„Freitag“-Autor findet heraus, warum COMPACT im Osten so beliebt ist

23

Der „Freitag“ ist eine linkgsgrüne Wochenzeitung, die Jakob Augstein gehört. Unter seiner Ägide wurde das Blatt in den letzten Jahren immer aggressiver pro-Multikulti, pro-Einwanderung und pro-Klimawahn. Auf seiner Webseite bietet der „Freitag“ Autoren die Möglichkeit,  eigene Blogs zu eröffnen. Dort veröffentlichte ein gewisser Gunnar Jeschke den folgenden Text, in dem er, gelernter DDR-Bürger (aber jetzt in der Schweiz lebend), bei einem Besuch in der alten Lausitzer Heimat der Frage nachspürt, warum der Osten so tickt, wie er tickt – und warum COMPACT dort so beliebt ist. Hoffen wir, dass sein Text vom „Freitag“ toleriert wird – es ist in der Vergangenheit dort schon vorgekommen, dass politisch-inkorrekte Blogs gelöscht wurden.

„Auf dem Weg von Berlin nach Senftenberg in der Lausitz geht beim Umsteigen in Lübben eine halbe Stunde verloren. Immerhin gibt es dort, im Gegensatz zur Kreisstadt Senftenberg, eine am Wochenende geöffnete Bahnhofstoilette. Es gibt sogar eine Verkaufsstelle mit Kioskangebot und mein Lesematerial war zwischen Berlin und Lübben ausgegangen. Der Stand mit den bunten Zeitschriften nimmt fast die ganze Stirnwand ein. Darunter eine einzige politische Zeitschrift: Compact von Jürgen Elsässer.

Ich hatte von Compact gehört, aber noch nie darin gelesen und ich denke, dass politisch interessierte Leute sich auch dafür interessieren sollten, wie die Gegenseite denkt. Der Verkäuferin war nicht anzumerken, wie sie darüber dachte, dass ich die Compact kaufte.

Die Bahnfahrt von Lübben nach Senftenberg ist kurz. So packte ich in der Wohnung meiner Eltern die Zeitschrift aus und mein Vater tat, was er immer tut, wenn ich Lesestoff auspacke: Er fragte, was ich denn lese. Ich sagte, es sei die Compact und wollte zu einer Erklärung ansetzen. Aber mein Vater, der kaum noch aus seinem Lausitzer Dorf herauskommt, kannte die Compact. Später am Mittagstisch dachte ich, ich müsse meiner Mutter erklären, was die Compact sei. Aber meine Mutter kannte die Zeitschrift auch. Meine Eltern haben nur die Lausitzer Rundschau und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung abonniert.

Elsässer ist zweifellos intelligent. Bei aller Fremdenfeindlichkeit und Totalkritik an den Altparteien wirkt das Ganze doch eher wie eine Suche nach der Wahrheit als das, was der Journalismus unserer Seite zustande bringt. Unsere Journalisten kennen die Wahrheit immer schon und es kann gar keinen Zweifel geben, was jeweils superdupergut und was bitterböse ist. Das kenne ich irgendwoher. Irgendwoher kenne ich das. Das wird bei ehemaligen DDR-Bürgern nicht funktionieren. Es funktioniert nicht einmal bei der Mehrheit ihrer Kinder.“

Man würde sich wünschen, dass COMPACT immer so fair behandelt wird. Danke, Gunnar Jeschke!

Die aktuelle COMPACT-Ausgabe kann man hier bestellen und hier abonnieren.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

23 Kommentare

  1. Avatar
    Rumpelstielz am

    die Ossis haben über Jahrzehnte gelernt, dass Medien Lügner sind bei Werbung und Nachrichten.
    Deshalb glauben die der Systempresse auch nichts mehr.
    Das ist der Unterschied im Naturell der Ossis vs Wessis.
    Zugelullt mit Werbung die ja die Wirklichkeit wiederspiegelt und Nachrichten die gefärbt werden.
    So sind Wessis immer noch Mediengläubig, können daher nur schlecht unterscheiden zwischen Wirklichkeit und Wahrheit und Lügen.

  2. Avatar
    ship of fools am

    Tzzz…

    Lieber Herr Elsässer,

    was auf den ersten Blick wie Fairness wirkt ist in Wirklichkeit ein geschickter Tritt in die Kügelchen (durch die Beine am Kopf vorbei) und strotzt nur so vor Heimtücke und Arschfotzigkeiten.

    "Hüte dich vor den Schmeichlern!"

    Sie sollten sich dennoch geehrt fühlen, dass der Schreiberling sich so viel Mühe gibt, für ein politisches Magazin, dass ihm – haha – bis dato gänzlich unbekannt war – doppelhaha -. Für Nullnummern investieren die ganz sicher keinen (bezahlten?) Gehirnschmalz.

  3. Avatar

    Der brave Herr Herr Jescke übersieht als Aussenstehender etwas Wesentliches: den Zeitfaktor. Wenn man am Anfang nach der Wahrheit sucht, ist das schön und gut. Sucht man nach über einem Jahrzehnt aber scheinbar immer noch,dann ist was faul. Entweder man hat`s nicht drauf oder aber man transportiert geschickt und zunächst unauffällig doch eine gut getarnte Botschaft. Z.B daß Liberalismus,Pluralismus, Feminismus und Zionismus doch eigentlich ganz feine Sachen sind. Selbst Sokrates hat ja lange Zeit den Fischgeruch nicht bemerkt. Aber damit ist vorbei,Sokrates gehört nicht zu denen,die man allezeit täuschen kann.

  4. Avatar
    De Harald Schmidt am

    Bei paar 10 Tausend Exemplaren pro Ausgabe dürfte Compact selbst im Osten kaum bekannt sein.

    • Avatar

      @ De Harald Schmidt

      Ach nein, eine fettgefressene linke Dummzecke, hat mal wieder gerülbst, gott sei Dank, muß ich den Gestank nicht ertragen!

  5. Avatar
    Marques del Puerto am

    Habe die Ehre,

    der Osten leuchtet , naja irgendwie noch so lalala…. Den Tag in Merseburg, Nachmittags schönes Wetter, fahre zu einem Kunden durch die Altstadt, also nicht der übliche Schnellweg über die B91 wo das Aufregendste was zu sehen ist Blitzer und Mautsäulen sind. Alles voll mit Kopftuchträger, dunkle Gestalten mit und ohne Fahrrad, weiße Muttis mit einem schwarzen Bruder an der Hand mit Kugel vorne weg und Kinderwagen. Heiliger, da wird einem schlecht selbst aus der Entfernung im Auto.
    Beim Kunden endlich angekommen und das Auto verriegelt und für die Ewigkeit gesichert, kamen wir unweigerlich auch auf das Thema zu sprechen.
    Ich wollte wissen was aus Merseburg in den letzten Monaten bzw. 2 Jahren passiert ist?! Der Kunde antwortete, na wir werden hier heimlich überflutet, jede Woche kommen Busse an, fahr doch mal nach Weißenfels, oder nach Halle rein, da ist es noch viel schlimmer. Und gibt es Widerstand, nein keinen warum auch, bisher gibt es noch keine Toten, wie in Chemnitz oder Köthen, auch noch keine Vergewaltigungen. Aha , dann muss es scheinbar erst immer richtig schlimm werden bevor das Volk wach wird, der Kunde nickt still und murmelte, vermutlich ja.
    Ich sagte dann, naja dann scheint ja alles schön zu sein wenn ihr euch hier anpassen wollt und könnt in eurer Stadt.
    Ja aber was will man machen, die sind schon zu viele , sagte er fast trotzig.
    ( die sind schon zu viele ) das sagt ein Ossi im leuchtenden Osten ?!

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      Das stimmt selbst mich schon sehr nachdenklich da ich nun selber im Prinzip Ossi bin.
      Am Ende meinte ich, naja letztendlich kann man nur noch AfD wählen, der Kunde, ja schon aber ob es diesmal was bringt ? Warum nicht fragte ich ? Das letzte mal war Poggenburg noch da, jetzt ist doch die AfD in Sachsen-Anhalt so gut wie tot?! Und was willst dann wählen ? Keine Ahnung vermutlich diesmal überhaupt nichts mehr, wenn ich Rentner bin hau ich ab nach Polen oder zu den Tschechen dort sind noch keine Kan***en.
      Fazit: Möglicherweise sollte man dabei bleiben, im Osten geht die Sonne auf und im Westen ist sie schon lange untergegangen. Vom direkten leuchten würde ich nicht mehr reden wollen. Die Islamisierung und somit auch Volksaustausch läuft in vollen Zügen und Bussen an, selbst der Osten ist schon lange nicht mehr sicher.

      Mit besten Grüssen

      der Marques

      • Avatar

        Ein sehr wahrer Bericht, und zugleich traurige Gewissheit, erlebt man doch als Reisender auch im Osten den Umbruch hin zur Aufstockung. Der Westen ist nur eben etwas früher dran gewesen.

      • Avatar

        @ Marques del Puerto

        Was meinen Sie denn, weshalb man Pogge zur Sau gemacht hat, ja daß diese schwarze Ratte H. sich mit seiner Drecks-CDU wieder breitmacht! Sowie ich in Erinnerung habe, hat diese Ratte doch schon nach dem Wahldebakel der letzten LW verkündet, wir holen uns unsere Stimmen wieder.

        Man kann nur auf den gesunden Menschenverstand der Sachsenanhaltiner hoffen, nicht die schwarzen Schweine des Kirchenkaspervereines CDU zu wählen!

        Hier in Sachsen hat die Penteanz der Kirchenspinner CDU, Wahlwerbung für Pumuckel, schon die Schmerzgrenze überschritten und mein BK, wird erst wieder nach der "Wahl" angeschraubt!!

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @ Chemnitzer,

        ja ich kenne die Geschichte da Poggi sie mir selber vertellt hat. Es ist alles nur sehr schade da uns einfach nur immer wieder die Zeit wegrennt. Wollen wir hoffen das Sachsen bald für ganz Mitteldeutschland das richtige Signal setzt. Ich möchte die Bande in Berlin endlich richtig schwitzen sehen.
        MBG

    • Avatar
      Schulze Schulze am

      @MARQUES DEL PUERTO genau so ist es wie Sie es darlegen. Hier im Osten leuchtet gar nichts! Hier läuft es so wie von der "Regierung" gewünscht und die deutschen Weiber machen da kräftig mit! Und das betrifft alle Städte im Osten. Nur das der Anteil der Nichtdeutschen noch nicht so hoch wie im Westen ist. Aber man ist auf dem Weg. Neulich ganz stolz ein Beitrag un der Ostsee Zeitung über ein doch so feines Multikulti Viertel in Greifswald. Ach wie schön das doch damit ist, so schön Multikulti. Da zieht es einem die Socken von den Füßen! Aber die Deutschen kuschen schön oder machen das Ganze mit!

  6. Avatar

    Im links-grün verseuchten Lübeck läuft es nicht so gut für Compact-Leser.
    Ein riesiger EDEKA-Markt mit einer ebenfalls beeindruckenden Presse-Abteilung. Doch Compact sucht man vergebens.
    Auf meine Nachfrage "Wo liegt denn die Compact?" plüstert sich der Verkäufer entrüstet auf und trötet mit angewidertem Gesichtsausdruck: "SO ETWAS verkaufen wir hier nicht!"
    Ausser einem trotzigen "In SO einem Laden kaufe ich nicht!" blieb mir nur ein schmählicher Rückzug.
    Bis heute ist es schwer, in der linksgrünen Studenten- und Beamtenstadt Lübeck Compact zu kaufen

    • Avatar

      Ist in Bremen auch schwer.
      Übrigens habe ich im vergangenen März auch im Dresdner Bahnhof Neustadt am Zeitungsstand mehrere Male vergeblich nach COMPACT Ausschau gehalten.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      RheinMainGebiet und der mittlere Süden sind dagegen vollst und gut bedient: MZ+WI und Stgt. und ein dreitausendSeelenKaff am Rande d. schwäb. Alb auch! -> 30 km südl. von Stuttgart. ih schwör! 🙂

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @ UliLübeck ,
      dass ist nicht nur in Lübeck so in den meisten alten Bundesländern ist Compact und auch die andere Zeitung vom Manuel so im freien Handel kaum zu bekommen.
      Der Verkaufsschlager ist und bleibt scheinbar in Mitteldeutschland bis in, s tiefe Erzgebirge rein.
      Da ich in meinen Paketen Lese-Proben mitgebe, verfolge ich die positive Resonanz auch meist nur aus den neuen Ländern. Aus Westdeutschland kommen auch durchaus mal böse Mails oder Anrufe was für ein Nazi ich sei oder auch Reichsdeutscher usw.
      Meist antworte ich darauf nur mit einem Satz und stelle die Frage, ist derjenige der die Wahrheit sagt also automatisch ein Nazi ?
      Eine Antwort bzw. eine sinnvolle gibt es darauf ja nie.
      Aber es ist schon lange 5 nach 12…. 7 Millionen sollen in den Osten gebracht werden. Städte und Gemeinden sollen alte Häuser , Grundstücke aufkaufen ( Vorkaufsrecht ) um auch auf dem Land die Menschen mit den neuen Bürgern zu fluten.
      Aber grundsätzlich ist ein Abo immer die beste Wahl damit man pünktlich was ordentliches zu lesen hat !

      Mit besten Grüssen

    • Avatar
      De Harald Schmidt am

      Bei der geringen Auflage werden sie Compact im Westen auch selten finden

    • Avatar

      @Ulli: im Umland von Lübeck ist Compact zu finden. Die Bereitschaft bei einigen Händlern Compact in das Sortiment aufzunehmen ist vorhanden, allerdings wünschen Sie eine regelmäßige Abnahme. Im Lübecker Bahnhof habe ich Sie schon kaufen können. Wenn der Bedarf beim Deutschen nach alternativen Nachrichten wächst, werden auch die Zeitschriften ins Programm aufgenommen. Aber der Deutsche bevorzugt noch die Scharia und das Grüne…

      • Avatar
        Schulze Schulze am

        "Wenn der Bedarf beim Deutschen nach alternativen Nachrichten wächst" Träume können so geil sein. Aber dieser wird sich nicht erfüllen.

    • Avatar

      In Düsseldorf bekommt man sie immer am Hbf oder bei Kaufhof. Man muß fast immer fragen, denn ich weiß nicht, ob es Methode hat, daß die Exemplare sehr versteckt sind. Am Flughafen (hinter der Abfertigung, wo es keine Konkurrenz gibt) wo es Compact früher gab war es zuletzt nicht mehr erhältlich. Ob da ein Boykott hintersteckt müßte Compact wissen. Sollte ein Händler meinen, meine Informationsfreiheit einschränken, muß er auf meine Umsätze ganz verzichten. Manchmal ist Marktwirtschaft ganz einfach.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel