Explosion im Norden Syriens: Israelischer Luftangriff?

5

Eine gestrige Explosion im Norden Syriens ist bislang ungeklärt. Eine heutige Radioansprache zweier israelischer Minister schien Spekulationen über einen Luftangriff Israels zu stützen. Anderseits dementierte ein regierungsnaher TV-Sender in Syrien diese Vermutung.

Gestern am späten Abend kam es im Norden Syriens, innerhalb der Provinz Aleppo, zu einer schweren Explosion. Spekulationen ranken um ein explodierendes Waffenlager oder einen Luftangriff. Für die zweite Möglichkeit spräche, dass in der betroffenen Region neben afghanischen auch iranische Militärs stationiert sind, von deren Anwesenheit sich Israels Regierung bedroht glaubt:

Heute Vormittag kündigten zwei israelische Minister ein Vorgehen gegen die Anwesenheit von iranischem Militär in Syrien an. Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit, erklärte im Armee-Radio, dass eine militärische Dauerpräsenz des Iran dort eine Gefahr für Israels Sicherheit darstelle. Bildungsminister Naftali Bennett ergänzte, Israel erlaube sich diesbezüglich vollkommene Handlungsfreit und gestehe dem Iran diese militärische Dauerpräsenz nicht zu.

Spekulationen ranken um die Frage: Könnte also die gestrige Explosion bereits ein erster israelischer Luftangriff gewesen sein? Der regierungsnahe syrische TV-Sender Al-Mayadeen allerdings dementierte diese Vermutung.

COMPACT hat die Vorgeschichte zur Bombardierung, die Kriegshetze und -Vorbereitungen der vergangenen Tage in einem Newsticker dokumentiert. Hier lesen


Über den Autor

Online-Autor

5 Kommentare

  1. Angriffe durch die Luft sind immer nur eins: Hinterlistig!
    Der Angreifer operiert aus der Sicherheit heraus nicht so leicht selber angegriffen oder auch nur abgewehrt werden zu können. Da ist von Fairness oder auch nur Chanchengleichheit keine Rede mehr. Vor der Erfindung der Fliegerei hätte der Agressor mit seinen Truppen anlanden müssen und sich erst einmal den einheimischen Truppen zum Kampf stellen, bevor er größeren Schaden anrichten konnte. Die Gegner hätten dann auch in jedem Fall gewußt, um wen es sich beim jeweils anderen handelt!
    Die zeitliche Verkürzung der Transportwege hat auch dazu geführt, Produktionen um den Globus zu verteilen, wo man den größten Reibach, die größte Ausbeutung machen kann. Woanders führ das zu Arbeitslosigkeit und dem Verlernen von Produktionsverfahren.
    Mal wieder ein Beispiel von gut gemeint heißt voll daneben!

  2. Von den Apfelsinen wird Israel seine Bomber und Raketen nicht bezahlt haben. Alles, aber auch Alles, was von dort auf Syrien niederrieselt, ist fremdfinanziert.

  3. Die USA sind gerissen. Um die eu-"Verbündeten" im sich anbahnenden grossen Krieg nicht allzu sehr zu verstören, wurden the Donalds Strafzölle gegen die eu erst einmal nicht los gelassen. Die eu-Knechte sollen doch freudig ihrem alten Herren bei seinen aussenpolitischen Maßnahmen zum Schutze Israels und dem Versuch, Syrien und später den Iran zu nato-Brückenköpfen fertig zu bombardieren, zunicken. Das us-Raubtier hat wohl keine andere Wahl, es mus fressen, es ist kein Vegetarier, seine Existenz ist auf Raub gebaut oder sie ist nicht. Russland und China stören.

  4. Michael Höntschel am

    Wer heute in NTV – Online liest "Israel droht Teheran mit Militärschlägen", kann davon ausgehen, dass es ein Angriff der Israelis war. Man muss dies glaube ich im Zusammenhang mit der baldigen einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens VSA – Iran durch die VSA sehen. Wer glaubte, es bleibt bei dem "Theaterdonner" des letzten Angriffs der "Willigen", heimlich unterstützt durch die, die ihren Willen nicht so deutlich zeigen möchten, irrt sich. Greift Israel den Iran an, kann Russland die Unverschämtheiten Israels nicht mehr ignorieren. Auch China wird dann Farbe bekennen müssen. Der richtige Krieg kommt erst noch. Durch den letzten Scheinangriff sollte nur den "Friedensbewegten" der Glaube an die VSA und die europäischen "Demokratien", die mit Hilfe der Nato nur allen Unterdrückten der Welt zu Hilfe eilen wollen, noch erhalten werden, bis es zu spät ist.

    • TEIL 1 Sarkozy hat die zahlreichen Skandale (Korruption, Gaddafi, Bettencourt) durch die Heirat mit Carla Bruni wettgemacht. Kein Mensch sprach mehr von den Verbrechen dieses Grossmeisters der Taeuschung und Luege. Den Franzosen (und Europaeern) wurde durch die konzertierten Presseartikel das Gehirn mit dieser ”Traumhochzeit” so gewaschen, dass alles in Vergessenheit geriet. Und jetzt denken wir mal an Trump. Momentan stehen 2 Prostituierte und Trumps Anwalt im Ring die ihn absaebeln koennten. Was braucht Trump also? Ablenkung. Auch von dem desolaten Zustand der USA. Genau so siehts bei May aus. England ist kurz vor FailedState. Ueberbevoelkerung an Schwarzen, Muslime uebernehmen das Ruder, Part by Part, kein florierender Export. Womit auch? Frankreich bietet das gleiche Bild und will an deutsches Steuergeld. Alle drei Staaten sind +/- so bankrott wie vor 1933. Alle drei werden vom DeepState gefuehrt. Alle drei Politfiguren benoetigen dringend Ablenkung von ihrem innenpolitischen und persoenlichen Versagen. Syrien ist geeignet.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Die große COMPACT-Konferenz am 29.09.2018 im Raum München

Empfehlen Sie diesen Artikel