Gelbwesten auf Droge: Houellebecqs neuer Roman «Serotonin»

0

In seinem neuen Buch Serotonin kontrastiert Michel Houellebecq psychische und wirtschaftliche Depression. Während man die individuelle mit Psychopharmaka bekämpft, enthält die ökonomische eine Chance zum kollektiven Wutausbruch: zur Revolution. Wo das endet, ist typisch für den Spätachtundsechziger.

Registrieren & weiterlesen ⟶

Ich bin bereits registriert

Über den Autor

Avatar

Empfehlen Sie diesen Artikel