EU und NATO zittern vor Italiens neuer Rechtsregierung. Putin-Freund Salvini wird Innenminister.

22

„O Russki Mio“, lamentiert die Bild-Zeitung heute über die neue italienische Regierung, vor allem über den designierten Innenminister Matteo Salvini. Der Frontmann der Rechtspartei Lega posiert mit Putin-Shirt vor dem Kreml. „Uns würde es besser gehen, wenn wir einen Putin in Italien hätten“, sagte der bärtige Strahlemann zum Entsetzen des Springer-Blattes. Mit seinem Wahlslogan „Stoppt die Invasion!“ ist er der geeignete Mann, um die Landungsboote vor den italienischen Küsten zu stoppen und nach Nordafrika zurückzuschicken. Doch kann er sich auch durchsetzen?

COMPACT, immer der Zeit voraus, schrieb schon in der April-Ausgabe 2018 ein Porträt über den Shooting Star der italienischen Polit-Szene. Auszüge:

„Quietschfidele junge Männer“

Matteo Salvini, der „politische Wirbelwind“, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung, hat hart daran gearbeitet, zum Superstar der italienischen Rechten aufzusteigen. Der 45-jährige Ex-Journalist aus Mailand, der sein Studium der Geschichte abbrach, um sich voll und ganz der Politik zu widmen, führt die Lega, die damals noch Lega Nord hieß, seit 2013 an. Er folgte dem inzwischen schwer erkrankten Übervater Umberto Bossi, der 2012 infolge von Ermittlungen wegen Betrugs zurücktrat und dafür 2017 zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Anders als Bossi und die Gründerväter der Bewegung träumte Salvini jedoch nie von der Abspaltung Norditaliens und der Gründung eines Fantasiestaates Padania. Der geschiedene Vater zweier Kinder ist Föderalist, kein Separatist. Konsequenterweise ließ er den Zusatz „Nord“ aus dem Parteinamen streichen und machte damit die Lega von Bozen bis Palermo wählbar.

Statt gegen „Roma Ladra“, also den räuberischen Süden, zu wettern, richtet sich Salvinis Politik gegen die illegale Massenzuwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten. Seit 2013 haben nach offiziellen Angaben 500.000 Migranten von Libyen aus nach Italien übergesetzt – die Lega hat im Wahlkampf versprochen, die italienische Marine in Bewegung zu setzen, um die sogenannte Mittelmeerroute zu schließen und alle Wirtschaftsflüchtlinge binnen eines Jahres wieder außer Landes zu schaffen.

Dem britischen Spectator sagte Salvini: „Ich heiße alle Frauen und Kinder, die den Bomben in Syrien entkommen sind, als Schwestern und Brüder willkommen, aber wir können nicht alle Zukurzgekommenen der Welt aufnehmen.“ Er sehe aber hauptsächlich „quietschfidele junge Männer, die aussehen, als kämen sie aus dem Fitnessstudio oder von der Sonnenbank“. Mit ihrer Politik setze sich die Lega weitaus besser als die Linke für die Interessen der Arbeiterschaft ein. Sie setze sich ebenso zur Wehr gegen den Import von „billigen tunesischen Oliven und marokkanischen Tomaten, die mit Chemikalien angebaut werden, die in der EU verboten sind“, wie gegen „illegale Einwanderer, die in Italien für Peanuts arbeiten“, sagte Salvini dem Spectator. Im vergangenen Wahlkampf, der vom Asylthema bestimmt wurde, hat er damit genau den richtigen Ton getroffen: Die Liga explodierte von vier auf über 18 Prozent.

Vorsicht: Weicheier und Verräter

Doch auch wenn man Salvini vieles Gute zutrauen mag, er hat ein Problem: Er und seine Partei, die Lega, sind nur der Juniorpartner in der neuen Regierung. Fast doppelt so stark ist die Fünf-Sterne-Bewegung (5SM) unter Frontmann Luigi Di Maio. 5SM, das kann man wiederum in der aktuellen Mai-Ausgabe von COMPACT nachlesen, ist ein politischer Wechselbalg, sowohl programmatisch als auch personell. Man findet patriotische Inhalte wie die Fundamentalkritik am Euro, man findet sympathischen Populismus, aber es gibt auch viele linke Multikultiversteher, die eine rigide Grenzschließung verhindern wollen.

So droht Italien die griechische Krankheit: In Athen regiert seit 2014 eine Querfront-Regierung mit einer linken Mehrheitspartei (Syriza) und dem kleineren rechten Koalitionspartner ANO, einer Bruderpartei der AfD. Mit radikaler Euro-Kritik gestartet und sogar einen Volksentscheid zur Ablehnung der Brüsseler Spardiktate gewonnen, kehrte sie schon nach wenigen Monaten in den Schoß der EU-Troika zurück und agiert seither EU-fromm wie ihre Vorgänger. Die Tore für die Flüchtlingsströme aus der Türkei sind weit offen…

Deshalb darf man Salvini durchaus gratulieren. Aber man muss wissen, dass er in einem schwierigen Umfeld agiert, Verräter und Weicheier umgeben ihn. Dass er die Bild-Zeitung in Schrecken versetzen konnte, ist jedenfalls ein süßes Zubrot. Avanti popolo, Matteo!


Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

22 Kommentare

  1. Raubautz 4 am

    @ Timo
    Bitte die Logen nennen in dem die Genannten dienen !
    Es wäre nur zu schön wenn Er kommen würde, nur seine
    Chancen zum Beispiel in Bayern wären gleich null, die CSU
    würde Ihn mittels dem Gestapo Gesetz wegsperren und in
    der Klapse die neusten Medikamente an Ihm probieren.
    Auf die 99 % stimme ich nicht zu, würde sagen um 85 % sind
    betender Abschaum.

    Mit besten Empfehlungen, Raubautz 4

  2. "EU und NATO zittern vor Italiens neuer Rechtsregierung. Putin-Freund Salvini wird Innenminister. "

    Blödsinn.

    Fakt ist das diese "sogenannte" Regierung bereits jetzt zwei Entschlüsse vorgetragen hat (Mindesteinkommen und Steurerleichterungen ohne Finanzierungsmöglichkeit) welche Italien zum Armenhaus Europas macht, auch wenn es jetzt schon völlig überschuldet ist.

    Wenn dies umgesetzt wird lamentiert Compact nächstes Jahr über die MILLIARDEN welche durch die EU nach ITALIEN transfreriert werden müsssen.

  3. Luigi Di Maio ist doch ein Wanderei, den haben die Zionisten und Freimaurer ratzfatz umgepolt nach der Devise >Viel Geld oder schnelle Verunfallung !< .
    Ist aber nur eine Mutmassung, mal sehn wie es weiter geht.

  4. Michael Theren am

    alter Wein in neuen Fässern….an Ende werden die Deutschen zahlen, das zieht bei unseren EU-Freunden immer, auch die "neue Opposition" ist System, wie FPÖ, Lega, FN usw. empirisch bestätigen, auch die AfD dient nur zur Beruhigung der Schafe auf der Fahrt ins Schlachthaus…

  5. Unfrageergebnisse, daß die D. mehrheitlich für die EU und den Euro sind, zeigen doch nur, daß sie inzwischen kapiert haben, daß sie der Hauptzahler sein werden, wenn das ganze platzt oder auch nur Italien den Exit macht! Dabei sieht F. nicht viel besser aus und wenn I. ausschert, wird es F. gleich mit tun (müssen).
    Dabei wird – wie immer – die USA alles dransetzen, daß das nicht passiert, schon um die Annäherung an Moskau zu verhindern. Das Imperium gibt keine Provinz freiwillig auf! Das sieht man schon daran, daß eine Annäherung mit Nordkorea vom Tisch war, sobald die Forderung ruchbar wurde, daß bei einer Wiedevereinigung die USA aus Südkorea zu verschwinden haben – und nicht, wie sich das die Amis wohl vorstellten, noch Nordkorea unter ihr Kuralell käme – wie weiland die ExDDR und die Staaten des Warschauer Paktes.
    In G. hat man Politikern mit "Allende" gedroht! Wird das in I. auch passieren? Zuzutrauen ist das. Und je länger man mit Gewalt den nicht Lebensfähigen Wunschballon Euro und EU der USA am Leben erhält, desto teurer wird das für D. – siehe G.!
    Das sollte für alle Europäer gelten: RAUS AUS DER NATO und WESTBINDUNG!

  6. Nichts neigt sich einem Ende zu, es regieren auf allen Seiten freimaurerisch-jesuitische Marionetten einer für uns unsichtbaren NWO-Regierung.
    Ob Putin, Merkel oder Trump, die sind sich nicht in allen Dingen im Detail einig, aber sie haben das gleiche Ziel UND sie sind in verschiedenen Freimaurerlogen, über den ganzen Erdball verstreut "BRÜDER".

    Was Ihr hier nach außen hin seht, den Parteienzirkus z.B. ist nur eine große Show. Die Menschen sollen glauben, das irgend jemand für sie streitet.
    Eine richtige Demokratie gibt es nicht und würde auch gar nicht funktionieren ! Das System hat sich seit Jahrhunderten entwickelt, genau so wie es jetzt ist. Selbst wenn man dieses System beseitigen könnte, würde das uns wirtschaftlich Jahrhunderte zurückwerfen, wenn Putzfrauen, Bäcker, Handelsvertreter und diplomierte Fachidioten versuchen ein neues System aus dem Hut zu zaubern. Denkt doch mal realistisch. Ich persönlich bin seit ein paar Jahren Christ und warte das Jesus Christus, welcher hier bald mal so richtig Ordnung schafft, vor allem unter den 99 Prozent der Menschen, welche sich selber Christen nennen aber in Wahrheit für die Gegenseite arbeiten (an ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen) ! Das ganze ist eine Zwickmühle, wie bei dem Spiel Mühle, da kann sich durch Menschenhand nichts mehr verändern, zumindest nicht zum Positiven.

    • Lieber Herr Timo,
      guter Beitrag, dem ich auch was die Punkte Demokratie und Menschen und neues System betrifft durchaus zustimme.
      Mit der Rettung von oben durch unseren Herren Jesus Chrsitus habe ich jedoch meine Zweifel. Mir kommt es so vor, als wenn die babylonischen Religionserfinder, die mittlerweile seit einigen Jahrhunderten in Rom sitzen, diese sogn. Offenbarung selbst geschrieben haben, als sich selbsterfüllende Prophezeihung quasi. Einige ihrer Verbündeten Kräfte arbeiten ja scheinbar wirklich auf das prophezeite Ende hinaus. Die Rettung durch den Herren soll dann nur die kleinen Leute beruhigen und vom Endsieg des Herren träumen lassen. Am Ende wäre es dann auch nur eine der hinlänglich bekannten Durchhalteparolen und Endsiegpropaganda.
      Freilich ist es eine Frage des Galubens, aber darüber sollte man mal nachdenken.
      Beste Grüsse.

  7. Revolutionswächter am

    Die Kommentar-Regeln sind mittlerweile so,daß mn sie akzeptieren kann.Nur wrden sie leider nicht objektiv angewandt,sondern nach subjektiver Auslegung. Man hüte sich vor den Links-"Patrioten",sind knallote Schafe im rechten Wolfspelz.Habe Ich jetzt "Compact" in "Mißkredit" gebracht? Wie man`s nimmt.

  8. Jeder hasst die Antifa am

    Es wird Zeit das die Völker Europas ihr Schicksal wieder in die eigenen Hände nehmen und die Bürokratenkrake EU aus ihren Ländern jagen.

  9. Dieses Lobbyistenkartell EU kracht an allen Ecken.

    Die Menschen der Länder begehren auf und haben genug von den getrommelten Vorteilen, die sich schon alle als das Gegenteil enttarnt haben.

    Ungarn Polen Italien Tchechien…sicher bald auch Spanien, ja und sogar die USA machen Front gegen dieses Kartell.

    So darf es nicht mehr weiter gehen, sie wollen ihr Zepter nicht aus der Hand geben, kostet es auch die Demokratien der Länder.

    Die grössten Fehler ihrer Politik haben sie nie korrigiert, nur immer weiter so und ausgesessen, als gäbe es keine Alternative. Sie haben uns in die Alternativlosigkeit gebracht, diese machtbesessenen Politiker mit ihrem Gehorsam zu ihrer jeweiligen Lobby.

    Wenn in Italien der Geldhebel der EU angesetzt wird wie in Griechenland, dann ist es schnell vorbei, den der wird nicht mehr funktionieren, dann aber zum grössten Schaden aller Länder und ihrer Menschen.

    Werte wurden vernichtet und die Inflation steht schon in den Startlöchern. Dann spätestens ist Schluss und auf die darauf folgenden Erklärungen dieser EU-Politiker bin ich sehr gespannt!

  10. brokendriver am

    Italien macht Schluss mit dem Volksverrat, der Flütilanten-Invasion und der Armut des italienischen Volkes…

    Laßt den Worten Taten folgen…..

    Der Euro ist nur eine Kunstwährung, die in Europa Armut verursacht…

    Der Euro ist die Armutsfalle Nummer 1 in Europa….

  11. Karl Blomquist am

    Wie werden die USA reagieren?

    Wenn sie ihre Migrationsströme nicht mehr nach und über Italien lenken können.
    1. Zunächst einmal werden sie versuchen, Italiens 5-Sterne-Küchenchef Luigi umzudrehen, vermutlich haben sie ihn schon im Sack. Falls das nichts nützt, werden sie Italien nach allen Regeln ihrer Kunst destabilisieren, bis dort alles drunter und drüber geht.
    2. werden die USA den EZB-Draghi und die Stiefmutter der BRD anweisen, dem verschuldeten Italien die Daumenschrauben anzulegen. Italien hat von denen keine Hilfe mehr zu erwarten.
    3. werden sie die Migrationsbewegungen nun verstärkt über Spanien und Frankreich laufen lassen. Die Marionette Macron haben sie auf ihrer Seite, vielleicht muss ihm Königin Stiefmutter nun sein Zuckerbrot einer Schulden-Union geben.

    • Heiko Stadler, Steuerzahler aus Bayern am

      Ich glaube eher, dass die Herrschaft des Unrechts endlich zusammenbricht. Keine Diktatur hält ewig!

      • brokendriver am

        Auch der Merkel-Staat hält nicht ewig..

        Zu viele Verbrechen sind seit dem Invasionstag

        am 4. September 2015 über das deutsche Volk

        herein gebrochen…

        Die Islamisierung ist nicht mehr zu stoppen…

        Was muss noch alles geschehen, bevor wir unsere

        Heimat wieder bekommen ???

        Ich will mein Deutschland zurück !!!!

      • Merkels Kartenhaus wird definitiv zusammenfallen, hoffentlich rechtzeitig das Merkel das ganze Desaster noch in vollen Zügen miterlebt und mitsamt der Mittäter zur Verantwortung gezogen werden kann!

      • Karl Blomquist am

        @Heiko Stadler, Steuerzahler aus Bayern
        Stimme zu, bald ist Schluss. M.E. dann, wenn tatsächlich der Krieg ausbricht. mit dem Bürgerkrieg allein würden Polizei und Bundeswehr schnell fertig.

      • @ HEIKO STADLER ……..

        Richtig! Keine Diktatur hält ewig, aber das Chaos.
        Diktatur heißt u.a. "Ordnung" oder Regeln beachten.

        Im Chaos können die Mächtigen tun was sie wollen.
        Das ist der Sinn hinter dem scheinbaren Unsinn,
        der nordatlantischen Wertegemeinschaft.

        Es geht weder um Glauben, Recht oder Unrecht,
        sondern nur um Geld und Macht.

    • brokendriver am

      Die USA ?

      Was ist das ?

      Fatzebuch (facebook) oder Gockel (google) ?

      Legal, illegal, scheissegal…..

      • Karl Blomquist am

        @ brokendriver
        USA, was ist das?
        Eine Macht, die sich mit der Weltherrschaft übernommen und nicht nur Deutschland und Europa, sondern auch Großbritannien und am Ende sich selbst in den Ruin getrieben hat.
        „Raymond Aron hat schon 1985 in seiner Analyse „Demokratie und Totalitarismus“ festgestellt, daß jede politische Ordnung mit der Unfähigkeit zur Problemlösung ihr Ende findet.“ (Der Weg der USA ins totalitäre Desastre, Hans-Dietrich Sander)

    • "Wie werden die USA reagieren?"

      Garnicht?!…..

      1. bla
      2. bla bla
      3. bla bla bla

  12. Heiko Stadler, Steuerzahler aus Bayern am

    Congratulazioni Matteo Salvini!
    Die zwölf dunkelsten Jahre Europas neigen sich dem Ende zu.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel