Freigelassener Journalist Billy Six erhebt schwere Vorwürfe: „Die deutsche Regierung wollte mich dort verrecken sehen!“

19

Billy Six sieht ausgezehrt aber glücklich aus, als er am Flughafen Berlin-Tegel landet und in die Empfangshalle tritt, wo er von seinen Eltern, Unterstützern und zahlreichen Journalisten empfangen wird. Er reckt die Arme und die Höhe, in einer Hand einen Stapel Zeitungen, mit der anderen zeigt er das Victory-Zeichen. Man sieht dem 32-Jährigen die Anstrengung und den Stress an, die nun von ihm abfallen. Nach 119 Tagen Isolationshaft in einer fensterlosen, verdreckten Zelle, mit Mangelerscheinungen und unbehandeltem Dengue-Fieber nun endlich die Freiheit: Sonnenlicht, essen, duschen, sorgenlos schlafen.

Es war eine Zitterpartie bis zur letzten Minute: Denn in Venezuela, wo der Reporter wegen dubioser Vorwürfe (unter anderem Spionage und Rebellion) im berüchtigten Geheimdienstgefängnis El Helicoide der Hauptstadt Caracas gefangen gehalten wurde, funktioniert der Staat nicht mehr ordentlich, ist Willkür an der Tagesordnung. Six musste damit rechnen, jederzeit wieder gefangen genommen zu werden. „Die Menschenrechtsorganisation Espacio Público hat mich sogar gewarnt, es würde Kräfte in der Regierung geben, die mich ermorden wollen. Ich konnte nicht schlafen, die ganze Zeit.“

Schwere Vorwürfe gegen Bundesregierung

Nun ist der junge Krisenreporter endlich wieder zurück in seinem Heimatland. Doch unter die Erleichterung mischt sich auch Wut. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung: Sein größter Gegner sei „nicht der Diktator von Venezuela“ gewesen, sondern Berlin.


„Die deutsche Regierung wollte mich dort lebendig begraben und verrecken sehen!“, klagt Six an. „Sie haben mir überhaupt nicht geholfen […]. Das ist für mich eine dramatische Erfahrung, dass wir als deutsche Staatsbürger uns nicht mehr sicher sein können, dass uns die Behörden im Ausland mehr unterstützen – dass es mehr und mehr eine politische Frage ist, ob sie gewillt sind, was für Dich zu tun oder nicht.“

Anders als für den 2017/18 in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel hatte es für den Gefangenen von Caracas kaum Unterstützung von offizieller Seite gegeben. Für Yücel etwa hatte sich selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingesetzt, im Falle von Six hieß es lediglich „er werde konsularisch betreut“. Das dürfte auch daran gelegen haben, das Six für rechtskonservative Zeitungen schreibt. Seine bittere Bilanz: „Wenn sich jeder so verhalten hätte wie die deutsche Botschaft, wäre ich dort noch immer – und wahrscheinlich für viele Jahre!“ Die Eltern Ute und Edward Six unterstrichen die Vorwürfe. „Das Auswärtige Amt und Heiko Maas haben nach unseren Erkenntnissen die Freilassung eher blockiert als gefördert. Das hat uns sehr enttäuscht“, so die Familie.

Eltern bedanken sich bei AfD und Russland

Endlich in Freiheit!| Foto: Screenshot Youtube (RT Deutsch)

Am Ende war offenbar die Intervention von Drittstaaten entscheidend für seine Entlassung. „Es gibt eine Menge Spekulationen“, so der Reporter. „Das einzige, was ich sicher weiß […], ist, dass Michelle Bachelet – die Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen und frühere Präsidentin von Chile – meine Freilassung gefordert hat. Und am Mittwoch sind Abgesandte von ihr gekommen, um mich zu besuchen im Gefängnis. An diesem Tag genau bin ich von der Zelle weggeführt worden […].“ Erst von Mithäftlingen habe Six dann erfahren, dass man nach ihm gesucht habe. „Aber es gab auch noch aus anderen Richtungen Initiativen“ – offenbar hatte der AfD-Außenpolitiker Peter Bystron auf den russischen Außenminister Sergej Lawrow eingewirkt, der sich laut Six Eltern dann wiederum bei seinem venezolanischen Amtskollegen für ihren Sohn stark gemacht haben soll.

Unsere Enttäuschung und Wut ist umso größer, da wir gesehen haben, dass es nur weniger Tage bedurfte, um Billy freizulassen. Seit der Kontaktaufnahme von Herrn Bystron und seiner Frau zum Außenminister Lawrow vergingen nur drei Tage, bis Billy freikam. Wäre das nicht geschehen, wäre Billy wohl heute immer noch eingesperrt.“

Der Bundestagsabgeordnete Bystron selbst schrieb in einer Pressemitteilung: „Sollten sich die Vorwürfe der Eltern bewahrheiten, muss es Konsequenzen im Auswärtigen Amt haben. Heiko Maas sollte dann zurücktreten.“

Zur Stunde hält Familie Six eine Pressekonferenz. COMPACT gratuliert dem mutigen Kollegen, der sich nie davor gescheut hat, dorthin zu gegen, wo es weh tut: In Zeiten der Relotius-Presse ist unabhängiger Journalismus, der sich vor Ort ein eigenes Bild macht, ein unschätzbar wertvolles Gut. Daher auch unser Appell an die Leserschaft – wenn Ihnen etwas an kritischer Berichterstattung liegt, fördern Sie die alternativen Medien, zum Beispiel mit einem Abonnement. Denn ohne Ihre Hilfe können sie nicht bestehen.

COMPACT-Reporter berichten regelmäßig aus Krisengebieten in aller Welt. Im nächsten Magazin beispielsweise findet sich eine Reportage aus dem Irak, wo ein „der Imker“ genannter jesidischer Wohltäter junge Frauen aus der Sex-Sklaverei des IS freikaufte. Jetzt abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben. Zur Bestellung einfach auf das Bild klicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über den Autor

Avatar

19 Kommentare

  1. Avatar

    "Sollten sich die Vorwürfe der Eltern bewahrheiten, muss es Konsequenzen im Auswärtigen Amt haben. Heiko Maas sollte dann zurücktreten."

    Das wird nicht passieren, da unsere Massenjournaille darüber schweigt und es somit für einen großen Teil der Bevölkerung unsichtbar, ungeschehen macht. Und wo keine Empörung, da auch keine Konsequenzen.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Bei so ein Pissmänneken wie Maas würde es einen nicht wundern.

  2. Avatar

    Nachdem ich die Pressekonferenzen von Billy Six und von der AfD heute gesehen habe (u.a. mit Petr Bystron und Armin-Paul Hampel) muß sogar ich sagen (der Merkel und Maas seit mindestens 2015 abgrundtief verachtet und beide gerne hängen sehen würde), daß der Grad des Unrechtsstaates, den dieses Regime eingeführt hat, ein Ausmaß erreicht hat, daß nur noch ein Militärputsch hilft, der das Regime gewaltsam entmachtet und jeden Widerstand dagegen mit der Waffe bricht. Der Botschafter Daniel Kriener ist als überzeugter Kommunist (Zivildienst 1979 bei Aktion Sühnezeichen, eine DDR-SED-Dependance im damaligen Westdeutschland) eine hochkorrupte Gestalt, der die eigenen Staatsbürger ob auf Geheiß von Eichmann-Wiedergeburt Heiko Maas in einer lebensgefährlichen Situation ihrer Medikamente beraubt und den Anschein von Terrorverdacht konstruiert, um diesen von einem unberechenbaren Regime umbringen zu lassen!
    Das sind Stasi- und Gestapomethoden! Und dieser Kriener mißbraucht sein Amt als Botschafter, um in einem anderen Land einen Staatsstreich einzufädeln. Bezogen auf das eigene Land wäre das Hochverrat und er tut dies just zu einem Zeitpunkt, in dem ein deutscher Journalist durch sein schmutziges Zutun in einen Terrorverdacht verstrickt wird.
    Das ist versuchter Mord. Dieser Kriener muß angeklagt werden!

    • Avatar

      Wenn aber das Regime, also Botschafter Daniel Kriener, Außenminister Maas und Kanzlerin Merkel einen für sie unbequemen Journalisten umbringen lassen wollten, dann braucht es schnellstens den Staatsstreich in der BRD, der diese Junta hinwegfegt.
      Dieses Blutregime beschleunigt in den letzten Tagen die Festigung der Diktatur durch Mißbrauch des Inlandsgeheimdienstes (der sich gerne mißbrauchen läßt und deshalb zerschlagen werden muß) und in den Mainstreammedien werden die letzten Dominosteine ausgetauscht (Merkelkritiker Holger Steltzner bei der FAZ kaltgestellt), die Zensurschrauben national und EU-weit werden immer weiter angezogen, man spürt jetzt die Beschleunigung, mit der die Gleichschaltung und der Totalitarismus einbetoniert wird. Die Finanzierung der Staatsterroristen Antifa wird ausgedehnt und es geht immer schneller.

      Die bewaffneten Kräfte müssen das Regime entmachten und Merkel und die ganze Regierung, Steinmeier absetzen und verhaften! Eine Junta, die Dissidenten zu ermorden trachtet muß beseitigt werden und das schnell! Bundeswehrsoldaten, Ihr habt geschworen
      DAS RECHT UND DIE FREIHEIT DES DEUTSCHEN VOLKES TAPFER ZU VERTEIDIGEN

      Es ist an der Zeit: ARTIKEL 20 ABSATZ 4

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      @ECKARD
      "…muß sogar ich ( 🙂 ) sagen… und beide (gemeint sind Merkel und Maas) gerne hängen sehen würde…
      …nur noch ein Militärputsch hilft, der das Regime gewaltsam entmachtet und jeden Widerstand dagegen mit der Waffe bricht…"

      Puh… Wo bin ich hier bloß wieder gelandet.

      Habe die angesprochene Pressekonferenz natürlich auch gesehen. Die dort geäußerten Vorwürfe sind so ungehheuerlich, daß ich sie in ihrer Gänze kaum zu glauben vermag. Bin gespannt, ob bzw. inwieweit die beabsichtite Klage gegen die Bundesregierung Erfolg haben wird.

  3. Avatar
    Bonnie Müller am

    Wir Bio-Deutschen mit deutschen Eltern, Grosseltern und deutschen Vorfahren bis vor den 1. WK und noch dazu in Deutschland geboren, sind wirklich das Allerletzte bzw. die unterste Kaste in den Augen der deutschen Machthaber. Das habe ich schon vor 20 Jahren erkannt, als ich ausgewandert bin. Jetzt habe ich auch einen Pass von meiner Wahlheimat und darüber bin ich froh! Was Billy Six passiert ist, zeigt überdeutlich, dass nur der Hilfe erhält, der sich systemkonform benimmt und äussert. Alle anderen müssen sehen, wo sie bleiben oder sich an russische Diplomaten wenden. Einfach nur traurig!

  4. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Ich glaube eher diese Clique von Politisch unfähigen und verbrecherischen Politikern aus Deutschland hat noch dafür gesorgt das Sixt dort eingeknastet bleibt,den er hat keine linke Gesinnung

  5. Avatar
    Sachsendreier am

    Heute sieht sich der MDR "genötigt", in die Offensive zu gehen. Um zu bagatellisieren, was unabhängige Berichterstatter, wie COMPACT hier beispielsweise, offenbart haben. Es ist eigentlich ein Trauerspiel, was in diesem Land passiert. Es wurden regelmäßig Beiträge gesendet über die armen bei Erdogan eingesperrten Journalisten. Und bessermenschliche Parteien und Organisationen sind aktiv gewesen, die Entlassung zu beschleunigen. Während uns Mediennutzern dieser Name, also meiner Vermutung nach, bislang deswegen fremd blieb, weil keine Schlagzeilen darüber veröffentlicht wurden. Meine Güte. Der Lawrow musste wohl erst (auf eine Bitte hin?) ein gutes Wort in Caracas einlegen, weil die deutschen Behörden keinerlei Eile zeigten. Hoffentlich verkraftet Herr Six das Erlebte. Wünsche ihm von Herzen bessere Zeiten.

  6. Avatar

    Der mediale Druck beschränkt sich auf die AfD und Wahrheitsmedien wie Compact, PI-News, Michael Mannheimer Blog usw.

    In der Lügenpresse finde ich nichts über die Freilassung von Billy Six und genauso nichts über seine heutige Pressekonferenz oder die Pressekonferenz der AfD zum Fall Six.

    Bei Spiegel Online habe ich alle Schlagzeilen von Montag und Dienstag geprüft.
    Nicht ein einziges Wort über Billy Six.

    Dasselbe bei t-online.

    Gestern habe ich irgendwo auf einer Lügenpresse-Webseite einen Artikel über Billy Six gelesen, es könnte auch Spiegel-Online gewesen sein. Heute finde ich jedenfalls den Artikel nicht mehr.
    Dort wurde alles angezweifelt, was Billy und seine Eltern über die Freilassung sagen.

    Stattdessen wurde die Bundesregierung verteidigt und frech behauptet, Billy sei über jedes normale "Maas" hinaus betreut worden. Eine schlimmere und boshaftere Lüge geht nicht mehr.

    Die Lügenpresse steht fest an der Seite des Merkel-Regimes. Kritiker des Regimes werden eiskalt im Stich gelassen.

  7. Avatar

    Von Denguefieber, Bettwanzenfolter und Hungerstreik keine Spur mehr zu sehen. Neue Aufgaben liegen vor Billy: Wir brauchen dringend die neusten demographischen Daten von der North Sentinel Island. Das Flugticket BER – IXZ ist gebucht, Lawrow informiert!

    • Avatar

      Hallo Gabi,

      nachdem Sie mich letztens so übelst beschimpft hatten, wegen der Sache in Neuseeland ohne richtig meinen Text gelesen zu haben, muß ich Ihnen diesmal absolut zustimmen. Passiert nicht so oft, ich weiß …

      Siehe auch meinen Kommentar.

  8. Avatar
    Apophis Vitalis am

    Die alternativen Medien könnten nun mit dem Beispiel ‚Billy Six vs. Deniz Yücel‘ massiv medialen Druck gegen die Bundesregierung – insbesondere die SPD und Aussenminister Maas/Bundespräsident Steinmeier sowie den Ex-Venezuela-Diplomaten Kriener machen.

    Selten wurde deutlicher, dass deutsche Politik gegen das eigene Volk gerichtet ist, insbesondere, wenn es nicht zur eigenen Agenda passt. Das ist unfassbar und nicht akzeptabel!

    Netter Nebeneffekt wäre, dass die auf YouTube frei abrufbare Billy Six / NuoViso – Doku ("MH17 – Die Billy Six Story (KOMPLETTER FILM) ") zu MH17 bekannter würde. Hier würde mich interessieren, ob die BUK (statt Militärjets)-Abschuss-These tatsächlich nun auch von Russland favorisiert würde, was ich nicht so recht glauben mag.

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Einen Türkischen Schmierenjournalisten und perversen Deutschlanhasser hat man nach dessen leider Entlassung wie einen Messias gefeiert,das zeigt die Gesinnung dieser Verbrecherbande,

  9. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Es ist jetzt offenkundiger denn je, das dieses geistesgestörte Marionetten-Regime … für deutsche Bürger -absolut- nichts übrig hat – echt … das ALLERLETZTE !

  10. Avatar

    Liebe Freunde, liebe ehrliche Patrioten hier in diesem Forum,

    jetzt werde ich, nach meinem Kommentar, mit Sicherheit auf das aller Übelste beschimpft werden. Aber, bitte , bevor die Tiraden losgehen, erast einmal meine Gedanken richtig lesen.
    Billy Six, ich freue mich ebenso, daß er wieder frei ist und das meine ich wirklich ganz ehrlich !!!

    Billy Six, am 24. 12.1986 in Berlin geboren, ist also gerade mal 33 Jahre alt. Er war als Globetrotter in Afrika, Australien, USA, Kanada, Europa. Vorderasien unterwegs und unternahm unter anderem Reisen nach Angola, Simbabwe, Kongo, Tansania, Ruanda und Äthiopien. Klingt mehr als interessant.
    Soweit ich weiß, hatte er niemals Journalistik studiert, fuhr durch die Gegend und ich frage mich, wie er als so ein junger Mann, ohne einen regelmäßiges Einkommen zu beziehen, sich diese "Ausflüge" leisten konnte.
    Es heißt, er machte eine Ausbildung zum zum Vermögens- und Finanzberater, das macht mich seltsamer Weise schon mehr als stutzig mißtrauisch (eigene Erfahrung …) …
    Das ihm die "Bundesgierung" nicht geholfen hat, normal … die helfen jeden Drogendealer der in Thailand zum Tode verurteit wurde und es sich dann, nach dessen Freilassung (gab es schon !) herausstellte, das der tatsächlich schuldig war.

    Und nun, legt los gegen mich …

    (Hinweis, aber noch einmal vorher meinen Text lesen und durchdenken)

  11. Avatar

    Nicht umsonst schreibt ein anonymer "Von Marcel am 19. März 2019 " diesen Käse. Ansonsten wäre für diese Behauptungen auch eine Strafanzeige fällig. Hätte, wäre, wenn und ähhhhh hat vermutlich und wenn bewahrheitet und ähhhhhhhhh…

    Was für ein Schwachsinns Facebook Niveau Geschreibsel

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel