Halbzeitbilanz der Afd-Brandenburg (Teil 3): Interview mit Andreas Kalbitz und Birgit Bessin

2

Der letzte Teil unserer Interviewreihe mit der AfD-Fraktion Brandenburg.

Seit 2014 ist die Alternative für Deutschland (AfD) im Landtag Brandenburg vertreten. Doch wie wirkt die AfD im Land zwischen Elbe und Oder? Zur Hälfte der Legislaturperiode sprach COMPACT-TV in einer dreiteiligen Interviewreihe mit einigen der Abgeordneten. Im letzten Teil finden Sie das Gespräch mit Andreas Kalbitz und Birgit Bessin.

Den ersten Teil der Interviewreihe mit Alexander Gauland und Birgit Bessin finden Sie hier.

Den zweiten Teil der Interviewreihe mit Thomas Jung und Andreas Galau finden Sie hier

 

Abonniert COMPACT-Magazin. Wir stehen für die Einheit der Opposition – und geben der schweigenden Mehrheit im Volk eine Stimme!

Anzeige



Über den Autor

COMPACT-TV

2 Kommentare

  1. schwarzerPeter am

    Hallo,
    als Abonnent des Compact-Magazins und täglicher Besucher dieser und der RT Webseite lese ich natürlich auch die Kommentare und muss heute auch mal „meinen Senf dazu geben“.

    Vor ca. einem Jahr habe ich einen Brief an Sie geschrieben, vielleicht erinnern Sie sich noch daran. An dieser Stelle bedanke ich mich für Ihre ausgiebige und zufriedenstellende Antwort. Ich habe darin unter anderem gefragt: Warum hofieren Sie die AfD so, eine Partei die uns wieder nur von oben herab regieren würde?

    Trotz meiner Bedenken hätte ich als Wechsel- bzw. Nichtwähler im September die AfD gewählt.
    Aber dann kam Anfang des Jahres das Possenspiel von Petry und Pretzell.
    Hätten sich Frauchen Petry und ihre Brezel doch lieber als Faschingsprinzenpaar in Kleindümmlichdorf/Kreis Dumpfbackenöd beworben und ihre ganze Anhängerscharr (alle die Björn Höcke wegen seiner Rede an den Pranger stellten) als Prinzengarde gleich mitgenommen.
    Mir scheint der AfD-Vorstand ist längst von politischen Gegnern unterwandert. Wie viele in der AfD stehen schon auf der Gehaltsliste unserer Todfreunde aus Übersee?

    Herr Höcke hätte niemals zurückrudern dürfen. Hat er doch ausgesprochen was viele Normalbürger denken und auch (noch leise) sagen. Es muss Schluss sein mit dem ewigen Schuldkult. Eine Partei die etwas für Deutschland und das deutsche Volk tun will, muss mit deutlichen Worten auf die Missstände in Deutschland hinweisen und das Volk aufklären. Auch wenn die MSM, politischen Gegner (auch in der eigenen Partei), multikulti Bahnhofsklatscher und die ewigen immer gleichen Dummschwätzer bei Maischberger, Will und Co aufjaulen wie getretene Hunde.

    Björn Höcke hätte den Inhalt der Rede von Marion Maréchal-Le Pen am 04.-05.02. in Lyon auf Deutschland übertragen sollen. Wahrscheinlich hätte sich doch so mancher den Schlaf aus den Augen gerieben und mit der einfachen Nazikeule wäre es auch schwer gewesen dagegen zu halten. Eine Partei die etwas ändern will muss die Missstände deutlich beim Namen nennen:
    – Deutschland kein souveräner Staat
    – keine Verfassung stattdessen nur Grundgesetz für die BRD
    „Dieses Grundgesetz haben uns die US-Amerikaner auferlegt“ – Willi Brandt
    „Wir durften beim Grundgesetz nur noch Punkt und Komma setzen, der Rest wurde uns von den Alliierten diktiert.“ – Prof. Dr. Carlo Schmid

    Lest das Buch von Dr. Klaus Maurer „Die BRD-GmbH“. Dort ist die völkerrechtliche Situation Deutschlands genau beschrieben.

    Der internationale Gerichtshof in Den Haag hat festgelegt: Die BRD ist Rechtsnachfolger des 3. Reiches nicht des Deutschen Reiches. Warum also will die AfD einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat und Mitglied der NATO bleiben? In der UN haben sich die Kriegsgegner des Deutschen Reiches zusammen geschlossen. Mit einem Beitritt zur UN gibt die BRD eine Kriegserklärung an das Deutsche Reich ab. Unsere Todfreunde aus Übersee brechen überall auf der Welt Kriege vom Zaun und die Soldaten der NATO-Mitgliedstaaten hecheln treudoof hinterher.

    Also AfD wählen – dass alles so bleibt wie es ist oder noch schlechter wird!

    WAHLEN!?
    Am 25.07.2012 hat das Bundesverfassungsgericht verkündet, dass das BRD-Wahlgesetz grundgesetzwidrig ist. Es wurde und wird aber von den Politikern nichts geändert.
    Warum sollten sie sich auch um etwas kümmern was einige Leutchen in roten Roben von sich geben? Kein Staat, keine Verfassung aber ein Verfassungsgericht. Ein Paradoxon.

    Wir die ewig Gestrigen, Populisten, Pegida-Mitläufer, Dunkeldeutschen, Compact-Leser, RT-Seher, GEZ-Verweigerer und die sogenannten Reichsbürger kurz „DAS PACK“ genannt bräuchten einen – oooh jetzt hätte ich fast Führer geschrieben – Chef.
    Einen Kerl wie Majestix, Häuptling eines kleinen gallischen Dorfes, der nur Angst hat: dass ihm der Himmel eines Tages auf den Kopf fällt. Es bräuchte in Deutschland nur einige mutige Frauen/Männer die sich von niemanden einschüchtern lassen und denen es gelingt, die vielen Widerstandsgruppen, von denen jede ihr eigenes dünnes Süppchen kocht, zu einen und aus den verschiedenen Süppchen einen kräftigen Eintopf macht. Die Interviewreihe mit den Leuten der AfD Brandenburg macht allerdings wieder Mut, AfD zu wählen.

    So wie Sie Herr Elsässer es in Ihren Kommentar zum Petry-Rückzieher gesagt und im Editorial in Compact 5/2017 in den beiden letzten Absätzen geschrieben haben müsste es sein. AfD und APO und eine klare Sprach zum Volk und für das Volk.

    Sonnenfahrer Mike hat am 11.05.2017 unter dem Beitrag: „Irre: Petry-Clique macht CDU Koalitionsangebot„
    kommentiert und genau die Punkte aufgezählt die eine Partei, welche ernsthaft das deutsche Volk vertreten will, klar, deutlich und unwiderruflich in ihrem Parteiprogramm auf zu nehmen und aus zu führen hat.

    Jetzt ist mein Kommentar doch etwas länger als erwartet.
    Aber denk ich an Deutschland in der Nacht …

    • Zu dieser Aussage ist nichts mehr hinzuzufügen.
      Ich habe diese Zeilen mit Gänsehaut gelesen und kann alles zu 100 Prozent unterschreiben.
      Die Alternative für Deutschland ist vermutlich nicht mehr als eine Alternative,
      um erst mal Wind bzw. einen Fuß in den Bundestag zu bringen.
      SCHWARZERPETER, danke für diese ehrliche Meinung.
      Mit heimatlichengrüßen. u.hatek

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel