemitisch. Das kann ich jetzt nicht beurteilen. Nur wollte ich darauf hinweisen, dass man sich nicht unkritisch der Gleichsetzung von Antizionismus und Antisemitismus anschließen sollte.

  8. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Das ist mir egal ! Warum soll-te ich mir darüber -auch- noch Gedanken machen … !? In diesen geistesgestörten Zeiten, wenn es denn jemals anders war(?) … muss einem die eigene, saubere, Unterhose näher sein, als die der anderen vollgeschissenen – logisch oder ?! 😉

  9. Avatar
    Michael Theren am

    In den USA wurden Umfragen und Studien durchgeführt warum die linksintellektuellen Bürger jüdischen Glaubens sich intensiv insbesondere für die Einwanderung von Menschen moslemischen Glaubens einsetzen, obwohl diese auch dort nicht sonderlich philosemitisch eingestellt sind.
    Das Ergebnis war, daß die US Bürger jüdischen Glaubens eine tiefsitzende Furcht vor den weißen Holocaust haben und langfristig lieber unter der Scharia leben, als in „Auschwitz“ zu landen.
    Inwiefern das berechtigt ist, oder das Ergebnis tgl. „Nazifilme“ bleibt jeden selbst überlassen zu denken.
    Insofern ist auch für unsere Linksintellektuellen die Islamisierung nur ein Kollateralschaden, daß Hauptziel ist die Ausschaltung jedes potentiellen Nazis und zwar für immer.
    Eine Welt ohne Weiße ist für diese Menschen eine gute Welt, weil Nazifrei.
    Evt. sollte man das Bedenken, wenn man die aktuelle Entwicklung betrachtet

    • Avatar

      Die Antwort dieser Studie ist eine interessante Aussage. Sie zeigt aber auch, dass man offenbar nicht in der Lage ist, aus der Geschichte zu lernen. Wäre man das, müsste man als erstes erkennen, dass der Nationalsozialismus das Ergebnis einer ganz speziellen historischen Konstellation war, von der wir heute meilenweit entfernt sind. Kurz umrissen: kein Hitler ohne den ersten Weltkrieg und das Diktat von Versailles. Und die Judenvernichtung (hierzulande früher auch ‚Endlösung‘ genannt) war eine Ausgeburt der Clique um Hitler und nicht der Deutschen im allgemeinen.

      Wenn nun die Linke als Hauptziel die Ausschaltung aller Nazis für immer hat, dann klingt das wieder verdächtig nach Endlösung. Solche Konzepte bringen nur Elend und sind letztlich zum Scheitern verurteilt.

      • Avatar

        So ist es, und nicht nur nicht der Deutschen allgemein. Auch Nationalismus allgemein ist nicht zwangläufig Antijüdisch,schon gar nicht gehört dazu das Bestreben, die Juden ausrotten zu wollen,wie das aber unterschwellig unterstellt oder auch direkt behautet wird.

      • Avatar

        "Wenn nun die Linke als Hauptziel die Ausschaltung aller Nazis für immer hat, "
        Was wieder zur Frage führt, was sind NAZIS?
        Wer nicht Grün wählt.

  10. Avatar
    Michael Theren am

    Heute gegen 1240h im DLF; Alain Finkielkraut sagt (im O-Ton, der sogar so übersetzt wird) sinngemäß, er wurde von einen Mann südländischen Aussehens und salafistischer Barttracht verbal angegangen, u.a. äußerte der Mann, das Frankreich in Zukunft „Ihnen“ gehören wird und das Juden und Christen zu verschwinden hätten….
    Diese eindeutige Aussage wird in den dann folgenden Beitrag des DLF komplett ignoriert und umgedreht, nun sind es „Biofranzosen“ und rechte Gelbwesten, die als notorische Antisemiten die Juden aus Frankreich entfernen wollen….
    Das ist kein Framing, daß ist übelste Manipulation im Prinzip Betrug, die Verantwortlichen gehörten fristlos entlassen…
    Links war dieser Salafist aber wohl nicht….

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel