Seit Gerhard Schröder (SPD) und seine Kriechermedien die bürgerliche Mitte gegen Arbeitslose aufgewiegelt und Abturzängste durch Hartz-Gesetze zementiert haben, sind ca. 15 Jahren vergangen. Und doch ist die Saat noch fruchtbar. Während Oberschichten ungestraft Steuerbetrug begehen oder Banker die Gemeinschaft für ihre Zockereien blechen lassen, werden Gestolperte für kleinste Vergehen „gezüchtigt“. Dieses Verhalten hat vor Kirchentüren nicht halt gemacht.

    Eine 56jährige Hartz-IV-Epfängerin aus Berlin Kreuzberg ging morgens regelmäßig zur Armenspeisung in der Emmaus-Kirche. Die ehemalige Taxifahrerin, so schrieb die B.Z., besuchte den Ort nicht nur der Nahrung, sondern auch der sozialen Kontakte willen (Armut macht einsam). Aber sie nahm nicht nur. Wenn die Bäckerei aus der Nachbarschaft ihr beispielsweise Kuchen geschenkt hatte, brachte sie den mit, um ihn dort zu teilen.

    Dann, am 10. Januar, um 8 Uhr morgens, saß sie mit einer Bekannten am Frühstückstisch. Sie ging zur Tafel, nahm dort drei kleine Joghurtbecher: einen für sich, einen für die Bekannte und den dritten für später. Sie gesteht: „Ich bin nun mal eine starke Esserin, aber es waren noch viele Joghurts da.“ Es musste deswegen also niemand auf seine Ration verzichten.

    Ein Ehrenamtlicher wies darauf hin, dass sie sich zuviel genommen habe. Es kam zum Gespräch, dann zum Wortduell und die Betroffene wurde laut. Darufhin erhielt sie für sechs Monate (!) Hausverbot. Die Pfarrerin bestätigte den Bann: Die Bedürftige sei laut geworden und habe die anderen Gäste gestört. Freilich sei man, so fügte sie mit einem Anflug christlicher Gnade hinzu, weiterhin gesprächsbereit. Dafür aber fehlt der Betroffenen nach eigener Aussage die Kraft: „Nur weil ich arm bin, lasse ich mich doch nicht erniedrigen“, sagt sie.

    Genau das aber gilt in Deutschland im Jahre 2019 als selbstverständlich. Wer arm ist, hat keine Rechte mehr. Allein, dass es in der aktuellen Rekordwirtschaft private Armenspeisung geben muss, ist ein Skandal. Aber selbst bei den Tafeln ist die Verachtung offenbar eingezogen. In Supermärkten, wo arme Rentnerinnen wegen einer Cent-Differenz beim Flaschenpfand angezeigt werden, gilt diese Praxis schon seit Jahren.

    Mit COMPACT sind Sie stets bestens informiert – auch unterwegs auf Ihrem Handy oder Tablet. Besorgen Sie sich den Digitalpass und verpassen Sie keine Ausgabe mehr!

    Kommentare sind deaktiviert.