Faymann zurückgetreten – jetzt muss Merkel folgen! Oder wenigstens Gabriel

35

Damit ist Faymann das erste Opfer unter den Initiatoren der Refugee-Welcome-Invasion. Der österreichische Kanzler war es, der am 4. September mit Merkel zusammen den Beschluss gefasst hat, die Grenzen zu öffnen – gegen Vernunft, Grundgesetz, gegen deutsche und österreichische Gesetze und EU-Vereinbarungen.

Im Zeitalter des medialen Konformismus ist alternative Berichterstattung überlebenswichtig für die Demokratie. Bitte unterstützen Sie COMPACT deshalb mit einem Abo: Hier abschließen

abo-2016-05

_von Jürgen Elsässer

Dafür hatten er und seine Partei eine satte Watschn bei der Präsidentschaftswahl im April bekommen: Der SPÖ-Kandidat landete gerade noch knapp über der 10-Prozent-Marke, die asylkritische FPÖ holte mit ihrem Kandidat Hofer satte 35 Prozent. Als Faymann nach dem Debakel endlich auf eine härtere Linie umschwenkte und Wien Kontrollen am Brenner versprach, um den Angriff der Flüchtlingsdarsteller auch über die Alpen abwehren zu können, rasteten die Antinationalen in seiner eigenen Partei aus und beschimpften ihn bei der 1.Mai-Ansprache in Wien. Der Rücktritt Faymanns stärkt die Chancen für FPÖ-Hofer, in der Stichwahl zur Präsidentschaft am 22.5. zu gewinnen.

Die Ereignisse im Nachbarland sind ein Menetekel auch für Deutschland. Zunächst für Gabriel, der bei den März-Wahlen mit seiner SPD ein ähnliches Debakel einfuhr wie Faymann im April. Sein Rücktritt wurde von Focus-Markwort gestern schon angekündigt und sehr murksig dementiert. Er könnte abgelöst werden durch Olaf Scholz, der der AfD nicht nur mit Antifa-Beschimpfungen entgegentreten will. Hoho, das wird lustig…

Aber auch Merkel steht unter Druck. Mit Faymann verliert sie einen ihrer letzten Verbündeten in der EU. Zuhause grollt der bayerische Löwe. Aber auf Seehofer zu bauen, wäre ein Irrweg. Die AfD muss weiter Dampf machen: Im engen Bündnis mit der FPÖ zu neuen Höhenflügen! Die Umfragen für MeckPomm für den 4.9. sehen sie schon bei 18 Prozent. Aus vorhergegangenen Umfragen weiß man: Da kann man am Wahltag gerne noch mal die Hälfte drauflegen! 30 Prozent sind drin!!

Was die FPÖ will, wenn sie in Österreich regiert, können Sie in meinem Interview mit HC Strache in der April-Ausgabe von COMPACT-Magazin lesen. COMPACT-Magazin, das publizistische Maschinengewehr der Volkssouveränität: Hier Abo abschließen

Quelle: Elsässers Blog: https://juergenelsaesser.wordpress.com/2016/05/09/faymann-zurueckgetreten-jetzt-muss-merkel-folgen-oder-wenigstens-gabriel/234-941/

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel