Elena Tschudinowa: Islamistische Terroristen aus Tschetschenien durften nach Westeuropa

4

Im Rahmen der Anti-Russland-Kampagnen durch Politik und Medien bezeichnete man islamistische Terroristen in Tschetschenien als „Rebellen“ oder gar als Freiheitskämpfer. (Eine Strategie, die bereits beim Assad-Regime in Syrien zur Anwendung kam.) Mehr noch: Die derzeitigen Regierungen ließen sie nach Westeuropa einwandern… Elena Tschudinowa, Autorin des Buches „Die Moschee von Notre Dame“ und zu Gast bei COMPACt auf der Leipziger Buchmesse 2018, äußert sich zu dieser politischen Doppelmporal bei COMPACT-TV.

Halten Sie unsere unabhängigen TV-Nachrichten für wichtig? Diese wöchentliche Nachrichtensendung kostet COMPACT eine Menge Geld. Mit einer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir auch künftig auf Sendung sind: Via Pay Pal unter oder per Überweisung an IBAN: DE74 1605 0000 1000 9090 49. Kennwort Compact TV

Wollen Sie mehr von COMPACT TV sehen? Bleiben Sie doch auf dem Laufenden über die Produktionen von COMPACT TV und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal.

Über den Autor

COMPACT-TV

4 Kommentare

  1. Als Frau aus einem islamischen Land ist die Dame froh das alles los zu sein und sieht die Dinge richtig. Eben auch die Gefahr, die Westeuropa als Aufnahmeland droht, vom Islam vereinnahmt zu werden und so die Zustände der "alten Heimat" aufleben zu lassen. Der Islam bietet nur Kerlen Vorteile und wenn es eben "nur" Macht über die (eigenen) Frauen ist! Wo eine Gruppe Vorteile sieht, tritt sie für sie ein, vor allem, wenn es sich um (sonstige) Verlierertypen handelt, die anderswo nirgends Vorteile bekommen könnten.
    Und die angloamerikanisch geprägten Westler sehen vor lauter Mackinder und der Verhinderung einer europäischen Partnerschaft Rimland Westeuropa mit Herzland Rußland die größere Gefahr nicht!
    Also Tscheschenen nur aufnehmen, wenn sie weiblichen Geschlechts sind! Gerade dort findet nach 80Jahren Sovietrepublik und Fortschritts eine Rennicance des Mittelalters statt! Da brauchen die Frauen Schutz, aber Kerle keinen!

  2. Michael Höntschel am

    Von den Terrorangriffen auf deutsche Städte im zweiten Weltkrieg über Napalm und Agent Orange in Vietnam bis zu den Taliban und den anderen "Freiheitskämpfern" zieht sich eine Linie. Ziel dieser Aktionen – Regime change. Terror ist heute legitimes Mittel der Weltpolitik. Terrorist zu sein ist also ein ehrenwerte Job.

  3. Wie Osama und Co gezeigt haben ändert sich die Bezeichnung in dem Moment, in dem der Patsie selbständig zu denken und zu handeln anfängt.

  4. Michael Theren am

    Terroristen ist ein weiter Begriff….große Teile der OK in Mitteldeutschland stehen unter tschetschenisch-russischer Kontrolle, es gibt schlicht SWR Tschetschenen und CIA Tschetschenen, die ersteren gehen immerhin "Arbeiten"

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

COMPACT-Abonnement mit Buchprämie "Nie zweimal in denselben Fluss"Button Jetzt abonnieren

Empfehlen Sie diesen Artikel