Ein starkes Zeichen – Polizei in Jena bekennt sich zu AfD und COMPACT

47

Jawoll! Wenn das dem Merkel-Regime keine Warnung ist, was dann? Bei einer Kundgebung der AfD am Mittwoch in Jena demonstrierte die Polizei ihre Ablehnung gegen die Politik der Blockparteien, indem sie unsere aktuelle Ausgabe „Die bessere Kanzlerin“ mit AfD-Chefin Frauke Petry auf dem Titel für alle sichtbar vor die Windschutzscheibe eines Einsatzfahrzeugs positionierte. Ein stummes Zeichen für Ordnung inmitten des Chaos – 150 Gegendemonstranten rissen Polizeiabsperrungen ein, um die Veranstaltung zu stören. Laut Polizei mussten fünf AfD-Anhänger mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Bestmöglich unterstützen Sie die Arbeit von COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

COMPACT Abo-2016-02

_von Tino Perlick

Die Konformistenpresse reagierte empört darüber, dass die Polizei COMPACT liest.
Ja, was denn sonst? Wer, wie die Polizisten täglich an vorderster Front des Asylchaos steht, weiß im Blätterwald natürlich erst Recht regierungsnahe Propaganda von knallhartem Mut zur Wahrheit zu unterscheiden, wie ihn COMPACT Monat für Monat seinen Lesern bietet.

Mit unserem AfD-Titelthema haben wir bei der Polizei einen blank liegenden Nerv getroffen. Seitdem Angela Merkel das Asylrecht für nichtig erklärt hat, ist vielen Beamten ihre Funktion völlig unklar. Angesichts hunderttausender illegaler Grenzübertritte werfen viele sich seit Monaten Beihilfe zum Schleusertum vor. Hinzu kommt Überlastung: Die ständigen Einsätze in Asylheimen reißen einfach nicht ab. Auf sage und schreibe 500.000 Überstunden kamen Beamte der Bundespolizei innerhalb von vier Wochen, nachdem die Bundesregierung mit Grenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze symbolisierte, die Lage im Griff zu haben. Und der Dank für die Mühen? Von Köln bis Clausnitz müssen diese Menschen als Sündenböcke für das Totalversagen der Politik hinhalten. Kein Wunder, dass die Luft zum Schneiden dick ist.

Stern, Spiegel und Süddeutsche rückten in ihrer Berichterstattung (über die wir uns angesichts der Gratiswerbung sehr freuen) die Frage nach der Neutralität der Beamten in den Mittelpunkt, was immer dann kein Problem darstellt, wenn öffentlich-rechtliche Medien auf die AfD und COMPACT dreschen, oder wenn Bundesjustizminister Maas Gymnasiasten mal wieder erklärt, die AfD sei eine Partei von „Hetzern“ und „Rassisten“. Link zum Compact-Artikel einfügen. „Wir sind selbstverständlich unparteiisch“, twitterte die Polizei Thüringen. Der Leiter der Jenaer Landespolizeiinspektion, Thomas Quittenbaum, distanzierte sich laut MDR von dem Vorfall. Die Polizei bleibe dem Neutralitätsprinzip treu. Eine Sprecherin ergänzte, der Fall werde intern untersucht.

Die Jenaer Beamten setzten mit dem demonstrativen Zeigen unseres AfD-Titels ein kleines Zeichen stummen Protests, das jedoch tief blicken lässt. Die jahrelangen Stellenstreichungen haben die Männer und Frauen noch zähneknirschend akzeptiert. Die Geduld ist nun am Ende, da Politik und Medien von den Beamten fordern, ihre immer leichter werdenden Lohntüten quasi als Sold einzustecken und schweigend mitanzusehen, wie dieses Land politisch in die Katastrophe geführt wird.

Die Meuterei ist fällig, denn in Deutschland ist es fünf vor zwölf. Das Merkel-Regime hat aus der Verachtung seines Volkes in den letzten Monaten keinen Hehl gemacht und politische Gegner durch konstruierte Querverbindungen zu Gewalttaten praktisch zum Abschuss freigegeben. Im Kampf gegen die Meinungsfreiheit geht es immer offensiver vor. Im Internet beginnt, was an Kioskständen fortgesetzt werden soll. Das Regime muss also weg. Verstecken wird es sich hinter der Polizei. Der große deutsche Soziologe Max Weber brachte die Macht der Regierenden vor fast 100 Jahren auf den Punkt: „Herrschaft soll heißen die Chance, für einen Befehl bestimmten Inhalts bei angebbaren Personen Gehorsam zu finden.” Die Polizei in Jena signalisierte am Mittwoch, dass der Wille zum Ungehorsam da ist.

Bestmöglich unterstützen Sie die Arbeit von COMPACT mit einem Abo – hier abschließen

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel