Erste COMPACT-Veranstaltung in Chemnitz: Schluss mit der Hetzjagd auf diese Stadt!

11

Am 10. Mai. Mit Ulrich Oehme (MdB AfD), Sepp List (Pro Chemnitz), Whistleblower Daniel Zabel und Jürgen Elsässer.

Am 10. Mai findet die erste COMPACT-Veranstaltung in Chemnitz statt. Ganz besonders freuen wir uns, dass wir als Referenten sowohl einen AfD-Bundestgasabgeordneten wie einen Spitzenkandidaten von Pro Chemnitz gewinnen konnten – so leistet COMPACT einen Beitrag für die Einheit der Opposition. Außerdem hat nun auch Daniel Zabel zugesagt, der Held von Chemnitz: Er hat durch die Veröffentlichung des Haftbefehls im Mordfall Daniel Hillig Vertuschungsmanöver erschwert und wurde deswegen vom Dienst suspendiert, jetzt sogar mit einer Anklage überzogen. Hier ist unser Aufruf zu COMPACT-Live am 10. Mai in Chemnitz:

*** Lisa Lehmann stellt im Video COMPACT-Geschichte „Deutsche Frauen“ vor. Die Ausgabe kann man hier bestellen. ***

WIR SIND CHEMNITZ!

Schluss mit den Verleumdungen gegen unsere Stadt und ganz Sachsen

Seit August 2018 erleben wir eine ungeheure Dämonisierung von Chemnitz durch die etablierte Politik und die Medien: Unsere Stadt wird als Nazi-Hochburg dargestellt. Bis heute wird mit Unterstützung der Bundesregierung behauptet, die Protestdemonstrationen nach dem Mord an Daniel Hillig seien „Hetzjagden“ gewesen. Wer widerspricht, wie der damalige Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen, wird mundtot gemacht. Jetzt verbietet der Staat den Bürgern ihr Stadtfest, und im Chemnitzer FC rollen die Köpfe von politisch Andersdenkenden.

Ganz Sachsen sei „Dunkeldeutschland“, schreiben die Westmedien. Wir widersprechen: Wir Sachsen waren es, die 1989 die Wende in der DDR herbeiführten, die Öffnung der Mauer und die Wiedervereinigung möglich machten. Mit Stolz nennen wir uns einen Freistaat – und den lassen wir uns nicht länger kaputt machen. Deitsch un frei wolln mer sei!

Es referieren: Ulrich Oehme, Bundestagsabgeordneter der AfD; Sepp List, Spitzenkandidat von Pro Chemnitz; Daniel Zabel, Whistleblower. Jürgen Elsässer, Chefredakteur von COMPACT-Magazin.

Protestveranstaltung: 10. Mai, Chemnitz, 19 Uhr. Der genaue Ort wird den Angemeldeten kurz vorher per E-Mail mitgeteilt. Anmelden hier.

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

11 Kommentare

  1. Avatar
    Terence Pickens am

    Lila L’burg 22/4 = 23.47: "Wir Sachsen waren es, die 1989 die Wende in der DDR herbeiführten." Nach meiner Geschichtserinnerung wurde die SBZ (sowjetische Besatzungszone Deutschlands) befreit, weil die
    damalige UdSSR pleite war, der Verhandlungsführer Gorbatschow – den westlichen Verhandlungspartnern nicht gewachsen – Rußland irreparablen Schaden zufügte.
    Bei der Protestveranstaltung in Chemnitz am 10/5 sollte man Maßnahmen gegen den Linksterror in Deutschland diskutieren. Ich las kürzlich, welche Methoden sich patriotische Amis einfallen lassen: Man observiert die Rädeslführer. Man setzt deren Vermieter unter Druck um die Wohnungskündigung der Linken zu erreichen. Die Kreditwürdigkeit wird manipuliert und die Kreditkarten gesperrt. Den Arbeitgebern der Linken wird Material zugeschanzt, so daß fristlose Kündigungen erfolgen.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      " Lila L’burg 22/4 = 23.47: "Wir Sachsen waren es, die 1989 die Wende in der DDR herbeiführten." Nach meiner Geschichtserinnerung wurde die SBZ (sowjetische Besatzungszone Deutschlands) befreit, weil die
      damalige UdSSR pleite war, der Verhandlungsführer Gorbatschow – den westlichen Verhandlungspartnern nicht gewachsen – Rußland irreparablen Schaden zufügte."

      Dem schließe ich mich gerne an. Ich habe ja auf einen Abschnitt aus dem Artikel GEANTWORTET, den ich meinem Kommentar – in Anführungszeichen gesetzt – vorangestellt hatte.

      Aber was Gorbatschow angeht, so hat er weniger Rußland als vielmehr der Sowjetunion ‚irreparablen Schaden‘ zugefügt (und soweit es mich betrifft: Hoch soll er leben! Dafür …). Davon abgesehen müssen alle Imperien irgendwann mal den Weg alles Irdischen gehen; das galt für die UdSSR – das galt für das ‚Britisch Empire‘ (das allerdings wohl in stark verwandelter Form aber dennoch irgendwie ‚weiter existiert‘) … und das gilt hoffentlich auch für die USA).

  2. Avatar

    Ich wuensche euch viel Glueck, gutes Gelingen und sehr, sehr, sehr viele Gaeste.

  3. Avatar
    Lila Luxemburg am

    " Deitsch un frei wolln mer sei!"

    Schon der näxte faux pas. Im WESTEN will – abgesehen von einem unverbesserlichen Minderheit – NIEMAND mehr ‚deutsch‘ sein – und schon überhaupt nicht ‚frei‘!

    Die einzig mögliche Achillesferse, die die … gut, ich nenn sie jetzt einfach mal so – BRD, hat, ist: das Recht! Sie … na ja, ob sie es nicht ‚kann‘ oder nicht ‚will‘ wage ich eigentlich gar nicht zu entscheiden. Fakt ist jedenfalls nach meiner bisherigen Erfahrung: Sie TUT es NICHT! Jedenfalls nicht offen!! Sie versucht es nach wie vor über lavieren, tarnen, täuschen, tricksen – und so lange es so ist und bleibt … hat man zumindest noch eine theoretische Chance etwas zu verändern.

    Aber anstatt den eigenen Rechtskreis zu wechseln: INS HOHEITLICHE RECHT des Staatenvereins ‚DEUTSCHES REICH‘ … und von dieser Rechtsebene dann über den Weg der Gemeindereaktivierung die Bundesstaaten ebenfalls wieder zu reaktivieren, um dadurch wie bei einer Überblendung, das Alte neu aufwachsen zu lassen, während das ‚Neue‘ dann langsam an finanzieller und menschlicher Ressourcenschwäche verblaßt … versucht man INNERHALB DES BRD-RECHTS irgendetwas subtantiell zu verändern. Ein Unding. Ein ABSOLUTES Unding!

    Aber mehr als … immer wieder zu versuchen darauf aufmerksam zu machen, kann man wohl nicht tun…

  4. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Ganz Sachsen sei „Dunkeldeutschland“, schreiben die Westmedien. Wir widersprechen: Wir Sachsen waren es, die 1989 die Wende in der DDR herbeiführten, die Öffnung der Mauer und die Wiedervereinigung möglich machten."

    Wieso ‚widersprechen‘? DAS … ist doch der Beweis … für ‚Dunkeldeutschland‘. Wärt ihr ‚Helldeutschland‘ … hättet ihr die DDR behalten, die Mauer auch – und die ‚Wiedervereinigung‘ mit allen Mitteln verhindert. Denn DAS … ist ‚Helldeutschland‘!

    Ihr ‚im Osten‘ … habt einfach noch nicht verstanden, daß es mittlerweile ein NEUES VOLK (= normative Kraft des Faktischen) gibt, für das balkanesische Lesben wie Dunja Halali oder libanesische Megasippen-Covergirls wie … kann-den-Vornamen-nicht- aussprechen CHEBLI stehen. In meiner Kleinsstadt ist diese ’neue Wirklichkeit‘ längst selbstverständliche Realität.

    Heißt: Es gibt kein deutsche Volk mehr! Es gibt nur noch ein paar Dutzend Millionen, die sich dafür halten, während sie in Wirklichkeit jeden Kontakt zu der (kollektiven) Erfahrung, die, wenn sie von den Einzelmenschen eines Volkes empfunden wird, dieses Volk überhaupt erst konstituiert, verloren haben.

    Und diese identitär absolut Verlorenen sind der sogenannte ‚Westen‘, der aber mit genau dieser Situation absolut zufrienden ist – im Großen und Ganzen.

  5. Avatar
    heidi heidegger am

    OT: gut. Ich will da dann dort aber auch ein einleitendes Kurzreferat halten über das *Frau-Mann-Ding*..ja-weil Gabi-Doloresse (süsses Schlappohr äh Segelohr) mimimich doch damals im Vietnamdschungel -pardon- in Rio abwies, weil ich weiss bin oder was weiss ich..hihi:

    [ OSS 117 : Rio Ne Répond Plus. "Je suis une aventure" ] /watch?v=1nuddvBaH2k

    • Avatar
      heidi heidegger am

      corr.: Dolorès..steht so in den Kommentaren unter dem Video..*gacker* + danke wie immer für euren langmut mit mimimir -> LOVE pur!

  6. Avatar

    Geht`s noch? Selbst wenn Chemnitz tatsächlich eine Nazi-Hochburg wäre,wäre eine solche Bezeichnung keine keine "Dämonisierung", weder die Nazis noch Hitler waren Dämonen. Davon abgesehen hat Chemnitz eine Sozen-Bürgermeisterin und wenn 30% der Sachsen Afd wählen,heißt das,daß 70%,mehr als 2/3, immer noch System wählen. Es gibt gar keinen Grund zur Sachsen-Beweihräucherung. Und der Freistaaten-Humbug ist eine Erfindung der Meuterer von 1918/19 und stinkt. Es besteht keine Berechtigung für "Freistaaten" innerhalb Deutschlands.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Es besteht keine Berechtigung für "Freistaaten" innerhalb Deutschlands."

      Das kann man natürlich auch anders sehen, insofern der Begriff eine größere Quantität und Qualität identitären Bewußtseins der Bevölkerung des entsprechenden Landes zu Ausdruck bringen soll.

      Und was ihr Argument mit den ‚70%‘ angeht … formal gesehen ist das natürlich richtig, aber erstens sollte der eigentliche Bezugspunkt hier nicht sein, daß ‚über 70% der Sachsen NICHT AfD‘ wählen, sondern daß in Sachsen die Zahl der AfD-Wähler mittlerweile gut 10% über dem Bundesschnitt liegt.

      Und darüber hinaus natürlich, daß Sachsen immerhin das erste Bundesland sein kann, in dem die AfD tatsächlich eine Machtoption realisieren könnte. Das IST eine besondere politische Qualität! Das ist … sicher vergleichbar mit der Fischer-Börner-Koalition in Hessen in den achtziger Jahren: Das war der Durchbruch für die GRÜNEN für eine Machtbeteiligung (zunächst) auf Landesebene, der dann weitere Landesverbände folgen konnten.

      Folgende Option ist jetzt also nicht mehr nur ‚denkbar‘, sondern realisitisch: Eine Machtbeteiligung der AfD auf Landesebene in Sachsen … unter INHALTLICHER Führung der AfD – besonders im Hinblick auf den zukünftigen politischen ‚Megatrend‘ – bei noch formaler Führung durch die CDU.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Teil 2

        Das selbe Muster dann im Verlauf der nächsten 2 bis 3 Legislaturperioden in den anderen DDR-Nachfolgeländern. Und danach dann … auch ‚im Westen‘, dem traditionell identitätsschwächsten Bereich im Gebiet der ‚Bundesländer‘.

        Und insofern ist bzw. wäre Sachsen das erste Bundesland, in dem die politisch-mentale Grundorientierung der Bevölkerung NACH ’68 (obwohl bzw. WEIL es dort natürlich gar kein ’68 gegeben hat…) den negativen Scheitelpunkt der Parabel durchlaufen und damit auf den ‚aufsteigenden Ast’ gewechselt wäre. DAS … ist bzw. wäre schon ein QUALITATIVE Wende, die nicht mit dem Verweis darauf, dass ‚70% der Sachsen NICHT AfD gewählt haben’ klein geredet werden sollte.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel