Exklusiv: AfD-Landesvorstand NRW opfert Bundestags-Wahlbezirk! Patriot ausgebremst!

65

Schon wieder Pretzell! Der Sprecher der Patriotischen Plattform NRW, Thomas Matzke, wurde vom Kreisverband Rhein-Sieg zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl gewählt. Doch der NRW-Landesvorstand unterschrieb den Vorschlag nicht. Nun ist es zu spät. Der Wahlbezirk bleibt vakant!

_von unserem Düsseldorfer Korrespondenten

Bereits am 24. Juni wurde Matzke auf der Kreiswahlversammlung des Kreisverbands Rhein-Sieg (WK 97) zum Direktkandidaten gewählt. Trotz laufenden Parteiausschlussverfahrens. Trotz Einmischung des Landesvorstandmitglieds Andreas Keith.

Keith habe die Mitglieder gewarnt, dass der Kandidat im Falle einer Wahl wahrscheinlich nicht vom Landesvorstand akzeptiert werden würde. „Dies war eine massive Einflussnahme in den demokratischen Wahlvorgang“, schimpft Matzke, der aber dennoch mit über 70 Prozent der Stimmen von den Mitgliedern klar gewählt wurde.

Schon damals setzte der Kreisverband vorsorglich einen zweiten Abstimmungstermin an. Man wusste, so Matzke: „Ein Flügel-Mann und Patriot in NRW – das darf bei den ‚Realpolitikern‘ nicht passieren!“ Am 11. Juli ist er als bereits gewählter Direktkandidat für die Bundestagswahl von den Mitgliedern aber erneut bestätigt worden.

Unterstützen Sie unsere Arbeit durch ein Abo!

Zwei Tage darauf, am Donnerstag, ging der Kreiswahlvorschlag formgerecht dem Landesvorstand per E-Mail zu. Laut Kreiswahlleitung des Rhein-Sieg-Kreises, so Matzke, wurden die Unterlagen vorab final besprochen und nunmehr waren für die Zulassung beliebige drei Unterschriften der zehn Vorstandsmitglieder nötig – eigentlich eine reine Formsache.

Aber noch am Montagvormittag fehlten die drei Unterschriften, damit Matzke als Kandidat zugelassen werden konnte. Würden diese bis 18 Uhr nicht geleistet, bliebe der Wahlkreis vakant! So will es die Wahlsatzung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Matzke sei am Samstag persönlich in die Landesvorstandssitzung nach Düsseldorf gekommen, um die Signaturen einzusammeln. Dort war eine Sitzung des Landesvorstands angesetzt. Während Pretzell nicht anwesend gewesen sei, so erzählt uns Matzke, habe der Co-Sprecher des Landesverbands, Martin Renner, ihn brüsk des Ortes verwiesen. „Er empfand es als ‚Unverschämtheit‘, dass ich als Mitglied und gewählter Kandidat ‚einfach so, ohne Termin, in der Geschäftsstelle auftauche‘. Ich musste demnach ohne Unterschriften unter Protest die Geschäftsstelle verlassen – ein Affront einem gewählten Kandidaten gegenüber. Und vor allem der Zulassung nicht zielführend.“

Renner, so Matzke weiter, „ist als Landessprecher, der von den Konservativen bislang unterstützt wurde, maßgeblich mitverantwortlich, dass in NRW diese untragbaren Zustände im Landesverband herrschen und Leute wie Pretzell und seine Entourage wie Keith überhaupt in dieser undemokratischen Art und Weise agieren können“.

Am frühen Nachmittag erreicht Matzke schließlich eine E-Mail aus Düsseldorf: „Als Ergebnis der Beratung hat der Landesvorstand einstimmig beschlossen, im Hinblick auf diesen Kreiswahlvorschlag gemäß § 21 Abs. 4 Bundeswahlgesetz Einspruch zu erheben.“

Demnach ist die Abstimmung zu wiederholen – doch bis 18 Uhr geht das natürlich nicht mehr. „Damit ist der Wahlkreis tot“, so Matzke. „Das wird zur weiteren Demobilisierung der Mitglieder beitragen.“

Vom Landesvorstand hat COMPACT auf eine Anfrage keinerlei Stellungnahme  erhalten.

Matzke, demzufolge das Parteiausschlussverfahren gezielt gegen ihn eingeleitet worden sei und ausschließlich dem Zweck diene, ihn „persönlich massiv zu beschädigen, in meinen politischen Aktionsräumen zu behindern und die Direktkandidatur im Wahlkreis 97 zu verhindern“, ist außer sich.

„Die AfD tritt programmatisch ein für Themen wie Direkte Demokratie, Subsidiarität, Rechtsstaatlichkeit und Basisdemokratie. Parteiintern werden dagegen in NRW aufgrund multipler Manipulationen – auch in den Landeswahlversammlungen – und Rechtsbrüchen Nationalkonservativen, patriotische Kandidaten von den sogenannten „Realpolitikern“ ausgegrenzt – mit ALLEN Mitteln.“

Abonniert COMPACT-Magazin. Wir stehen für die Einheit der Opposition – und geben der schweigenden Mehrheit im Volk eine Stimme!

Über den Autor

COMPACT veröffentlicht regelmäßig Beiträge von namenhaften Autoren aus allen wichtigen Positionen des politischen und gesellschaftlichen Diskurses.

65 Kommentare

  1. bea von gamme am

    Den Wahlkreis Rhein – Sieg kenne ich sehr gut. Dort wohnen die Geld verdienenden Leistungsträger, die in Bonn, Siegburg, Much und Köln jeden Tag arbeiten gehen und Kinder groß ziehen. Sie haben alle mal SPD oder CDU gewählt oder auch grün, ganz am Anfang, als die noch echt grün und für die Umwelt engagiert und noch nicht total bescheuert waren. Alle, die ich dort kenne, und das sich wirklich viel, haben die Schnauze voll von Wischiwaschilarifari und Nafribetüterung und anderen Bereicherungen. Jedem Steckt noch Köln (die 11 anderen Städte, wo die neuen Herren auch so nett waren…nicht vergessen) in den Knochen. Ich habe eine Unmenge Telefonate geführt und Besuche gemacht im Rheinisch – Bergischen. Dort ist man katholisch und glaubt, was der Bischof sagt, aber jeder weiß, daß nun der Traum des "Kalifen von Köln" (Metin Kaplan, nach endlosem Rechts – Gewürge endlich mal abgeschobener Sozikohleempfänger mit 1,4 Mio auf dem Privatkonto, wenn ich mich recht entsinne) in Erfüllung geht und zwar mit Riesenschritten. Kurdengedöns hatten die in Köln und Bonn ja schon sehr lange, auch sollte eine nette kleine Tasche mit Sprengstoff – alles für den Höchsten -, wir erinnern uns, den Bahnhof in Bonn – Bad Godesberg in Schutt und Asche legen. Der Typ war so blöd, sich vorher im Zeitungsladen sehen zu lassen, wo eine Kamera hing, und außerdem zu blöd zum Zünden. Das war reines Glück. Kurzum: alle beruftstätigen Mütter machen sich die größten Sorgen, die Kinder allein und in den Bus zu lassen, allein zum Reiten oder mit dem Fahrrad etc. Marodierende und vergewaltigende oder auch "nur" Finger reinsteckende Nafrihorden sind ja leider nirgendwo mehr ausgeschlossen, Hundehasser, Messerschwinger, Matscheten in Zügen etc. ALLE, die ich länger gesprochen habe, wollen AfD wählen, alle! Ich gehöre keiner Partei an, habe aber Kinder und Enkel und wähle keinesfalls je wieder SPD. Nur AfD mit beiden Stimmen. Und was nun, Herr Pretzell und Herr Renner? Ich fasse es nicht mehr, kampfesmutige Männer davon abzuhalten, für Deutschland und die Deutschen im Rahmen des Parteiprogramms demokratisch und unkorrumpierbar zu streiten. Hat Herr Pretzell und hat Herr Renner vielleicht die Befürchtung, später in Bundestag neben den Entschlossenen ein wenig alt und blass auszusehen und vielleicht auch im Presseclub beim Prösterchen mit zukünftigen Koalitionären erwischt zu werden? Das ist bei Patrioten nicht zu befürchten. Sie haben Ehre im Leib. DAS ist der kleine Unterschied mit seinen u.U. ganz großen Folgen.

    • Rechtsstaat-Radar am

      Leider brachten die Wahlergebnisse der letzten Wahl im "Land" Nordrhein-Westfalen den Beweis dafür, dass der NRW-Mensch der dümmste unter allen Menschen des filetiert-föderalisierten Deutschland ist.

      Wie kann eine Bevölkerung nach allem, was Irren- und Hochverrat-Merkel Schulter an Schulter in enger Kollaboration mit den verfassungsfeindlichen Spezialdemokraten der SPD und den gemeingefährlichen Linksextremisten von die "Linke" und den verfassungswidrigen sog. "Grünen" dem deutschen Volk angetan hat und mit der täglichen Flutung unseres einst schönen Landes mit dümmlich-aggressiven Schwarzhaar-Muslimen aus aller Welt auch weiter antut, nur einen solchen Mist zusammenwählen?

      Wenn doch alle, die Sie kennen, AfD wählen sollen, warum bitte schön hat denn dann der NRW-Menschen nicht die AfD mit 51% zur stärksten Kraft in NRW gemacht?

      Ich kann Ihnen sagen warum. Der NRW-Mensch wurde in dem SPD-Unrechtsstaat NRW über viele Jahrzehnte inzwischen von den Speziademokraten (Demokratie ist, wenn der Sozi recht hat und andere ausgrenzen, beruflich-menschlich fertigmachen und mobben darf) systematisch durch die Schul(inhalte)politik und die linksextreme Medienpolitik des linksextremistischen Rundfunks "WDR" abgerichtet, abgerichtet, dazu, nur noch zu glauben, was ihm die Spezialdemokraten soufflieren und ansonsten im Zustand eines gesellschafts-politischen Wachkomas auf Autodestruktionskurs durch das Leben zu wandeln.

      Die Sozialdemokraten sind keine Sozialdemokraten, sie sind ausgewiesene Volks- und Verfassungsfeinde und Assozialdiktatoren, das sind sie, die Verbrecher von der undemokratischen SPD!

      Gell, SPD-Stegner, Sie linksextremes Hetzer-Schwein?!

  2. Klaus Kilfitt am

    Heult doch, Ihr dümmlichen Rechtspfosten.
    Wenn Höcke und Poggenburg in Sachsen-Anhalt und Thüringen alles aus Partei, Amt und Mandat mobben, was nicht auf der eigenen – braunen – Linie liegt, dann klatscht Ihr Beifall. Aber wenn in NRW der Landesvorstand einstimmig und mit demokratisch-rechtsstaatlichen Mitteln durchgreift, dann wird sich mal wieder in Verschwörungstheorien ergangen und rumgeheult.
    Flügel und PP haben inhaltlich in der AfD (bzw. in jeder Partei, die auf dem Boden der FDGO steht) nichts zu suchen. Für die Partei wie für unser Land wäre es besser, wenn der braune Rand endlich austreten und als eigenständige Partei (NPD 2.0) unter Absingen völkischen Liedgutes in den (Sonne)untergang marschieren würde.

    • Ach, diese Befindlichkeitsbürger. Typisch degeneriertes Vokabular der ach so gemäßigten und ach so klugen "realpolitischen" Anhänger. Und natürlich darf die Erwähnung dieser einen radikalen Partei nicht fehlen. Das machen die immer so. Für die ist jeder irgendwie Radikal, der mal zu laut hustet. Kenne ich noch aus den Lucke-Zeiten, wo drei mal die Woche sich von irgendetwas oder irgendjemanden distanziert wurde. Diese Blitzbirnen pfeifen immer das gleiche Lied. Zwischen dem linksradikalen Vokabular und solchen Typen passt kein Blatt Papier. Mit solchen Menschen gibt es auch keine Veränderung, die sind nur Ballast.

    • Heul doch, Du dummer Rechtspfosten.
      Wenn Petry und Pretzell in Sachsen und NRW alles aus Partei, Amt und Mandat mobben, was nicht auf der eigenen Linie liegt, dann klatscht Du Beifall.
      Die PP-Sekte hat inhaltlich und charakterlich(!) in der AfD (bzw. in jeder Partei, die auf dem Boden der FDGO steht) nichts zu suchen. Für die Partei wie für unser Land wäre es besser, wenn die Sekte endlich austreten und in einer eigenständige Partei (FDP 2.0/CDU 2.0/ALFA2.0) in den realpolitischen (Sonne)untergang marschieren würde.

    • Rechtsstaat-Radar am

      @KLAUS KILFITT:-
      Ich zitiere Sie einmal: "Heult doch, Ihr dümmlichen Rechtspfosten."

      Sie scheinen einer der für das SPD-dauervergewaltigte "NRW" typischen Vollpfosten zu sein, ungebildet, auf links erzogen und einfach dermaßen durch NRW-Schule und NRW-Rundfunk abgerichtet, dass bei Ihnen, wie bei gefühlt 75 Prozent aller NRW-Menschen Hopfen und Malz verloren ist.

      Allein die Tatsache, wie schnell Sie hier mit der Farbe "Braun" hantieren, macht mehr als deutlich, wie unterbelichtet Sie sind. Sie wissen gar nicht, was ein Nazi wirklich ist. Sie plappern nach, was Ihnen der SPD-Unrechtsstaat NRW seit Jahrzehnten eingehämmert hat. "Braun" und "Nazi" ist, wer nicht Spezialdemokrat oder so links, wie CDU-Laschet ist.

      Sie haben sich mit Ihrer Dummheit und der Ihnen indoktrinierten politisch-weltanschaulichen Verblendung offenbar in die für Sie grundlegend falsche Partei begeben. Auch das ist Beleg für Ihre ersichtlich stark ausgeprägte Minderintelligenz.

      Kommen Sie, geben Sie sich einen Ruck und gehen Sie hinüber zur FDP oder der SPD. Dort fallen Sie mit Ihrer intellektuellen "Leistungsfähigkeit" nicht weiter auf und fügen sich nahtlos ein in die Reihen dieser Vollpfosten.

    • Klaus Kilfitt.
      So etwas kann nur ein Troll schreiben. Die Frau hatte doch Höcke beschädigt, wenn sie kurz vor der Wahl hinschmeißt und Mist verbreitet das sich so viele Rechtsradikale in der Partei rum tummeln. Wie glaubhaft soll das sein? 3 Jahre lang hat sie das nicht gewusst? Bloß weil sie nicht an den Futtertrog kam ist plötzlich alles Rechts.

  3. Daß das Establishment alle Hebel in Bewegung setzen wird, um eine möglicherweise ernsthafte Opposition zu diskreditieren, zu unterwandern und am Ende auszumerzen, war ja eigentlich von Anfang an klar und ist offenbar immanenter Bestandteil der bundesdeutschen sog. "Demokratie".
    Bei dem vorletzten NPD-Verbotsverfahren, wo höchstrichterlich festgestellt wurde, daß ein großer Teil des Vorstandes bzw. der Macher aus Schlapphüten des Verfassungsschutzes bestand, wurde das ja für jedermann vorexerziert. Ein weiteres Beispiel ist die Farce des sog. "NSU-Prozesses", wo auch wieder offenbar wurde, wie der Verfassungsschutz die "rechte Scene" nicht nur unterwandert hat, sondern sie direkt regiert bzw. manipuliert.
    Sollte es da bei der AfD prinzipiell anders laufen? Ich hab damit natürlich nicht gesagt, daß Teile der AfD die Partei zum Zwecke der Zerstörung – in wessen Auftrag auch immer – unterwandert haben.
    Das System der GRÖBUKAZ mit ihren Blockparteien steuert auf einen neuen überragenden Wahlsieg zu und wird sein Werk vollenden und in die Geschichte eingehen als Zerstörer der deutschen Nation, des deutschen Volkes und der deutschen Wirtschaft. AN IHREN TATEN SOLLT IHR SIE ERKENNEN! Das, was sie bereits bis heute geleistet haben, reicht bereits. Eine echte Opposition, die sogar noch nationale Interessen des deutschen Volkes vertritt, ist unter o.g. Zielvorstellungen für die "demokratischen Staatsführung" äußerst störend.

  4. Ich glaube fast Petry hat einen Auftrag die AfD zu zerstören. Ihre Vorgehensweise ist vergleichbar mit Merkels Regierungspolitik. Einmal links, einmal recht, dann wieder geradeaus. Die Wähler werden derart verunsichert und die Partei ist auf dem besten Wege wie die Piraten, im nichts zu verschwinden.Schade,Schade kann man da nur sagen. Merkel wird es freuen !!!!!

    • Pretzell und Petry haben den Auftrag, eine cdU light als Sicherheitsventil für den bürgerlichen Dampfkessel zu installieren. Das scheint grandios in die Hose zu gehen.
      Mit Frau Weidel und Herrn Gauland haben wir 2 , die sich sehen lassen können und vor allem keine Bankrotteure sind.
      Kein zu großes Geltungsbedürfnis wegen zu kleinem Schw. . . ( Frau Weidel sowieso nicht ) haben und glaubhaft in ihren Argumenten erscheinen.
      Es ist nicht so einfach aus dem Wust der Pöstchenjäger bei der AfD eine schlagkräftig überzeugende Mannschaft zu formen.
      Vielleicht ist es deshalb auch gut, dem Verein noch ein paar jährchen der Talfahrt Deutschlands zu gewähren. Dann ist die Überzeugungsarbeit für den Deppenstadl einfacher.

  5. Auch in Berlin und Sachsen gehen die "Säuberungen" gegen die Patrioten des Höckeflügels weiter. Keiner stoppt dieses Treiben. Es sieht danach aus, als würden Pretzell und Petry Stück für Stück die Oberhand gewinnen

  6. Idioten, die glauben Patrioten zu sein haben schon genug Schaden angerichtet. Es wird Zeit sich von politikunfähigem Personal zu trennen

    • Und marodierende Typen wie Pretzell und Petry sind politikfähiges Personal? *lach* Da sie ihren Beitrag mit "Idioten" beginnen sind sie mit Sicherheit einer dieser realpolitischen Spießer. Ich kann sie mir gut vorstellen. Als Lucke gegangen wurde haben sie geheult und den Untergang beschworen. Jetzt klagen sie wieder. Und jeder ist ein Idiot, der sich nicht korrumpieren lassen will. Sie hassen Menschen, die Ecken und Kanten und klare politische Vorstellungen haben. Weil sie die selber nicht haben. Für sie ist jeder ein Idiot, der nicht so bürgerlich träge dahin vegetiert. Sie sind der Typ bräsiger Bürger der heult, wenn der und jener aus der Partei rausgeschmissen wird und wenn dieses und jenes von der Partei nicht gefordert wird, ja dann könnte ich mir vielleicht vorstellen diese Partei zu wählen. Also der Typ, den Pretzell und Petry vor Augen haben. Doch fragen sie sich, ist die AfD dann noch eine AfD wenn man das Personal für solche Befindlichkeitsbürger derart konsumierbar und das Programm solcherart verwässert hat?

  7. Gerrit Schuhmacher am

    Es ist doch einfach Unsinn, den obigen Fall an Pretzell festzumachen. Das ist kein guter Journalismus, das ist Tendenzschreibe, die unglaubwürdig macht.

    Pretzell war am entscheidenden Sitzungstag nicht einmal da und ausgerechnet der "rechte" Herr Renner wies den Kandidaten Matzke ab! Übrigens mit der Bemerkung, es sei "nichts Politisches", was den Herrn Matzke disqualifiziere. In einen handwerklich soliden Artikel hätte Renners Feststellung übrigens hineingehört. Matzke konnte nicht einmal eine einzige Unterschrift irgendeines Vorstandsmitgliedes bekommen, auch nicht die von Renner. Was sagt uns das?

    Schaum vorm Mund nützt in kritischen Lagen nichts. Die AfD wird im Artikel schlechter gemacht als sie ist und das, weil ein zweifelhaftes Männeken mit dem Kopf durch die Wand wollte.

    Mit den „Klonovsky“-Inkasso Breitseiten gegen Pretzell, der unverrückbar auf Platz 1 der NRW-Wahlliste stand, hat Compact die gesamte NRW-AfD unmittelbar vor der Wahl kräftig beschädigt. Was hat sich die Redaktion damals gedacht ?

    Fazit: Ihr Leute in der Redaktion schmeißt mit dem Hintern wieder um, was Ihr mit den Händen aufgestellt habt. Ein Trauerspiel.

    • Nun, in NRW haben sich Pretzell und seine willigen Helfer selber geschadet. Das NRW-Programm ist das Papier nicht wert und angetreten sind FDP 1.0 gegen FDP 2.0. Selbst äußerlich hat Pretzell versucht einen auf Lindner zu machen. Wer von über 4000 Mitgliedern nur 100 nach Düsseldorf zur Promi-Kundgebung locken kann hat versagt. Man sagt so schön, die AfD wird gewählt, selbst wenn sie einen Besenstiel aufstellen würde. Stimmt, der Besenstiel trägt den Namen Pretzell.

    • Das Kalifat NRW hat schon immer Scheisse in politische Ämter befördert.
      Nennen Sie mir nur eine einzige Persönlichkeit seit 1988 auf die das nicht zutrifft ausser Herrn Rau.
      Ich höre :

  8. Maulwurfshaufen am

    Die geschilderte Situation in NRW erscheint genauso, wie wenn Menschen völlig gegensätzlicher Sichtweisen aufeinandertreffen würden; ganz einfach gesagt, dort stimmt auch was nett.

    genauso "funktionieren" auch alle anderen "Parteien" bzw. keine funktioniert im demokratisch gewollten Sinn; es wird nur plump Posten bezogen.

    Parteien sind die größten Demokratie-Verhinderungs-Organisationen,
    ohne die moderne Monopol-Regierungen, wie die BRD, Frankreich, und alle anderen EU-Mitgliedsstaaten , usw. nicht denkbar wären.

  9. Harald Walentin am

    Im Grunde sollten diese Leute, die dieses Desaster zu verantworten haben, aus der Partei ausgeschlossen werden, und zwar wegen "parteischädigendem Verhalten" !

  10. Friedhelm Schrodt am

    Man könnte fast meinen, Herr Pretzell (u.a.) sind eingeschleuste Trojaner – die den Erfolg der AfD sabotieren sollen.

    • Nicht nur meinen !
      Annehmen und voraussetzen dass es so ist.
      Wie erklären sich sonst solche Verhaltensweisen ? Spalter

  11. Ich habe es ir fast gedacht, die AfD zerstört sich noch kurz vor der Bundestagswahl selbst.
    Zumindest im ehemaligen Goldenen Westen, liegt vermutlich daran, dass alle schnell noch einen Posten Abfassung wollen. Genau wie bei den Etablierten.
    Jetzt muss man noch um den Einzug in den Bundestag zittern, aber liebe AFD – anhänger, die Sonne geht im Osten auf………. .

    • bea von gamme am

      Nein, nicht die AfD zerstört sich selbst, sondern die, wenn auch kompetente, kalt taktierenden Petry, deren Charakter immer deutlicher geworden ist in der letzten Zeit und ihr selbst vom Ausschluss bedrohter Gatte. Ihm gegenüber haben sie diejenigen, die Anstand besitzen, wie Herr Dr. Gauland, versöhnlich gezeigt im Sinne der Gesamtpartei. Davor hat er profitiert. Das hindert ihn und seine Vertrauten nicht, alles wegzubeißen oder wegzumobben, was nicht in die "Realo" – Linie passt. Mit meinen Worten ungefähr: besser im Arsch der CDU als ganz am Arsch. Klappt aber niemals! Höcke hat in allen recht, Poggenburg ist ein prima Bursche und Dr. Gauland sowieso einsame Klasse. Von Storch ist erstklassig informiert und ziemlich bescheiden, sie macht ihren Weg ganz nach vorn. Meuthen ist ein wirklich guter Politiker geworden. Alle Achtung, aber er hat ersten Köpfchen und zweitens die richtige Einstellung. Alles prima, bis auf den unsäglichen Kreisverband Ostfriesland, um den sich keiner kümmert (!!!) und die Eheleute P und P. Eine Parteivorsitzende müsste ihre Jungs raushauen, egal. Der Feind steht NICHT in der Partei, liebe verbohrte Frauke Petry. Der Feind steht außerhalb der Partei. Unfassbar, das schadet nicht nur der Partei, das schadet DEUTSCHLAND als Ganzem. Derweil die Nafris toben und … na ja, Leser dieses Magazins muss man ja nicht immer alles von vorn aufzählen. Was wir brauchen sind entschlossene und unter allen denkbaren Umständen unbeugsame Partioten mit einer glasklaren Gesinnung, wie sie im Bundeswahlprogramm auch prima deutlich wird. Mehr als das Grundgesetz (Fassung 1949! mit Kommentar und Gesetzgebungsmaterialien!) und das Wahlprogramm brauchen wir nicht. Schon gar nicht brauchen wir selbstsüchtige Taktierer. Eine Schande, das Verhalten von Renner und Pretzell!

    • Vor unseren Landsleuten im Osten ziehe ich den Hut.
      Das verblödet gegenderte Westlerzeug hat fertich.

  12. Pretzell und Renner waren für mich unwählbar. Meine Auffassung war richtig. Mit SOLCHEN Figuren nutzt es auch nicht, dass es sich auf dem Wahlzettel AfD nennt.

  13. Die sind auch schon durch, beziehungsweise eingesammelt von der aliierten Herrschaft. Was soll man auch tun. Das Spiel um alles läuft bis in die letzte Konsquenz und so hart es geht. Ein bischen Stimmen bekommen und dann die Welt verändern = lächerlich.
    Die Gründungsköpfe des AFD sind entweder eingesammelt oder weg. Alles andere riskiert Kopf und Kragen.
    Es geht nur darum eine 50%ige Wahlbeteiligung zu erlangen. Dann kann behauptet werden das hier demokratische Vorgänge statt finden. Die Diskussion über die Köpfe entspricht nur der Wahl der Wärter.

    • Der Landesvorstand in NRW gehört abgewählt oder zur Not abgesetzt, die Basis in NRW muss auf die Barrikaden! Wehrt euch!

  14. Direkter Demokrat am

    Das System mußte intervenieren. Eine Partei, die nicht vom System kontrolliert wird, darf es nicht geben. Und so gibt es immer wieder korrupte Mitglieder, die sich kaufen lassen und dann im Sinne des Systems agieren. Besonders wenn sich familiäre Lebensumstände ändern, sind einige Leute für Korruption besonders empfänglich.

  15. Die Rolle, doe Martin Renner in diesem Schmierenstück spielt, ist mehr als nur enttäuschend. Ich hatte bisher von Renner eine andere Meinung.

  16. das diese Partei wohl komplett unterwandert ist, sollte inzwischen klar sein. Mir tut es um die ehrlichen engagierten Menschen leid, der Rest ist einfach nur Uboot und soll vor der Wahl möglichst viel Schaden anrichten. Aber – auch mit wenigsten Prozentpunkten sitzt es sich fett und gemütlich am Futtertrog – ohne jegliche Verantwortung.

  17. Ich gewinne den Eindruck, alle Kräfte in der AfD, welche den Prozess der Zerstörung betreiben, sind gezielt eingeschleust und erfüllen einen Auftrag.
    Die Stasi nannte so was "Zersetzung"!!!
    So blöd wie sich einige Funktionäre in dieser Partei anstellen, kann es eigentlich nicht anders sein.
    SCHADE!!

    • Richtig oder Falsch ist oft nur eine Frage des Timings. Wer im Auge behält, dass aller Voraussicht nach bei der BTW2017 die CDU die meisten Stimmen bekommt und dass Merkel konsequent dabei ist, Deutschland an die Wand zu fahren, um die EU-Schuldnerstaaten zu befreien und damit die Vereinigten Staaten von Europa zu ermöglichen, möchte um keinen Preis dabei Koalitionspartner sein. Es mag deshalb auf den ersten Blick widersinnig erscheinen, wenn die AfD sich derzeit absichtlich vor einer Regierungsbeteiligung drückt. Andererseits ist es ebenso verständlich, wenn sie sich von dem Abgrund fern hält, in den ihn die CDU für den Fall einer Koalition zu reißen droht.
      Wenn der Karren in der nächsten Legislaturperiode tief genug im Dreck steckt, wird die AfD gefragter sein als je zuvor und bis dahin muss sie sich vor allem ihre Rolle als potenzieller Hoffnungsträger bewahren.
      Ein ähnliches Verhalten ist übrigens auch bei anderen Parteien auszumachen. Selbst die SPD scheint offensichtlich derzeit nicht an einem Wahlsieg bei der BTW interessiert zu sein, so wie deren Politkasper alles unternehmen, um ihre eigene Partei unmöglich zu machen. Bei den Grünen ist es noch viel deutlicher. Der Wahlbetrug bei der BTW wird deshalb darin bestehen, dass keiner die Wahl gewinnen will, und die CDU daher zwangsläufig Sieger sein wird, weil sie Merkel nicht rechtzeitig losgeworden ist.
      Wenn es ernst wird, hieß es schon immer: "Pfeif auf den Staat, rette die Partei!" und jetzt ist es eben mal wieder soweit. Frankreich war m. E. beispielgebend. Macron ist für das Establishment der Strohmann, den man bis zur nächsten Wahl behelfsweise abfackelt, um dann das dumme Wahlvieh vor dem Untergang zu retten, den man selbst herbeigeführt hat.

  18. In Deutschland haben wir – zum Glück! – eine Zweitstimme! Und nur auf die kommt es an! Solange die Zweitstimme auf dem Zettel steht, ist alles in Ordnung!
    Die Erststimme oder Direktwahl eines Kandidaten ist schon von daher nur sekundär wichtig, weil in der Regel ausschließlich Kandidaten der beiden größten Parteien direkt gewählt werden. Da es keine Regel gibt, daß auch bei einem Mandat, das man ausschließlich über die Zweitstimmen erhält, die Kandidaten ins Parlament einrücken, die – absolut – die meisten Erststimmen erhalten haben, ist ein Antreten als Direktkandidat bei der AfD eigendlich witzlos; denn hier entscheidet die Liste und damit ist die/der Parteivorsitzende als erste(r) im Parlament – was bei einem reinen Mehrheitenwahlrecht – ohne Zweitstimme – schon mal nicht der Fall sein kann.
    Die Wahl von Direktkandidaten ist bei einem Parteiensystem in einem großen Bereich, wie im Bund und den Ländern ohnehin so eine Sache. Wirklich Sinn macht das nur auf kommunaler Ebene, wo ja auch schon einmal vorkommen kann, daß parteilose Kandidaten ins Rathaus gewählt werden; je kleiner die Gemeinde, desto wahrscheinlicher ist das.
    Daß eine Direktkandidatenwahl oftmals nicht wirklich den Parteienproporz darstellt, hat man unlängst in England gesehen. An Stelle des Parteiprogramms, das dann ja in Realo auf einen zukommt, zählen dann bei der Wahlentscheidung persönliche Sympathie oder telegene Vermarktung des Kandidaten!

    Das Problem bei dem Eiertanz der AfD ist nur, daß sie – zumindest in diesem Wahlkreis, in dem das wohl viele mitkriegen – auch Zweitstimmen eingebüßt werden, da sich der Wähler denkt, daß er einem intern zerstrittenen Haufen keine Stimme gibt! Wenn man den Mann auf Platz 198 der Liste setzt, wird das nach außen keiner mitkriegen und keinesfalls für einen Sitz im Parlament reichen. Wenn sich da jemand denkt, daß man durch Abgrenzeritis ein paar Stammwähler der Kartellparteien zu sich rüberziehen könnte, ist derjenige einfach nur dumm und naiv, tatsächlich vergrault er damit eher eigene Wähler. Taktisch schlau geht anders!
    Außer für den Kandidaten, der direkt gewählt wird, ist die Erststimme ohnehin uninteressant – dazu führt sie mitunter zu ärgerlichen Überhangmandaten und damit zur Aufblähung des Parlamentes. Man sollte es im Bund und den Ländern doch halten wie im Europaparlament: Gewählt wird eine Partei und ihr Programm; denn nur darauf kommt es schlußendlich an! Die Tradition der Kandidatenwahl stammt aus der Zeit, als es noch keine Parteien gab. Manchmal macht das keinen Sinn mehr, wie der Heizer auf der E-Lok.

  19. Wie immer in buntland schauen alle weiter zu.
    ……
    Schmeißt pretzell und petry endlich raus! Die würden sich bei den Grünen oder der CDU viel wohler fühlen! Dieser komplette Politik Zirkus ist einfach nur noch unerträglich mit an zu sehen. Es wird endlich Zeit das die Menschen, sich zu Millionen auf den Straßen zusammen finden, ein deutliches Zeichen setzen! Von diesem verkommenen Politik System ist keine Hilfe zu erwarten!

    • Eugene Prince am

      Dieser kleine Fatzke ist nicht nur parteischädigend, sondern wird inzwischen wie schon mehrfach hier (auch von mir) avisiert GEFÄHRLICH für die AfD.
      Es drängt sich außerdem zunehmend der Verdacht auf, daß Brezzel tatsächlich von feindlichen Kräften (natürlich gegen reichlich Geld, das der chronische Pleitier ja immer dringend braucht) instrumentalisiert wird.
      Findet sich denn nicht endlich jemand, der gegen diesen Unsympathen ein Parteiausschlussverfahren beantragt und aktiv vorantreibt?
      Wollen alle offenen Auges zusehen, wie DER mit seiner Pietze die letzte parlamentarische Chance für Deutschland mit Stasi-Methoden zersetzt und zerstört??

  20. Bei den AfD-Landesverbänden gibt es für Bürger, die Mitglied werden wollen, sog. "Unvereinbarkeitslisten"; diejenige aus Bayern ist besonders lang. Ob engagierte Biodeutsche oder engagierte Antideutsche – nichts für die AfD. Die fremden Spaltparolen "links" und "rechts" kommen bei der AfD reichlich zur Anwendung. Querfront? Deutsche Gemeinschaft? Fehlanzeige!
    Eine nach amtlichen Systemkriterien desinfizierte Partei? So duckt man sich vor den fliegenden Keulen der Behörden, der Konkurrenzparteien, der globalistischen Konzerne und der Hochfinanzmedienmeute. Es mag eine Strategie sein. Aber wann genau soll der Umstieg zur Aufrichtigkeit stattfinden und wird er dann noch gelingen? Oder bleibt die AfD blass und desinfiziert, weil ihr die Charakterköpfe fehlen?

    • Marc Thomas am

      Typisch für die AfD: Die ständige Herabwürdigung sämtlicher Oppositionselemente jeglicher Couleur in Vergangenheit und Gegenwart!
      Insbesondere von Ansprechpartnern wie IB, IfS und PEGIDA! Ausnahmen bestätigen die Regel. Selbst wenn es keine Einflußnahme des Regimes gibt, ist das natürlich eine kontraproduktive Verhaltensweise. Allerdings ist von Typen wie Gauland und Co nichts anderes zu erwarten. Das sind halt altkonservative Überbleibsel der Kohl-CDU, die vom Progressivismus ihrer Ex-Partei überrannt wurden und nun in der AfD eine Art Dregger-CDU sehen, in der wiederum ein Heinrich Lummer schon als Radikalo gegolten hätte.

      Leute, die eine echte antiglobalistische parlamentarische Widerstandsorganisation suchen, sind dort fehl am Platze. Wenn selbst ein Höcke glaubt, ständig die Religion Demokratie beschwören und einen Martin Buber zitieren zu müssen.
      Abgehakt!

      • KRITISCHE.STIMME am

        @Marc Thomas,dass ist man ja von Ihnen als links-grüner antifa Freund gewohnt.
        Fällt Ihnen nur solcher Schwachsinn ein,oder können Sie auch neutral und nicht systemgesteuertes schreiben.

  21. Rechtsstaat-Radar am

    Es hat einen Grund, warum ich mich in der Ruhr-AfD ("NRW") bislang nicht engagiert habe und lieber in Thüringen, Sachsen-Anhalt oder Brandenburg tätig werden würde. Ich bin ebenfalls ein Anhänger Gaulands, Höckes, Poggenburgs und der übrigen "Mitglieder" des Flügels.

    Dass Renner die Fronten wechselt und sich tief in das Lager des FDP-U-Boots, Pretzell, begibt, hätte ich nie gedacht. Renner ist für mich unten durch!

    Pretzell muss jetzt endgültig ausgeschlossen werden, denn mit diesem Vorfall wurde nun evident, welch ein parteischä(n)dliches Subjekt dieser FDP-Mann ist!

  22. Und Compact hat diesen Renner noch hofiert. Damals im Interview schrieb ich schon das dieser Renner ein Wolf im Schafspelz ist. Herr Elsässer diesem Renner sollten sie noch einmal in die Augen schauen und ihn nach seinere Ehre fragen.

      • Herr Feist sie haben einen längeren Atem als wir, machen sie diesen arroganten NRW-ler Renner/Pretzell &CO nach den Wahlen mächtig Druck.

  23. Compact sollte endlich damit aufhören Pretzell, Petry, Renner und Co. noch eine Plattform zu geben. Sie müssen raus aus der AfD, sonst ist diese Partei keine Altnerative.

    • Peter Feist am

      Die Bretzel bekämpfen wir schon länger, von Plattform kann keine Rede sein

      • Doch, Sie bieten diesen Typen immer wieder eine Plattform auch wenn es nur ein plattförmchen ist.
        Jedes Wort von denen schädigt die AfD

  24. Auch in NRW, wo sich eine Bande von Versagern (inclusive Renner) im Landesvorstand einnistete, wird es wieder Wahlen zum Landesvorstand geben und dann sind sie weg. Herr Reil und Herr Matzke, übernehmen Sie!

    • Das wäre ein Wunder. Pretzell und seine Karrieristen haben schon vorgesorgt. Alle Angestellten der Partei und der Fraktion sind auf P und P Linie. Die haben ihr Pöstchen und wollen dieses auch behalten. Die Landtagsabgeordneten sind handverlesen durch Klüngel und Chat-Gruppe ausgesucht worden. Die Kandidaten zur Bundestagswahl sind ebensolche Handlanger von denen man nichts erwarten darf. Und durch das Delegierten-System, welches schon auf Bezirksebene beginnt, hat sich Pretzell der lästigen Basis entledigt.

  25. Das ist aber das , was in der Afd schon seid Monaten gesellschaftsfähig ist. Leider, die Guten gehen und es bleiben meistens die übrig, die nichts anderes können als Spielchen zu spielen etc. Schleswig-Holstein war ein rühmliches Vorbild unter Vielen. Wählt die Deutsche Mitte, das ist eine Alternative.

  26. Dieses Verhalten hätte ich Martin Renner nicht zugetraut. Es werden wertvolle Stimmen verschenkt. Zusätzlich schadet es der AFD-NRW — Danke H. Renner, ich habe mich bei ihnen getäuscht (Höcke-Sympatisant); vermutlich würden sie H. Höcke ebenso abservieren wenn es ihrer Interessenlage entspricht. Das Ziel ist nicht die Partei, sonder das Ziel ist zuallererst Deutschland.

  27. Archangela Gabriele am

    Das ist schon interessant, wie so eine Prostituierte, wie Pretzell, sich in der AfD eingenistet hat. Als Hure der Vorsitzenden flüstert er Petry ständig parteipolitische Selbstmordgedanken ein und in NRW betreibt er den schleichenden Parteitod gleich selbst.

    Dieses Globalisierungs-Zäpfchen gehört ausgeschlossen. Und zwar noch vor der Wahl.

    • Fischer's Fritz am

      @ ARCHANGELA…
      Sie sollten Herrn Pretzel nicht mit einer Prostituierten vergleichen und damit alle rechtschaffenen Prostituierten, die ihr Geld anständig verdienen, indem sie eine gesellschaftlich nützliche Dienstleistung erbringen, beleidigen.

    • Direkter Demokrat am

      Nicht Merkel. Das Geld kommt von uns, den Steuerzahlern! Korruption wird immer aus Steuermitteln bezahlt.

    • KRITISCHE.STIMME am

      @jens Pivit,die selben Leute,die an der Zerstörung der AFD im Untergrund arbeiten.
      U-Boote sind schon längst tätig.

  28. Volker Spielmann am

    Die angebliche Alternative steht sich am meisten selbst im Weg

    Anstatt sich darauf zu konzentrieren, unser deutsches Volk von sich zu begeistern, indem sie ihrem Namensanspruch gerecht wird und sich als eine echte Alternative für Deutschland zeigt, zerfleischt sich die angebliche Alternative lieber selbst. Der Grund dafür? Noch nicht einmal schnöde Machtgier und persönliche Feindschaft, sondern das Verlangen mancher angeblicher Alternativer den Parteiengecken, der Lügenlizenzpresse und am Ende gar den Anti- und Amifanten – anders kann man den Versuch den Rasentisch den angeblichen Alternativen verbieten zu lassen nun wirklich nicht erklären – zu gefallen. Eine wahre Alternative für Deutschland kann diesem Gezücht aber nimmermehr gefallen, weil dieses gegen Deutschland als Land der Deutschen ist. Möge das Fußvolk der angeblichen Alternativen diesem Unfug ein Ende machen und die Angepassten und Umerzogenen aus den Ämtern und Würden entfernen, damit die angebliche Alternative endlich zu einer wirklichen Alternative für Deutschland werden kann…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Otto nagel am

      Lieber Volker,
      Ich sag es mal mit dem Wort der "Großen Vorsitzenden": Die AfD ist zur Zeit "alternativlos" !
      Deshalb Zweitstimme AfD, alles andere ist Selbstmord.
      Nach der BT-Wahl liegt es an uns allen, ob aus der Alternative eine echte patriotische und nationalkonservative Partei wird ! Deshalb ist an der Basis die Entscheidung schon gefallen, einige wie Petry/ Pretzell spüren es bereits und andere schwadronieren nicht, sondern leisten harte Sacharbeit wie in Thüringen !
      Haben Sie Mut und helfen Sie mit !

      • Volker Spielmann am

        @Otto nagel

        Ob ich mir diesen Ratschlag zu herzen nehmen oder nicht, sage ich im Zwischennetz allerdings nicht – denn man sollte seine Netzumtriebe streng von seinem wirklichen Leben trennen. Es gibt schließlich Neider, Feinde und Kollegen, die einen gerne anschwärzen würden, wenn sie es denn könnten.
        Zweifel und Einwände äußere ich aber trotzdem auch weiterhin, zumindest bis das Ausschlußverfahren gegen den guten Björn niedergeschlagen worden ist.

  29. Marc Thomas am

    Gott, ist das eine Witztruppe! Und sowas ist der parlamentarische Hoffnungsträger der Rechtsopposition in D.

    Gerade jene, die einigermaßen etwas taugen, werden von denen, die überhaupt nichts an Qualität vorzuweisen haben, ausgeknockt. lol

    Und immer wieder dieser krankhafte Glaube an die Wahnreligion Demokratie, die gleich dem Kommunismus eine Utopie darstellt, die niemals realisiert werden wird, dafür jedoch bei immer neuen Anläufen immer mehr Opfer fordern wird.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel