Khodr Kida Ramadan war vielen Deutschen bis vor Kurzem noch völlig unbekannt. Dann gewann der libanesische Künstler den deutschen Fernsehpreis in der Kategorie “Bester Schauspieler”. PR-technisch clever: Kurz zuvor hatte er sich noch die Sympathien des Mainstreams gesichert, indem er in ordinärer Weise gegen die AfD hetzte. Eine bessere Werbung für die Alternative kann es hingegen kaum geben.

    Liebe Leser, zunächst einmal bitte ich um Entschuldigung, dass die Überschrift dieses kurzen Artikels mit derartigen Kraftausdrücken gespickt wurde. Es handelt sich bei dem Ausspruch um die Aussage eines Mannes, der als einer der Hautdarsteller der deutschen Gangster-Serie 4Blocks derzeit in Deutschland hochgelobt wird. (In dieser Serie geht es um die kriminellen Machenschaften einer arabischen Großfamilie.) Sogar mit dem deutschen Fernsehpreis wurde der 41-Jährige, der auch schon in einigen Tatort-Folgen mitspielte, gerade geehrt. Die begehrte Auszeichnung als “Bester Schauspieler” durfte der in Beirut geborene Libanese mit Nachhause nehmen – also nach Berlin-Kreuzberg. Dort ist seine (Wahl-)Heimat, dort ist er aufgewachsen, kann allerdings aufgrund des Rummels um seine Person dort nicht mehr wohnen, wie er selbst sagt. Zu viele Groupies und Kiddies, die Selfies machen wollen…

    Sein Verständnis von Schauspielerei und einige Eindrücke von seinem Charakter gab er im FAZ-Interview kurz vor der Verleihung preis. Da sagt er, auch im Hinblick auf seine aktuellen Rollen:

    “Jeder findet es doch geil, wenn du einen Gangster als Freund hast, damit wird in der Bar geprahlt: Ich kenne den coolsten Typen. Mich fragen die Kids auf der Straße nach Jobs. Ich bin aber nur Schauspieler. Meine Kinder gehen auf die Montessori-Schule. Ich zahle meine Steuern wie ein deutscher Mann. Ich sag den Kids: Nehmt das nicht als Vorbild, das ist alles fiktiv.”

    AfD-Bashing lohnt sich

    Wer seine Arbeit verfolgt hat, der wird einsehen: sein schauspielerisches Talent ist ihm nicht zu nehmen. Vorwiegend als arabischer Gangster und Krimineller glänzt Ramadan auf Leinwand und Bildschirm. Und natürlich hat er jedes Recht, seine persönlichen Meinungen und Einstellungen öffentlich preis zu geben. Und von diesem Recht hat er auch regen Gebrauch gemacht. Im FAZ-Interview brachte er sich vor allem durch äußerst markige Aussagen zur AfD ins Gespräch. Da wurde er etwa gefragt: “Wie erleben Sie als ehemaliger Flüchtling die Aufregung um Flüchtlinge?” Seine Antwort:

    “Früher gab es keine sozialen Medien, da wurde nicht so ein Trara um die Flüchtlinge gemacht. Wir hatten es schwer, aber es gab diese Hetze nicht. Die Leute, die hierher fliehen vor Krieg und Terror stehen so krass unter Druck. Und wer die Hetzer beleidigt, macht sie nur größer. Deswegen schnappe ich mir diese AfD-Typen lieber direkt und sage: Lass uns ein Diktat machen, ich mach’ weniger Fehler als du. Lass uns zu „Wer wird Millionär“ gehen, ich komme weiter als du. Lass uns schauen, wer mehr Steuern gezahlt hat. Wer ist mehr Deutscher? Ich scheiße auf die AfD.” (Hervorhebung COMPACT)

    Besonders die erste fettgedruckte Hervorhebung sollten Sie sich auf der Zunge zergehen lassen. Herr Ramadan beleidigt die AfD nämlich am laufenden Band und zeigt damit, dass er sich selbst in seiner Doppelmoral allzu schnell verheddert (siehe zweite Hervorhebung, siehe Interviews, siehe Video unten). Wenn Sie jetzt meinen: Mann, der Typ ist mir ja jetzt schon übelst sympathisch, dann warten Sie ab, wie intelligent er die realen Probleme mit “Flüchtlingen” in Deutschland ad absurdum führt. Gefragt wird er nämlich von den werten Kollegen der FAZ auch folgendes: “Ärgert es Sie nicht besonders, wenn Flüchtlinge hier kriminell werden?” Und nun die fantastische Antwort, die direkt aus dem Parteiprogramm der Grünen oder aus Claudia Rohts Mundhöhle entnommen worden sein könnte:

    “Das kann genauso ein Finne sein, ein Südkoreaner, ein Chinese. Wenn dieser Mensch schlecht ist, ist dieser Mensch schlecht. Aber ich mache keine Kategorien auf: Skandinavier sind dreckig, Flüchtlinge sind Diebe, Libanesen sind Drogenhändler. So denke ich nicht.”

    Ja, genau! Von den Problemen mit marodierenden Chinesen-Banden hört unsereins ja auch dauernd in den Nachrichten! Man staunt nicht schlecht, wie simpel die Weltbilder mancher Menschen doch sein können. Und je simpler, umso aggressiver scheint man sich dann auch gegen die AfD auszusprechen. Die Jury des Fernsehpreises wird wohl von Ramadans Statements so entzückt gewesen sein, dass man gar nicht mehr daran vorbeikam, ihm beim 19. Deutschen Fernsehpreis eine Trophäe in die Hand zu drücken.

    Wer gegen die AfD hetzt, kann mit Lobpreisungen rechnen. Sehr demokratisch! Foto: Screenshot Twitter

    Sofort nach diesem FAZ-Interview muss Ramadan bemerkt haben, dass er mit seinem AfD-“Diss” marketing-strategisch auf eine Goldader gestoßen ist. Gut ist, was Aufmerksamkeit erzeugt. Mit seinen rotzlöffeligen Kommentaren zur einzigen Oppositionspartei im Bundestag beteiligt sich der Schauspieler nun konsequent und im eigenen Interesse an der Spaltung der Gesellschaft und der Vertiefung politischer Intoleranz. Die nächste Beleidigung ließ nicht lange auf sich warten:

    “Lieber eine Million Hipster als nur einen AfD-Idioten!”

    So äußerte sich kürzlich Herr Ramadan im Interview mit der Berliner Zeitung und reagierte damit auf eine uralte Debatte über die Bevölkerungszusammensetzung der Metropole Berlin. Jens Spahn (CDU) hatte im letzten Jahr etwas sarkastisch bemerkt, dass bestimmte Bezirke in der Hauptstadt von nur noch englisch sprechenden Hisptern bevölkert werden. Ramadan sieht sich als waschechter Kreuzberger, doch AfD-Wähler und -Sympathisanten scheinen für ihn Menschen zweiter Klasse zu sein.

    Deutschlands “bester Schauspieler” bezeichnet AfD wegen Kritik an der Ausrichtung heutiger Kultur als “Hurensohn Partei”. Vorbildlich!

    “Spielverderber AfD”

    Dass die AfD den derzeitigen Hype um Gangster-Dramen und -Komödien wie 4Bocks oder Nur Gott kann mich richten nicht so richtig gut heißen will, wird etwa vom Online-Magazin Noize mit Unverständnis aufgenommen. Dort heißt es in einem Artikel vom 24. Januar:

    “Alle feiern’s also (zurecht) – außer die Spielverderber von der AfD Hamburg. Bei Twitter posteten die Dönerfeinde„Während Bands wie ,Böhse Onkel‘ oder ,Freiwild‘ konsequent aus dem Mainstream ausgegrenzt werden, spielen ,Gangster-Rapper‘ mit echter krimineller JÜNGSTER Vergangenheit in Mainstream-Filmen wie ,Nur Gott kann mich richten‘ oder #4Blocks mit und das Feuilleton bejubelt es.“ (Hervorhebung COMPACT)

    Jetzt könnte man vielleicht sagen: Na, und? Dann hat dieser Mann eben ein Problem mit der AfD, hetzt mit Kraftausdrücken gegen die Partei, nutzt seine Popularität, um Politik (bzw.  Metapolitik) zu machen und wird dabei auch noch von der deutschen Kulturindustrie gestützt. Was solls? Manch einer wird auch zurecht sagen: Die völlig übertriebenen und aggressiven Wortmeldungen dieses Libanesen sind für die AfD effektiv betrachtet eine unbezahlbare Werbung. Dennoch scheinen bei all diesen richtigen Blickwinkeln zwei Dinge schief zu liegen.

    Erstens hat Herr Ramadan – übrigens genau wie Til Schweiger und andere vor ihm – versucht, seine eigene Popularität und seinen Profit zu maximieren, indem er die “Fick die AfD”-Karte spielt. Dass dies in unserem kulturellen Klima heute toleriert wird und bei einer gewissen Klientel auch noch funktioniert, sollte uns zu denken geben. Und zweitens: Auch die etablierten Parteien und Politiker machen sich mit diesem völlig undemokratischen Verhalten gemein. Bestes Beispiel: Sigmar Gabriel…

    Darf man mal fragen, was das werden soll, Herr Gabriel? Foto: Screenshot Twitter

    Fick die AfD? Wie unendlich kultiviert! Bravo!

    Todeskampf des Merkel-Regimes

    Dass die Altparteien und der systemkonforme Kulturbetrieb in Deutschland eine Stimme wie die von Kida Khodr Ramadan nicht nur tolerieren, sondern sogar hofieren, lässt wieder mal tief blicken. Egal wie asozial man sich gebärdet, solange man gegen die AfD stänkert, wird man “von ganz oben” gefeiert! Wie könnte das treffender beschrieben werden, als durch die Formel DDR 2.0? Politik, Medien, Kultur – alle gemeinsam vereint gegen die “Klassenfeinde”, gegen die Opposition, für das bunt-sozialistische Paradies! COMPACT hat besonders die Verfolgung Andersdenkender, wie sie Ramadan hier betreibt, in der Februar-Ausgabe thematisiert und Merkels Stasi 2.0 entblößt: Das Regime wackelt und beißt vor lauter Verzweiflung wild um sich. Alles über die große Säuberung Deutschlands lesen Sie hier!

    Compact-Magazin Abonnement plus Prämie Wisnewski
    Verheimlicht vertuscht vergessen 2018 als Aboprämie zum Compact-Magazin

    Kommentare sind deaktiviert.