„Ein Traum wird wahr!“ Akif Pirinçci über sein neues Magazin

16

Facebook hat ihn gerade erst für 30 Tage gesperrt – mal wieder. Egal! COMPACT hat dem verfemten Bestseller-Autoren jetzt ein ganzes Magazin zum Austoben gegeben: COMPACT-Pirinçci ist 80 Seiten Akif pur! Wir haben ihn gefragt, was er sich dabei gedacht hat.

Übrigens: Wer das Heft bis zum 10. Februar bestellt, erhält ein Original-Autogramm von Pirinçci als Dankeschön. Erhältlich im COMPACT-Shop.

COMPACT: Herr Pirinçci, was versprechen Sie sich von dem neuen Magazin?

PirincciPirinçci: Einen anderen Schritt, einen anderen Move, wie wir Dengländer heutzutage sagen. Bis jetzt kommunizierte ich mit dem Publikum über zwei Kanäle: Buch und Internet. Ein Magazin ist auch für mich eine neue Herausforderung, zumal es ein Heft sein wird, das ausschließlich von mir und meinem Zeug handelt. Ich stelle mir vor, wie Heerscharen von Reisenden am Bahnhof in ihre Handys glotzen – doch dann wandert ihr Blick zufällig zum Kiosk, wo sie mein wundervolles Antlitz sehen. «Das darf doch nicht wahr sein», schreien sie auf, «dieser verbotene Typ!» Also holen sie sich sofort das Heft, lesen es während der Zugfahrt komplett durch und schmeißen es dann weg, damit niemand etwas davon erfährt. Nein, Spaß beiseite. Normalerweise reagiere ich auf Aktualitäten. Beim Magazin soll jedoch auch Zeit sein, sich den wilden Blumen außerhalb des Parks zu widmen. Es gibt längere Texte, Rubriken, Nonsens-Geschichten oder auch eine wehmütige Hommage an den alten deutschen Film und wie daraus internationale Genres entstanden. Und das alles mit Verve, alles mit Vollgas. Ein Traum wird für mich wahr – und ein Alptraum für die Konkurrenz.

COMPACT: Also wird es nicht nur den politischen Pirinçci geben, sondern auch den Kulturmenschen?

Pirinçci: Was heißt hier Kulturmensch? Ich habe bis jetzt nicht das Gefühl gehabt, dass ich für eine Affenhorde schreibe. Außerhalb der Romane drücke ich mich polemisch, stark überspitzt, komödiantisch, streitlustig, ja, auch deftig und obszön aus. Doch viele, insbesondere meine Kritiker von der Presse, wollen dies nicht als einen eigenständigen Stil anerkennen, sondern verwechseln die Texte mit meiner Person. Das beweist, nebenbei gesagt, den Erfolg dieses Stils, weil er eben so authentisch rüberkommt. Was Kultur anbelangt, kenne ich mein Lebtag nix anderes als das. Ich bin sogar ein Kulturtriebtäter. Während andere ein Buch oder einen Film genießen und es dann gut sein lassen, lässt es mir keine Ruhe, bis ich erforscht und recherchiert habe, wie das Werk zustandekam. Ich kann ohne Übertreibung sagen, dass ich zu den Wenigen gehöre, die ein vollumfängliches, lexikalisches Wissen über den internationalen Film besitzen. Nennen Sie mir irgendeinen Kinostreifen, und ich kann Sie über die Hintergründe aufklären – und mit welcher Technik gearbeitet wurde. Wir wollen aber den kleinen Akif nicht zum intellektuellen Eierkopf hochstilisieren. Nachher hauen uns die Affenleser ab!

COMPACT: Sie schreiben oft sehr böse über Gutmenschen-Frauen. Dürfen wir in COMPACT-Pirinçci auch mal was Positives über die Damenwelt lesen?

Pirinçci: Selbstverständlich! Erzählen Sie es nicht weiter, aber die einzigen Menschen, die in meinem Leben stets zu mir gehalten und mich vorangebracht haben, besaßen eine Vagina. Andere machen Yoga oder meditieren – ich schaue mir zur inneren Einkehr und zur Entspannung die Mädels an. Natürlich gibt es darunter auch strunzdumme, und ich sehe nicht ein, weshalb ich bei denen auf die Bremse treten sollte. Im Magazin werde ich Frauen auch feiern, unter anderem in der Rubrik «Wahre Frauen»… eine Sekunde… Liebling, holst du mir noch’n Bier aus dem Kühlschrank?

COMPACT-Pirincci erscheint am 10. März: Jetzt erhältlich im COMPACT-Shop

Über den Autor

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel