Flinten-Uschi: Deutsche Bundeswehr steht der Welt zu Diensten

31

Vor der sogenannten Münchner Sicherheitskonferenz erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Freitag, die Truppe quasi den Vereinten Nationen aushändigen zu wollen.

Von der Leyen kündigte einen „Pakt für vernetzte, umfassende Sicherheit“ an. Dieser sehe eine Verschmelzung der Entwicklungspolitik und dessen, was bislang als „Verteidigungspolitik“ bezeichnet wurde, vor.

„Wir haben festgelegt, dass in den kommenden vier Jahren zusätzliche Haushaltsmittel prioritär in zwei Bereiche fließen: in den Verteidigungsbereich und in die Entwicklungspolitik – womit ich unser NATO-Ziel und die ODA-Quote ((Anteil der öffentlichen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit am Bruttonationaleinkommen, Anm. d. Red.))  meine, gleichberechtigt 1:1. (…)

Wenn also Sicherheit und Entwicklung keine Gegensätze sind, sondern Soldaten und Polizistinnen, Lehrer, Ärztinnen, und Juristen gemeinsam planen und gemeinsam handeln; wenn nationale Egoismen nicht gewinnen, sondern die kooperative Weltordnung – dann bin ich sicher, dass unsere Kinder eines Tages sagen werden: ihr habt eure Zeit gut genutzt.

Wo Deutschland fortan für Aufbau, Sicherheit, Ordnung und, und, und sorge, überließe man freilich anderen. Im „Pakt für vernetzte, umfassende Sicherheit“ steht das „vernetzt“ offenbar für „der UNO hörig“…

Die Vereinten Nationen als Schirm einer regelbasierten internationalen Ordnung gilt es deshalb zu stärken, nicht ihre Möglichkeiten zu beschneiden.

Wir alle haben doch unsere bittere Lektion aus der Flüchtlingskrise gelernt. Wir müssen Organisationen wie das Flüchtlingswerk UNHCR, das Welternährungsprogramm, das Kinderhilfswerk UNICEF, stärker machen, wenn wir nicht wollen, dass aus Ausweglosigkeit und Verzweiflung, Radikalisierung und Gewalt um sich greifen, auch in unserer Nachbarschaft. (…)

Deutschland will die Vereinten Nationen stärken. Wir sind auch bereit, in den kommenden Jahren einen noch größeren Beitrag zur Lösung der vielen Aufgaben zu leisten, vor die sich die VN ((Vereinten Nationen, Anm. d. Red.)) gestellt sehen.

Von der Leyen kündigte auch weitere Schritte in Richtung EU-Armee an – und äußerte gleich noch den Wunsch nach einer gemeinsamen Außenpolitik des Blocks.

Es geht um ein Europa, das auch militärisch mehr Gewicht in die Waagschale werfen kann. Das damit mehr Eigenständigkeit und Eigenverantwortung tragen kann – letztlich auch in der NATO. Das ist unsere europäische Zukunftsaufgabe. Der Anfang ist gemacht: Wir haben die europäische Verteidigungsunion aus der Taufe gehoben. Wir haben uns politisch aufgemacht, eine „Armee der Europäer“ zu schaffen! (…)

Präsident Macron hat ja recht mit seinen Forderungen an die Adresse von uns Europäern: mit seinem Bild eines „(une) Europe, qui protège“. Wir Europäer müssen beides sein – fähig und politisch entschlossen. Angesichts globaler Herausforderungen von Terrorismus, Armut und Klimawandel muss Europa endlich mehr Tempo aufnehmen. Diejenigen, die wollen, müssen voranschreiten können – ohne, dass sie von einzelnen blockiert werden. Das haben wir mit der PESCO ((Ständige Strukturierte Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten, Anm. d. Red.)) in der Verteidigung geschafft. In der europäischen Außenpolitik sind wir noch nicht soweit. Bei kontroversen Fragen blockiert uns das Gebot der Einstimmigkeit – eigentlich brauchen wir auch so etwas wie eine PESCO in der Außenpolitik.

Europas Armeen gegen „Herausforderungen von Terrorismus, Armut und Klimawandel“? Teil des „Pakts für vernetzte, umfassende Sicherheit“.

Uns ist es wichtig, diesem umfassenden Verständnis von Sicherheit mehr Geltung zu verschaffen. Sicherheit und Arbeit, Sicherheit und Klimawandel, Sicherheit und Gesundheit, Sicherheit und Menschenrechte, die stärkere Beteiligung von Frauen an der Lösung von Konflikten – das sind Verknüpfungen, auf die es ankommt. Wenn es meinem Nachbarn gut geht, erhöht das die Chancen, dass es auch mir gut geht. (…)

Artikelbanner_Magazin-Abo_Geschichte-1


Über den Autor

Katja Wolters ist bekennende Lipstick-Feministin, selbstbewusst und betont weiblich zugleich. Die zweifache Mutter und freie Journalistin lebte lange in England. Die Abwesenheit schärfte ihren Blick auf die Heimat. Denkverbote kennt sie nicht, Probleme nennt sie sofort beim Namen. Dafür lieben wir sie.

31 Kommentare

  1. Andreas Walter am

    Hihihi, "Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking", überall im Netz (nur der Stern online setzt noch Einen drauf und schreibt "Heftiges Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking".

    Doch so werden eben "Nachrichten" und Stimmung gemacht (von der dpa, "Deutsche" Presse Agentur).

    Denn natürlich ging es nicht um den Atomkoffer selbst sondern um den Mann vom Militär der VSA, ein Offizier in Uniform, der diesen Koffer lediglich trägt.

    So jemand hat nämlich nichts im Palast des Himmlischen Friedens zu suchen, versteht sich eigentlich von selbst. Amerikaner der VS aber sind eben Rabauken, das waren sie schon immer, und das spiegelt sich darum auch in ihrer Lieblingssportart, dem American Football wider. Darum hat der Koffer ja auch den Spitznamen "The Football".

    Oder was sollten die Chinesen mit dem Koffer anfangen? Der ist so wertlos wie mein Schulranzen, den ich als Kind auch gehabt habe. Wertvoll sind nur die Milliarden und Billionen Dollar Steuergelder vom Bürger der VSA, die dafür ausgegeben werden, die ganze Welt, zumindest aber jede Nation der Welt, theoretisch damit in Schutt und Asche legen zu können.

    "Häufiger Irrtum
    Massaker war nicht auf dem Tiananmen", auf n-tv de (Tiananmen Square, der Platz des Himmlischen Friedens)

  2. 9 einsatzbereite Kampfpanzer in einer Brigade……. 9 !!!!!!!!

    Frau VDL verschiebt hier Truppen auf dem Papier, welche es gar nicht gibt.
    Also das erinnert mich doch glatt an eine Filmszene aus einem Film, wo so ein Typ im Bunker auch Armeen verschiebt……………

    • Genau! Ich sage nur 12te Armee Wenk ist zum entsatz unterwegs! Und neuste Erkenntnisse zur Bundeswehr sagen das diese angeblich an der russischen Grenze rumorgelt ohne winterbekleidung! Na ja,wenigstens wissen sie wo notfalls welche "zu erbeuten" ist! Geschichte wiederholt sich anscheinend doch! Gruß faulbuckel

  3. Drachentöter am

    Was will den die Tante da überhaupt beitragen zu einer europ. Armee? Schrottpanzer ? Möchtegernsoldatinnen ? Wahrscheinlich gründet sie vorher noch eine heilige Schar. Einfach nur peinlich diese Tante

    • gerade gelesen: Flugzeuge dürfen nicht aufsteigen, weil Zuviel biosprit im Kerosin ist!
      also dümmer als deutsche Politiker sind nur noch deren wähler!

  4. Wenn die Frau die Ausrüstung der Truppe weiterhin so reduziert wie bisher, sodaß die Amis uns nicht mehr in Kriesenregionen haben wollen, weil wir eher stören als nützen – prima! Auch so kann man neutral werden und sich raushalten! Macht Reenactment-Ausrüster (ab Besten für Kulturen vor Einführung der Feuerwaffen) zu Versorgern der Bundeswehr! Die können dann in schönen Gewändern fremde Statsgäste enpfangen, aber nicht in den Krieg geschickt werden!
    Heloten für irgendjemand Anderes müssen wir nicht sein und wenn heute ein Deutscher fällt, stirbt zumeist eine ganze Familie aus. Stattdessen müßte man bestimmten Ländern als Entwicklungshilfe ganze Schiffsladungen Verhütungsmittel schenken und als Entwicklungshelfer die Spezialisten für sexuelle Aufklärung und Verhütung dazu!
    Kriege und Migrationsdruck enstehen nämlich immer bei (vor allem männlicher) Überbevölkerung! Schon ewig!!!

  5. Und das mit desolater Ausrüstung und unzureichenden EPA‘ s.
    Ist jetzt Selbstverpflegung angesagt?
    Die Hauptsache wir sind dabei und überall da, wo wir nichts zu suchen haben.
    Und wenn man sich die Rueckholaktion
    der Soldaten aus Mali absieht.
    Blamabel das noch nicht einmal mehr die Flugzeuge funktionieren.
    Chartert doch das Taxiunternehmen UBER für die Transporte.

    • ich war 1970-71 beim Bundesgrenzschutz. schon damals war die Ausrüstung schrott!
      wie sieht es heute aus, noch schlimmer! aber haupsache unsere Asylanten werden fürstlich versorgt!

  6. Wer eine Bundeswehr in diesem Zustand als funktionstüchtige Armee darstellt, lügt die Bevölkerung an ! Es ist dringend angesagt, nicht weitere , völlig sinnlose Einsätze der Bundeswehr grundsätzlich nicht zu gestatten, ebenso Waffenlieferungen im derzeitigen Umfang !
    Die Schweiz ist weder in der Nato noch in der EU ….es geht diesem Land doch nicht schlecht !
    Die Bundeswehr muss als reine Verteidigungsarmee ausgerichtet werden, und Verteidigung kann nicht mit Säbelrasseln an der russischen Grenze gerechtfertigt werden ! Die Nato hat in Europa keine sinnvolle Aufgabe mehr und muss dringend reformiert werden, vor allem die Lagerung amerikanischer Atomwaffen in unserem Staat – ein Witz- viele wissen dies gar nicht !!!!!

  7. Manfred aus München am

    nun, deutlicher kann man Hochverrat nicht mehr zeigen. Den eigenen Verteidigungsapparat in die Hände einer fremden Macht zu geben. Treten Sie sofort zurück, Frau von der Leyen, solange Sie noch können!

    • Hab eher den Eindruck daß zur Zeit ein Kampf gegen Grippe
      läuft.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  8. EX-SPD Mitglied am

    Von Deutschem Boden soll nie wieder ein Krieg ausgehen.

    Pfuschi ist eine plumpe Kriegstreiberin, wie Josef Fischer und G. Schröder.

  9. Das braucht uns doch gar nicht wundern, schließlich gehen die kriminellen Globalisten und Anhänger einer Neuen Weltordnung strategisch vor, und präsentieren ihre Pläne stets hübsch verpackt in nettes und harmlos erscheinendes ‚wording‘. Alles dient natürlich wie immer einem höheren und besseren Zweck. Daher nimmt es der Normalbürger auch nicht richtig zur Kenntnis, dass erst die Hoheit über die Armee verloren geht und danach die Hoheit über die Finanzen, über die Grenzen, über die Geschichtsauslegung usw usf.
    Und wenn wir dann nach geraumer Zeit doch noch aufwachen, ist es zu spät und wir erkennen, dass uns nichts mehr gehört und das wir nichts mehr sind. Ein Volk, dass nicht mehr Volk genannt werden darf, ohne Heimat, ohne Identität, ohne Geschichte, ohne Schutz, ohne Besitz.

  10. Heiko Stadler, Steuerzahler aus Bayern am

    Es soll ein Großreich in Europa geschaffen werden, das sich in die inneren Angelegenheiten anderer Völker militärisch "einmischt", wenn diese Völker nicht "am deutschen Wesen genesen wollen". Uns, die wir einfach nur Frieden und KEINEN Dritten Weltkrieg haben wollen, bezeichnen diese Zündler am Weltfrieden als "Nazis".

    Haben wir denn nichts aus den Schandtaten von dem anderen "Von der Leyen", der vor 80 Jahren Europa in Schutt und Asche gelegt hat, gelernt? Warum hassen diese menschenverachtenden Ideologen den Frieden so sehr? Warum lassen diese Dilettanten, die nicht zustandebringen, außer dass sie Unfrieden stiften, nicht einfach uns und andere Völker in Frieden?

  11. Andreas Walter am

    Prima Plan. Dann können sie hier auch nicht auf dumme Ideen kommen (Unternehmen Walküre), solange sie irgendwo anders nur ordentlich beschäftigt, unabkömmlich in was auch immer in weiter Ferne verwickelt sind.

    Und falls dann doch "ganz überraschend" etwas "unvorhergesehenes" hier in Deutschland passiert kann man dann sogar sagen, dass man sie nicht rechtzeitig hat zurückbringen können. Weil nicht genügende A-400, und selbst von denen dann viele nicht einsatzbereit.

    Doch die Bundeswehr hat ja eh schon auf ganzer Linie jämmerlich versagt, bereits schon beim ersten Angriff auf die deutschen Grenzen 2015. Die Pfeifen und Verräter kann man daher eh vergessen. Oder haltet ihr auch die antipatriotischen Säuberungen beim Bund letztes Jahr für Zufall?

    Das ist doch alles nur noch verarsche, die hier läuft, und die Bundeswehr nur noch eine private Söldnertruppe, die ihr aber bezahlt.

    • Andreas Walter am

      116 Soldaten (oder eben Söldner) mit Ausrüstung kann ein A-400M mit etwa 750 km/h pro Flug befördern, von denen die Bundeswehr derzeit 16 besitzt.

      Da könnt ihr euch selbst ausrechen wie lange es dauert, 100.000 Mann von A nach B zu bringen, wenn A 5.000 km von B entfernt liegt (pro Flug also 10.000 km plus Tanken und Inspektionen).

      Realistisch sind also wahrscheinlich 1.500 Mann pro 15 Stunden, also 10.000 Mann in 4 Tagen und für 100.000 eben mehrere Wochen. Wobei die ja nicht dann alle schon am Flughafen stehen und warten, sondern irgendwo im Busch und am Arsch der Welt in Kampfhandlungen verwickelt sind.

      Gute Zeiten also für eine Revolution, für Aufstände, wenn die alle erstmal im Nahen Osten oder irgendwo (oder nirgendwo) in Afrika sind, nicht mal in der Lage, ihr eigenes Land zu schützen.

      "SOMEWHERE IN AFRICA – GHANA", auf YouTube (Muttis Gäste)

      "Nirgendwo in Afrika (HQ-Trailer-2001)", auch auf YouTube (da sage ich lieber nichts zu)

      Was für ein abgekartetes Spiel.

    • Die haben Angst, die Truppe steht dem Volk nah, die Offiziere
      wissen was los ist, nur ist der Standpunkt von Herrn Trump nicht
      bekannt, wie er zu einem Staatsstreich steht.
      Die besten Männer sind außer Dienst, freiwillig oder entlassen.
      Mal abwarten was kommt.

      Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

    • Andreas Walter am

      Ach sooo, gegen Putin, schreibt heute der Focus:

      "Schutzwesten! Winterbekleidung! Zelte!
      Wichtige Ausrüstung fehlt! Wie soll Deutschland die Nato-Speerspitze gegen Putin führen?", auf Fucus inline

      Gegen Putin? Speerspitze der NATO? Haben die noch alle Tassen im Schrank?

      So weit mir bekannt hat Russland seit 1991 nicht eine einzige Kriegsdrohung gegen den Westen ausgesprochen. Das sind immerhin 27 Jahre seit dem Kalten Krieg.

      Polens Premierminister Morawiecki hat dagegen erst vor wenigen Tagen auf der Münchener Sicherheitskonferenz 2018 von Krieg geredet, ebenso wie auch der israelische Premierminister Netanjahu. Wer hier also die Kriegstreiber sind, einschließlich der VSA, dürfte doch wohl klar sein.

      Geschrieben hat das übrigens irgendein Spinner beim Focus mit dem Kürzel nbu, eine dpa Meldung ist es nämlich nicht. Allerdings verstecken sich nicht alle Autoren vom Focus hinter Kürzeln. Könnte bu also auch für Burda stehen, denn auch Focus Online gehört zur Hubert Burda Media Holding. Das Kürzel taucht nämlich immer wieder, aber nicht themen- oder ressortspezifisch auf.

  12. historisch-motivierte-dezentrale-Anti-Berlin-Bewegung am

    Sagte nicht Frank Zappa:

    Die Politiker sind die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindurstrie ….

    ….
    Damit hatte er wirklich Recht !

  13. Karl-Ernst Zutt am

    Mit dieser geplanten Ausweitung der EU-Möglichkeiten für das Anzetteln zusätzlicher Kriege wird der Aufruf zur Revolution gegen diese verbrecherischen Maßnahmen immer wichtiger. der Widerstand gegen solche
    Überlegungen von Flinten-Uschi und ihren unfähigen Kolleginnen und Kollegen wird immer bedeutsamer.
    Flinten-Uschi mit ihrer von Migranten zersetzten Truppe kann doch keine deutsche Verteidigungsministerin sein, sondern nur die Leiterin von Legionären.

  14. EinSteuerzahler am

    Ja, eine europäische Armee lässt sich einfach gegen die eigene Bevölkerung einsetzen, sollten da ein paar Querulanten nicht der Meinung dieser neoliberalen links -grün-rot versifften Bande sein. Soll doch die Raketen -Ursel ihre Kinder zur Armee und somit in die afrikanischen Länder schicken!
    Dieses Weib ist sowas von arrogant und würde eiskalt über Leichen gehen. Wir werden uns noch umsehen.

  15. Es gibt keine Versicherung, die sich nach entstandenem Schaden abschliessen lässt. Daher verstehe ich nicht, wieso in der Reihenfolge:
    Grenzen öffnen,
    Millionen Asylanten rein,
    hunderttausenfacher Familiennachzug …
    Gelder in die "Verteidigung" gesteckt werden sollen, oder der UNHCR mit noch mehr Geldern vollgestopft werden sollen, plus den Türken weiterhin Milliarden für die Lager zahlen, plus den Mittelmeerfährdienst aufrecht erhalten. Ich glaube, die v.d. Laien sollte mal die aktuellen Ausgabenposten konsolidieren, bevor sie weiterhin Gelder für ihre Hirnfürze beantragt.
    Einfach nur wild und wie irre Geld auf die Probleme dieser Welt zu kippen führt doch erwiesener Maßen überhaupt nicht zu Lösungen.

  16. Jürg Rückert am

    General Paul Selva: Die jetzige nationale Sicherheitsstrategie der USA identifiziert „Konkurrenz zwischen Großmächten“ als größte Bedrohung, noch vor dem Terrorismus. Z. Brzezinski hatte glasklar formuliert: Auch wenn ein Freund mächtiger als wir werden möchte, wir müssten ihn köpfen.
    Die Ära westlicher (!) Präventivkriege ist seit Jahren angebrochen. Einen dritten Weltkrieg als Angriffskrieg konkret zu planen ist das größte denkbare Gedankenverbrechen. Wir müssen die ganze Welt zerstören, um sie zu retten? Ab nach Nürnberg!
    Die Ankündigung müsste vor allem bei den Europäern die Glocken schrillen lassen. Hören wir etwas dergleichen? Die Ministerin „leyert“ ihr „zu Befehl“.
    Frage an die Regierung: „Gibt es einen Unterschied zwischen der Bundeswehr und der Fremdenlegion?“ „Im Prinzip ja.“
    Wir haben aus der Geschichte nicht die überlebenswichtigen Folgerungen gezogen. Es gibt keine weitere Chance. Wir haben keinen Plan fürs Überleben!!

  17. Im " Kampf gegen den Klimawandel " ist die Bundeswehr dank vdL immerhin in der Offensive . Das Einzige was noch funktioniert , sind wahrscheinlich die Maultiere der Gebirgsjäger , wenn sie nicht mittlerweile von irgendwelchen eingeschleppten Raubnomaden verspeist worden sind . Die Inkompetenz dieser Ministerin (!)ist zum Himmel schreiend , nichts funktioniert mehr . Wenn man jetzt das Gefasel dieser Frau hört , erinnert es schon irgendwie an die Legende der potemkinschen Dörfer .

  18. Na, das ist ja im Sinne der kommenden Strafprozesse doch sehr praktisch, dass sie hier gleich ein vollständiges Geständnis ablegt!

  19. Karl Blomquist am

    Die transatlantische Laien-Lakaiin steht Königin Stiefmutter in nichts nach
    Worum geht es ihr?

    Um dreierlei:
    Für (1) den Großen Austausch könnten sich die USA/NWO/Hochfinanz Jahrzehnte Zeit lassen, dann wäre ihnen der Sieg sogar sicherer. Aber
    (2) den Krieg gegen den Hauptkonkurrenten China wollen die bankrotten USA jetzt führen, schätzungsweise innerhalb der nächsten drei Jahre. Der geplante US-Krieg gegen China ist der Grund, warum man sich so beeilt mit dem Einsatz der Migrationswaffe, mit den gesteuerten Migrationsbewegungen (Willy Wimmer), die diesen Krieg flankieren sollen: um Deutschland, das als Schlachtfeld vorgesehen ist, zu destabilisieren und unfähig zu machen, die Seiten zu wechseln.
    (3) Macron und die angloamerikanische Hochfinanz wollen sich die Ersparnisse der Deutschen von 6000 Milliarden Euro unter den Nagel reißen – und ein "stabiles" Regime von Königin Stiefmutter, der Agitprop-Sekretärin, soll sie „zügig“ rüberschieben.

    "Einer solchen Bösen Stiefmutter folgt man besser nicht in den Wald" (Prof. Albrecht Goeschel)

  20. Dicke Bertha am

    Frieden und Demokratie sind gegen die EU zu verteidigen

    Wenn die EU unter Abkehr der Einstimmigkeit Kriege anzetteln kann, dann können Mitgliedsstaaten in Kriege um "Einflussphären" herein gezogen werden, obwohl sie es nicht wollen. Das ist massiver Demokratieabbau, egal ob eine EU-Obernase gewählt wird, oder nicht. Plötzlich ermorden sich z.B. deutsche und russische Soldaten in der Ukraine, oder wo auch immer, gegenseitig.

    Man ahnt es schon. Diejenigen, die heute die Entwicklung sehenden Auges zulassen, demonstrieren morgen bedeppert "ohnmächtig" rum, wenn sie, nach weiterer Übertragung von Kompetenzen an die EU, überhaupt nichts mehr zu sagen haben. Denn eine Regierung ohne Handlungsoption kann man nicht mehr zum Umsteuern zwingen.

    Die Außen- und Verteidgungspolitik der EU folgt archaischen, menschenverachtenden Denkmustern.

    Wir müssen uns jetzt dagegen stellen und dürfen unsere Befugnisse nicht übertragen. Gegenteilig ist sauber zu sortieren, welche Befugnisse wohin gehen sollten. Eine ausgewogene Subsidiarität, wo nicht einfach die oberen Instanzen alles an sich ziehen können, braucht es zur modernen Organisation und Koordinierung von Gesellschaften.

    Hier werden wir derzeit von allen Parteien auf´s Übelste "verraten"!

    Warum? Posten, Posten, Posten…

  21. Jeder hasst die Antifa am

    Wenn diese Unfähigkeitsministerin eine Firma leiten müsste währe die Firma binnen einer Woche pleite,soviel zum Fach und Sachverstand dieser Leiterin einer zum Kindergarten gemachten Bunten Wehr

    • Karl Blomquist am

      Vermutlich führt die Laien-Lakaiin genau ihren Auftrag aus:
      Deutschland, das als Schlachtfeld vorgesehen ist, zu destabilisieren und unfähig zu machen, die Seiten zu wechseln.

      Manche meinen ja auch, Königin Stiefmutter sei unfähig oder mache Fehler. Der Stiefmutter-Königin im Märchen hält man allerdings nicht zugute, sie wäre dumm gewesen oder hätte Fehler gemacht, als sie den Jäger ruft, um Schneewittchen töten und sich Lunge und Leber zum Wahrzeichen bringen zu lassen. Oder als sie Schweewittchen die Luft abschnürt, es mit dem Giftkamm kämmt, und ihm den vergifteten Apfel zu essen gibt.
      Nein, man lässt sie in rotglühenden Eisenpantoffeln tanzen.

      Die Königin Stiefmutter hier schnürt dem Volk die Luft ab (unbeschränkte Haftung für bankrotte Staaten und Banken), kämmt es mit vergifteter Gehirnwäsche („NSU“-Märchen, Schuldkult), und verabreicht ihm vergiftete Äpfel (Migrationswaffe, vorgesehene Vernichtung Deutschlands als Schlachtfeld im Großen US-Krieg gegen China).
      Und die Laien-Lakaiin steht Königin Stiefmutter in nichts nach

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel