Liebe Leser*innen, bestimmt ärgerten Sie sich auch über die Bezeichnung der Berliner Polizeiführung als “Der Polizeipräsident von Berlin”. 1809 eingeführt, sorgte dieser Sexismus in jeder Generation für neue Empörung. Aber jetzt hatte der Senat endlich die Eier, dies zu ändern beziehungsweise zu gendern.

    Innensenator Andreas Geisel (SPD), Versteher aller missverstandenen Frauen der Hauptstadt, sprach vor dem Innenausschuss endlich Klartext. Laut rbb24 kündigte er die Umbenennung der Behörde “Der Polizeipräsident von Berlin” in “Polizei Berlin” an. Eine solche geschlechtsneutrale Bezeichnung sei auch deshalb nötig, weil die Polizei bereits eine oberste Chefin habe, konstatierte Geisel.

    Tatsächlich hatte der Amtsantritt der Polizeipräsidentin Barbara Slowik im vergangenen Jahr bereits eine Mikro-Debatte über den künftigen Namen der Behörde ausgelöst. Auf ihrem Twitter-Account hatte die Polizei damals ein Foto gepostet, auf dem der Behördenname wortspielerisch zu “Polizeipräsident*in Berlin” umbenannt worden war.

    Benjamin Jendro, Sprecher der Polizei-Gewerkschaft, war nicht über die Namensänderung frustriert, aber über die Bedeutung, die man ihr beimisst: “Mit Verlaub: Wenn die sicher überfällige Namensänderung in „Polizei Berlin“ die größte Meldung aus dem heutigen ISOA (Ausschuss für Inneres, Sicherheit und Ordnung) ist, dann sagt es leider viel über unsere Stadt und die politisch Vertretenden aus – Für unsere Präsidentin war die Bezeichnung nach eigenen Angaben kein Problem.” Hat die Behörde inzwischen auch ein Gender-Klo oder wenigstens Unisex-Toiletten?

    Bei uns lesen Sie Fakten und Analysen, die Sie bei den Mainstream-Medien nicht finden. (Für mehr Infos und Abo-Abschluss: Klick auf den Link)!

    20 Kommentare

    1. "Aber jetzt hatte der Senat endlich die Eier, dies zu änder […]"

      Sexismus! Es muss Eier und Eierstöcke (oder so) heißen… .

    2. Rechtsstaat-Radar an

      Berlin wurde von den Alliierten und seinen innerdeutschen Gegnern auf denkbar perverseste Art geschleift. Während der Teilung zogen die ganzen Berliner Top-Konzerne nach Westdeutschland, davon allein Allianz, Siemens, Telefunken, Osram und Knorr-Bremse nach München, also zum bayerischen Gegenspieler. Mit ihnen zogen die Berliner Leistungspreußen dort hin.

      Im Gegenzug organisierten die westdeutschen Gegner Berlins die Ansiedlung hunderttausender Linksextremisten, Asozialer, Arbeitsscheuer, sexuell Pervertierter usw. in Westberlin, das 2/3 der Einwohner Berlins stellt. Dieser Pöbel bewegte sich in Richtung Berlin, weil man dort nicht der Wehrpflicht unterlag. Der arbeitsscheue linksextreme Mob wurde aus allen Winkeln Westdeutschlands, aus wirklich allen Winkeln, wie Heroin in die Vene nach Westberlin injiziert.

      Und diese Gestalten regieren nun Berlin. Deshalb kommt diese einst mustergültige deutsche Stadt, kommt diese preußische Stadt nicht mehr auf die Beine. Ganz so, wie es die innerdeutschen Gegenspieler gern haben…..

      Und so heißt es nun nicht mehr, "Der Polizeipräsident in Berlin", sondern…..

        • Na klar, dann waeren die die jetzt an allen Ecken und Enden rumlungern schon mal von der Straße. Nebenbei bekämen sie noch beigebracht was Kameradschaft, Heimat und Elternhaus heißt. Im Extremfall würden sie obendrein noch Deutsch und Mathe lernen. Wehrpflicht sofort. Aber keine Bürger in Uniform, sondern Soldaten.

        • Gesslers hut an

          Gut, so machen wir das, ähm..DU machst das so!

          Halt, eine Frage zur praktischen Umsetzung im Jahr 2019 hab ich noch.

          Wehrpflicht nur für deutsche Männer (oder die die es mal am Hindukusch werden wollen), alle anderen dürfen ausschlafen (Julia, Annalena, Ali, King Nelson,..)?

          Mach mal, für mich derweil bitte Popcorn.

    3. Zitat:
      "Mit Verlaub: Wenn die sicher überfällige Namensänderung in „Polizei Berlin“ die größte Meldung aus dem heutigen ISOA (Ausschuss für Inneres, Sicherheit und Ordnung) ist, dann sagt es leider viel über unsere Stadt und die politisch Vertretenden aus – "

      Und genauso ist es und jegliche weitere Kommentierung kann man sich ersparen .
      Das sind die Themen die das Land interessieren und zusammenhalten.
      Hahaha.
      Halt SPD typisch.
      Und die merken noch nicht einmal mehr, wenn sie bei 1 % angelangt sind.

    4. Ich sah neulich ein Youtube-Video von einem Fahrrad-Polizisten in Düsseldorf. Leute, ich habe mich echt fremdgeschämt. Der Mann sah aus wie Scharping in seinen besten Zeiten nur mit Trekkingrad. Und er war/ist P O L I Z E I O B E R K O M M I S S A R ! Ich bin mir fast sicher, daß wenn man einem POK-gleichen Gesetzesvertreter in einem anderen Land ein Fahrrad zur Ausübung seines Dienstes hinstellen würde er den Hinsteller für bekloppt erklären würde. Kein Wunder, daß die Goldstücke keinen Respekt vor solchen Radlern haben. Halt Halt, oder ich werfe dir die Satteltasche nach…Hahaha..Da macht die Genderei in Berlin den Kohl auch nicht fett. Muschi-Muschi-Muschi…

    5. Mit einer Brust und einem Ei,
      ist man der Queen bei Polizei.
      Der Uniform, sie schmückt den Zwitter,
      sanft greift es durch, das Knöllchen Ritter.
      Die Freund und Helfer wird gegendert,
      geschlechtsneutral das Welt verändert.
      Im Harem das Eunuchen hoffen,
      bei Polizei wird Stelle offen.
      Die bösen Buben diskutieren,
      könnt’ sie ein Genderspray kastrieren?
      Die Genderlingen ist es recht,
      wer das nicht will, dem wird ganz schlecht.
      In einem Land mit Vollidioten,
      wird nur den Deppen nichts verboten.

    6. HERBERT WEISS an

      Wäre "Die Polizeipräsidentin von Berlin" die bessere Bezeichnung? Und beim Amtsantritt eines männlichen Nachfolgers folgt die nächste Umstellung? Soviel wie ich weiß, haben auch die bisherigen Polizeipräsidenten die wenigsten in ihrem Namen versandten und unter Scheibenwischern geklemmten Dokumente selbst verfasst oder abgezeichnet. Also, was soll das Gedöns…

    7. Lila Luxemburg an

      "Laut rbb24 kündigte er die Umbenennung der Behörde „Der Polizeipräsident von Berlin“ in „Polizei Berlin“ an."

      Lächerlich! Von Berlin hätte ich doch wenigstens was halbwegs Luschtiges erwartet … ‘Das Polizeipräsident_*Ix’ … oder so …

      Andererseits … ‘Polizei Berlin’ klingt ungefähr so eindeutig identifikatorisch wie der mittlerweile berühmte ‘EinMann’. In seltenen Fällen sogar mit … irgendeiner … Herkunft. Aus irgendeiner … Unterkunft … oder so … :lol: Hoffe, ich habe jetzt niemanden verbal-geschlechtlich mißhandelt … :lol: :lol:

    8. Lila Luxemburg an

      "Hat die Behörde inzwischen auch ein Gender-Klo oder wenigstens Unisex-Toiletten."

      Wer keine Schw..ze und Eier mehr hat … braucht auch keine Unisex-Toiletten mehr.

    9. Mein Gott, was für ein albernes Thema. Berlin ist in weiten Teilen bereits eine failed city, in der die Polizei allenfalls als Lachnummer wahrgenommen wird. Sollen sich die rot-rot-grünen Schwachköpfe im Senat ruhig mit einer geschlechtsneutralen Namensgebung beschäftigen – die Drogendealer, ANTIFA-Kriminelle, libanesischen Clans und sonstigen wahren Herrscher in Berlin lachen sich darüber schief!

    10. DerSchnitter_Maxx an

      TOLL – in abartiger Zukunft, gibt es dann explizit und überall … nur noch, geistig-minderbemittelte, schwachsinnige und beschränkte, Dödel-Muschis in Germoney … lol ;)

    11. Die KBNA ohne Eier? Dafür Eierlikör satt intus bei Slowik und der in die Staatsanwaltschaft weggelobten Margarete Koppers (die mit dem Clananwalt)
      Entweder die Weiberwirtschaft wird beendet und alle Vollkofferinnen gefeuert oder Berlin einmauern und dem IS übergeben. Ach so der ist schon drin? Na dann auf, ihr bunten Berliner, an die Baukräne! Der Araber macht’s möglich

    12. Innensenator/in Andreas Geisel (SPD) ist ein/e kluge/r Politiker/in.
      "Der Polizeipräsident" ist Terminus für einen Dienstrang und in seiner Natur geschlechtsneutral. Naja, is nich das erste mal, daß die "Berliner Polizei" sich lächerlich macht. Scheint diesen Beamten überhaupt nix auszumachen.

    13. Gesslers Hut an

      Na und?

      Hat doch auch kaum ein deutscher mann was dagegen sich hinter nervenstarken, waffentragenden 160m frauen zu verstecken, und sich von überheblichen Uniformträger*innen maßregeln zu lassen.

      Mittlerweile alles völlig normal, wozu dann noch die sinnlose und völlig verspätete Aufregung um das letzte I-Tüpfelchen? Ursache und (Aus)Wirkung. Und das alles hier ist nur der harmlose Anfang. Das dicke Ende kommt erst noch.

      • Lila Luxemburg an

        "Hat doch auch kaum ein deutscher mann was dagegen sich hinter nervenstarken, waffentragenden 160m frauen zu verstecken, …"

        Wenn es denn mal ‘160m’-Frauen wären… – in der Realität sind es doch wohl eher ‘160cm’-Frauen, oder … :cry:

        Und die stehen dann – und ebenfalls wieder: in der Realität – doch wohl eher ‘deutschen männeken’ GEGENÜBER, sondern eher aufgepumpten Arabern (oder zunehmend auch Negern), die hier in der dritten Generation von ursprünglich auch eher 160cm durch die hingebungsvolle Pflege der Doissen auf eher so 180 bis 190 cm angewachsen sind. :cry: :cry:

        • Lila Luxemburg an

          Korrektur:

          doch wohl eher ‚deutschen männeken‘ GEGENÜBER …

          zu

          doch wohl eher weniger ‚deutschen männeken‘ GEGENÜBER …

    14. was heißt da endlich:
      ohne eier in der hose

      hahahah sind doch seit jahren nur luschen –
      also schon immer nur ein misch-geschlecht .