Friedrich der Große und der Islam: „Hat gerade noch gefehlt“

0
Die Leitmedien fälschen Friedrich den Großen zum Islam-Versteher um. Tatsächlich war die preußische Religions- und Einwanderungspolitik an strikte Bedingungen geknüpft: Hereingelassen wurden nur, wer dem Staat nützlich war. _ von Jan von Flocken Preußens König Friedrich II. saß erst wenige Wochen auf dem Thron, da erreichte ihn am 15. Juni 1740 die amtliche Anfrage, ob ein Katholik in der evangelischen Stadt Frankfurt/Oder das Bürgerrecht erwerben dürfe. Friedrich antwortete mit einem Satz, der in die Geschichtsbücher einging:


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

Jan von Flocken (*1954) studierte Geschichte an der Humboldt-Universität und wurde danach Redakteur bei der Ost-Berliner Tageszeitung Der Morgen. Nach der Wiedervereinigung wechselte er 1991 zur Berliner Morgenpost und 1996 zu Focus. Der Historiker recherchierte und veröffentlichte insgesamt 16 Bücher zu Ereignissen der Geschichte. Seit 2005 ist er als freier Autor tätig und schreibt seit der ersten Ausgabe von COMPACT regelmäßig auch für unser Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel