Warum so viele Sachsen eine Alternative für Deutschland erhoffen? Es ist eine doppelte Erfahrung: Die Wende von 1989 hat ihnen gezeigt, was sie erreichen können – und der Vollzug der Wiedervereinigung ab 1990, wie sie in die Unmündigkeit zurückgestoßen wurden. _ von Sebastian Hennig Am Wahlverhalten der Sachsen hat sich weniger verändert als am Verhalten der von ihnen früher gewohnheitsmäßig Gewählten. Die blanke Panik ist ausgebrochen, weil im Freistaat derzeit demokratisch zusammenfindet, was die Mode
    Anmelden
       

    Kommentare sind deaktiviert.