Für mehr Einheit in der AfD, gegen die grassierende Ausschließeritis!

19

Gegen zahlreiche Mitglieder, Abgeordnete und auch hochrangige Funktionäre der AfD laufen mittlerweile Ausschlussverfahren – in der Regel auf Betreiben oder mit dem Segen des Bundesvorstandes. Das schwächt die Schlagkraft der Partei in den anstehenden Wahlkämpfen, viele Aktivisten sind resigniert. *** Veranstaltungshinweis: COMPACT-Live mit Doris von Sayn-Wittgenstein, Dennis Augustin und Christina Baum am 10. August in Berlin. Titel: „Der Osten leuchtet –  Was der Westen lernen kann. Die AfD vor wichtigen Landtagswahlen“. Hier anmelden.***

_ von Linda Amon

Seit die Beobachtung durch die BRD-Stasi – auch Verfassungsschutz genannt – wie ein Damoklesschwert über der AfD schwebt, scheinen sich Ordnungsmaßnahmen und Parteiausschlussverfahren (PAV) geradezu inflationär zu verbreiten. Selbsternannte Saubermänner biedern sich mit hysterischem Eifer beim politischen Gegner an und lassen – um „Absolution“ heischend – verdiente Parteikollegen über die Klinge springen. Die offiziellen Gründe dafür sind an Lächerlichkeit kaum zu überbieten…

Prominentestes Beispiel ist wohl die Schleswig-Holsteinische Landtagsabgeordnete und Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein: Ihr verübelt man die Werbung für einen Verein, der sich dem Gedenken an die Schicksale ostdeutscher Vertriebener widmet. Um die windigen Vorwürfe zu unterfüttern, drängte der Bundesvorstand den Landesvorstand in Kiel, „Beweise“ zu erbringen, dass die Juristin auch Mitglied in besagtem Verein gewesen wäre. Rs soll gedroht worden sein: Sollten diese vermeintlichen Beweise – die es nicht gab – nicht auf den Tisch gelegt werden, würde der Landesvorstand zwangsaufgelöst werden. In Parteikreisen kursiert ein ganz anderer Verdacht: 2017 hatte Sayn-Wittgenstein überraschend für den Vorsitz des Bundesvorstands kandidiert und die Wahl nur um eine Stimme verpasst – und damit die parteiinterne „Planung“ über den Haufen geworfen. Das PAV wurde vom Landesschiedsgericht Schleswig-Holstein abgelehnt. Nur einen Tag später ging der Bundesvorstand trotzig in Berufung – mitten im Wahlkampf! Trotz dieser schweren Geschütze wählte ein Landesparteitag Frau von Sayn-Wittgenstein im Juni erneut zur Vorsitzenden in Schleswig Holstein.

Ähnlich spektakulär war der Abschuss von Dennis Augustin, dem bisherigen Co-Landesvorsitzenden in Mecklenburg-Vorpommern. Die Mehrheit des Landesvorstandes erkannte ihm Anfang Juli kurzerhand die Mitgliedsrechte ab und sparte sich dadurch ein Parteiausschlussverfahren mit ungewissem Ausgang. Als Grund musste die Tatsache herhalten, dass Augustin 1989, vor 30 (!) Jahren, an einem NPD-Schulungscamp teilgenommen hatte, was seine Gegner als Beweis einer damaligen Mitgliedschaft in der Rechtsaußenpartei sehen, die er verschwiegen habe. Augustin bestreitet, je Mitglied in der NPD gewesen zu sein, und will sich über den Rechtsweg in sein Amt Zurückklagen.

Ähnlich absurd ist auch das Kesseltreiben gegen Jessica Bießmann, die für die AfD ins Berliner Abgeordnetenhaus gewählt, aber Ende 2018 aus der Fraktion ausgeschlossen wurde. Vor über zehn Jahren – lange, bevor die AfD überhaupt denkbar wurde – hatte sich die gelernte Automobilkauffrau in der Wohnung eines Freundes in neckischer Pose fotografieren lassen. Hinter ihr, schwach im Bild erkennbar, ein Weinregal. Bießmanns „Vergehen“: Sie hatte sich die Etiketten auf den Weinflaschen nicht angesehen. Und die zeigten Hitlers Konterfrei – solche Weinfalschen werden in Italien als Scherzartikel verkauft! Das PAV ist mittlerweile vor dem Landesschiedsgericht Berlin gescheitert, wird aber, wie im Fall Sayn-Wittgenstein, vor dem Bundesschiedsgericht weiterverhandelt.

Ende 2017 wurde im Rheinland-pfälzischen Kandel die 15jährige Mia von einem Afghanen bestialisch erstochen. Kurz darauf gründete Christiane Christen, ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende, gemeinsam mit anderen Frauen die Bürgerbewegung „Kandel ist überall“. Die Inhaberin einer Werbeagentur und Mutter zweier Kinder organisierte Kundgebungen und brachte in Spitzenzeiten um die 4500 Leute auf die Straße der 9000-Einwohner-Provinzstadt. Die Umfragewerte der AfD stiegen, doch statt Anerkennung gab’s ein (PAV). Grund: Sie solle mit einem ehemaligen NPDler „systematisch kooperiert“ gemacht. Im zehnköpfigen Orgateam von „Kandel ist überall“ ist besagter „Rechtsaußen“ niemandem bekannt. Pikant: Das PAV von Christiane Christen trägt keine Unterschrift – so kann man Schaden anrichten, ohne dass sich jemand die Hände schmutzig machen muss. 

Mutmaßlicher Hintergrund für das PAV: Der Landesvorstand wollte sich wohl einer hartnäckigen Kritikerin entledigen. Christen hatte in der Vergangenheit öfter den diktatorischen Führungsstil und Rechtsbrüche von Landesschef Junge kritisiert. Und ein juristisches Gutachten in Auftrag gegeben, das Junge und drei weiteren Vorstandsmitgliedern Untreue im Wert von über 36.000 € nachweist.

Sonja Schaak, ehemalige Kreisvorsitzende in Westfalen-Lippe deckte die Reichsbürger-Verbindungen eines NRW-Bundestagsabgeordneten auf. Die Rheinische Post griff das Thema auf – und wurde prompt von besagtem MdB verklagt. Er verlor den Prozess. Für den Landesvorstand kein Grund, das PAV zu revidieren: Es käme nicht auf den Wahrheitsgehalt ihrer Aussage an, erfuhr Schaak, es zähle nur die Respektlosigkeit gegenüber einem Abgeordneten. 

+++ Im September 2015 begann die Invasion – als die Kanzlerin die Tore öffnete. +++COMPACT macht Ihnen jetzt ein unschlagbares Angebot: ALLE 12 Monatsausgaben, die diese Schicksalsereignis folgten, mit insgesamt 816 Seiten (!!) zum Preis von NUR 9,95 Euro (statt 59,40 Euro).In der Gesamtschau wird deutlich: Diese Invasion war absehbar. Alles war geplant! Von wegen Staatsversagen – es war ein Staatsverbrechen, und schuldig ist vor allem die Kanzlerin. Kein Wunder, dass sie jetzt ihr Zittern nicht mehr unter Kontrolle bekommt: Jeden Tag kann sie beim Zeitungslesen verfolgen, wie viel Blut fließt in Folge ihrer Politik… Sichern Sie sich jetzt diese Chronik 2015 – ein wichtiges Zeitdokument! Mit der legendären Ausgabe „Merkel – Verhaften!“ Hier können Sie das Paket zum Kampfpreis von 9,95 Euro (statt 59,40 Euro) bestellen).

Genauso lächerlich das Halali gegen Joachim Gerlach aus NRW. Der Kaufmann ist einfaches Parteimitglied ohne Amt, allerdings mit Nähe zum Flügel und zur (mittlerweile aufgelösten) Patriotischen Plattform. Im Jahr 2016 hatte er in einer Whats-App-Gruppe, die nur aus fünf Mitgliedern bestand, innerparteilichen Frust ventiliert. Das wurde mit einem PAV quittiert, das sich bis heute hinzieht!   

Das „Vergehen“ von Jens Ahnemüller, Landtagsabgeordneter in Rheinland-Pfalz: Er hatte auf einer Kundgebung, die angeblich von einem Ex-NPDler organisiert worden war, einen Vortrag über Dieselfahrverbote gehalten. Tatsächlich hatte besagter ehemaliger Rechtsaußen mit der Organisation nichts zu tun. Weiterer Vorwurf an Ahnemüller: Er steht solidarisch hinter Christiane Christen… Anfang Juli ist das PAV vor dem Landesschiedsgericht gescheitert, eine Weiterverfolgung vor dem Bundesschiedsgericht aber weiter offen. Am Ausschluss aus der AfD-Landtagsfraktion hat sich nichts geändert.

Peter Münch, langjährigen Landessprecher der Hessen-AfD und Stadtverordneter in Bad Homburg, wird vorgeworfen, dass er – ebenso wie der ehemalige Bundessprecher Konrad Adam – sich erlaubt hatte, Kritik an den Zuständen und der Qualität mancher Kandidaten in Hessen zu üben. In Hessen drohen auch Carsten Härle, Dr. Robert Rankl und Christin Thüne Parteiausschlüsse. Der Landtagsabgeordneten Alexandra Walter wurde im Januar 2018 die Aufnahme in die AfD-Fraktion verweigert.

Stephan Wirtensohn aus Berlin wurde wegen des diffusen Vorwurfs „Parteischädigendes Verhalten“ – angebliche Chats mit einem Neo-Nazi – ein PAV zugestellt. Das Landesschiedsgericht setzte es aus. Trotzdem wurde der Fraktionsvorsitzende der Bezirksverordnetenversammlung von Pankow vom Berliner Landesparteitag ausgeschlossen – weil sich die  Partei-Eliten über den Gerichtsbeschluss hinwegsetzten.

Weitere Ausschlussverfahren laufen in Baden-Württemberg, u.a. gegen den Landtagsabgeordneten Stefan Päpple, und in Bremen.

 

Veranstaltungshinweis: COMPACT-Live mit Doris von Sayn-Wittgenstein, Dennis Augustin und Christina Baum am 10. August in Berlin. Titel: „Der Osten leuchtet – Was der Westen lernen kann.  Die AfD vor wichtigen Landtagswahlen“. Hier anmelden:

Über den Autor

Online-Autor

19 Kommentare

  1. Avatar
    Werner Holt am

    Also, wenn man’s mal soll geballt präsentiert bekommt – es ist zum Kopfschütteln.

    Was denken sich diese inzwischen permanent mit innerparteilichen Querelen beschäftigten AfD-Chargen eigentlich?! Sind sie der Meinung, daß sie damit dem Wähler vermitteln können, eine "Alternative" zu sein?! Genau das sind sie in der Wahrnehmung ihres Wählerpotenzials immer weniger! Sie beziehen ihre heutigen leidlichen Umfrageergebnisse einzig aus der Tatsache, das es einfach keine andere Alternative gibt. Viele meiner bisher bekennend Afd wählenden Bekannten winken bereits ab mit den Worten: "Die sin‘ o’h nich‘ besser, als die annern."

    Was ist da los, im Hause AfD? So dumm kann man doch gar nicht sein, daß man sich um die Teile des Netzes streitet, bevor man den Fisch gefangen hat.
    AfDler, setzt Euch auf Euren Hosenboden, macht Eure Hausaufgaben. Vor allem, hört auf Euch gegenseitig öffentlich zu zerfleischen. Die patriotischen Reihen sind nicht so dicht, daß man fröhlich aussortieren könnte. Es geht um’s Vaterland, um nicht’s anderes. Und da hat ein jeder nur noch Pflichten!

    PS: Und was soll die Angst vor VS-Beobachtung? U-Boote habt Ihr mit Sicherheit jetzt schon genügend unter Euch. Habt Ihr gedacht, das System schaut tatenlos zu, wenn ihm einer in die Suppe zu spucken gedenkt? Schaut mal auf die von Euch so schändlich im Stich gelassene IB. So geht das.

  2. Avatar
    Bernd Nowack am

    "Als Grund musste die Tatsache herhalten, dass Augustin 1989, vor 30 (!) Jahren, an einem NPD-Schulungscamp teilgenommen hatte, was seine Gegner als Beweis einer damaligen Mitgliedschaft in der Rechtsaußenpartei sehen"

    Wie merkwürdig, die ehemalige SED-Mitgliedschaft und sogar Stasi-IMschaft sind kein Hinderungsgrund in der AfD aktiv zu sein? Hochrangige AfD-Politiker waren früher hochrangige Politiker von CDU/SPD, FDP/Grünen, die müßten zuerst aus der AfD entfernt werden.

  3. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Anmerkung zu dem Bild "Der Osten leuchtet":-
    Diese wunderschöne hellblonde deutsche Frau sollte mit einem echten deutschen Mann fünf oder mehr weißblonde deutsche Kinder bekommen und damit dem verkommenen antideutschen Pack, dieser selbsternannten BRD-Elite, diesem unerträglichen politmedialen Multikulti-Liberalen-Pack entgegentreten, damit einen deutlichen Gegenakzent gegen CDU-Schäubles "Verrassungswünsche" setzen und all den Genannten eine harte Rechte mitten in die Volksverräter-Visage donnern!

    Alle echten Deutschen sollten nun endlich dagegenhalten und mindestens 5 Kinder mit einem echten deutschen Partner machen! Hier geht es nicht mehr um die Frage, ob mehrere Kinder so viel Kosten, dass man nicht mehr zwei Mal im Jahr Urlaub machen kann. Hier geht es um das Überleben, ja gleichsam den Fortbestand des deutschen Volkes ans sich.

    Pro Gloria et Patria!
    Gott mit uns (Preußen)!

    CDU, verrecke!

    • Avatar
      Bernd Nowack am

      "Alle echten Deutschen sollten nun endlich dagegenhalten und mindestens 5 Kinder mit einem echten deutschen Partner machen!"

      Was für ein Wahnsinn mit den Migranten in einen Wettlauf ums Kinderkriegen zu treten! Wenn Deutsche 5 Kinder bekommen würden, dann würden die Migranten 8 Kinder bekommen. Nie und nimmer würden die Deutschen diesen "Wettlauf" gewinnen. Was passieren würde, daß Deutschland immer mehr aus den Nähten platzt, jetzt schon mit 85 Millionen total überbevölkert (Frankreich bei gleicher Fläche nur halb so viele Einwohner).

      Soll die Natur und die Tierwelt in Deutschland restlos von der Menschenmasse überschwemmt und kaputt gemacht werden? Man kann nur mit dem Kopf schütteln über solche Gedankenspiele.

      2018 sind nach Deutschland offiziell 400 000 Menschen aus dem Ausland gekommen, hier muß man ansetzen, keinen mehr reinlassen, aber nicht zum Wettlauf ums Kinderkriegen aufrufen.

  4. Avatar

    Es gibt in der AfD offensichtlich (noch zu viele) Leute in führenden Positionen, die sich eine Koalition mit der CDU vorstellen wollen, um so an einem Zipfel Macht zu gelangen.
    Die Altpartei hat sich aber bereits die Grünen als neuen Koalitionspartner neben oder an Stelle der absteigenden SPD ausgeguckt! Auch wird die eher mit den Linken koalieren als mit der AfD. Darüber sind sich die betreffenden AfDler nur nicht im Klaren!!!
    Sonst könnten die sich ihre Parteiausschlüsse und "Beobachtung" unliebsamer Konkurrenten innerhalb der Partei sparen. Das füht eher dazu, daß sie sich Wähler, die sie zuvor aus der Nichtwählerfraktion gewonnen haben, sich wieder dahin zurückziehen! Das verdoppelt den Gewinn der Altparteien, da Nichtwähler garnicht zählen. Und irgendwelche Drohungen von Verfassungsschutz motivieren eher Leute als daß sie sie abschrecken!

  5. Avatar
    Marques del Puerto am

    Habe die Ehre,
    dazu gibt es nicht mehr viel zu sagen und meine Meinung ist bekannt.
    Liebe Patrioten, ihr müsste wissen was ihr wollt ! Wollt ihr eine echte Alternative sein oder nur so tun als ob und darüber reden ! Auch Uta Nürnberger habe ich dies so knallhart gesagt, 2 Tage später war die Entscheidung für die Kornblume da. Soweit ich informiert bin bisher keinen Tag bereut und man redet Klartext und das ist auch gut so !
    Bei Doris von Sayn-Wittgenstein wird dieser Sprung sicher nicht so schnell und nicht so einfach sein, aber auch sie wird sich früher oder später entscheiden müssen zwischen einer Partei die nur noch so tut als ob es die Alternative ist, oder eine Partei die es wirklich ist.
    Eine Partei die mit der CDU in,s gemachte Nest gehen will und den rechten Flügel etwas Leben einhauchen möchte, oder jemand der wirklich den rechten Rand ausfüllt und auch ernsthaft an Veränderungen interessiert ist.
    Wir alle müssen uns entscheiden, lieber kämpfen und womöglich stehend sterben , oder einfach Kopf nach unten kniend leben als Knechte der neuen Muslimischen Herrenrasse.
    Mit den Knien da habe ich so meine Probleme, meine Wahl ist getroffen und ich denke bei allen anderen Lesern auch…
    Mit besten Grüssen
    der Marques

  6. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Schon die Abkehr von Pegida und der IB war ein schwerer Fehler auch die Unsäglichen Ausschlußverfahren wenn man jemanden ausschließen sollte dann die 100 Idioten von der AfD welche gegen Höcke aufgerufen haben das sind die Wahren Totengräber der AfD, hat man jemals von einem Ausschlussverfahren von den Etablierten gehört oder von einer Distanzierung der Linken ,Grünen und roten von der Verbrecherorganisation Antifa.

  7. Avatar

    Die AMler , spalten die AfD im Auftrag anderer etablierter Parteien und es ist zu vermuten das sie dafür sogar viel Geld erhalten.
    Außerdem haben diese Leute Angst ihre Posten zu verlieren und somit auch ihre Geldquellen. Denen geht es also nicht um die Sache wie den national-konservativen Flügelleuten, sondern nur um ihr eigenes Wohl.

    Da möge sich jeder sein eigenens Urteil bilden über dies Politegomanen die sind in fast jedem Kreisverband vorhanden und ebenso in den Landtägen und im Bundestag, die Basis der AfD sollte diese Leute erkennen und ihnen keine Posten mehr zukommen lassen und sie wählen. Dann sind diese Leute von heute auf morgen verschwunden und das zeigt mehr als deutlich um was es diesen Charakterlosen geht.
    Die haben mit unserer Heimat und Deutschland genauso wenig zu schaffen wie die etablierten Parteien, nur versuchen sie es geschickter zu verkaufen wie sie sich selber auch verkaufen an wen auch immer…

  8. Avatar
    Rechtsstaat-Radar am

    Sehr gut, wie sich Andreas Kalbitz (AfD Kern-Preußen) gestern hinstellte und klipp und klar der Entlassung eines seiner Mitstreiter eine knüppelharte Abfuhr erteilte und die ihn hinterfotzig fragende Journaille dabei wissen ließ, dass die AfD ihre Entscheidung stets allein und unabhängig ganz besonders von den Medien und ihren politischen Gegnern treffen würde.

    Punkt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Ich wünsche Herrn Kalbitz bei den in Preußen anstehenden Landtagswahlen den größtmöglichen Erfolg.

    Pro Gloria et Patria!
    Gott mit uns (Preußen)!

    CDU, verrecke!

  9. Avatar

    Was ist der Unterschied zwischen einem Absprechen der Mitgliedsrechte und einem Parteiausschlussverfahren? Ich verstehe das Prozedere in der Causa Augustin nicht wirklich, gerade auch nicht, dass ein ehemaliges Mitglied des Wachregiments „Feliks Dzierzynski“ so erfolgreich jemanden wegen eines NPD-Jugendcamps-Besuchs einfach so aus der Partei werfen kann.

    Die AfD geht mit ihren Mitglieder bisweilen widerlicher um, als sie sich selbst gerne als Opfer von Angriffen durch das Establishment darstellt. Diese Ausschließer sollten mit ihrer "Ausschließeritis" das Urteil nur über sich selbst gesprochen haben.

    PS: Irgendwie habe ich den Eindruck, dass es bei der "Auschließeritis" am Ende nur um Israel geht.

  10. Avatar

    Es gilt nicht nur gegen die "grassierende Ausschließeritis" anzugehen, sondern ebenso gegen die Extravaganzen und wenig hilfreichen Provokationen einiger Mitglieder!!! Mann oh Mann!!!!!

  11. Avatar
    Sonnenfahrer Mike am

    In die Satzung und das Parteiprogramm der AfD muss unbedingt der Passus aufgenommen
    werden, daß Parteiausschlussverfahren nur gegen solche Mitglieder in Gang gesetzt werden
    dürfen, welche zur unmittelbarer Gewalt ohne Rechtfertigungsgrund aufrufen haben
    und/oder rechtskräftig wegen des Verstoßes gegen ein geltendes Strafgesetz verurteilt
    wurden, außer natürlich bei Verurteilungen wegen § 130 StGB, da dieser Straftatbestand
    selbstverständlich dringend abgeschafft gehört, da er seinerseits komplett
    verfassungswidrig ist. Aber Leute auszuschließen, nur weil sie vor 20 oder 30 Jahren
    mit diesem oder jenen einen Kaffee getrunken oder vor 10 Jahren in dieser oder jener
    Organisation bzw. Partei Mitglied waren, daß kann es ja wohl einfach nicht sein.

  12. Avatar

    Man merkt, daß die AfD eigentlich als "embedded Opposition" geplant war. Etwa wie in der DDR die Blockparteien CDU für die Christen, LDPD für die Liberalen, NDPD für die Nationalen oder die Bauernpartei, die ihre jeweilige Klientel blenden und ihre Stimmen in die SED einmünden ließen. Als gelernte DDR- und FDJ-Funktionärin sowie Stasispitzelin IM Erika hat Merkel offenbar über ihre Netzwerke eine Scheinoppositionspartei aufbauen lassen, was ja anfangs mit Lucke auch im Sinne des Regimes lief. Mit seinem Sturz 2015 durch den Mitgliederparteitag wurde die AfD erst zur echten Opposition. Aber die Überreste der Luckezeit waren und sind noch immer drin. Mit der nächsten Häutung Petry/Pretzell gingen diese Systemschräubchen, aber der NRW-Landtag besteht größtenteils noch aus Pretzellianern, also genau denen, die aus dem Landesvorstand jetzt zurückgetreten sind, weil sie nicht gegen den Flügel ankommen.

    AfD-Basis: Schmeißt die Merkeldeppen raus oder nehmt ihnen mindestens die Ämter!

    Und einer muß definitiv gehen, dieser unsägliche BRD-Obrist Pazderske.

  13. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Man sollte sich immer auf das Eigene besinnen und beschränken ! Was andere darüber denken … (welche sich selbstverständlich auch -nur- auf das Eigene beschränken, aber nicht wirklich darauf besinnen, was sie da eigentlich tun, getan und angerichtet haben) … sollte uns am Allerwertesten vorbeigehen, aber wir sollten uns vor diesem selbstzerstörerischen Irrsinn schützen, dagegen vorgehen und mit aller Kraft wehren – und es ist nicht -mehr- verhandelbar 😉

  14. Avatar
    Theodor Stahlberg am

    In Russland nennt man das, was sich da abspielt, die Schlacht um das Fell des noch nicht erlegten Bären. Wenn es so weitergeht, können die Protagonisten sich die Erlangung politischer Gestaltungsmacht rundweg abschminken. Denn sie stellen dadurch das Grundmotiv, eine tatsächliche Alternative für DE zu sein, für alle sichtbar in Frage bzw. machen es unglaubwürdig. Wenn es trotz dieser Bataillen zu LTW-Siegen im Osten kommt, müssen die siegreichen Ost-Politiker die Urheber dieser giftigen Distanzierungs-Festspiele unbarmherzig entsorgen – sonst können sie sich die Früchte ihres Kampfes abschminken.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      gut.

      Scharmützel am Rande sind die eine Sache (auch wenn das JE evtl. leicht anders sieht..). Ichichich, ganz subjektiv-persönlich, mag Situationen/Skandale wie die empörten BergLoide im DusselDorfer-Landtag, hihi.

      • Avatar
        Fischer's Fritz am

        @HEIDERICH
        "auch wenn das JE evtl. leicht anders sieht.."

        Insubordination!
        Das geht ja nun gar nicht, daß Du etwas anders, als Dein Meister siehst. Do krieagsch s’nescht Mol von ihm sicher s’Fiddle voll?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        *schmunzel* ohFritzelSchnitzel äh @Fritzle, drrr JE woiss meeh/mehr und darf dess (aber edd wie BudSpencer von oben mit der Fauschd auf die Gloggé usw. hihi), weil ER war amoal Referent fihr enn Abgeordneten onnsoweidrr, woisch..Grüßle!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        OT: @Katzerlellbogen will Pforzheim umbenennen in Yurigrad, weil Wolfgang Eggert schrieb mimimir mal im anderen Forum, dass Jürgen auf russisch Yuri/Juri (Gagarin) heisst. so! hah! + 🙂 🙂

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel