Erst Kauder, dann Merkel? Protest in Rostock: Die Woche COMPACT (Video)

6

Erdbeben, Klatsche, Anfang vom Ende – so in etwa lauteten die meisten Beschreibungen dessen, was sich in der CDU-CSU-Bundestagsfraktion in dieser Woche abspielte. Steht Angela Merkel vor ihrem Sturz? Und damit Herzlich Willkommen zu Die Woche Compact.

Das sind unsere Themen:

Millionen für McKinsey? – Bundeswehr-Aufträge an umstrittenen US-Berater
Protest an der Ostsee – Merkel muss weg – auch in Rostock
Erst Kauder, dann die Kanzlerin? – Offener Aufstand in der Union
Kuschen statt kämpfen? – Die AfD und der Verfassungsschutz
Bestrafe einen, erziehe Hundert – Wie Baden-Württembergs Justiz gegen Oppositionspolitiker vorgeht

Halten Sie unsere unabhängigen Nachrichten für wichtig? Diese Videoproduktionen kosten COMPACT eine Menge Geld. Mit einer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir auch künftig auf Sendung sind:
Via Pay Pal unter http://bit.ly/2FsKEhQ
oder per Überweisung an COMPACT: IBAN, DE74 1605 0000 1000 9090 49. Kennwort Compact TV


Wollen Sie mehr von COMPACT TV sehen? Bleiben Sie doch auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie diesen YouTube-Kanal.

Die Themen ausführlich:

Fast 43 Milliarden Euro sollen im kommenden Jahr in die Bundeswehr fließen. Eine Rekordsumme in der jüngeren Vergangenheit, allerdings nach Jahren des massiven Sparens. Doch wofür gibt die Armee das Geld aus? Zwei aktuelle Veröffentlichungen stellen den Streitkräften ein eher fragwürdiges Zeugnis aus. Denn dreistellige Millionenbeträge fließen offenbar unter anderem an den Arbeitgeber eines Sohnes der Verteidigungsministerin.

Bislang konzentrierten sich die oppositionellen Demonstrationen vor allem auf den Südosten Deutschlands. Doch auch in Rostock ist die Geduld vieler Bürger am Ende. Noch ist der Protest an der Ostseeküste kleiner als die Gegenaktionen des bunten Establishments. Doch am vergangenen Donnerstag versammelten sich die Mecklenburger Regimekritiker immerhin bereits zum vierten Mal.

125 zu 112 Stimmen: Diese Zahlen markieren das Ende einer Ära an der Spitze der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Deren Mitglieder degradierten am Dienstag den langjährigen Fraktionschef Volker Kauder zum Hinterbänkler. Für die Opposition war dieser überraschende Wahlausgang ein Fest. Die Union bemühte sich dagegen zunächst, den Fall Kauders als kleinen Betriebsunfall darzustellen.

Angela Merkel und Horst Seehofer hatten im Vorfeld übrigens für den Verbleib Kauders an der Fraktionsspitze geworben. Die Kanzlerin räumte nach der Wahl ihre Niederlage ein. COMPACT TV-Chef Martin Müller-Mertens äußert sich darüber, ob das Aus für Kauder auch eine Niederlage der Regierungschefin sein könne.

Viele Kommentatoren rechnen nun auch mit einem schnellen Sturz Angela Merkels. Ist die Kanzlerin am Ende? Diese E-Mail sorgte vor einer Woche für Diskussionen. Mit einer, wie es hieß, dringenden Empfehlung forderte der AfD-Bundesvorstand die Parteimitglieder auf, nicht mehr an Demonstrationen von Bürgerbewegungen teilzunehmen. Anlass sind Drohungen, die Partei könnte durch den Verfassungsschutz überwacht werden. Compact TV befragte den parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Hansjörg Müller, zu seiner Einschätzung der Rolle des Inlandsgeheimdienstes.

Bestrafe einen, erziehe Hundert. Dieses Zitat wird zumeist Chinas Revolutionsführer Mao Tse-tung zugeschrieben. Doch auch in Deutschland ist diese Praxis nicht unbekannt, wie ein aktueller Fall aus Baden-Württemberg nahelegt.

Über den Autor

COMPACT-TV

6 Kommentare

  1. Einer Umfrage zufolge will nur ein Drittel der CDU-Wähler, dass die Partei konservativer wird.
    Möglicherweise schämten sich die anderen zwei Drittel zu sehr,
    wenn sie innerhalb so kurzer Zeit wieder mit ihrer Meinung umschwenken müssten
    nur wegen ihrer CDU-Abhängigkeit, drogensüchtig und denkbefreit.
    Diesmal bleibt der CDU-Wähler bei seiner Meinung
    und geht mit Merkel in den Bunker
    (was vielleicht auch besser ist, bevor die Bundes-AfD an Koalition mit dieser Partei denkt).

    Angesichts der immer härteren Bandagen, die die BRD-DDR anlegt,
    kann man sich nur wünschen, dass nicht nur das Merkelregime,
    sondern auch die, die sich zu seinem Handlanger gemacht haben,
    vor dem Großen Gericht der Geschichte
    wegen versuchten Völkermords
    ihrer gerechten Strafe nicht entkommen werden.

  2. DerSchnitter_Maxx am

    Bin kein Gläubiger und schon gar kein Gottesfürchtiger … 😉 aber ich denke,
    mancherlei Dinge, aus den Offenbarungen, sind einfach prägnant und zu-treffend …

    Entrückung – Paulus über den Zeitpunkt von Entrückung und Endzeit

    Ungefähr 50 n.Chr. schrieb Paulus seinen Brief an die Gläubigen in der Gemeinde Thessalonich. Nebenbei: Es ist der älteste von allen erhaltenen Paulus-Briefen.

    Wir haben in diesem Brief nicht nur den herrlichen Hinweis auf die Entrückung der Gläubigen in der Endzeit (1 Thessalonicher Kapitel 4, Verse 13 – 18), sondern auch Aussagen über den Zeitpunkt all der Ereignisse:

    Die Menschen erwarten nicht Jesus

    „Über Zeit und Stunde, Brüder, brauche ich euch nicht zu schreiben. Ihr selbst wisst genau, dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht. Während die Menschen sagen: Friede und Sicherheit!, kommt plötzlich Verderben über sie wie die Wehen über eine schwangere Frau, und es gibt kein Entrinnen.“ (1 Thessalonicher Kapitel 5, Verse 1 – 3)

    Auch Paulus benutzt so wie Jesus das Bild der Geburtswehen. Siehe entsprechende Aussage von Jesus in Matthäus Kapitel 24, Verse 7-8: „Denn ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere und an vielen Orten wird es Hungersnöte und Erdbeben geben. Doch das alles ist erst der Anfang der Wehen.“

  3. Hat doch neulich auch die tiefrote Rosa Luxemburg Nachgeburt Sarah Wagenknecht im Zusammenhang mit ihrer sog. Sammlungsbewegung davon gesprochen, daß wir einen Nationalen Sozialismus entwickeln müßten?

    Ist die jetzt auch Nazi?

    Oder darf die sowas ungestraft sagen, weil sie noch keine Glatze hat?

    • Marques del Puerto am

      @ Paul Passig,
      Sarah trägt Glatze aber an einer Stelle die nur Ihr Mann Oskar kennt und seit dem Ritter Jürgen es ihr 1992 im Vertrauen beim 4 Augen Gespräch im Hotel zum Strohwitwer in Berlin erklärte, das es besser aussieht wenn sie kahl ist.
      Jürgen meinte damals, wenn sich das nicht ändert kann ich mich auch mit Reinhold Messner alias Rübezahl treffen und über politische Ziele sprechen.
      Frau Wagenknecht erkannte die Zeichen der Zeit und trägt jetzt Badekappe. ( aber nicht auf dem Kopf )
      Was ich damit sagen will, nicht jede Glatze ist rechts und nicht jeder langhaariger Bombenleger ist links.
      Mit besten Grüssen
      Ihr Marques
      Ps. noch tiefgründiger möchte ich jetzt nicht werden, zumindestens nicht was Glatzen angeht.

      • Fischer's Fritz am

        @MARQUES…
        "…Sarah trägt Glatze aber an einer Stelle die nur Ihr Mann Oskar kennt "

        Bitte keine Anzüglichkeiten, Compact ist ein sauberes Magazin. 😉

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel