Gefahr! Forscher konstruieren IT-Programm zur Vorhersage von Bürgerkriegen!

10

Schwedische Wissenschaftler arbeiten an einem IT-Programm, das die Konflikpotenziale bestimmter Regionen hochrechnet, um die Wahrscheinlichkeit gewaltsamer Konflikte vorherzusagen – und dem Staat die Legitimation zu „vorbeugenden Maßnahmen“ erteilt.

Schwedische Konfliktforscher an der Uppsala Universität arbeiten an einem IT-System, das via Algorhitmus kommende Konflikte bis hin zum Bürgerkrieg vorhersagen kann. In diesem Violence Early Warning System (Views) – ein Programm für detaillierte Konfliktvorhersagen auf dem afrikanischen Kontinent – sollen regionale Echtzeitdaten ausgewertet und mit ähnlichen Situationen aus der Vergangenheit abgeglichen werden. Zu den erhobenen Daten zählen Preise der Lebensmittel, Umweltkatastrophen oder die Anzahl ethnischer Konflikte im Spiegel sozialer Medien, für deren Erhebung Facebook und Twitter natürlich die Daten liefern müssten.

Visualisiert werden die Prognosen in einem Raster-Farbmodell (s. obriges Foto): Jeder Kontinent wird durch ein Raster aus 10.0000 Quadraten repräsentiert. Davon spiegelt jedes Quadrat eine Fläche von 2.500 Quadratmetern. Je nach Gefahrenlage erhalten die Quadrate ihre Färbung: Blau heißt weniger gefährlich, tiefrot heißt akute Gefährdung durch gewaltsame Proteste oder Bürgerkriege.

Teammitglied Håvard Hegre behauptet gegenüber der Süddeutschen Zeitung, die bewaffneten Kämpfe in Kamerun bereits im Juli als wahrscheinlich eingestuft zu haben. Er ist sich sicher: Man könne Bürgerkriege mit dieser Erfindung sogar über Jahre voraussagen. Auch die Bundeswehr soll bereits an einem ähnlichen Konflikt-Früherkennungs-System arbeiten.

Man braucht nicht viel Phantasie, um zu erraten, welche Macht solch ein IT-Programm den Herrschenden in die Hand gibt: Frühzeitige Militäreinsätze und Festnahmen als „vorbeugende Maßnahme“, Legitimation zur „frühzeitigen“ Einschränkung von Bürgerrechten in „roten Quadraten“. Dabei spielt es keine Rolle, wie zuverlässig die Vorhersage ist. Der Glaube an die Algorithmen reicht als Legitimation für staatliche Prophylaxe völlig aus.

Diese Tendenz kennt man auch aus der Kriminalistik, wo Computer künftig die Taten eines Einzeltäters „errechnen“ sollen, so dass man ihn noch vor Begehen der kriminellen Handlung verhaften kann. Dieser Glaube an die Unfehlbarkeit von Algorithmen ist mehr als gefährlich.

Über den Autor

10 Kommentare

  1. Jürg Rückert am

    Wenn Berlin auf der Karte rot eingezeichnet ist – also hohe Brandgefahr – werden die Bürger das sicher nicht vorab zu Gesicht bekommen. Der Innenminister will doch die Bevölkerung nicht beunruhigen. Er würde am Ende für die Scharmützel verantwortlich gemacht. So wird auch der Finanzminister vor der Pleite noch prächtige Paläste vor unsere Augen zaubern.
    Die wirklichen Karten bleiben unter Verschluss.

  2. Blödsinniger Artikel. Forschung und Vorabaufklärung in diese Richtung existiert seit Jahrzehnten. Sie unterstützt auf alle Fälle den Erhalt des weltweiten Friedens da Gefahrenpunkte früher erkannt werden.

    Jetzt hilft eine neue (ältere Programme gibt es schon seit Ewigkeiten) Software.

    Um so besser. Daumen hoch.

    • DerSchnitter_Maxx am

      Wenn das hier alles Blösdsinn ist … und Grippo als einziger den Durchblick hat, dann frage ich mich … warum Grippo sich gerade hier auskotzt !? Such dir deinesgleichen und nerv uns hier bitte nicht, bedeckt, mit deinem eingenen Erbrochenem, uns hier auf die Nüsse zu gehen … ! 😉

  3. Andreas Walter am

    Sehr geehrter Herr Meissner, an den Admin,

    Sie verstehen Beide etwas von Physik, Technik und Chemie. Bitte helfen Sie mir, folgenden Film noch vor der Wahl in Bayern möglichst weit bekannt zu machen. Selbst die Grünen trauen sich nämlich seit 10 Jahren nicht an das Thema, und dafür gibt es einen Grund. Nämlich die Herkunft (der Verkäufer) zu 80% des derzeit auch in Deutschland verwendeten Phosphates, seit auch mindestens 10 Jahren. Dabei könnten wir zum Beispiel aus Russland statt dessen schon lange uranarmes Phosphat kaufen (Kola Halbinsel), wenn die Verbrecher auch in der Politik es zulassen würden. Ist deshalb ein richtig heisses Schwermetall, die Geschichte, an dem sich darum niemand die Finger verbrennen will. Auch die Bayern müssen erfahren, mit was für Leuten sie es da zu tun haben, wenn sie die Grünen oder die CSU wählen. Jürgen soll sich das bitte auch ansehen, das ist ein Skandal.

  4. Freut ihr eigentlich schon darauf, wenn euch der Schwarze im Jobcenter als Vermittler gegenüber sitzt? Er wird euch auch nur das Beste raus suchen.

  5. Dafür braucht man kein IT-Programm, sondern man muß nur Prof. Heinson gründlich lesen und sich die Daten der jeweiligen Standesämter geben lassen und verinnerlichen!
    Afrika hat seine Bevölkerungsdichte jahrtausendelang konstant gehalten, bis etwa 1950 und ab da verzehnfacht. Das kann keine Volkswirtschaft verkraften, ein solches Bevölkerungswachstum hat in der Vergangenheit IMMER zu Kriegen geführt, da der Bevölkerungsüberschuß zwangsläufig auf Landeroberung aus sein muß.
    Als notwendige Sofortmaßnahme sollte ein Aufklärungs- und Verhütungsprogramm gestartet werden und sämtliche Mittel dazu gestiftet. Hilfe, die dies ausläßt ist keine wirkliche Hilfe! Dazu braucht es keinen Computer! Das kann man im Kopf ausrechnen und sieht man auch so!

  6. Die Gelder können die Schweden sich sparen.
    Die Forscher brauchen doch nur bei altbekannten Wahrsagern und
    Wahrsagerinnen nachlesen, wie es die Merkel getan haben muss.

    Baba Wanga, beispielshalber, hatte vorausgesagt, dass Europa 2016 fast
    menschenleer sein wird. Vorsorglich hat also unsere Führerin, in ihrer
    unendlichen Weisheit, die Grenzen geöffnet, um genau das zu verhindern.
    Das hat sie, auch ohne Digitalisierung, schon mal geschafft.

    Und ein britischer Wahrsager sagte sogar ein goldenes Zeitalter voraus.
    Die Goldstücke aus Afrika sind quasi die Vorboten.

  7. Das schlimme ist so ähnlich funktioniert das auch mit dem Data-Mining … natürlich nicht bis zur Auflösung auf die Einzelperson wobei je mehr Bargeldlos & Kreditkarte / Kundenkarte desto schärfer.

    #Big Data – Ist die Zukunft berechenbar? – FUTUREMAG – ARTE
    #Wird der Kunde berechenbar? – Zukunftsinstitut
    aber nicht alles wörtlich nehmen.

    Dass da auch unsere mafiös globalen Revolutions Experten mitrechnen, auch die Finanz- / Rohstoffspekulanten und versuchen im Sinne zu steuern dürfte einzusehen sein.
    Rohstoffquellen, Rohstoffwege und wenn da ein paar Nomaden unseren Uranbergbau blockieren dann kommt wie es kommen muss …

  8. DerSchnitter_Maxx am

    Sowas hat man im Gefühl, weiß .. was dazu führen könnte oder nicht … und wenn nicht, dann sind jene, die es so weit haben kommen lassen, entweder … Arxxxlöcher, Verräter, Infiltranten, innere/äußere Feinde oder gutbezahlte, gutgeschmierte, Handlanger und Dummköpfe … ! Es sind immer wieder und immer noch die, gleichen, üblichen, Verdächtigen … die dafür verantwortlich zeichnen … es wird immer von Außen nach Innen getragen, wenn man so will … injiziert und implantiert – so geht das … !!!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel