Erster Schritt zum Frieden? Russland und Ukraine tauschen Gefangene aus

14

Vor zwei Monaten kam es nach einer langen Phase der Sprachlosigkeit zwischen beiden Ländern zu einem ersten Telefonat zwischen dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

 Wie verschiedene Medien damals berichteten, unterhielten sich die beiden Staatsoberhäupter über einen umfassenden Gefangenenaustausch, wobei Putin vorgeschlagen haben soll, „alle gegen alle“ freizulassen. Selenskyj soll sofort zugestimmt und nur hinzugefügt haben, dass man noch die Namenslisten beider Seiten in Übereinstimmung bringen müsse.

Foltervorwürfe von beiden Seiten

Sollten alle am Krieg in der Ostukraine beteiligten Parteien inklusive der prorussischen und proukrainischen Milizen ihre Gefangenen austauschen, dann wäre dies auf humanitärer wie auch auf zwischenstaatlicher Ebene ein großer Schritt nach vorn.

In Sachsen und Brandenburg hat die AfD bei den Landtagswahlen alle Erwartungen nochmals übertroffen und erneut bewiesen, dass sie die neue Volkspartei im Osten ist. „Der Osten steht auf – Wer rettet den Westen?“ fragt das COMPACT-Magazin daher in seiner aktuellen Ausgabe. Hier bestellen!

In der Ukraine verging in letzter Zeit kaum ein Tag, an dem nicht an das Schicksal der 24 Matrosen erinnert wurde, die sich seit dem November vergangenen Jahres in russischer Haft befinden. Damals waren ein Schlepper und zwei Patrouillenboote der ukrainischen Marine auf dem Weg zur Hafenstadt Mariupol. Auf der Fahrt dorthin sollen sie vor der Küste der Krim ohne Erlaubnis in russische Hoheitsgewässer eingefahren sein und wurden festgesetzt.

Natürlich gibt es aber nicht nur ukrainische Gefangene in Russland, was von den westlichen Medien allerdings kaum einmal thematisiert wird. So beklagt Moskau die Existenz geheimer Gefängnisse des ukrainischen Geheimdienstes SBU entlang der Frontlinie in der Ostukraine. In Kiew verweist man im Gegenzug auf Ukrainer, die in den beiden international nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk von prorussischen Milizen gefangengenommen wurden. Beide Seiten erheben Foltervorwürfe, die sich natürlich nur schwer beweisen bzw. widerlegen lassen.

Kommt der große Friedensgipfel?

Wie verschiedene Medien heute berichteten, haben Russland und der Ukraine nun jeweils 35 Gefangene gegeneinander ausgetauscht, zwei Flugzeuge mit den Gefangenen landeten am Mittag fast gleichzeitig in Moskau und Kiew. Unter den ausgetauschten Personen sind auch die 24 ukrainischen Seeleute. In Moskau wiederum stieg der Journalist Kirill Wyschinski aus dem Flugzeug, der Direktor der Niederlassung der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti in der Ukraine, der im vergangenen Jahr wegen Hochverrats verhaftet worden war.

US-Präsident Donald Trump begrüßte den Gefangenenaustausch und twitterte: „Sehr gute Neuigkeiten, vielleicht ein erster großer Schritt zum Frieden. Glückwunsch an beide Länder!“

Merkel-Chronik: Das Grauen. Das Zittern. Die Bilanz.

COMPACT hat eine Chronik der Merkel-Ära zusammengestellt und macht Ihnen ein unschlagbares Angebot: Zehn Ausgaben zu den verhängnisvollen Weichenstellungen der Rautenfrau mit zehn unserer geilsten Titelbilder – Merkel mit Kopftuch, mit Fez, in US-Uniform, in Stasi-Uniform, als Hitler-Imitat. Zusammen 664 Seiten, für unschlagbare 9,95 Euro (statt 49,50 Euro). Hier erhältlich.

Auch für Selenskyj ist der Gefangenenaustausch natürlich eine gute Nachricht. Am Ende wird er nämlich daran gemessen werden, ob es ihm gelingt, den Krieg im Osten des Landes zu beenden, den eine Mehrheit der Ukrainer so gründlich satt hat. Ausreden gibt es für ihn keine mehr, nachdem er sich bei den vorgezogenen Parlamentsneuwahlen im Juli auch noch eine Mehrheit in der Kiewer Rada sichern konnte.

Sein erklärter Plan ist die Abhaltung eines Friedensgipfels, an dem sich die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens, der Vereinigten Staaten sowie von Russland und der Ukraine beteiligen sollen, um den Krieg in der Ukraine endgültig zu beenden. Bislang sind das alles bloß Blütenträume, aber eine erste Etappe zur Herstellung besserer Beziehungen scheint nun genommen worden zu sein.

 

Über den Autor

Avatar

14 Kommentare

  1. Avatar

    Die englische Geschichte ist geprägt vom Raubrittertum. In den heutigen USA, Indien, Asien und anderen Teilen der Welt haben diese Herrschaften gewütet wie die Berserker.

    Die USA haben die Nachfolge der Engländer angetreten und wollen MIT ALLEN MITTELN bis auf den heutigen Tag die WELTHERRSCHAFT an sich reißen !

    Man hat das Land in Besitz genommen, die Eingeborenen vertrieben, ermordet oder unterdrückt und geplündert, was das Zeug hielt.

    Die Engländer waren eine Freibeuter-Nation und Kolonialherren.

    Seit Jahrhunderten bis heute reihen sich Kriege und Unmenschlichkeit
    dieser Piraten aneinander.

    Heute hat dieses Land mit seiner verbrecherischen Vergangenheit überhaupt kein Problem !??

    "BÖSE WAREN NUR DIE DEUTSCHEN" !

  2. Avatar

    Deutschland: Amerikaner so unbeliebt wie noch nie

    85 Prozent der Deutschen sehen die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten als negativ an.

    Nahezu 85 Prozent der Deutschen haben eine negative oder sehr negative Einstellung zu den deutsch-amerikanischen Beziehungen, wie eine neue Umfrage am Freitag zeigte.

    Nur 1,9 Prozent aller Befragten sehen Russland als Problem.

  3. Avatar

    Der Erste Weltkrieg und die deutsche Niederlage:

    Was damals wirklich geschah»Der Krieg war nur die Vorbereitung, die Vernichtung des deutschen Volkes fängt jetzt erst an!«Georges Benjamin Clemenceau, französischer Ministerpräsident

    Im Jahr 2019 liegt ein Jahrhundert der Propaganda, der Lügen und der Gehirnwäsche hinter uns. Die Botschaft, die die moderne Geschichtsschreibung zum Ersten Weltkrieg bis heute verkündet, lautet: Deutschland war schuld am Ausbruch des Ersten Weltkrieges und stand im Herbst 1918 vor der totalen Niederlage.

    Dr. Thomas Jung und Friedrich Georg belegen jedoch genau das Gegenteil: Der »Große Krieg« war kein politischer, sondern ein kommerzieller, inszenierter Krieg mit dem Ziel, Deutschland als führende und moderne Wissenschafts- und Wirtschaftsmacht zu zerstören. Fakt ist: Frankreich und England waren bis zum letzten Penny bei US-Banken und Investoren verschuldet. Im Falle eines deutschen Sieges oder eines Ausgleichsfriedens drohte ihnen der Bankrott. Die USA waren also nur deshalb in den Weltkrieg eingetreten, um ihre milliardenschweren Investitionen in England und Frankreich zu retten.

    Diese und viele andere Tatsachen, die in diesem Buch aufgedeckt werden, sind in der internationalen Geschichtsschreibung so gut wie nicht zu finden.

  4. Avatar
    Heinrich Wilhelm am

    Über die postsowjetischen Befindlichkeiten und während der Sowjetzeiten unterdrückten Nationaslismen beider Seiten ist hierzulande wenig, bis nichts bekannt. Was uns die "Qualitätsmedien" dazu auftischen, muss nicht näher erörtert werden.
    Die Ukraine war gerade im 20. Jahrhundert Spielball vielfältiger fremder Interessen und verfolgte lange Zeit glücklos eigene Ziele.
    Aus der gegenwärtigen Gemengelagen Friedenstendenzen abzuleiten, ist wohl verfrüht.
    Sicher dagegen ist, dass für einen solchen, wünschenswerten Prozess das westliche Einmischen und Herumrühren äußerst kontraproduktiv ist.
    Und leider pfuschen "Mutti" und uns klein Heiko dabei eifrig mit.

  5. Avatar

    Kiew: Ein Hakenkreuz wurde in einem grossen Einkaufszentrum in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gezeigt, das an der Strasse liegt, die nach dem Nazi-Kollaborateur und zu einem Nationalhelden erklärten Stepan Bandera benannt ist.

    Seitdem gewaltsamen Putsch und Sturz der legitimen Regierung mit Hilfe der EU und USA im Februar 2014, können die Neo-Nazis in der Ukraine ungehindert aufmarschieren und ihre Symbole zeigen.

    In Europa wird jeder Hauch eines Nationalismus sofort auf schärfste verurteilt und als Faschismus bezeichnet, aber in der Ukraine ohne Kritik aus Washington, Paris, Berlin und auch Tel Aviv geduldet. Wer gegen Russland agiert darf ein Nazi sein.

    • Avatar
      Rechtsstaat-Radar am

      Sie müssen die Geschichte der Ukraine genau anschauen, um zu verstehen, woher vieles dort heute kommt.

      Die Rote Armee richtete lange bereits bevor sie sich im Kampf mit der Wehrmacht befand, also noch vor 1941, in der Ukraine Massaker an, die von ihrem Umfang und der barbarischen Grausamkeit ohne Gleichen stehen. Die Rote Armee folterte, vergewaltigte und mordete, was das Zeug hielt. Als die Wehrmacht schließlich etwa Kiew befreite, fanden unsere Soldaten in den Folterkammern der Russen Ukrainerinn, mit denen man unaussprechliche Dinge getan und deren Kinder lebendig an Fleischerhaken aufgehängt worden waren.

      Daher kommt noch heute der Hass der Ukrainer auf die Russen und in einem gewissen Grad auch zu Recht!

      Diese Geschehnisse in der Ukraine widerlegen auch die Russen-Propaganda, wonach die bestialischen Vergewaltigungs-, Folterungs- und Mordexzesse, die die Rote Armee millionfach an unserem deutschen Volk begangen hat, auf die schweren Kämpfe gegen die Wehrmacht zurückzuführen gewesen seien. Die Rote Armee verübte derartiges, wie geschildert, lange bevor sie gegen die stärkste Armee der Welt antreten und sich eine blutige Nase nach der nächsten holen musste. Es waren entchristianisierte Russen, Bolschewisten eben, die keinen Gott und nicht die 10 Gebote kennen. Sie mordeten wie die Hunnen!

      • Avatar

        Du hast aber vergessen, dass die Ukrainer Anhänger und Helfer der deutschen NAZIS waren und bis heute noch sind.

        Sie sind der Roten Armee beim Kampf gegen Hitlers NAZIS in den Rücken gefallen und haben sich mit den Deutschen verbrüdert, obwohl sie zur Sowjetunion gehörten.

        Die Rache der Roten Armee an den Deutschen Angreifern und auch an den Ukrainischen Verrätern ist verständlich, denn die Deutschen haben in Russland Frauen und Kinder in Häuser und Kirchen gesperrt und dann angezündet.

        JEDER KRIEG FÜHRT ZU GRAUSAMKEITEN….AM SCHLIMMSTEN DIE DER USA BIS HEUTE !

  6. Avatar

    Also von Folterspuren habe ich nichts bei den aus den beiden Flugzeugen Aussteigenden gesehen. Die sahen eher gemaestet und ausgeschlafen aus. Mal sehen was diesbezueglich noch kommt…

  7. Avatar

    Eine freundliche Geste im Interesse beider Parteien, mehr nicht und wer nun glaubt hier könnte sich etwas darüber hinaus bewegen dürfte von einer falschen Annahme ausgehen und wenn schon, dann mit Putin als Koch und die Ukrainer als Kellner und der Friedensgipfel, unter Einschluß des Westens ist die gleiche Farce, denn deren Ziele sind ja den Russen bekannt und deshalb wird da nicht viel dabei heraus kommen, wobei die Bevölkerung wie immer darunter zu leiden hat und die Schachfiguren der Mächtigen sind und wie das Spiel ausgeht, steht in den Sternen, über die Ratio bestimmt nicht, eher das Gegenteil wird der Fall sein.

    • Avatar

      In gewisser Weise schon … die Strippenzieher welche uns "linksversifft" kommen sind in der Ukraine soetwas von nationalistisch Rechts, daher alles nr Fassade.

      Unser Murksel welches in China sitzen geblieben dürfte wohl nur bei dem Lied "der einzigen Demokratie …" aber soetwas wie von Sprungfeder aufgestanden gewesen sein.

      Denkt mal drüber nach warum unsere "Schätzchen" von Finanzoligarchen und Geistesadel sowas auf von Sozial für die ganze Welt machen? Glaubt wer ernsthaft, dass die da Oben die eigene PR glauben von "Wir schaffen das"? Und dabei ist diese "Wir schaffen das" Chuzpe, nach Deren Logik nicht mal Lüge weil dem dummen Plebs ja nicht gesagt was mit "Wir schaffen das" die da Oben schaffen wollen.

    • Avatar

      @Mao

      Wie gesagt, Spezialisierung ist nur was für Insekten.

      Wenn es DICH nichts angeht, warum fasst du es dann überhaupt an? Lies und kommetiere doch einfach nur das, was für dich persönlich relevant ist und gönne diesen Luxus auch anderen, du kleiner Möchtegerndiktator. 🙂

  8. Avatar

    Das hätte unser kleiner Heiko mit LINKS geschafft. Das mit dem kaputten Flieger war nun wirklich nicht seine Schuld. Hoffentlich erreicht er Nordkorea und Iran rechtzeitig, bevor man ihm wieder die Lorbeeren stielt.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel