Eine Irre im Weißen Haus – Kommentar zu Merkels Washington-Visite

81

Keine militärischen Ehren, keine Hymnen, kein Staatsbankett, Empfang nur am Katzentisch im Westflügel des Weissen Hauses – das Oval Office kriegt Mutti mal kurz gezeigt. Besser kann man Verachtung nicht ausdrücken.

Merkel: Osteuropa durch die Islamisierung entfremdet, Großbritannien aus dem gleichen Grund in den Brexit getrieben, Amerika durch Beleidigungen Trumps zum Gegner gemacht, Russland durch aggressive Sanktionspolitik zum Feind, in Griechenland braucht sie sich erst gar nicht blicken lassen, beim Erdoganregime auch nicht – aber das schickt seine Leute zum Wahlkampf sowieso lieber in sein fünftes Kolonnenland. Kein deutsches Staatsoberhaupt, Hitler (seit 1941) ausgeschlossen, hat die Diplomatie Deutschlands gündlicher ruiniert als Angela Merkel.

„Die Merkel hat keine Ahnung“, erkannte Kohl, als es zu spät und das Unglück bereits die Macht und das Volk ergriffen hatte. „Sie konnte nicht einmal richtig mit Messer und Gabel essen“. Dass sie das möglicherweise gelernt hat, könnte die Kanzlerin heute bei ihrem Staatsbesuch in den USA stolz unter Beweis stellen – wenn man sie denn ließe…

Die völlig gleichgeschalteten Globalisierungsmedien in Deutschland werden es dennoch fertig bringen, einen Moment der „tiefen transatlantischen Verbundenheit“ einzufangen und diesen in Slowmotion rauf und rückwärts einzuspielen. Vielleicht gibt es diesen kurzen herzhaften Lachanfall des US-Präsidenten. Wenn er sich an seine eigenen Worte erinnert: Eine Geisteskranke als Staatsgast! Das hat durchaus Monty Python- Qualität.

Wer Erkenntnisse eines gesunden Landesvaters schätzt, weil er diese hierzulande seit langem schon nicht mehr zu hören bekommt, bittesehr, das Reportoire Trumps ist breit (nachzulesen in COMPACT-Edition „Donald Trump – Krieg und Frieden“).

„Ich mag keine Migration. Mir gefällt nicht, dass diese Menschen kommen. Europa wird damit fertig werden müssen, aber in Deutschland wird es Aufstände geben. Ich dachte immer, Merkel sei eine großartige Führungspersönlichkeit, aber was sie in Deutschland getan hat, ist geisteskrank. Die erleben schon alle möglichen Anschläge. Es war irrsinnig, so viele Menschen reinzulassen.“ (Oktober 2015, kurz nachdem Deutschland seine Grenzen für die Masseneinwanderung öffnete)

„Ich habe euch gesagt, dass das Time-Magazin mich niemals auswählt, obwohl ich der große Favorit gewesen bin. Sie haben die Person gewählt, die Deutschland ruiniert.“ (Dezember 2015, nachdem das Time-Magazin Angela Merkel als „Persönlichkeit des Jahres“ gekürt hatte)

„Kurzum: Hillary Clinton möchte Amerikas Angela Merkel sein und ihr wisst bereits, was für ein Desaster diese massive Einwanderung für Deutschland und für die Menschen in Deutschland ist. Die Kriminalität ist auf ein Niveau gestiegen, von dem niemand dachte, dass er es jemals sehen würde. Es ist eine Katastrophe.“ (August 2016 in einer Rede zur Außenpolitik im US-Wahlkampf)

„Die Deutschen werden diese Frau am Ende stürzen. Ich weiß nicht, was zur Hölle sie sich gedacht hat.“ (auf einer Kundgebung in Iowa während des Wahlkampfs)

Alles O-Ton Trump. Die Liste ist erweiterbar. Danke Mr. President, jedenfalls dafür!

 

Über den Autor

Avatar

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel