Frau beleidigt? Da kann man schon mal zur Axt greifen – Elmis moinbrifn vom 10. Dezember

10

Lästern ist nicht nur sein Beruf, sondern seine Berufung. Bietet sich an – auch heute wieder. Eine Idiotie der selbstgekürten „Elite“ läuft der anderen den Rang ab, wie Elmar Hörig entlarvt:

Elmis moinbrifn vom 10.12.

#POLITIK: CDU verkauft Parteitag als großes Kino!
Mir kam´s eher so vor wie ein Treffen vom örtlichen Taubenzuchtverein. Und so ähnlich war auch das Ergebnis. Ja nix ändern, sonst ist unser Job in Gefahr. In jedem anderen wären sie nämlich arbeitslos!

#YOUNGSTER CDU: Kürzlich in Talkshow gesehen: Jungpolitikerin mit Indiohut tief im Gesicht! Sprach von: „Inszenierten Sicherheitsbildern“ und „überlebten Verortungen“. Hä? Da wünschen wir weiterhin „gute Verrichtung“! Wollt ihr noch einen?? Ok.: „Zukunftskonzepte seien auf der Rechts-Links-Achse nicht sichtbar!“ Ich hoffe, sie rasiert sich wenigsten ihre eigene Achsel! Mein Tipp: Auf nach Peru und Inkas ausgraben! Wir alpaka das schon alleine. Vier von meinen Tanten hängen noch in den Anden!

#BELGIEN: Belgiens Regierung zerbricht am Migrationspakt! Europa wird auch daran zerbrechen! Jede Wette! Ist nicht heute der Tag, an dem dieser Mistvertrag unterzeichnet werden soll? Vielleicht haben wir es nicht anders verdient!

#ITALIEN: 60 Prozent der Einwanderer in Italien sind in Rente, ohne jemals in das System eingezahlt zu haben. Gibt’s bei uns demnächst auch. Motto: Wieso Arbeit, wenn’s auch ohne geht?

#MURMELTIER: Massenschlägerei in Ludwigshafen!
Einer hatte sogar zufällig eine Axt dabei! Auslöser der Auseinandersetzung war wohl die Beleidigung einer Frau!
„Ey, Alde, Dein Frau is so dick, wenn die an Fernseh vorbeigeht, verpasch Du drei Folge von „Two and a half man“! Da kann man schon mal zur Axt greifen.

Jetzt auf Amazon bestellen: Die gesammelten „Elmis Moinbriefn“ aus dem Jahr 2018 – ein Spaß für die ganze Familie.

Feddich
ELMI (Anden-Führer und Alpaka-Lotse)

Über den Autor

Online-Autor

10 Kommentare

  1. Avatar

    Einen Rückzug gibt es immer, wenn jetzt die Notbremse gezogen wird und direkt an der Grenze entschieden wird, wer Anspruch haben könnte aber Unberechigten kein Zugang gewährt wird, dann geht das noch. Macht man das nicht, dann helfen nur Repressalien um Asylbetrüger zur Ausreise zu bewegen. Das Wichtigste KEIN GELD

  2. Avatar

    Wer sich sich Scheiße ins Land holt, darf sich nicht wundern, wenn an selbiger zugrunde geht!

  3. Avatar

    Massenschlägereien in Ludwigshafen sind anscheinend öfters an der Tagesordnung wenn man so googelt.

  4. Avatar

    Ach wie schoen muss es gewesen sein,als die Affen noch auf den Baeumen sassen,und die Bananen noch nicht verstrahlt waren ,weit und breit keine Fregatte Merkel, kein Westfernsehen ……….. Lang ists her . Nun laesst Merkel den Urwald,die Wuesten leerfegen von allen Migranten…..,um się an den Dsunghel Berlins zu gewoehnen ……

    Mit der Migration wird der olympische Gedanke neu belebt , Hochsprung ueber Stacheldrahtzaeune , Dauermarathon an Ungarn und Polen vorbei ….. Kokosnuss Dancing vor Merkels Knusperhuette…..

  5. Avatar

    Lieber Elmi,
    "Mir kam´s eher so vor wie ein Treffen vom örtlichen Taubenzuchtverein. Und so ähnlich war auch das Ergebnis. Ja nix ändern, sonst ist unser Job in Gefahr. In jedem anderen wären sie nämlich arbeitslos!"
    Es sind wohl doch nur "örtliche Tontaubenzüchter" und nehmen nun den gleichen Weg, wie der "Salonbolschewistischer Club geistiger Kleingärtner" früher SPD.

  6. Avatar
    heidi heidegger am

    #YOUNGSTER CDU: dieses CDU-quak-quak unn dat..ick habbett länngs durchschaut und JE nannte *das* in 2002(?) mal *academia-herrschafts(spezial)sprache, die einschüchtern soll*..fast wörtlich, glaube ich zu erinnern..tia-isso!

    • Avatar

      Ich habs so satt.
      Machtmissbrauch, Überheblichkeit und Arroganz allerorten von den dämlichsten Gestalten.
      Hochmut kommt …..vor dem Fall….

    • Avatar
      Jeder hasst die Antifa am

      Klar datt du durschaut hast, schließlich arbeitest du deiner Chefin Merkel zu

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel