Fiese Sahne Fischfilet – Das neue Bündnis aus Rap und Mob

28

Gewaltmusik und Frauenhass, kostümiert als Kampf gegen Rechts: Beim Chemnitzer Antifa-Konzert #wirsindmehr feierte das neue Bündnis aus Rap und Mob eine Party auf dem Grab des ermordeten Daniel Hillig. Der Bundespräsident hatte mit eingeladen, die Medien waren begeistert.

Es folgt ein Auszug aus dem Artikel, den Sie in der aktuellen COMPACT 10/2018 vollständig lesen können – jetzt am Kiosk oder gleich hier bestellen

_ von Federico Bischoff

In einer besseren Zukunft wird man einst den Videomitschnitt dieses Abends mit ungläubigem Entsetzen anschauen – so wie wir Heutigen die krächzenden Filmaufnahmen mit dem Reichspropagandaminister aus dem Sportpalast. Am 3. September 2018 hatte die vereinigte Linke mit Unterstützung der gleichgeschalteten Medien und des Bundespräsidenten zum Gratiskonzert #wirsindmehr nach Chemnitz eingeladen.

Kostenlos aus der ganzen Republik vom Transportunternehmen Flixbus und dem Mitfahrdienst Blablacar herangekarrt und mit Freigetränken verköstigt, versammelten sich angeblich 65.000 Fans und zelebrierten ein «Event» – so nennt man das heute –, an dem Gustave Le Bon seine wahre Freude gehabt hätte. Der Franzose hatte in seinem Buch Psychologie der Massen schon 1895 den emotionalen Aggregatzustand größerer Menschensammlungen untersucht.

Er vertrat die Auffassung, dass der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in einer Menge seine Zurückhaltung, seine guten Manieren, ja jede Form von Zivilisiertheit verliert und Teil einer geifernden Meute wird. Diese bösartige Mutation konnte an jenem Septemberabend live besichtigt werden.

Es begann mit einer Lüge

In Stimmung gebracht mit antifaschistischen Parolen, ließ das Publikum zunächst einführende Reden über sich ergehen. «Wir geben keinen Platz hier für Menschenjagden», gab die Moderatorin gleich zu Beginn das von Angela Merkel geprägte Stichwort. Zur Schweigeminute lud sie mit folgenden Worten ein: «Lasst uns für einen Moment gemeinsam an Daniel Hillig erinnern, dem sein Leben genommen wurde. Wir alle wollen leben ohne Angst und ohne Hass. [Der Satz wird wiederholt.] Und deswegen lasst uns auch an die Menschen erinnern, die Opfer von rechter Gewalt und Hass in diesem Land geworden sind.»

Kein Wort davon, dass der Deutsch-Kubaner mutmaßlich von Asylbewerbern erstochen wurde, kein Wort vom Islam und seiner tatsächlich faschistischen Potenz – stattdessen die Schuldzuweisung an den allgegenwärtigen Hauptfeind der Linken. Ein Höhepunkt der vierstündigen Veranstaltung war der Auftritt der Rap-Gruppe K.I.Z, die unter anderem mit ihrem Album Sexismus gegen Rechts berühmt geworden ist. Linke und Grüne, die seit Wochen mit der #MeToo-Kampagne angebliches oder tatsächliches übergriffiges Männerverhalten gegenüber Frauen dramatisieren, hatten mit dem Auftritt dieser Hassband keinerlei Probleme.

Ekstatische Massen beim Auftritt
von Kraftklub. Beim #wirsindmehr-
Konzert gab‘s auch – ganz
antikapitalistisch – Freigetränke
vom Coca-Cola-Konzern. Foto: picture
alliance/dpa

In ihrem Song mit dem Titel – man entschuldige die Wortwahl, aber zu dokumentarischen Zwecken ist es unumgänglich – «Ringelpiez mit Anschxxxen» heißt es: «Baby, ich fick in dein xxxloch / bis mein Herz in Deinem Darm pocht / oh mein Gott, ist das romantisch / ich spür’ Deine Bandscheibe, Baby, ich fxxx in Dein Fett, bis Du vor Geilheit in mein Bett pxxxst.»

In Chemnitz gaben sie ihr Ekel-Lied «Ein Affe und ein Pferd» zum Besten, in dem neben Brutalo-Fantasien gegen Eva Herman und Thilo Sarrazin auch die Zeilen «…trete Deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt» und «Ich ramm’ die Messerklinge in die Journalistenfresse” zu finden sind. Einen Steinwurf von der Stelle, an der Daniel Hillig gemessert wurde, eine Eloge auf das Tatwerkzeug zu rappen, und das bei einem Konzert unter dem Motto «Herz statt Hetze» – dazu gehört schon ein großes Ausmaß an menschlicher Verkommenheit.

Am allerschlimmsten aber war die Reaktion der Zuhörer: Verzückung in den Augen, Ekstase im leeren Blick sangen viele Tausende die Zeilen auswendig mit. Gerade junge Frauen schienen wie hypnotisiert bei Versen, die ihre eigene Zerstörung feierten: «Ist eine Frau nicht nackt, dann beschmeiß ich sie mit Scheine // Macht sie sich dann nackt, dann beschmeiß ich sie mit Steine.» Wollt Ihr wirklich den totalen Krieg, dieses Mal gegen Euch selbst?

Die Medien verschwiegen – mit einer Ausnahme, die Inhalte dieses Auftritts. Stattdessen lobhudelte etwa Die Zeit: «Keine Gewalt, dafür viel Bass: Auf dem #wirsindmehr-Konzert lässt sich leicht vergessen, warum man hier ist. (…) Nun stehen hier hüpfende Teenies neben Großstadt-Hipstern neben Antifa-Vertretern, schmusende Akademikerpaare um die Fünfzig neben jungen Familien mit Kleinkindern. Dazwischen ein paar Rentner und Rentnerinnen.» Die reine Idylle

(…)

Hassmedien, COMPACT-Magazin, Oktober 2018

Ende des Auszugs. Vollständig können Sie diesen und natürlich viele weitere spannende Artikel in der aktuellen COMPACT 10/2018 lesen. Beginnen Sie doch einfach Ihr Abo mit dieser Ausgabe und klicken auf das Coverbild.

Über den Autor

COMPACT-Shop

28 Kommentare

  1. Marques del Puerto am

    Habe die Ehre,

    wenn ich diesen ekelhaften Jan Gorkow von fette Sahne Hirschragout schon sehe, dann denke ich immer ein Flußpferdbulle lädt zum tanzen ein. Der reißt sein Maul auch immer so weit auf, Gorkow nicht nur um zu fressen, sondern auch um Sch***e zu labern.
    Aber da kann man auch ganz deutlich dran sehen wie dumm unser Bundesadler im Schloss Bellevue ist. Die würden sogar Somalische Piraten mit einer AK 47 einladen um aufzuspielen, Hauptsache die sind nicht rääächts.
    Vor 30 Jahren wärste für solch Texte abmaschiert für 3 bis 5 Jahre DDR Arbeitslager. Heute gilt sowas als legitim und Salonfähig gegen anders Denkende. Völlig irre sowas und absolut nicht mehr nachvollziehbar. Und solch Blindpfeifen wie Kraftklub verdienen mit diesem Rotz auch noch eine Menge an Geld.
    Unfassbar…
    Mit besten Grüssen

  2. Knöllnfresser am

    Schweinefahne-Mistfilet spielt offensichtlich vor geistig gehbehindertem Publikum, weil man dort die Texte zwar mitsingt aber den Inhalt nicht nachvollzieht. Auch scheinen die Publikumsdarsteller eher von Gegröle angetan, anstatt von Stille, Trauer und Nachdenklichkeit. Zeichen der Zeit. Andererseits handelt es sich in dieser Kategorie sicherlich um eine avantgardistische Band, welche den künftigen geistigen Zustand der Zuhörerschaft rechtzeitig erkannt und fokussiert hat.

  3. Subproletariat. … man lernt immer noch dazu.
    Einfach nur eine unappetitliche Seele.
    Seele ist nicht abhängig von Übergewicht oder Essstörung, auch Bewegung zur Trauerfeier / Beerdigung kann kulturell angemessen sein, aber kaum in Europa und keinesfalls das pogen und hüpfen der Infantil-anten

    Das man auch im Sumo-Format Seele haben kann:
    #OFFICIAL Somewhere over the Rainbow – Israel "IZ" Kamakawiwoʻole
    2:40 bis 3:20 mit Szenen von seiner Beerdigung

    PS: auch ein "Freiwild Pogo" würde ich eher in die Tonne werfen.

  4. Martin Sulyok am

    Die heutige Epoche (2015-2018) wird in der europäischen Geschichtsschreibung als Epoche des MigrationsTSUNAMI eingehen. Spätere Historiker, Gelehrte, Philosophen, Kulturwissenschaftler, Ökonomen, Philologen, Juristen werden nur, das ist EXCLUSIV+ ELECTIV zwischen diesen 2 Menschentypen unterscheiden: A. bist du ein e GEGNER/IN dieses größten MIGRATIONSTSUNAMI seit der frühmittelalterlichen indogermanischen Völkerwanderung B. oder trägst du, VOLKSGENOSS/IN DURCH DEINE WORTE UND MEHR NOCH / deine UNtaten dazu bei, dass ueber 2000 Jahre europäische Volks- und Kulturgeschichte BALD PASSÉ SIND!!! Wenn du Held/in sein willst, ist der 14.10.2018 die ALLERLETZTE Ausfahrt um UMZUSTEUERN, zur UMKEHR. Wenn nicht, FÄLLST DU BALD IN DEN ABYSSÓS!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=9G2Y8GddHyg

    Verfasser=AUC-TÓR=ÚR-HEBER:

    Ref. iur. Dipl. iur. Sulyok, Márton Tamás
    geb. 05. 08. 1982 in Budapest (EUROPA)
    Eisenacher Straße 48 C
    12109 Berlin-MARIENDORF (Tempelhof-Nordost)

    • Parabel:
      Isnogud will unbedingt „Kalif werden anstelle des Kalifen“ … ergo muss dann der drittklassige Isnogud alle die besser sind als er beseitigen und kann nur über einen vietklassigen Mist-haufen herrschen.
      Den besten … … sollst du töten

    • Hallo Herr Ref. iur. Dipl. iur. Sulyok, Márton Tamás,

      Ich bin ja eher kein gebildeter Mensch, aber insgesamt kamen 2017 ca. 1300 Flüchtlinge je 1 000 000 Einwohnern in der EU. Machen wir daraus mal einen gutgemeinten Worte Case von 10 000 pro 1 000 000. Also ein Flüchtling pro 100 EU Bürger. Ich glaub du hast eine Typ C vergessen. Typ C, beherrscht den Dreisatz und kann Aussagen in eine Relation bringen.
      Ach ja, insofern Deutschland vielleicht ( auch hier Worte Case) 2 000 000 Flüchtlinge aufgenommen hat, so ergibt sich ein Faktor von 1:40.
      Der Migrationstsunami ist wohl eher ein leichter Herbststurm in Deutschland und ein laues Lüftchen in der EU.
      Her Referendar ich bitte um Nacharbeit.
      Studienrat Andi Arbeit

      • DerSchnitter_Maxx am

        @Andi Arbeit mach-t frei … oder mögen Sie, Vergewaltiger, Salafisten, Terroristen, Schläferzellen, Clans und Messer-Fachkräfte, etc. p.p. … es geht hier nicht nur um die Quantität, sondern mehr um Qualität … und diese "Qualität" ist einfach nur absolut Schei**e … oder was meinen Sie ? 😉

      • @ DerSchnitter_Maxx … nee das Wort-Spül lass mal besser bleiben da bekommen zuviele einen dicken Hals weil da unmögliche Verknüpfungen entstehen zu dem was später als Begründung für den 13.Februar 1945 ge-funden wurde.

        Da ist mir die Satire "Hartz IV … macht frei" von Marigny de Grilleau blogspot schon sicherer, nicht dass wie bei der Hakenkreuz-Krawatte des „Konkret“-Magazin das Esteppelischment anfäng zu rotieren.
        (In Prävention distanziere ich mich präventiv von jeder Relativierung und oder Leugnung.)

        Hab einen neuen Propagandablog gefunden "volksverpetzer" was für ein Schrott "Muslim aus AfD Veranstaltung geworfen, weil er kein Bier trinken wollte" Herr Namenlos hat da wirklich eine "überprüfbare" Geschichte geschrieben ROFEL!
        Einfach ein alkoholfreies Bier bestellten, verboten nur alle Alkoholischen Spirituosen und Getränke, welche eine Person berauschen vermögen.
        Und für Hardcore Muslime ist es schon problematisch in einem Kaffeehaus zu sitzen, wenn selbst nur in einer anderen Ecke Alkohol konsumiert wird.

  5. Wie muss es um die Gehirne derer bestellt sein, die solche Typen hofieren. Ich glaube auch nicht das die, die auf deren " Konzerte " gehen, überhaupt verstehen, was die da krächzen.

  6. Also, schaut euch die Wahlergebnisse an. Wir sind mehr.
    Geht an die Schulen, unterhaltet euch mit jungen Menschen. Wir sind mehr.
    Geht auf die Straßen, geht in die Fabriken, geht raus aus euren Wolken.
    WIR SIND MEHR.
    Vielleicht seid ihr manchmal lauter, aber ihr seid wenig.
    Und das ist gut so.
    Und das wird so bleiben.
    So und nun bitte ich um Kommentare über meine Person. Bitte nicht über meine Aussagen.

    • Michael Höntschel am

      Andi Arbeit – lustiger Name, auch wenn mein Name irgendwie ehrlicher klingt, Gesicht zeigen und so. Sie haben ausdrücklich verlangt, dass nicht über ihre Phantasien diskutiert wird, sondern über ihre Person. Das mit "Arbeit" kann nur ein Witz sein, denn sonst würden sie einen Unterschied zwischen den Meinungen derer, die echt arbeiten, und der veröffentlichten Meinung bemerken. Ich kann mir aber doch nicht verkneifen klar zu stellen, wir sind die, die finanziellen und zeitlichen Aufwand betreiben, um "Arbeiter" wie sie friedlich davon zu überzeuge, dass ein grünes oder rotes "Gewissen" erst von den "Wenigeren" erarbeitet werden muss. Laut seid ihr, siehe Hamburg und gewalttätig außerdem. Geht doch mal in die Fabriken und fragt wie eure "Aktionen" ankommen. Ich kann nur hoffen, dass einst der Verstand über die Ideologie siegt, dann besteht eventuell noch Hoffnung. Um positiv zu schließen, mir ist ein linker Demonstrant, auch wenn er eine "Aufwandsentschädigung" kassiert, lieber wie ein Schlafschaf. Also bis bald!

    • @AA
      "Geht raus aus euren Wolken."
      Na das schreibt der Richtige.

      Wir würden ihre Aussagen ja kommentieren…, wenn Sie doch nur eine einzige
      getroffen hätten.
      Was Sie von sich geben ist eine Anreihung unsinniger Sätze, die Sie sehr wahr-
      scheinlich selbst nicht glauben.
      Und über ihre Person zu schreiben…, nun, das wäre genau so dumm wie Ihre
      "bestens recherchierte Volkszählung samt Meinungsbild", nix wert, komplett
      für die Tonne!

      Übrigens in Chemnitz standen nach wenigen Stunden 4000 Menschen auf der
      Straße (ein Aufruf von Pro Chemnitz)!

      In Hamburg mussten neulich insgesamt 450 Organisationen zur Demo gegen
      Fremdenfeindlichkeit aufrufen um 9000 Menschen zusammenzukriegen…, das
      macht zwei Teilnehmer pro Organisation!
      So viel zu "Wir sind mehr".

      • Sorry, da ist eine Null ist abhanden gekommen…, es sind natürlich 20 Teilnehmer
        pro Organisation.
        Das Ergebnis aber bleibt das gleiche…, nix da mit "Wir sind mehr".

    • @An die Arbeit: Wahrheit und die Erkennung einer solchen hat nicht unbedingt was mit höherer Bildung zu tun. Manchmal hilft es schon, seinen Drogenkonsum zu drosseln. Ansonsten kann ich mir Ihre hier dargebotenen Zahlen nicht erklären. Diese Zahlen sind manipuliert, ganz im Sinne der uns so liebgewonnenen Lügenpresse. Daher nur mal ganz kurz runter mit der rosaroten Sonnenbrille:
      Die Bundesagentur für Migration und Flüchtlinge (BAMF) berichtete in ihrer Jahresbilanz 2017 von einem Zugang von 187.000 neuen Asylsuchenden und von 223.000 entgegengenommenen Asylanträgen für das vergangene Jahr (2017). Doch eine Zahl fehlt im BAMF-Zahlenwerk: die Anzahl der Personen, die per Familiennachzug ins Land gekommen sind. Sie haben ihren Aufenthaltstitel vom Auswärtigem Amt über ein Konsulat oder eine Botschaft per Visum erhalten und werden von der Bundesagentur nicht erfasst.
      Das Auswärtige Amt beziffert die Zahl der 2017 erteilten „Visa zum Familiennachzug“ auf rund 118.000 − was bedeutet, dass 2017 fast 300.000 Flüchtlinge Deutschland erreichten. Mit Bezug auf ein internes Papier der Bundesregierung bezifferte die Bild-Zeitung die Anzahl der Syrer, die ab März 2018 berechtigt wären, ihre Familien nachzuholen, auf 390.000. Wohlgemerkt- Syrer! Der Rest der Schmarotzer ist da noch nicht mit drin, und, und, und…Ich weiss, für Sie sind das die besten Neuigkeiten, aber versuchen Sie bitte nicht uns hier zu verscheissern.

  7. Sowas gehört nicht in die Kategorie Musik, und ich glaube die Clowns dort wissen das. Woher sollen die Prolls das auch kennen? Die können ihr Glück einfach nicht fassen, mit diesem Mist auf einmal Beachtung gefunden zu haben. Und vor allem auch noch Geld für sowas zu kriegen. Sie waren zur rechten Zeit am rechten Ort (hübsche Wortkonstruktion, oder). Grüne haben das zum Geschäftsmodell entwickelt. Systemlinge, die jeden Dreck in die Welt krakeelen dürfen, solange er als gegen Rechts verstanden werden kann. Kindergarten für Erwachsene. Beim Bundespräser wird das gefördert unter politischer Bildung, denn, die Kleinen üben politische Artikulation für eine gute Sache. Die tun doch keinem was, die wollen doch nur Krach machen. Ausgaben gegengebucht unter Konto "Entwicklungshilfe".

  8. Musik als störend wird empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden. (Zitat W.Busch) Dabei läßt sich alles aus dem 19.Jh. und früher noch anhören, danach eher nicht mehr, je jünger, je weniger!
    Weil die nichts mehr drauf haben, nichts mehr können überspielen die das mit Provokationen und Anpassung an ihr Klientel, das Subproletariat.
    Alle schönen Melodieen sind eben schon bis spätestens ins 19.Jh. hinein gefunden worden, danach brauchts nichts mehr und was die Leute in den Letzten Jahrzehnten als Musik bezeichneten ist eher als Lärmbelästigung zu sehen; soetwas was sich Rap nennt, gehört dazu.
    Schlimm ist, daß man aus allen möglichen Ecken heutzutage mit dem Mist bedröhnt wird!

  9. Jörg Gäbler am

    Gute Musiker fallen durch gute Musik auf nicht durch widerlichen Fettwanst noch durch Proleten Klamotten.

  10. Jeder hasst die Antifa am

    Ob Steinmeiers Staatskapelle, Fiese Sahne Fischsekret jetzt bei jedem Staatsempfang gebucht wird,ich kann mir nicht vorstellen das die sons irgenwo ein Angagement bekommen außer eine Horde Hirngewaschener jugendlicher Idioten hört sich diesen geistigen Dünnschiss an.

    • Wackeldackel am

      Moin,

      stelle mir das sehr amüsant vor, bei den Texten und der Vergewaltigung von Musikinstrumenten.
      Vermutlich ist der Intelligenzqoutient unserer Politikerdarsteller so hoch wie einer knienden Ameise.

      Grüße aus Preußen

    • Die geben wahrscheinlich Kammerkonzerte bei Heiko Maas. Der hatte diese hirnbefreiten Grölbarden ja ebenfalls hoch gelobt. Frau Nahles wäre als Frontfrau bei denen passend, falls sie ein neues Betätigungsfeld braucht, schreien und krakeelen kann sie ja.

  11. Martin Sulyok am

    TIPP: Die etablierten bräuchten keinen "Spurwechsel" sondern einen GEHIRNwechsel!!! Und noch 1: Alle, wirklich ALLE etablierten kom men mir seit 20 Jahren vor, wie UNBEFRIEDIGTE HAUSFRAUEN=DESPERATE HOUSEWIFES!!!

  12. DerSchnitter_Maxx am

    #WirsindfiesesversifftesFischsekret … lol wie wahr … erbärmlich bis ins Mark !

  13. die kommende Entmerkelisierung wir doch länger dauern, ich freue mich aber trotzden schon drauf ;o))

  14. Michael Höntschel am

    Na so neu ist dieses Bündnis nicht. Ich erinnere hier nur an die Bambi – Verleihung, als "Bushido" ausgezeichnet wurde und sogar Peter Maffay die Laudatio sprach – aber ich denke, er schämt sich heute dafür.

    • @ MICHAEL HÖNTSCHEL

      Ob der Maffay sich schämt oder nicht ist genauso Wurscht, wie wenn
      Conchita Männchen oder Weibchen oder beides zugleich sein will.

      Diese Rock-, Pop, Pank- und Rap-Künstler u.d.gl. sind keine moralischen
      Instanzen oder geistige Größen, das ihr Wort irgendeine Bedeutung hätte,
      sondern Teil bzw. Opfer der künstlerisch entarteten Verblödungsindustrie
      und jetzt auch noch Teil der Staatspropagandamaschinerie.

      Kein vielgescholtener Staatskünstler oder Verdienter Künstler des Volkes
      der vermaledeiten DDR, hätte sich so weit herabgelassen wie diese primitiven,
      rotgrün lackierten Fischfilets und Böhmermanns.
      Für Geld würden die sogar auf Misthaufen spielen.

      • Jeder hasst die Antifa am

        Sie sind die Misthaufen in diesem Land denn sie produzieren nur Scheiße

      • Michael Höntschel am

        Andor, sie meinten "Für Geld würden die sogar auf Misthaufen spielen." Ich würde das "auf" durch "vor" ersetzen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel