Gedenken an Zerstörung Dresdens – Antifa marschiert gegen „Opfermythos“

79

„Täterspuren suchen, statt Opfermythen pflegen“, so will es der Antifa-Demonstrationszug in Dresden. Und wer die Siegergeschichtsschreibung hinterfragt oder immer noch nicht einsehen will, dass die Bürger der Stadt an ihrem Schicksal selbst schuld waren, der pflege „braunes“ Gedankengut. 

Heute vor genau 73 Jahren begannen die Alliierten Bombenangriffe auf die Stadt Dresden. Die wegen seiner traumhaften Lage und Architektur gerne als Elbflorenz bezeichnete Metropole wurde in Schutt und Asche gelegt – hauptsächlich Zivilisten fanden den Tod im Flammenmeer. Zwischen dem 10. und 17. Februar sind – wie jedes Jahr – eine Reihe von Demonstrationen geplant: Die einen wollen die Opfer betrauern und die Täter anklagen, die anderen wollen das Gedenken verhindern und sprechen vom deutschen „Opfermythos“. Doch warum die Aufregung? Wozu das alljährliche Ritual?

Ein Streifzug zwischen den erinnerungspolitischen Fronten zeigt, wie umkämpft die Deutung der deutschen Vergangenheit heute immer noch ist. Das hat triftige Gründe. Auch nach über 70 Jahren haben viele Dresdner mit dem Schicksal der Stadt und ihrer Eltern und Großeltern noch nicht abgeschlossen. Dass Deutsche nicht immer nur Täter, sondern auch Opfer waren, dürfe nach Meinung der politischen Linken nicht einmal gedacht werden, bestehe darin doch die Gefahr, dass es revisionistische Tendenzen fördern und dem verordneten Schuldkult zuwiderlaufen könnte. Diesen Kult zu pflegen und damit das Aufkeimen eines neuen deutschen Selbstbewusstseins zu verhindern, scheint nach wie vor die Lebensaufgabe linker Aktionsgruppen zu sein.

„Das Bündnis Dresden Nazifrei hat unter dem Titel ‚Mahngang Täterspuren‘ eine Demonstration angekündigt. Diese soll, wie schon in den Vorjahren, zu Schauplätzen der NS-Herrschaft in Dresden führen“, kommentiert der MDR das Geschehen heute. Und wie jedes Jahr bereitet sich auch die Polizei auf Zusammenstöße vor: „An drei Tagen zwischen dem 10. und 17. Februar würden bis zu zehn Hundertschaften im Einsatz sein.“ Einer der entscheidenden Streitpunkte zwischen den Demonstranten von links und rechts ist die Zahl der deutschen Opfer. Im Mainstream, so etwa beim MDR, spricht man von „bis zu 25.000 Menschen“, die im alliierten „Feuersturm“ umgekommen seien. Eine groteske Untertreibung, die manchem Kritiker die Zornesröte ins Gesicht treibt. Jenseits simpler Zahlenspiele fordert die Schar linker Gegendemonstranten, man müsse sich einem sogenannten „Opferkult“ in den Weg stellen. Der Erinnerung an deutsche Opfer sei generell zu misstrauen, da sie von „Rechtsextremisten“ missbraucht würde – was auch immer das heißen soll…

Augenzeugen des Bombenangriffs auf Dresden berichten:

Der Sprecher des Bündnisses Dresden Nazifrei, Albrecht von der Lieth, hat zur Denkweise der Gegendemonstranten einige interessante Bemerkungen gemacht, die tief blicken lassen. Der von ihm organisierte „Mahngang“ finde nämlich in „bewusster Abgrenzung zur Menschenkette“ statt, mit der „die Stadt der Bombardierung am 13. Februar gedenkt“, so von der Lieth am Mittwoch. Soll heißen: Keine Tränen für Deutsche! Er sprach sich außerdem dagegen aus, im 13. Februar ein „besonderes Datum“ zu sehen, denn Dresden sei nicht als einzige Stadt „Ziel alliierter Bomber im Zweiten Weltkrieg“ gewesen. Und weiter: „Mir ist aber keine andere Stadt bekannt, in der es einen solchen Zirkus um das Bombardierungsdatum gibt.“ 

Zu diesem „Zirkus“ gehört auch, dass die AfD als einzige parlamentarische Kraft am 13. Februar eine „Kranzniederlegung in der Dresdner Altstadt“ plant. In keiner Berichterstattung darf hier der Hinweis auf die vermeintlich völkisch-nationalistische Ideologie der Partei fehlen. Dass die Massenmedien sich ausnahmslos alle auf die Seite des „bunten Protestes“ schlagen, darf ebenfalls nicht weiter wundern. „Dresden zeigt Gesicht gegen Nazi-Aufmarsch“, lautet etwa die heutige Schlagzeile der Bild-Zeitung. Im Artikel selbst heißt es:

„Mehrere Hundert Menschen haben am Samstag dagegen demonstriert, dass Rechte das Gedenken an die Zerstörung Dresdens vor 73 Jahren für sich vereinnahmen.“

Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Es geht nämlich nicht um Vereinnahmung (Was immer das heißen soll!), sondern um Anerkennung, um Respekt und Würde. Die aggressive, antifaschistische Geschichtsverdrehung will den deutschen Opfern ihre Bedeutung, ihre Würde wegnehmen – auf das die Deutschen keinen Frieden mit der Vergangenheit machen können. Die Menschen in Dresden haben jedes Recht, sich dieser „Erinnerungskultur“ zu widersetzen. Auch die Deutschen dürfen um ihre Toten trauern, so wie das jedes andere Land der Welt auch tut. Und zwar ohne dass ihnen dabei die Inquisitoren der politischen Korrektheit mit Diffamierung oder schlimmerem drohen.

Dresden 1945: Kaum ein Stein steht noch auf dem anderen. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-Z0309-310 via Wikimedia Commons

Dass den Deutschen selbst das kleinste Symbol gemeinsamer Erinnerung und Trauer unter Androhung von Prügel mit der Nazi-Keule versagt bleiben soll, ist durch nichts zu rechtfertigen, begegnet uns in der letzten Zeit aber immer öfter: Auch nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz Ende 2016 hieß es „Trauern verboten“. Die deutschen Opfer waren lange nicht namentlich bekannt, viele der Angehörigen warteten ein Jahr lang auf Merkels Kondolenzschreiben. Wer der Opfer der Asyl- und Multikulti-Politik gedenken und sich gegen den Migrationsstrom stellen will – wie die Mädchen der identitären Kampagne #120db – wird ebenfalls von Politik und Medien niedergebrüllt. Deutsche waren, sind und bleiben eben Opfer zweiter Klasse, Proteste gegen Kriminalität und Gewalt sind nur dann überhaupt akzeptabel, wenn sie von links kommen – und sich gegen die „Einheimischen“ richten…

COMPACT stellt sich der Geschichtsklitterung, -verdrehung und -verdunkelung seit seiner Gründung aktiv in den Weg. Mit unserer neuen Sonderreihe COMPACT-Geschichte geben wir unserer Vergangenheit den verdienten Glanz zurück. Wir sind mehr als BRD und NSDAP!

Anzeige


Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde 1989 in Aachen geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Journalist für COMPACT-Magazin.

79 Kommentare

  1. Jürg Rückert am

    Das Verhalten der Gegendemonstranten offenbart die Verseuchung der Moral des Gedenkens an die Opfer der Ära. Es geht um Macht, Herrschaft, auch um Geld. Eine solche Moral ist korrumpiert. Ein polnischer Regierungschef besuchte Moskau über Katyn. Warum wohl? Warum hat Polen jetzt Hinweise auf polnisches Fehlverhalten in der Vergangenheit unter Strafe gestellt? Warum wurde von wem das Denkmal gegen die Vertreibung sabotiert?
    Die Korruption der Moral geht aber viel tiefer. Während früher ein Ritter Parzival bewundert wurde, wird der Jugend heute ein syphilitischer Schnorrer als Bruder Jesu angedient. War Keuschheit eine Tugend, so gilt diese heute bestenfalls als lächerlich, eher schon als Traumatisierung Jugendlicher. Das Kaputte macht uns kaputt, denn es ist unser Oberes geworden. Das Heidelberger Patientenkollektiv ist zur Herrschaft gelangt.
    Die Gesunden müssen einsitzen und die Jecken sind die Ärzte. Narri!

  2. Keiner liebt die ANTIFA, deswegen werden Die auch bald verschwinden. Das sind keine Deutschen, deswegen liebt Sie auch keiner…

  3. Jeder hasst die Antifa am

    Das obige Foto zeigt den Marsch der Hirntoten gegen die Opfer des Menschenverachtenden Bombardements von Kriegsverbrechern gegen die Zivilbevölkerung.

  4. Rumpelstielz am

    und dieses versh… Dresden ist Weltkulturerbeb der UNESCO – lächerlich ist ja alles Neu!
    Geschichtsklitterung!
    Wer eine Stadt mit ca 1.2 – 1.4Mio Leuten vollgestopft mit Brandbomben angreift ist ein Kriegsverbrecher – und das gutheißen dieser Tat oder die akzeptierte Verharmlosung Belohnung und Billigung von Straftaten. Da gibt es keine Verjährung das ist Regierungskriminalität.

    Btw: hat man den verbrecherischen Völkerbund 49 beerdigt und dieses Affentheater dann mit der UNO weitergeführt. Nennen wir es Affentheater.

  5. Einen brennenden Phosphor, der durch Ritzen des Mauerwerks in den Keller GEFLOSSEN ist (lt. Zeitzeugin im Video) kann es nicht geben, vielmehr stellt das einen Beweis dar, dass Napalm zum Einsatz kam.

  6. Wenn ich mir das Banner, das die Merkeljugend vor sich trägt anschaue, fallen mir auf Anhieb eineige Opfermythen, mit denen man Schluß machen könnte.

  7. Michael Höntschel am

    Ich lebte seit Anfang der 50er Jahre in Dresden. Ich spielte zwischen Ruinen. Mein Großvater war 1945 Feuerwehrmann (hat übrigens auch in der Partnerstadt Hamburg gelöscht), er war nie Nazi. Was er als ein Mann in vorderster Front schilderte geht weit über das hinaus, was selbst objektive Historiker schilderten. Dresden hatte aber Glück im Unglück, die Atombombe war noch nicht einsatzbereit. Ich glaube aber die Abscheu gegen Terror und Krieg hat sich mit dem Feuersturm in das kollektive Gewissen der Dresdner eingebrannt. Der Widerstand gegen jegliche Diktatur ist kein Zufall, denn diese führt zwangsläufig zu Krieg.

  8. Manfred aus München am

    Geht einfach ins Netz auf Youtube, und sucht nach "Gerard Menuhin – Wahrheit sagen, Teufel jagen". Gerard Menuhin ist Jude und sein Vater war im KZ, gerade deshalb räumt er in der Geschichtsschreibung auf. Jeder Absatz seines Buches ist mit Quellenangaben versehen; das Buch ist absolut lesenswert; es ist auch als PDF im Netz leicht zu finden.

  9. Andreas Walter am

    Genauso könnte man fragen, was auch Hiroshima und Nagasaki sollte.

    Maximales Beeindrucken des Gegners und Solche, die es womöglich noch werden wollen.

    Aus dem gleichen Grund also, warum Menschen auch verstümmelt und gekreuzigt, gefoltert und gerädert, skalpiert oder Köpfe abgehackt, in Mexiko mittlerweile sogar fast täglich komplett zerhackt werden.

    Um ein beindruckendes Exempel an Monstrosität zu statuieren, Kaltblütigkeit unter Beweis zu stellen.

    Abschreckung. Genau, so heisst das.

  10. Die alliierten haben ganz bewusst Zivilisten bombardiert! Aber das können die armen linken nicht wissen……. Diesen linken Kram, deren Gedanken würde ich mal gerne verstehen können…..

  11. Marques del Puerto am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Zeitzeugen werden nicht jünger sondern immer älter und sind im Prinzip so gut wie ausgestorben schon. Sehr wenige können dazu noch was sagen und die dazu was sagen können wird der Mund verboten. Perversere Vergangenheitsbewältigung kann es kaum geben ! Wir können ja schon froh sein das es noch keine rechtlichen Konsequenzen dafür gibt wenn man die Wahrheit über den tatsächlichen Bestand von Toten angibt. Selbst englische Historiker reden von der Zahl von 90 bis 140.000 Menschen und sind sich bewusst das viele Opfer auch Flüchtlinge aus Ostpreußen allg. aus den Ostgebieten von Deutschland stammen. Auch wird von den Alliierten Täter durchaus zugegeben das Tiefflüge angeordnet gewesen waren um so viele Menschen wie möglich zu treffen und das Phosphorbomben im Einsatz waren die spez. für diesen Einsatz gegen Dresden perfektioniert wurden.
    Der Vergangenheitsbewältigung von England zu unserer hier ist somit nicht vergleichbar. Jeder der sich heute hinstellt und erklärt das wäre alles so nicht gewesen und die netten englischen Flieger haben uns doch nur etwas wachgerüttelt und aus dem Nazideutschland befreit, alle diese Leute gehören hier ins dieses Land nicht rein und müssten sofort ausgewiesen werden. Es handelt sich hierbei um meist idiologistisch Geistig verwildertes grün-linkes Gelump was ja sowieso in den meisten Fällen keiner vernünftigen Arbeit nachgeht die der Gesellschaft in irgend einer Form was nutzen würde.

    • Marques del Puerto am

      Viele Deutsche Städte wurden bombadiert und nahezu komplett zerstört , was der Unterschied zu Dresden ist war der Punkt das der Krieg eigentlich schon vorbei war. Deutschland lag am Boden und war geschlagen. Die angeordnete völlige Zerstörung von Dresden wäre so wenn als auch nicht notwendig gewesen.
      Eine Entschuldigung werden wir wohl in diesem Leben nicht hören und schon garnicht wenn sich Deutsche Politiker hinstellen und was von Deutschen Tätern faseln die es getroffen hat und eigentlich keine Unschuldigen dabei waren.
      Dieses Arschkriechen verwirrt sogar die Engländer die Deutschland mit ihrem Politkurs schon lange nicht mehr verstehen.

      Mit besten Grüssen

      • Als Ergänzung zu Ihren richtigen Ausführungen möchte ich eigentlich nur noch hinzufügen, daß es sich bei Dresden um kein militärisch adäquates Ziel handelte, da es keine Rüstungsindustrie noch Truppenkonzetrationen gab, die Stadt war eigentlich überwiegend Lazarettstadt.
        Ein Kriegverbrechen sondergleichen!

      • "VIELE Städte wurden bombardiert" …
        Nennen Sie bitte eine Stadt die nicht bombardiert wurde

      • Micha von Rausendorff am

        Danke MARQUES DEL PUERTO für die klaren Worte.
        Meine Mutter, mein Vater und auch ich,
        sind in Dresden geboren.
        Mutti ist jetzt 91 und im Kopf noch klar,
        sie hat den Angriff am 13.02.45 miterlebt,
        sie gehört zu den Augenzeugen.
        Meiner Mutti kamen die Tränen als ich ihr, ihren Kommentar
        vorgelesen habe.
        Ja, der Mann hat recht, sagte sie!

      • Lieber Marques del Puerto,

        ich bin’s mal wieder … Ich hatte neulich geschrieben, ohne eine Antwort von anderen Foristen zu erhalten, daß es hin und wieder sogar ein paar vernünftig denkende Historiker gibt, wie eben jenen Jörg Friedrich, der meinte, daß auch ein Churchill und ein Bomber Harris, der seltsamer Weise niemals geadelt wurde, obwohl der das erwartet hatte (Entschuldigt liebe wirkliche tierische Schweine, ihr seit liebe Viecher …) auf die Kriegsverbrecheranklagebank gehört hätten.

        Jörg Friedrich’s Buch: Der Brand

        …"Das Leiden der deutschen Zivilbevölkerung im alliierten Bombenkrieg ist das Thema einer im November 2002 erschienenen Buchveröffentlichung von Jörg Friedrich. "…
        ——————————————————————————————————————-

        Lieber Lieber Marques del Puerto,

        ich bin Ossi, habe bei der NVA Luftwaffe Anfang der 70er Jahre 18 Monate gedient und habe die Schnauze so voll von den liksgrün versifften Schweinehunden (wieder Entschuldigung an die Tiere … ) inklusive meine abartig gewordene Tochter, welche uns total entfremdet wurde (!!!).

        Was kann man denn verdammt noch einmal nur gegen diese Deutschlandvernichter tun ?????

        PS.: Hat jemanden Kontakt zur Kersti Wolnow, welche auf JF Kommentare schreibt ?

      • Micha von Rausendorff am

        Mutti erinnert sich auch an eine Aussage Churchills,
        er wollte die Flüchtlinge aus Breslau und Schlesien die in Dresden
        verwundet waren oder Schutz gesucht hatten,
        "braten!"
        er wußte genau, es gab in Dresden keine militärischen Ziele
        und keine Gegenwehr.

      • Am tage des Angriffs …..lag Deutschland noch nicht am Boden…. Deutschland kaempfte Tag fuer Tag weiter …. Bis die Kapitualation erklaert wurden war noch Krieg , erklaerter Krieg. Die Deutschen sollten weiterbomben duerfen ….und die Englaender das Ende abwarten ??? Nein,das ist realitaetsfern betrachtet.

        Deutschland vom Kaiser bis Merkel …… ist kein Land der Friedenstauben…. der Friedensstifter einschliesslich seiner VOLKSPARTEIKIRCHE … Selbst Geistliche Pfaffen wie Kaessmann freuen sich ueber Bundeswehreinsaetze.

    • So kann man es auch sehen……

      Damals – hatten die Englaender keine andere Moeglichkeit , Deutschland so richtig zu treffen ,als das Gleiche zu veranstalten, wie es Deutschland taeglich mit wachsender Begeisterung den Englaendern antrat.Will man heute eine Entschuldigung,dass die Englaender sich wehrten ? Das Volk in England erwartete von seiner politischen Fuehrung Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Und das brachte Deutschland die andere Seite der Medaillie vor Augen ….,der totgesagte Gegner konnte 1000 -de Flugzeuge entsenden mit gleichem Potential des Toetens ,wie die V1 ,V2 und die Goering Meyer Flugzeugbombardierungen.

      Deutschland hat das Toeten ausgeloest nicht umgekehrt.

      Kommen wir zurueck in die Neuzeit – von der Leyen der Friedensengel von Merkels Gnaden will Kriege provozieren,ausruesten,mitmachen. Wo ist jetzt der Gedanke an den Krieg ,an die vielen Leichen,an die Ruinen von damals ??? Kriegsverbrecher wie Frau von der Leyen verkuenden Friedensmissionen und sind wieder damit beschaeftigt,dass deutsche Soldaten mittoeten,das Toeten schulen und wie man Soldaten wieder zusammenflickt zum Kampf fuer den Endsieg …………… und wer ist der Nutzniesser ??? Klar der Weltmissias Amerika.

  12. Das sind die linken Schlägertrupps der verbotenen KPD und die agieren heute noch genauso wie damals und werden sogar noch von den linken Brüdern im Geiste toleriert, denn die hegen einen abgrundtiefen Hass gegen alles Konservative und Nationale und vergessen ganz dabei, daß es ihre von der Handhabung her gleiche Gesinnungsbrüder waren, die unser Land in den Abgrund stürzten und wenn sie so könnten, wie sie wollten, würde ihre Herrschaft in der heutigen Zeit sich keinen Deut von den Nationalsozialisten unterscheiden, nur mit dem Merkmal, daß dann die andere Seite verfolgt würde, denn ihre Gesinnung, gegen wen ihre Aktionen gerichtet sind, die kann man ja nicht übersehen.

  13. Part 8
    Abertausende Menschen, unidendifizierbar zusammengeschmolzen auf Brikettgroesse liessen ganze Strassenzuege aussehen als habe sich das Strassenpflaster wellig gehoben. 10.000e sind in den Glutkaminen der abgedeckten Haeuser verbrannt und zu Staub zerfallen. So wie es die Definition Holokaust erklaert. Dresden ist das schlechte Gewissen der Allierten. Dresden ist die Stadt in der Winston Churchill “schlesische Flüchtlinge braten” wollte. Sowohl Churchill wie sein Schlächter Harris werden heute von den meisten anständigen Engländern abgelehnt. Über 55.000 Flugzeugbesatzungen ließen durch Churchills Todesflüge ihr Leben. Churchill lies die Zivilbevoelkerung toeten um die Deutschen auszurotten. Aber das Lügen hört nicht auf! Und die „Blauäugigen“ im Verein mit der Antifa glauben ihnen, ja verteidigen verbissen die alten Lügen gegen die längst aufgedeckte Wahrheit. Der Wahrheit sollte ein Denkmal gestzt werden. In uns aus Liebe zu unseren Vorfahren und aus Stein, weit sichtbar fuer die Dummen.

    • heidi heidegger am

      tot ist tot. frag‘ nen erfahrenen kripokommissar oder tatort-reiniger. überhaupts dein part 8 ist etwas schräg und voll 70er irgendwie, oder?-> >>.. Das Faschismus-Verständnis der RAF-Kader nämlich spitzte lediglich die damals in progressiven Kreisen ohnehin übliche NS-Bagatellisierung weiter zu. Die wiederum gründete in der ständigen Gleichsetzung von Holocaust und Atombombe, wie sie beispielsweise Hans Magnus Enzensberger Mitte der sechziger Jahre in Reinkultur vorführte: Hier verschwand die wirkliche deutsche Tat der Judenvernichtung flugs in einem generellen, obendrein hypothetischen Menschheitsfatum, nämlich der Bedrohung durch die damaligen Atommächte, namentlich natürlich durch die USA. So gehe das Spezifische und Partikulare der Tat von Deutschen »in der Sauce des Allgemeinen unter«, kritisierte Hannah Arendt damals hellsichtig..<< quelle:dschungelwelt

    • DerSchnitter_Maxx am

      @Manschuli – 200% Zustimmung … Die anderen, Mörder, Totschläger, Neider und hasserfüllten Antideutschen … fühlten sich, von der Strebsamkeit und Inovations- und Wirtschaftskraft der Deutschen, schon immer bedroht … dass machte und bereitete ihnen unendliche Angst und Alpdrücken … so unterlegen zu sein oder sein zu müssen ! Top Beitrag !

      Meine Empfehlung: Der zweite Dreißigjährige Krieg 1914 – 1945 und die Rede von Benjamin Friedman von 1961

    • Edith Gerster am

      Churchill (Gespukt sei auf den Namen und die Kreatur) dieser elende Kriegstreiber soll in der Hölle verrotten! Die Opferzahlen werden auf jedes Jahr nach unten gelogen… kurz danach hiess es 900 000, Frauen ,Kinder, Verwundete,…… diese Zahl ist wohl eher realistisch….

  14. Part 7
    "THE INDEPENDENT", London , vom 20.12.2001 – Kurt Vonnegut:
    "Ja, Dresden wurde von euch Engländern vernichtet. Ihr habt die Stadt niedergebrannt, ihr habt Elbflorenz in eine einzige Flammensäule verwandelt. In diesem Feuersturm, in dieser einzigen gigantischen Feuersbrunst, starben mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki zusammen. "
    Die 650.000 Toten von Dresden, das größte einzelne Kriegsverbrechen aller Zeiten, das sogar die Abwürfe der Atombomben auf Japan übertrifft, wird unablässig klein gerechnet, offiziell sind es nur noch 25.000, ja 20.000 Opfer. Die mit Flüchtlingen überfüllte Großstadt – echten Flüchtlingen, die vor der durch Ilja Ehrenburg aufgehetzten Roten Armee um ihr Leben gerannt sind – soll nach drei massiven Luftangriffen in Folge, nach der totalen Zerstörung, bald weniger Opfer zu beklagen haben als das deutlich kleinere Pforzheim (17.600 Tote).

  15. Part 6
    Die Angriffe der Royal Air Force (RAF) auf deutsche Städte begannen mit dem Angriff auf Wilhelmshaven am 4. September 1939. Das erste großflächige Bombardement auf eine deutsche Großstadt erfolgte einige Monate später in der Nacht vom 15. Mai 1940 auf Duisburg, dagegen wurde Coventry erst 6 Monate später bombardiert. Bei Coventry beginnt schon die erste Geschichtsklitterung zugunsten der Sieger. Explizit verboten wurden Flächenbombardements erst im Jahr 1977 mit den auch von Großbritannien und Deutschland ratifizierten Zusatzprotokollen zur Genfer Konvention. “Man muss schon sehr blau-äugig sein, um Churchill und Harris nicht als Kriegsverbrecher zu sehen!”
    Churchill bezeichnete im Februar 1944 in einem Brief an Stalin diesen Krieg als einen 30jährigen von 1914 an und verkündete bereits am 3. September 1939:
    „Dies ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands”

    • Jürg Rückert am

      In Coventry gab es etwa 500 tote Zivilisten als "Kollateralschäden". Das Ziel der Luftwaffe war aber im Gegensatz zu den Briten nicht die Bevölkerung, sondern die kriegswichtige Industrie dort, die mitten in der Stadt angesiedelt war. Erst nach 84 schweren Luftangriffen auf deutsche Innenstädte gab Herr Hitler den Befehl ebenso zu verfahren.
      Das stärkte das Abwehrverhalten der Briten (sprich die Position Churchills) und entlastete die Flugplätze der RAF.
      Nachdem ein Brite (Harris?) im Rundfunk getönt hatte, die RAF werde die deutschen Städte pulverisieren, wollt der Diktator die englischen Städte ausradieren.

      Dass sich die Baader-Meinhof-Terroristen nach der RAF benannten, ist vielsagend.

  16. Part 5
    Weiter nach Hollenstein in der NZZ am Sonntag:
    „Die engsten Verbündeten Churchills allerdings sitzen ohnehin in den Redaktionen jener deutschen Zeitungen, denen jeder Hinweis auf das Leiden von Deutschen im Weltkrieg unpassend erscheint. Weil die Fakten aber nicht zu bestreiten sind (mindestens 500 000 tote Zivilisten des Bombenterrors W. St.), bekritteln sie den Stil des Historikers. Friedrich intoniere den großen Klagegesang der Städte im Feuerofen, mäkelte die Süddeutsche Zeitung, er segle auf der Welle der Sentimentalisierung. Gefühle, so die Logik der Süddeutschen, sind für die Opfer Deutschlands vorgesehen, keinesfalls für deutsche Opfer. Und dann der unvermeidliche Satz: “Es hilft nichts, es waren die Deutschen, die damit angefangen haben.” Ungeheuerlich; die Verbrechen der guten angelsächsischen Demokraten werden damit vom Tisch gewischt, weil die bösen Deutschen angeblich zuerst bombardiert haben.

  17. Part 4
    Die Masse der Bevölkerung hat heute Arbeit, Brot und Spiele. Warum sollte sie aufmucken? Die da oben wissen ja, was für sie gut ist.
    Sei es bei der Abschaffung der geliebten DM, der Einwanderung, der Amerikahörigkeit, der verordneten Rußlandphobie. Der Idealist als Gutmensch, der gegen sein eigenes und das nationale Interesse handelt, wählt, wird als Leitbild aufgebaut. Sollte dies nichts nützen, dann gibt es für Unliebsame noch den berühmten Fenstersturz und/oder den Fallschirm, die Badewanne, bekanntlich beliebte Utensilien von CIA und Mossad. (hierzu: Andreas von Bülow, Im Namen des Staates, … kriminelle Machenschaften der Geheimdienste; Victor Ostrovsky, Claire Hoy, By Way of Deception. The Making and Unmaking of a Mossad Officer).

  18. Part 3
    Ich halte die Antifanten zwar nicht fuer zu dumm Buchstaben in einem Buch zu lessen aber fuer viel zu dumm den Inhalt eines solchen Buches zu begreifen.
    Das fremde Joch abzuschütteln dürfte heute jedoch deutlich komplizierter sein als damals. Eliten des Landes sind orientierungslos, man beachte wie viele deutsche Journalisten, Politiker, Entscheidungsträger sich in sog. Freundschaftskreisen mit den USA tummeln, zu deren Gehilfen mutieren. Nicht einmal der NSA-Skandal hat daran Entscheidendes geändert. Propagandainstitutionen, die omnipräsenten Medien werden manipuliert, kontrolliert. Abweichler bekommen in nationalen Medien selten eine Stimme, werden zensiert. Schnell den rechtsradikalen, fremdenfeindlichen, antisemitischen Mantel umgehängt. Wer den Sonntagsreden der Politiker glaubt, das Grundgesetz der freien Meinung ernst nimmt, darf sich nicht wundern, wenn er gerichtlich mundtot gemacht ruiniert wird.

  19. Part 2
    Allenfalls wird man in diesem Linksstaat als revisionistischer Geschichtsverdreher bezeichnet aber damit muss man zu leben lernen. Im “english style” wurde nach den Kriegen gegen Deutschland der Spiess umgedreht und den Deutschen Liebe zu den Moerdern verordnet und Hass gegenueber den Opfern, die das eigene Volk darstellen. Spätestens seit dem Jörg-Friedrich-Buch über die alliierten Bombardierungen deutscher Städte hat Churchill der “größte Brite aller Zeiten” (gemäß einer Telefon-Umfrage auf der Insel), den sorgfältig von ihm gepflegten Nimbus gründlich verloren. Er war der oberste Befehlshaber der britischen Luftwaffe, der die Bombardierung deutscher Städte plante und ausführte.
    Friedrich: „Winston Churchill war der größte britische Schlächter aller Zeiten”, zitiert nach Pascal Hollenstein, NZZ am Sonntag, 1.12.2000 und im Folgenden).
    Ist deshalb Churchill ein Kriegsverbrecher?
    Friedrich: „Ein Kriegsverbrecher ist einer, der eines Kriegsverbrechens rechtskräftig überführt ist. Ein Sieger aber ist nie ein Kriegsverbrecher, weil niemand da ist, ihn anzuklagen.”

  20. Die folgenden Zeilen sind Ihnen, Herr Dassen, gewidmet.
    Da ich nur 1000 Zeichen zur Verfuegung habe unterteilte ich meinen Kommentar in 8 Teile. Trotzdem hoffe ich, dass Sie das Interesse nicht verlieren.
    Herzlichst
    Ihr Manschuli
    Part 1
    Siebzig Jahre nach WWII gilt anscheinend nicht nur für die Feinde früherer Tage, sondern auch für deren Ableger im Inland, der berühmte Spruch des Briten Lord Ismay, Nato erster Secretary General:
    Aufgabe der Nato ist “to keep the Americans in, The Russians out and the Germans down.” Aber immer der Reihe nach, um den Antifanten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bekehren kann man die Wirrkoepfe der Antifa sowieso nicht. Die Wahrheit bahnt sich ihren Weg abseits des linken Mainstreams dem nur noch wenige glauben. Selbst auf die Gefahr hin als Nazi bezeichnet zu werden, was jedoch vollkommener Unsinn ist, sollten Aufklaerer alle Moeglichkeiten nutzen.

    • Danke für Ihren Kommentar.
      Wir sind der Stachel im Fleisch des Neokommunistischen Gesindels.

    • @Manschuli
      Möchte Ihnen danken für die fundierte Ausführung.
      Zu den Opferzahlen möchte ich nur hinzufügen, daß die meisten von ihnen gar nicht zu zählen oder gar zu identifizieren waren, da einfach keine Leichen übrig geblieben waren.
      Wenn man bedenkt, bei wieviel °C Sandstein zu Glas verschmilzt, dann ist diese Temperatur höher als die einer Kremation.
      Würde man versuchen, das gleiche mit den Opferzahlen der NS-Zeit zu machen, fände man sich schnell in einem bundeseigenen Verlies wieder.

  21. Wobei sich stets die Frage stellt…wie geht es in den Familien der Antideutschen und der Antifantastischen Einsatzgruppen zu? Herrscht dort Zeter und Mordio? Was sagen Mutter, Vater und Großeltern dazu, das der Sproß Seinesgleichen den (Volks-) Tod wünscht? Das wäre einmal sehr aufschlussreich Herr Dassen. Im Übrigen vermisse ich ihre "undercover" Einsätze, welche zuweilen sehr aufschlussreich und sogar erheiternd waren. Denn Humor braucht man in dieser Zeit. Zu guter letzt meine Bitte an die "Antifa", ein kollektiver Suizid wäre ein großer Erfolg für Euch. Nichts ist Euch näher als ihr selbst und da habt ihr schon ein Exemplar zur Neutralisation. Die nächste Lichterkette von Connewitz bis Bunt Berlin wäre Euch gewiss. Danke!

    • Was sagen Mutter, Vater und Großeltern dazu, das der Sproß Seinesgleichen den (Volks-) Tod wünscht?

      Ganz einfach….. Vater und Mutter wissen ,dass ihre Fruechte nicht unter einem hohen Stern geboren wurden,und freuen sich ,wenn die Kinder demonstrieren statt gleich Haeuser anzuzuenden und sich Waffen besorgen. Man muss ja den lieben Kleinen Brustlutschern ihre Freiheit lassen sich zu entwickeln,auch wenn das Grosshirn dem nicht folgen kann .

      Unterm Tannenbaum gezeugt …… Sangriageschaedigt…

  22. Ich wäre erfreut wenn gewisse Täterspuren gern mal gen Übersee gesucht werden würden. Oder gar nicht weit entfernt auf einer Insel nördlich von Deutschland. Auch gewisse Spuren in den ehemals deutschen Ostgebieten Schlesien, Sudetenland etc. würden recht viele Täter und Tätergruppen zu Tage fördern. Doch da fehlt ja bekanntlich Weitsicht wie Wille. Auch der Letzte muss es nach deren Wunsch begreifen, Deutsche sollen immer nur Täter statt Opfer sein.

    • Man hoert auf Euch den Spruechen der Bettnaesser hinzugeben….. Die Spuren der Taeter sind zu finden in Berchtesgarden und Berlin…..,nicht in Uebersee und nicht im Kreml. Deutschland hat die ersten Bomben werfen lassen ueberall dort wohin deutsche Friedensritter kamen.

      So wie damals,so auch heute.Unsere Schreibtischtaeter stecken bereits wieder bis Unterlippe Oberlippe im Wahn des Grossimperiums und des humanen Toetens.

      Rammstein ….. auch nur ein Friedenszentrum.

    • Ronja, die Menschenverachtung der Antifanten ist ähnlich der der Salafisten. Für die Ultralinken geht es bei Andersdenkenden im Grunde genommen nur noch um Objekte, was diese ungeheuerliche Grausamkeit erklärt, die in den Regimes von Stalin und Mao, wie auch der Roten Khmer, an der Tagesordnung war. Wir müssen uns da auch keine falschen Hoffnungen machen – die heutig Linksverbohrten schrecken vor Folter und Mord nicht zurück, wenn es gilt, sich durchzusetzen. Sobald Menschen zu Fanatikern werden, verlieren sie jede Hemmung. Vielleicht sollte man Jugendlichen nicht nur Fahrten in ehemalige Konzentrationslager bezahlen. Sondern auch Filmvorführungen über das entsetzlich zerstörte Dresden und die dort aufgeschütteten Leichenberge. Was aber nicht Thema ist, auch nie gezeigt wird, das sind die der heillosen Zerstörung geschuldeten Opfer. Es gab danach monatelang hunderte Hungertote. In Dresden sowieso, aber auch Gesamtsachsen, herrschte bis Ende der 40er eine besonders hohe Unterernährungsrate.

  23. „Mir ist aber keine andere Stadt bekannt, in der es einen solchen Zirkus um das Bombardierungsdatum gibt.“

    Hier liegt der Hase im Pfeffer. Dresden trauert nicht nur um die Zerstörung der Stadt als solches. Da hatten andere Städte genauso zu leiden. Das Besondere an Dresden ist die Masse der umgekommenen Menschen. Das unterscheidet sich von ganz Deutschland und dies ist auch der logische Grund für das Gedenken. Schon vor der Wende wurde dem, in Dresden angemahnt. Es sollte eigentlich alles dazu sagen und den Verleugnern das Schandmaul schließen.

  24. EX-SPD Mitglied am

    Unsere Nachbarin war damals in Dresden.

    Es muß entsetzlich gewesen sein hat sie erzählt.

    Sie leidet heute noch an dem Trauma!

    Die Gefühllosigkeit und der Hohn der AntiFa ist menschenverachtend, nach meiner Meinung.

    Damit wird unsere Nachbarin ein zweites mal traumtisiert sagt sie.

    • Sachsendreier am

      Dazu möchte ich anmerken, dass ich als Kind ältere Bekannte hatte, die die Dresdner Bombennächte mit erleben mussten. Es war zwar verpönt, darüber zu sprechen, aber die Opferzahlen durften in der DDR noch ehrlich genannt werden. Keinesfalls nur 25000, wie das gestern den ganzen Tag vom MDR erzählt wurde. Man kriegte soooo einen Hals! Meine Bekannte gab ab und zu doch einige Details preis, es war einfach zu grausam. Die Menschen haben beim Laufen gebrannt, auch Tiere aus dem Zoo, die rannten gemeinsam Richtung Elbe, viele wie die Fackeln. Ein Teil verschmolz mit dem Asphalt – ich muss aufhören! Viele Jahre habe ich das verdrängt, konnte aber seitdem keine Dokus mehr darüber ansehen, auch nicht das Rundbild. Was überhaupt nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass in den Folgewochen und -monaten tausende Überlebende elendig verhungert sind, weil es nichts mehr zu essen gab. Interna nach kann man insgesamt von knapp 200000 Opfern ausgehen. Unsäglich, wie heute gelogen wird.

  25. Ja, die Spuren der Täter werden wir zu gegebener Zeit verfolgen. Und dann werden sich die Heiners warm anziehen müssen. Aktion und Reaktion und so.

  26. LeingschwendtnerSepp am

    Ob die "Erinnerer" wohl vor der Frauenkirche haltmachen und daran denken, daß eben diese mit erheblichen privaten Spenden insbesondere aus den USA und dem Vereinigten Königreich wiederaufgebaut worden ist, eben weil dort nämlich seit mehr als drei Jahrzehnten völlig klar ist, daß es sich dabei um ein alliiertes Kriegsverbrechen handelt und man zur Aussöhnung mit dem ehemaligen Gegner mehr tun muß als wolkige Reden zu halten?

    Im Unterschied dazu ist übrigens niemals ein deutsches Privat- oder Staatssäckel aufgegangen, um die Kathedrale von Reims wiederaufzubauen, die im September 1914 im Zuge einer militärisch völlig sinnlosen, barbarischen Gewaltmaßnahme zu Klump geschoßen worden ist. Und erst 2001 – da stand die Frauenkirche beinah schon wieder – hat sich die BRD bequemt, sich bei den Nachkommen der Opfer des Massakers von Dinant 1914 zu entschuldigen. Und über die zweimalige (!) Zerstörung der Stadt Löwen verlieren wir mal gar kein Wort, es wird sonst zu peinlich.

    Wenn ihr also schon die Herrn eurer Geschichte werden wollt, dann nehmt die ganze und nicht nur den Teil, der euch in den politischen Kram passt.

    • Aus Dresden schossen ja damals auch so viele Heckenschützen auf die alliierten Bomber
      wie damals aus den Häusern von Leuwen, nicht wahr?

      Und jetzt machen Sie mal nicht so, als ab die Deutschen und die BRD-Bürger nicht schon genügend Gänge nach Canossa pro Jahr gehen würden.
      Sie müssen nur SPIEGELWELTFAZTAZZEITBILDSTERNFOCUSFREITAG usw. lesen, da bekommen Sie Ihr Geschichtsbild tagtäglich serviert. Oder einfach ARD, RTL und ZDF schauen, da müssen Sie sich die Zeit nicht auch noch mit Compact vertreiben.
      Ist scheinbar schwer für Meinungstotalitaristen zu verkraften, dass auch Deutsche Ihrer Opfer gedenken dürfen.

    • heidi heidegger am

      danke, Sepp. ich dachte schon, die heidi wäre die einzige, die sich bemüht(!), relativ un(ideo)logisch-undemagogisch zum thema was zu liefern, hihi. gedenken&trauern ist erstens nicht das gleiche und zweitens darf’s dem export nicht schaden. ernsthaft: solange "beide seiten" nicht auf gräbern trampeln quasi, sollen sie halt machen..die Japaner (der halbirre US-Gen. LeMay machte einst Tokio platt) machen das alles dezenter irgendwie..hmm..

  27. heidi heidegger am

    warum Dresden bombardiert wurde? vielleicht weil der Brite die zeppeline aus WK1 erinnerte, die London platttmachen wollten oder einfach aus einer eskalation heraus ("wir werrrdänn ihre städte ausradieränn!"). Dresden war nicht nur kulturstadt und also quasi sakrosant. und wieso verarbeiteten etwa die pforzheimer oder die würzburger das trauma viel besser, häh? weil dort der feuersturm nicht so derbe war? und wieso starteten die 16(?) ME-Bf110-nachtjäger nicht einfach "preussisch"-eigenentscheidend, quasi?

  28. Herbert Weiss am

    Um an die Nazi-Greuel zu erinnern, war der 27. Januar ein passender Anlass. Doch darum geht es den Hirnis nicht. Zu diesen wurde hier im Forum schon genug geschrieben. Schmach und Schande über sie!

    Da gab es selbst in der DDR eine angemessenere Gedenkkultur. Auch wenn dabei das Nazi-Bashing nicht fehlen durfte. Aber das kam der historischen Wahrheit erheblich näher!

    In einem Kindererholungsheim in Vogelsgrün (Vogtland) erzählte mal eine ältere Erzieherin von dem Horror, der sich dort ereignet hatte.

  29. Herr Dassen sie vermischen hier einige Dinge grundlegend. Der terror unserer Tage hat nichts mit den Ereignissen in Dresden gemein..gar nichts

    Einige Kreise versuchen heute die deutschen als Opfer darzustellen…aber sie sind doch ein kluges Kerlchen und haben Geschichte studiert. Warum wurde Dresden bombardiert?? Um den deutschen für Ihre Menschenliebe und Friedfertigkeit zu danken? Aktion provoziert Reaktion.

    • Marc Dassen

      Hallo Heiner!

      Wollen Sie damit sagen, was ich denke, dass Sie sagen wollen? Hoffe nicht.

      MfG

      MD

    • Herbert Weiss am

      @ Storch Heinar:

      Mit dem Aufwand, der dort betrieben wurde (wie auch gegen viele andere deutsche Städte) hätte man das Nazi-Regime an wesentlich empfindlicheren Stellen treffen können. Z.B. die Krematorien, SS-Baracken, Wachtürme und Zuwegungen der KZs. Das haben übrigens anerkannte Historiker festgestellt. Und wenn hier und da mal ein Rüstungsbetrieb bombardiert wurde, mutet das im Nachhinein fast wie ein Versehen an.

      Die Erzieherin, von der ich vor einigen Minuten schrieb und auch die Leiterin des Heimes waren echte rote Socken, die hatten wahrlich kein Interesse daran, das 3. Reich zu verharmlosen.

      • Querdenker der echte am

        Heiner @@
        Es gibt auch Radfahrer die den Berg hinauf bremsen!
        Bitte bedenken Sie: Es gibt immer Gute und schlechte Bomben! die letzte böse Bombe ist in Deutschland bei der Verteidigung unseres Landes wohl so Anfang Mai 45 gefallen, nachdem schon 100.000 -sende "Gute" über Deutschland, unserem Vaterland, abgeworfen wurden!! Und die paar zerstörten Häuser in Dresden waren nur Kollateralschäden! Kann entschuldigt werden, weil der Londoner "Schlächter"- "ich werde sie braten…" in einem plötzlichen Anflug von Menschlichkeit 500.000 Neugeborene ganz sanft in Dresden abgesetzt hat!! Alles Andere sind Märchen!!! Ironie Ende!
        Ernst herbei: In Jugoslawien ist noch nicht ausgezählt worden, was waren Gute und was waren Böse! Ansonsten gibt es NUR noch gute Bomben! Und am aller friedlichsten waren wohl die Bomben, die ein schwarzer Nobel-Preisträger auf die Welt hat regnen lassen!!
        Nach Ihrer Sichtweise wäre es bestimmt auch richtig, den Deutschen zu verbieten, um ihre "gemesserte Söhne und vergewaltigte" Töchter zu trauern. Schließlich haben die Hinterbliebenen ja ; nach Heiner, selbst Schuld das sie diese Messer freudig aufgenommen haben und wie ihren eigenen Sohn behandelten!!!!!

    • Heiko Stadler, Steuerzahler aus Bayern am

      Vor 80 Jahren war ein fanatischer Ideologe an der Macht, der ein Großreich in Europa errichten wollte, an dessen "Wesen die Welt genesen" sollte. Dazu wurde massiv Staatspropaganda betrieben, so dass die Leute damals glaubten, es gäbe bald den Himmel auf Erden.

      Heute ist der Ideologe weiblich, der Fanatismus ist subtiler, die Rhetorik ist verschwurbelt, das Vokabular ist beschönigend und verlogen und das Großreich, das möglicherweise gewaltsam errichtet werden soll, heißt EU.

      Vor 1939 war kein Krieg in Deutschland, so wie heute. Wer glaubt, heute wäre alles anders, der glaubt auch an den Osterhasen, aber noch können wir protestieren und auf die Straßen gehen!

      • Ein Großreich wollten die also errichten?

        Na und, es war ein Großdeutschland – ein brittisches Imperium gab es damals auch noch zudem die sog. Grande Nation Frankreich.

        Verbessern Sie ihre historischen Kenntnisse und verschonen Sie uns mit dem betreuten Denken des Staatsfunks.

    • @Heiner

      Gut dass Sie die Diskussion führen wollen. Also fangen wir mal an:
      Wer hat denn wem den Krieg erklärt?
      Die Deutschen den menschenliebenden Engländern oder die friedfertigen Engländer den Deutschen?

      • Ein sehr guter Einwand, lieber Aristoteles.
        Die Reihenfolge der Kriegserklärungen, die aus einer eingegrenzten Strafaktion einen europäischen und schließlich Weltkrieg machten gerät leider häufig ins Hintertreffen.

    • Edith Gerster am

      ich bin keine Deutsche, deshalb weiss ich, ja die Deutschen waren Opfer…. in jeder Hinsicht! Hitler wollte den Krieg nicht, er wurde ihm auf die selbe Weise wie allen anderen, von gewissen Kreisen aufgezwungen….. und warum? Weil er Deutschland wieder Hoffnung gab und zu einem blühenden Land machte….

    • Heiner am 10. Februar 2018 21:12

      Was schreiben Sie fuer einen Schwachfug ???? Deutschland hat aus seiner vergangenheit ,dem Nuernberger Tribunal nichts gelernt ….und wollen es auch nicht.
      Der Zusammenhang damals und heute ,wieder der Hausordnung genannt Grundgesetz , der deutsche Soldat steht wieder mit beiden Beinen im fremden Lande – nicht weil Deutschland ueberfallen wurde,nein – weil einige Politiker verpflichtet sind, Amerika die Treue zu halten,egal was es kostet. Wir morden beim Brunnenbauen genauso ,wie beim Beten. Denken Sie etwa unsere Kontigente in Afghanistan zum Beispiel ,bestehen aus Hare Krishna Moenchen mit der Bumm Bumm Trommeln ???? Scheinbar lesen Sie nur Werbematerial der werbezentren der Bundeswehr in Farbglanz mit Chance zum Aufstieg zum Friedensgeneral…..

  30. Ich empfinde nur noch Wut, wenn ich die satten Gesichter der jungen Menschen auf dem Bild sehe. Sie haben nie Hunger und Not kennengelernt und meinen allwissend zu sein. Unsere Mutter hat als Flüchtling den Angriff auf Dresden hautnah mit erleben müssen. Die Erzählungen reichten uns schon. Die Christbäume, welche u.a. abgeworfen wurden. Die Feuerbrunst, welche Menschen rückstandslos verbrennen ließen. Ich möchte nicht weiter ausführen. Und da erdreisten sich nun Leute von Jahr zu Jahr die Opferzahlen runterzurechnen! Dresden war voller Flüchtlinge. Es war ein Kriegsverbrechen diese Stadt unter diesen Umständen anzugreifen. Den Alliierten war das bekannt. WAS läuft in diesem Land schief, WAS? Vor 25 Jahren war das noch Lehrstoff in der Schule, da wurde nix kleingerechnet. Da wurde noch von den unfassbaren vielen Leichenbergen berichtet. Wenn es so weitergeht, werden in 5 Jahren nur 1000 Menschen umgekommen sein oder noch weniger. So eine Gechichtsverdrehung!

    • was geht in den Hirnen dieser Empathielos hirngewaschenen Antipoden menschlicher Intelligenz vor?

      Sind das Roboter,Kettenhunde die von den Oberen auf Kommando parieren?

      Diese Antifalumpen sind der Bodensatz menschlicher Intelligenz,die Nachgeburt soziopathischen Einschüchterer/Verbrecherbanden in der Tradition der SS und SA.

    • Die gehen heute fuer die Gaensebluemchen im Wuestensand demokrawallen,morgen fuer die Suppenhuehner bei Edeka und uebermorgen fuer die Freiheit der Bananen vor den Ossis ….

      Angelas Schluempf Friedensgarde …… Das sind die Eliten und Karnevalskasper fuer das ganze Jahr … Die Allroundmaulwerker ….. Die arbeitsscheuen ALDI BUECHSENBIERTRINKER …

      ROT MERKEL …… Bitte naechstes Mal frische Socken anziehen….sonst muss der Buergermeister Dresden neben der Tuberkulose auch noch eure Schweissmauken zum Seuchenfall erklaeren….

      Mit Euch Halbaffen kann man wirklich Staat machen… geht zur Bundeswehr von der Leyen such noch Friedensengel fuer Dsambalukka …links neben der grossen Palme ….

      • Wie kann man das Wirken der Berufsantifa kurz fuers Arbeitsamt beschreiben …..

        Hoch motiviert fuer H4 ,schlafen bis halb drei am Nachmittag an Werktagen,an Wochenenden frueher Einsatz am Demokioskthresen fuer Terminplanungen ,

        Rote Brigaden ANTIFUUUUU ….,die stuetze der Gesellschaft , in allen Bereichen gut gebildet ,von der Muellsortierung bis hin zum Aufbauen von Demobetonsteinen –

        Zeugnisse ….. bitte drueber wegsehen,Lehrer Pfeiffer hatte Waschtag , konnte nicht in der Baumschule fuer hoehere Bildung am Ast erscheinen.

        Vieleicht hat Heiko die ja schon vermittelt fuer den naechsten Bockwursteinsatz gegen Rechts ….. die Kaempfer der Bloedelfront …..

      • Noch ein kurzer Hinweis an alle Buerger , bitte alle Stellen melden ,wo sich die AntifaFuuuus laengere zeit aufhieleten ,da diese Stellen den Ameisen zugaenglich gemacht werden muessen zur hilfreichen Reinigung vom Fusschweiss….

        In diesem Sinne , Marsch marsch ihr Heisswasserverbruehten.

      • Da faellt mir noch ein……, Ihr muesst wirklich eine Heiden Angst haben vor einem braunen System , da ihr dann die Aktivisten im naechstgelegenen Steinbruch sein wuerdet – allen anderen fleissig voran….

        Aber,bei Mutti laesst sich gut leben , Aldi um die Ecke…3,8 Promille Schwachleitbier fuer die Vorgehirnwaesche …. Plakate werden geliefert von Schreibgelehrten …..
        und Abends Frontball …… wer die groesste Keule hatte ,den groessten Stein werfen kann ,ist der Neandertaler OberAntifantast …. Schoenen Sonntag ihr ideologischen Kommune Dreckspatzen …… Nicht vergessen ,beim Arbeitsamt wird Ihnen geholfen ….. da gibt es Anlaufstellen fuer Annonyme Spaetaufsteher ….

    • Immer wieder wird betont, dass die Alleirten eigentlich die Betriebe zerstören wollten. Die befanden sich aber oberhalb von Dresden an der Elbe in Heidenau bzw. Unterhalb von Dresden an der Elbe in Richtung Radebeul. Warum wurden dann Städte wie Dresden zerstört? Priesterin, du hast vollkommen Recht . Was ich nirgendwo lesen kann, weil es einfach verschwiegen wird, dass in Dresden vom Weissen Hirsch oberhalb vom blauen Wunder aus, die Bomberstaffel mit Signalen (von wem auch immer) über das Zentrum von Dresden gelenkt wurde. Das war ein bewusst gesteuerter Angriff auf Dresden um dass deutsche Volk zu dezimieren.

  31. Die Antifa ist die Speerspitze der antideutsch-rassistischen Rundfunk- und Fernsehanstalten und der CDU.
    Ziel dieser Linksextremisten ist die Auslöschung des Deutschtums.

    Ein Grund dafür, dass die Frauenkirche wieder aufgebaut wurde, war wohl auch, dass kein Ort wie die Klagemauer entstehen sollte, an der ein Volk zur kollektiven Selbstbesinnung kommt.

    Der Grundsatz "Täterspuren suchen" ist an sich nicht verkehrt. Allerdings ist jedem halbwegs denken könnenden Menschen klar, dass eine objektive Spurensuche in der BRD-Öffentlichkeit nicht möglich ist.

    Gleichwohl wird es noch in Jahrtausenden Deutsche geben, die einen ‚biblischen‘ Raum gefunden haben, um sich ihrer selbst, ihrer Fehler und ihrer Demütigungen zu erinnern.

    Unsere Toten bleiben in unseren Herzen.
    Deutschland stirbt nicht.

  32. Die Stadt, die nach Dresden hinheichend kaputtgebombt wurde, war wohl Hamburg. Aber die war 1945 im "Westen" (Britische Zone ), und da kam im Unterschied zum sozialistischem Osten ein solches Gedenken erst garnicht auf! Dafür sorgten schon die Westalliierten Siegermächte! Nun gehört ganz D. zum "Westen", da muß diese "DDR-Tradition" in Dresden natürlich weg! Deshalb gibts auch keinen Imbiß für 5M.
    "Westen", nein Danke!

  33. Michael Höntschel am

    Was soll man von einem Volk halten, was es zulässt, das Menschen ungestraft die Wiederholung eines Terrorsgriffes auf eine deutsche Stadt fordern dürfen. Ich dachte immer so etwas sei Hochverrat. Ich bin übrigens gegen alle Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Deshalb leider ich mit Damaskus.

  34. EinSteuerzahler am

    Diese Antifa – Brut würde auch ihre Herkunft als Deutsche verleugnen. Einfach nur noch peinlich.

  35. Ob es im Anschluss an die DEMO wie bei Honecker die ueblichen 5 (Mark) Euro,ein Bier und eine Bockwust gab ???

    Die demonstrieren gegen den Faschismus …..und Ursula von der Leyhen sucht neue Kriegsteilnahmechancen…. Aber da werden ja andere Laender in Schutt und Asche gelegt .

    Wir.Dienen.Amerika

    • In unserem jetzigen chaotischem Staat der Postenhascher, scheint Frau von der Leine im Moment Narrenfreiheit zu haben,wenn sie im Irak neue Verwendungsmoeglichkeiten fuer deutsche Soldaten sucht. Die einen sitzen in Afrika und kommen nicht nach Hause ,die naechste Truppe wird scheinbar schon drauf vorbereitet in den Irak zu gehen. Anscheinend ist der letzte Stolz Bundeswehr auch verloren gegangen ,wenn diese Verteidigungsarmee als zweite Fremdenlegion verramscht wird. Deutschland will eine Sicherheitskonferenz ausrichten ??? Unter diesen Deckmantel Kriege mitfuehren ? Wie nennt man die meisten unserer Berufspolitiker – Kriegstreiber ???? Das scheint zutreffend zu sein. Deen Haag sollte nun endlich mal aktiv werden gegen die deutschen Friedensmissionare im Wolfskleid.

  36. brokendriver am

    Wenn in Syrien ein Sandsack umkippt, lesen wir das tagelang in der Lügenpresse….

    Über die Todesopfer in Dresden nach besagtem Bombenangriff lesen wir kein Wort….

    Tote darf man nicht mit zweierlei Maß messen…das ist unmenschlich….

  37. Harald Kaufmann am

    Die Bombadierung von Zivilisten und die Zerstörung ihrer Städte ist ein Kriegsverbrechen. Mit was rechtfertigt der Tommy und der Ami dieses? Mit was rechtfertigten die Nazis ihre V2 Angriffe auf England? Der Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki war ein Kriegsverbrechen. Die Zerstörung Dresden war ein kriegsverbrechen der Amis. Wo blieb da das "Nürnberger Tribunal"? Ich möchte nicht die Kriegsverbrechen der Nazis mit den Kriegsverbrechen der Amis und Briten aufrechnen. Ich halte auch nichts vom Nationalsozialismus und seinen grausigen Morden, verachte Himmler, Görung, Hitler und alle die solche scheuslichen Taten begangen haben. Aber in einem hatte Göring wohl Recht, es war ein Nürnberger Schauprozess der Siegermächte. Krieg ist ein Verbrechen der Menschlichkeit. Hier spielt es für mich keine Rolle, ob mit Brandbomben, Nalpalm oder Atombomben gemordet wird. Für mich ist Truman genauso ein Kriegsverbrecher, wie es Hitler oder Stalin und alle irren Despoten und Vollidioten dieser Welt sind. Das Schlimme an der Geschichte ist, es stimmt schon, die wiederholt sich und diese dummen Vollidioten von Politiker haben nichts und aber nichtst aus der grausiligen Geschichte der Gewaltanwendung und Zerstörung durch Kriege gelernt.

    • Sie müssten eigentlich noch viel lernen, aber es ist wohl schon zu spät Ihr Hirn ist vom BRiD Virus befallen.
      Ihre Relativierungen sind, ich sag es mal sehr, sehr höflich, reichlich dumm.

      Das Reich wollte nur seinen friedlichen Aufbau und die Lebensbedingungen für sein Volk verbessern, das ist auch überzeugend gelungen und erweckte dami leider auch Neid und Rachsucht der Geldmafia mit dem Stern.

      • Alle Achtung, Paul, Sie sind ein mutiger Mensch.
        Einfach auf den Nenner gebracht.
        Erholungsdampfer durften in britischen Häfen nicht anlegen, die dortigen Arbeiter hätten ja auf dummen Gedanken kommen können.

  38. Didese Leute, die wiederum auf dem obigen Bild abgebildet sind, sind für mich Verbrecher die allesamt eingesperrt gehörten !
    Von Jahr zu Jahr werden die durch Engländer und Amis begangenen Kriegsverbrechen, in Form von brutalster Bobardierung einer der schönsten Städte Europas, und Mord an der zivilen Bevölkerung von linken Bonzen heruntergerechnet. Irgendwann ist dort gar keiner mehr "zu Schaden" gekommen und die 20 bis 30 Leute, die es dort in Dresden erwischt hätte, waren sowieso blos Nazis …

    Es gibt anstädige Historiker wie z.B. einen Friedrich, der sagte vor Jahren einmal im GEZ Fernsehen, daß ein Churchill und Eisenhower ebenfalls auf die Kriegsverbrecheranklagebank gehöt hätten. Das würde aber wohl heute im Merkelstaat nicht mehr gesendet werden …

    • Man stelle sich mal vor, 1933 hätten die mit den Sowjetrussen verbündeten deutschen Kommunisten die Macht ergreifen können.

  39. DerSchnitter_Maxx am

    Nicht ganz dicht diese … gestörten, dumm- und umerzogenen, Antifa-Hohlköpfe – und das ist ganz und gar kein Mythos … einfach nur, erbärmliche, armselige, geistesgestörte, Gestalten – ECHT ! Auch jene … die, die Opferzahlen -immer wieder- runterrechneten und zu relativieren versuch(t)en … dumm-nützliche Idioten eben. Die erbärmlichsten aller -vermeintlichen- "Gutmenschen" !

    Es existiert nur eine Wahrheit und die(se) ist … total im Axxxx !

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel