Drohung an die Öko-Sünder: Klimaschutz, sonst Klimaflüchtlinge!

28

Während in Bonn weiter an Klimaschutzplänen und Deindustrialisierungsmaßnahmen auf globalem Maßstab gefeilt wird, deren volkswirtschaftliche Auswirkungen entweder noch gar nicht abzusehen sind oder (weil sie nur die Steuerzahler treffen) auch in Zukunft mit einem leicht spöttischen Achselzucken der politischen Klasse hingenommen werden, droht die Nichtregierungsorganisation Oxfam mit einer Welle von Klimaflüchtlingen. Ein Kommentar.

Die Irreführung liegt auf der Hand: Im Oxfam-Bericht „Uprooted by climate change“ wird gesagt, dass 2008 etwa 26 Millionen Menschen weltweit aufgrund von Umweltkatastrophen ihre Heimat verlassen mussten. Im Jahr 2016 lag die Zahl immerhin noch bei 23,5 Millionen.

Das ist furchtbar. Niemand bestreitet das. Der Beweis aber, dass diese genannten Umweltkatastrophen Folgen des Klimawandels, noch dazu eines menschgemachten Klimawandels, seien, steht noch aus. Wer diese Kausalzusammenhänge konstruiert, der muss gute Beweise vorlegen, bevor Menschen kollektiv zu Klimasündern verklärt und Milliarden von Euro in sinnlose Projekte investiert werden. „Nichtstun ist keine Option, wenn Millionen Leben gefährdet sind“, erklärt Armelle Le Compte, Chefin der Abteilung Klima bei Oxfam France in einer hysterischen Sprache, die in Klimafragen zur Norm geworden ist. Und weiter: „Die gefährdetsten Länder setzen heute auf erneuerbare Energien und die ambitionierte Umsetzung von Eindämmungsstrategien. Aber diesen Ländern fehlt das Geld. Entwickelte Länder müssen Verantwortung übernehmen und die Anpassungsmaßnahmen in gefährdeten Staaten finanzieren.“ Ach wirklich?

Auch das Argument – sehr beliebt bei Oxfam – ,dass die Industrienationen und ihre Einwohner praktisch eine Klima-Erbsünde auf sich geladen haben, weil sie den anthropogenen Klimawandel am stärksten befeuern, allerdings am wenigsten von dessen Folgen betroffen sind, ist ein böswilliges Märchen, dass von Oxfam und anderen NGO’s als Argument zur massiven Umverteilung benutzt wird. Dabei sieht man sich gerne in der Rolle des Klima-Robin Hood, der von den (schuldigen) Reichen nimmt, um den (unschuldigen) Armen zu geben. Bei dieser Logik geraten die wirklich Verantwortlichen für Umweltzerstörung und Ausbeutung – Spekulanten und Multinationale Konzerne – fast vollständig aus dem Blick. Zufall? Gerade diese Multis stellen ihre Unternehmen heute als nachhaltig, klimaneutral und ökologisch bewusst dar, während sie weiterhin Profite mit dem Elend machen. Klimaschutz als PR-Gag? Als moralische Fassade für reales Unrecht?

Klimawandel Spezial15

(c) COMPACT

Besonders kreativ ist in diesem Zusammenhang die Forderung von Oxfam, einen eigenen rechtlichen Status für Klimamigranten in die Genfer Konvention aufzunehmen. Artikel 1 erkennt bislang nur Menschen als Flüchtlinge an, die “aufgrund ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Ansichten oder Zugehörigkeit zu bestimmten sozialen Gruppen verfolgt werden.” In diese Formulierung möchte man gerne auch von “Naturkatastrophen und Klimaauswirkungen” betroffene Menschen aufnehmen, die durch ihr Schicksal “gezwungen werden, Grenzen zu überqueren“. Sie ahnen schon, was Deutschland dann in Zukunft blüht, nicht wahr?

Über die Rolle Deutschlands als Klimasünder hat die SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks, die in Bonn gerade mal eben 100 Millionen Euro Steuergelder für die Klimarettung „auf den Tisch gelegt“ (Stuttgarter Zeitung) hat, auch einiges zu sagen: „Wir sind bereit zu helfen. Aber wir können uns nicht freikaufen. Wir Deutschen sind ein Prozent der Weltbevölkerung, verursachen aber zwei Prozent der weltweiten Emissionen. Das kann so nicht bleiben. Wir sind ein wohlhabendes Land, haben viele Autos und viel Industrie – ich sage das ohne Schuldzuweisung – und wir haben die technischen Möglichkeiten, einen anderen Weg einzuschlagen, um Klimavorreiter zu bleiben. (…) Wir können es. Und wir haben das Geld dafür.” Was in diesem Sätzchen alles drinsteckt, können Sie sich ja mal überlegen…

Ökokummunisten raten, wie heiß es wird…

Es ist schon ein ziemlich einmaliges Schauspiel, das sich dem Zuschauer derzeit in Bonn bietet. Etwa 25.000 Teilnehmer aus über 190 Ländern beraten derzeit in der ehemaligen Hauptstadt darüber, wie die Beschlüsse der letzten Konferenz in Paris Ende 2015 umgesetzt und neue, noch radikalere Pläne salonfähig gemacht werden könnten. Wie viel Abgas die Klimaschutz-Sause selbst verursacht, darüber möchte man lieber nicht nachdenken. Die Widersprüche in der Klima-Logik sind ohnehin derart mannigfaltig, dass dieser Punkt schon gar nicht mehr allzu sehr ins Gewicht fallen dürfte…

Screenshot Twitter @GtzFrmming

Der Tenor der Veranstaltung ist derweil unüberhörbar: Es sieht nicht gut aus! Trotz massiver politischer Anstrengungen, technischer Innovationen, allgegenwärtiger Volkspädagogik sowie zahlreicher staatlich verordneter Klimaschutzprojekte (Stichwort Energiewende) wollen die weltweiten CO2-Emissionen einfach nicht sinken. Zeit zum Umdenken für Grüne und Merkelianer? Wohl kaum. Dazu müsste man ja denken. Die „Wissenschaftler“ des in Bonn hofierten Global Carbon Project (GCP), die am heutigen Montag ihren neuesten Bericht vorstellten, mussten den verzweifelten Klimarettern erklären, dass der weltweite CO2-Ausstoß wieder ansteige – um ganze zwei Prozent auf rund 40 Gigatonnen. Lange Gesichter mischten sich mit neu auflammendem Feuereifer: Jetzt erst recht!

Schaut man bei den Zahlen des GCP mal genauer hin, fällt jedoch auf, dass dieser Verein – mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass er den Mythos vom CO2 als klimaschädlichem Treibhausgas zementiert – lediglich „Schätzungen“ abgibt. Man schätzt also bloß, wieviel CO2 die Nationen der Erde wieder in die Luft geblasen haben. Wie groß dabei wohl die statistische Ungenauigkeit ist? Das Allerschärfste: Das GCP will sogar die CO2-Emissionen für die einzelnen Länder und sogar pro Kopf der Einwohner berechnen können. Kritik an diesen Prognosen und Kaffeesatzlesereien liest und hört man nirgendwo. Durch ähnliche Statistik-Zaubereien und Computer-Simulationen ist die Klima-Hysterie weltweit überhaupt erst begründet und verbreitet worden. Wie genau es dazu kam und welche Rolle gefälschte Computersimulationen dabei spielten, lesen Sie in unserer neuen Spezial-Ausgabe Klimawandel – Fakten gegen Hysterie.

Zurück nach Bonn: Auch hier sind kritische Stimmen nicht mal mit der Lupe zu finden. Ganz im Gegenteil scheint eine Idylle der Eintracht zu herrschen. Katastrophen stehen uns allen ins Haus, wenn das Zwei-Grad-Ziel verfehlt werden sollte. Dass es verfehlt werden wird, halten alle für wahrscheinlich, es sei denn, tja, es sei denn man beugt sich ohne Wenn und Aber den Forderungen der Hysteriker. Man meint hier das bittere Aroma einer Erpressung herauszuschmecken. Besonders Deutschland sitzt in der Zwickmühle, denn die Bundesrepublik ist auf dem Gipfel sowohl ehrbarer Vorreiter des Klimaschutzes als auch straffälliger Buh-Mann.

Die Rolle als Pionier in Sachen Regenerative Energien bringt der deutschen Regierung einige Lobpreisungen ein, doch gleichzeitig geht es den Klimabesorgten im In- und Ausland nicht schnell genug mit dem Kohleausstieg. Die Kohle, Sie wissen ja: Der einzige fossile Rohstoff, den Deutschland zu bieten hat, dürfe nicht mehr länger gefördert und verbrannt werden. Dass wir zusammen mit Japan die effizientesten Kohlekraftwerke der Welt besitzen und unsere Versorgungssicherheit und Preisstabilität von den verfemten Killer-Kraftwerken abhängt, erwähnen Kohlegegner ungern. Ohne Kohle ist die Abhängigkeit Deutschlands von Energie-Importen garantiert…

Mahnende Worte werden vor allem an die Jamaika-Koalitionäre gerichtet, dem Klimaschutz doch bitteschön oberste Priorität einzuräumen. Besonders Klimaradikalen wie dem Grünen Cem Özdemir kann es gar nicht schnell genug gehen. „Wir reden jetzt erstmals darüber, dass Kohlekraftwerke abgeschaltet werden müssen“, kündigte er am Montag in Bezug auf die derzeit laufenden Verhandlungen mit CDU/CSU und FDP an. Das sei „der richtige Pfad“. Hinzu fügte er den Satz: „Und jetzt brauchen wir natürlich Konkretes.“ Soll heißen: Eine konkrete Vorstellung davon, wie der Sofortausstieg klappen soll, ohne dass dabei in Deutschland die Lichter ausgehen oder mit massiven Strompreiserhöhungen gerechnet werden muss, gibt es nicht.

Auch Hendricks gehört zu denjenigen, die den Kohle-Ausstieg lieber heute als morgen sehen würden. Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung geht sie besonders hart mit der FDP ins Gericht, die in der Klimadebatte zumindest hin und wieder Anflüge von Vernunft erkennen lässt. So warnte die FDP vor einem überhasteten Ausstieg aus der Kohle, wollte die Technologie als wichtige Brücke für die Energiewende verstanden wissen und nannte auch einige ökonomische Gründe, die dem Abschalten rentabler Kraftwerke entgegenstehen. Von der AfD, der einzigen Partei, die sich dem Energiewende- und Klimawahn konsequent verweigert, wollen wir hier gar nicht erst reden. Die hat nämlich schon im Wahlprogramm alles Notwendige zum Thema gesagt. Wie lustig es sich liest, wenn die allesamt richtigen Thesen der AfD von Klimaradikalen „im Faktencheck“ vermeintlich „richtiggestellt“ werden, lesen Sie hier.

Die frisch verheiratete Umweltministerin Hendricks lässt die Argumente der Kritiker jedoch nicht gelten: „Niemand kann bestreiten, dass Klimaschutz ein Innovationstreiber ist. Die deutschen Unternehmen können das besonders gut. Deshalb ist es nachgerade verrückt, wenn die FDP diese Art von technischem Fortschritt verhindern will.“ Sie merken: Wer in Bezug auf die Klimaschutzpläne der Regierung skeptisch ist, dem radikalen Umbau der Energiewirtschaft nicht bedenkenlos zustimmt, der wird als innovations- oder fortschrittsfeindlich hingestellt. Das Gegenteil ist wahr: Nicht der Klimaschutz ist der Innovationstreiber – der Staat treibt (mit der Klimakeule im Anschlag) geradezu planwirtschaftliche Vorhaben voran. Die Industrie wird also nicht vom Sachzwang des Klimawandels „getrieben“, sondern vom Gängelband der Öko-Kommunisten. Bestes Beispiel: Der Diesel-Motor. Wollte die Industrie diesen abschaffen, oder Anton Hofreiter?

Mythen, Manipulationen, Lügen, Tricks und Täuschungen in der Debatte um den Klimawandel haben ein unüberschaubares Ausmaß erreicht. Was ist Wahrheit, was nur Fiktion? COMPACT Spezial Nr. 15 Klimawandel – Fakten gegen Hysterie hat sich mithilfe namhafter Experten an das Thema herangewagt und bringt endlich Licht ins Dunkel. Nicht verpassen! Das Heft bestellen können Sie hier!

Anzeige


Über den Autor

Marc Dassen

Marc Dassen wurde im Wendejahr 1989 geboren und hat Anfang 2015 sein Studium der Geschichte und Philosophie in Aachen mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen. Seither arbeitet er als Redakteur für COMPACT.

28 Kommentare

  1. Direkter Demokrat am

    Ach ja, der menschgemachte Klimawandel. Eigentlich schon längst wissenschaftlich widerlegt, wollen uns die Politiker wieder eine neue "Flüchtlingskrise" verkaufen. Dabei bleiben diejenigen, die hierher kommen, das, was sie sind: Invasoren. Wie einst die Neandertaler durch die Neuen Menschen verdrängt wurden, wie die nordamerikanischen Indiander durch weiße Siedler verdrängt wurden, so werden wir Europäer durch arabische und schwarzafrikanische Horden verdrängt. Der Unterschied gegenüber damals: heutzutage geschieht das auf Anweisungen selbsternannter Eliten, um in Europa eine Sklavenrasse zu "züchten".

  2. DerSchnitter_Maxx am

    Wenn die Politik von vornherein und überwiegend schlecht ist … ist das Klima, ob gut oder schlecht, für die Bevölkerung … nicht wirklich von Wichtigkeit und reine Nebensache, wenn nicht sogar schxxxxegal ! Es gibt … dringende, direktere Bedrohungen und Probleme die gelöst werden müssten und weitaus möglicher zu beheben sind und/wären … als das Wetter und das Klima (irgendwie) zu steuern oder beeinflussen zu wollen (dient eh nur als Alibi und Ablenkung von der grottenschlechten Politik) ! Irrsinn u. (Größen-) Wahnsinn trägt einen Namen …: Politik(er*innen)

  3. Wenn es mit Energieeinsparung und Minderung von Emissionen nicht voran geht, liegt es vor allem an der Glaubwürdigkeit der Klimaschützer. Was ist von jemandem zu halten, der Gas gibt, weil er Sprit sparen will, der umso lauter mit den Ketten rasselt, je mehr er angeblich für Harmonie sorgen will? Es ist hirnrissig, Wirtschaftswachstum mit weniger Energie zu erreichen. Unterm Strich beruht jede Wertsteigerung auf Arbeit und die ist nichts anderes als Umwandlung von Energie.
    Man kann Arbeit durchaus effizienter verrichten, indem beispielsweise Nebenprozesse und Verluste minimiert werden. Dazu gibt es jedoch den Wettbewerb um das preisgünstigste Produkt. Wer einen freien Markt beliefern will, verfolgt zwangsläufig auch die höchste Energieeffizienz. Er wäre sonst schlicht nicht konkurrenzfähig.
    Erst der Eingriff in freie Märkte, und dazu gehören auch Marketing und Klimaschutz, verschafft ineffizienten Prozessen eine Existenzberechtigung, macht Minderwertiges und Schädliches absatzfähig.

  4. Dazu die Philosophen Dr. Gunter Bleibohm und Harald Hoos:

    "Die Ursache der Symptome, die eigentliche tödliche Krankheit des Weltkörpers –Auslöser fast aller umweltschädigenden Faktoren! – wird ausgeblendet, ignoriert, tabuisiert und verschwiegen. Die Kausalität von Ursache und Wirkung fällt der Ignoranz staatlich kastrierten Denkens anheim. Religiöse Vorstellungen und Gebräuche frühantiker Wüstenvölker, konzentriert in den monotheistischen Vorstellungen, vollenden die Lähmung der Vernunft. Es ist das exponentielle Wachstum der Weltbevölkerung, das für alle Komponenten von Umweltzerstörung – von der Verkarstung der Landschaften, der Vermüllung und Vergiftung der Böden und Meere, von der Versiegelung der Landschaften, vom Rückgang der Artenvielfalt und, und, und … – verantwortlich ist.

    Man mache es sich klar, daß die Erdbevölkerung jährlich um ca. 80 Millionen Menschen netto anwächst, also täglich um ca. 200.000 Köpfe, die Größenordnung einer aufstrebenden Großstadt! Jeden Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr!

    Man will es nicht hören, will es nicht wissen, dass dies die Ursache nahezu aller Umweltprobleme ist. Und dann treten verantwortungslose Politiker – um nicht zu sagen bösartig-dumme Politiker – auf, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit und fordern höhere Geburtenzahlen."

    • Direkter Demokrat am

      @Bernd Nowack: Genau! Im Prinzip erfolgt eine Art von Umverteilung der Menschen, weil in Europa weniger Menschen geboren werden. Das nutzt man gleich für eine Umvolkung aus. – Aber für das schnelle Wachstum der Erdbevölkerung haben die "Eliten" schon Pläne. Man sehe sich nur die sogenannte "Deagel-Liste" an. Ob nun echt oder Fake, es könnte ein Plan dieser Eliten sein. Erschreckend in diesem Zusammenhang ist das Jahr, in dem dieser weltweite "Schwund" erreicht werden soll.

  5. Wenn die Klimaerwärmung dazu geführt hat, daß sich die Menschheit stärker vermehrt, die Geburtenrate in manchen Ländern steigt – nur dann hat er recht!
    Solange die irdische Bevölkerung unter 1Mrd. blieb wurde auch nicht bis zur 1Palmeninsel runter alles besiedelt. Der geologische Lebenskreislauf von Korallen- und Vulkaninseln sieht vor, daß diese auch untergehen können und die drastische Steigerung der Meere zum Ende der letzten Eiszeit vor 12 000 J. hat wohl auch etwas mit einer Polverschiebung zu tun …
    Überall auf der Welt die Säuglingssterblichkeit zu senken ist wohl gut für den Einzelnen, aber schlecht für das Kollektiv! Vor allem, wenn die Betroffenen nicht realisieren, daß nun 20 Schwangerschaften pro Frau zur Arterhaltung nicht mehr nötig sind!
    Unsere Urgroßeltern haben das begriffen! Wozu müssen wir die Nachkommen derer aufnehmen, die das nicht begriffen haben und begreifen wollen? Wer mehr Nachwuchs hat, gewinnt! Diese Formel darf nicht (mehr) stimmen, wenn wir den Planeten erhalten wollen!

  6. Der Mensch hat das Treibhaus (Gewächshaus) erfunden! Genau so wie die "Klimareligion". Gutmenschen sollte man das Atmen verbieten zum Gunsten des Natur! Achtung Satire….

  7. Andreas Walter am

    Ich war heute seit langem mal wieder in einem der grossen Ökoläden in unserer Stadt, wollte mir dort mal einen Eindruck über die Preise für Obst und Gemüse verschaffen (habe am Wochenende nämlich so einen Smoothie maker geschenkt bekommen).

    Eine Eigenartige, auf ihre Art snobistische und eben auch radikale, elitäre Gesellschaft (denn eine Gemeinschaft ist es nicht), die man dort erleben kann. Betont scheissfreundlich, doch die Blicke, auch die der Kunden, sind abschätzig (allerdings auch unter sich), wenn ein Fremder ihre kleine heile Welt im Wattebausch, ihr Elysium, das Sanktuarium der "Milden" und "Edlen", der "Selbstlosen" und "Demütigen" betritt.

    Obst und Gemüse war im Durchschnitt darum etwa doppelt so teuer im Vergleich zum Discounter, also 100%.

    Habe mich darum eben gerade gefragt wie viele Menschen wohl auf der Erde verhungern müssten, wenn auch deren Lebensmittelpreise um 100% teurer würden. Es wären wirklich Milliarden, nicht "nur" Millionen.

    "ELYSIUM – Trailer (Deutsch | German) | HD", auf YouTube

    (Jodie Foster übrigens, das ist immer der Irrwitz, ist auch eine sehr elitäre, vom Rest der Welt abgegrenzte Person)

  8. Florian Geyer am

    Es sollte auch den Dümmsten klar sein, daß diese "Flüchtlinge" in jedem Fall den Weg nach Schlaraffistan antreten werden. Mit welcher Lüge als Begründung ist Nebensache.

    • Sehr richtig !

      Man besteht ja darauf, was die "Flüchtlinge" betrifft, vor was die auch immer flüchten mögen … ,
      keine Obergrenze einzuführen. Für mich heißt das, es kann kommen wer will, muß nur "Asyl" faseln und schon ist sein Leben geritzt !

      Was nun aber, wenn zum Beispiel mal so eben 50 Millioen Chinesen, das sind nicht mal gerade so viele, haben die doch eine Bevölkerung von über 1,3 Milliarden Menschen, hier einen Antrag auf Asyl stellen würden ??? Dann könnte das den Indern, den es so schlecht gehen, auch so einen Antrag zu stellen, noch mal, sagen wir mal 50 Millionen Inder dazu, und dann noch die vielen anderen Nationen, wo es der Bevölkerung schlecht geht.

      Na, ihr GRÜNEN, LINKEN, CDU’ler, SPD’ler was sagt ihr denn dazu ???

      Wie viele wollt ihr denn dann noch in unser Land stopfen ???

  9. Berthold Sonnemann am

    Denkschwache und wüstenreligiöse Übervölkerungsbummserinnen und Übervölkerungsbummser haften selber für das von ihnen produzierte Massenelend.

    In Japan, in Italien, in Deutschland in Polen und wohl einigen wenigen anderen Ländern ist die Geburtenrate (vorbildlich?) niedrig; das muss diesen Völkern auch mit allen Vorteilen (Entlastung der Umwelt, des Wohnungsmarktes, der Straßen usw.) zugute kommen und darf nicht von Masseninvasionen kaputt gemacht werden.

    Die Abwehr der demographischen Angriffskriege kann nur von den einzelnen Bürgern der betroffenen Völkern tagtäglich selbst durchgeführt werden: wie auch immer, etwa durch Vergraulen, durch Missachten, mittels mündlicher, schriftlicher und öffentlicher plakativer Hinweise auf die orientalische oder afrikanische Heimat der Fremden, Nichtvermieten von Wohnraum und Nichteinstellen auf Arbeitsplätze. Die Bürokraten dürfen de jure nicht patriotisch sein, weil das UN-Recht und Eurokraten-Recht dem rotfaschistischen Monstergott Prokrustes hörig ist und Volkstreue als "Rassismus" diffamiert.

    Dennoch: Russland verlangt sogar für Kurzzeit-Reisende Visa, die es verweigern kann. Israel lässt nur Stammesangehörige mit Abstammungsnachweis oder DNA-Test einwandern. Gesunde, integre Völker sind wichtiger als geisteskranke ruinöse Paragraphen.

  10. „Entwicklungshilfe ist, wenn die armen Leute eines reichen Landes für die reichen Leute eines armen Landes Geld spenden.“ Denis Healey (ehemaliger britischer Labour-Politiker)
    Das gilt für den sogenannten Kampf gegen die Klimaerwärmung genauso, es geht lediglich um Geldumverteilung von unten nach oben.

    Dieser Spuk hat ja schon in den 80-ern angefangen. Ich kann mich noch daran erinnern, damals eine "wissenschaftliche Dokumentation" im (damaligen West-) Fernsehen gesehen zu haben, in welcher prophezeit wurde, bis zum Jahr 2000 würde der Meeresspiegel drastisch ansteigen, und aufgrund der Klimaerwärmung durch den Treibhauseffekt würde sozusagen kein Stein mehr auf dem anderen stehen. Bei uns gäbe es abwechselnd ständige Überschwemmungen und Dürrekatastrophen, daraus folgend Hunger usw..
    Damals hat mich das sehr beunruhigt. Da mein Vater einen Bekannten hatte, der Meteorologe ist, befragte ich diesen damals bei Gelegenheit dazu, und er antwortete, dass es genauso Berechnungen gäbe, die eine neue Eiszeit vorhersagen würden, also nichts genaues wisse man nicht.
    An der "wissenschaftlichen" Praxis hat sich, wie man sieht, bis heute nichts geändert. Allerdings muss man festhalten, dass sich diese Horrorszenarien nun keinesfalls bewahrheitet haben.

  11. "Dabei sieht man sich gerne in der Rolle des Klima-Robin Hood, der von den (schuldigen) Reichen nimmt, um den (unschuldigen) Armen zu geben. Bei dieser Logik geraten die wirklich Verantwortlichen für Umweltzerstörung und Ausbeutung – Spekulanten und Multinationale Konzerne – fast vollständig aus dem Blick. Zufall?"
    Nein, natürlich nicht! Der Hinweis ist wichtig, denn eine reale Umweltzerstörung gibt es ja trotzdem.
    Nun nutzt man das Ganze als "PR-Gag" und "als moralische Fassade für reales Unrecht" (siehe Artikel), um einerseits die Bevölkerung zu beschwichtigen und andererseits auf diese Art und Weise schön weiterhin die Interessen der Raffkes zu vertreten, indem man dem dummen Pack mit der Moralkeule noch mehr Steuergelder aus der Tasche ziehen kann. Ausserdem lässt sich so eine Deindustrialisierung prima durchziehen, und die Bevölkerung kann weiter verarmt und in ihrer Mobilität drastisch eingeschränkt werden. Hinzu kommt noch die daraus ableitbare "moralische" Verpflichtung zur "Flüchtlingsaufnahme" als "menschenrechtliche" Rechtfertigung für die Replacement Migration, und schon ist das Paket schön komplett und alles passt mal wieder wie der richtige Deckel auf den Topf.

    • Karl Blomquist am

      Le grande Replacement (Les Brigandes)
      Politkaste und Lügenpresse fürchten, dass sich die Polizei mit dem Volk verbündet.
      @Jana: „Mit Sicherheit fürchten die das. Deswegen wäre es gut, wenn sich diejenigen Polizisten, die das deutsche Volk noch vertreten, langsam mal aktiv gegen diesen Spuk wehren würden.“
      Die Politkaste versucht auch hier zu spalten, nicht nur das Land, sondern auch die Polizei soll per Migrationswaffe geflutet und destabilisiert werden. Divide et Impera. Man drückt dabei so sehr aufs Tempo, weil man nur ein paar Jahre Zeit dazu hat (US-Kriegspläne gegen China). Die Gegenstrategie heißt hinauszögern, wo es nur geht. Wir müssen uns auf die Seite der deutschen Polizei stellen, und die Polizei muss sich auf die Seite der deutschen Eingeborenen stellen.

  12. Wieviel Flüchtlinge/Asylanten werden täglich e i n g e f l o g e n ??

    Einfliegen von Asylanten über den Fliegerhorst Erding/Bayern: – Vermutlich kommen pro Nacht 2 Flüge an mit insgesamt 500 Invasoren!

    Die Staatsmedien verlieren darüber kein Wort:

    https://politikstube.com/wieviel-fluechtlingeasylanten-werden-taeglich-eingeflogen/

  13. Aha, 23,5 Millionen Klimaflüchtlinge. Ungefähr, denn ich frage mich, wer da mitzählt, bzw. wer wann überhaupt in die Kategorie fällt. Und die flüchten dann wohin? Dahin, wo es trocken ist, oder dahin wo eine Menge Geld abzugreifen ist? Vorzugsweise Deutschland, wo das bescheidene Klima mit finanzieller Stütze und freier Heizung ausgesessen werden kann. Wer da zu 99% in Bonn sitzt, hat selbst keine Ahnung davon, was sein Land an CO2 ausstößt, oder wer fluchtweise das Land verlassen hat. Die meisten sitzen dort, weil es was zu holen gibt. Angefangen beim UN bezahlten 5 Sterne Hotel, und den First Class Flügen (Inkl. Bonusmeilen). Und wo das Geld dann letztendlich landet, ist auch schon klar. Nicht bei den Klima Flüchtlingen, sondern bei den Politeliten, die ihre Bevölkerung mehr ausbluten, als es irgendeine Klimakatastrophe tun kann. Logisch dass die alle in Bonn andächtig dabei sitzen und schon mal die Kostenrechnung aufstellen. Klima ist lukrativ. Die 120 000 000 die das Treffen in Bonn dem deutschen Michel kosten, sind da mal nur gerechtfertigt.

  14. Götrin Ering-Kackardt am

    Massenelektrifizierung und digitale Vernetzung vorantreiben und gleichzeitig von Klima-Erbsünde und Klimaschutz faseln und am liebsten alle Strom-Produzenten abstellen und Strom rationieren. Atom? Scheiße! Kohle? Scheiße! Gas? Und dann noch aus Russland?? Doppelt Scheiße!! Mit ordentlich Chemie gefracktes Gas aus den Staaten? Supergeil!!
    Das muß man nicht mehr verstehen, das ist grün-kommunistischer Schwachsinn für Idioten. Das E-Automobile, Smartphones, Windkraftanlagen, Solarpanele ebenfalls Unmengen an Rohstoffen und Wasser während der Produktion fressen – geschenkt! Das Lithium und Silizium nur begrenzt vorkommen – geschenkt! Das Internet-Ausbau, jede Suchanfrage im Netz, jeder Rülps auf Fratzenbuch und Zwitscher C0² erzeugt – geschenkt!

    Die totale Digitalisierung ist alternativlos, so wurde es von höchster Stelle beschlossen. Schließlich eignet sie sich – nebst Klimaalarmismus – hervorragend dazu, den globalen Pöbel zu maßregeln und zu züchtigen und ihm gleichzeitig neue Produkte aufzuschwatzen, die ihn immer weiter ins digitale Netz der Überwachung und der Abhängigkeit treiben. Und der Pöbel findet es super!

    Böse Zungen sprechen ja auch vom perfekten Instrument der NWO-Apologeten.

    PS: Macht doch mal eine Ökorechnung an einem kleinen Bsp. auf – wer ist die größere Klimasau: der Kubaner, mit seinem etliche mal runderneuerten 59er Chevy V8, oder der smart-vernetzte Tesla-Hippster? ^^

  15. Ichn hatte 1961 in der Schule mal ein schönes Lied gelernt, kennt vielleicht mach einer aus dem Osten auch noch;

    Wir fahren über’n See über’n See
    wir fahren über’n See.
    Mit einer hölzern Wurzel, Wurzel, Wurzel Wuurzell
    ein Ruder war nicht draaaan …

    Klingt vielleicht brutal und unmenschlich, aber mich interessieren die Schicksale dieser Leute gar nicht !
    Keiner zwingt sie, sich auf solch eine Seereise zu begeben. Und wie sagte der ehemalige tschechische Präsident Zeman, ein Menschenrecht auf ein besseres Leben in einem anderen Land, gibt es nicht !

    Dieser Ansicht stimme ich voll zu obwohl das Ansinnen dieser Leute menschlich natürlich verständlich ist.
    Ich jedenfalls denke, wenn weitere Millionen Horden von gebärfreudigen Afrikanern nach Europa einfallen sollten, man tatsächlich auch den Einsatz von Schußwaffen überprüfen sollte.

  16. Nicht DER Mensch kann Ursache des Klimawandels sein,sondern,wenn überhaupt,nur die groteske Überpopulation des homo erectus. Wenn man die Ursache tabuisiert,ist es absurd,die Folgen hysterisch hochzuspielen. In RT wurden heute zwei kleine,arabische Jungs vorgeführt,die ihre Familie mit dem Sammeln von leeren Konservendosen "ernährten". Ihre Familie bestand aus sieben (!) Schwestern und dem sehbehinderten Papa. Alles klar?

    • Genau so ist das; jegliche Nahrungsmittel und Medikamentenlieferung, an Länder mit dem Problem der ungehemmten Vermehrung, muss eingestellt werden und es müssen Strafen her, für die, die diesem Schwachsinn Vorschub leisten.

  17. Karl Blomquist am

    Destabilisierung plus Großer Austausch
    So lautet das Ziel der FDJ-Agitprop-Sekretärin (Stasi-Spitzel, agitiert heute für die Neue Weltordnung) und ihrer transatlantischen Strippenzieher. Früher nannten diese Leute ihre Agenda "Ausdünnen und Einhegen". Zur Begründung herangezogen werden nicht nur Öl-Kaperfahrten der USA und das NSU-Märchen, sondern jetzt auch schon das CO2-Märchen.

  18. Jürg Rückert am

    Ein Bauer aus Peru geht in die 2. Instanz. Er verklagt RWE. Dessen CO2-Austoß drohe einen Gletscher zu schmelzen und sein Tal zu zerstören. Die NGO Germanwatch in Bonn dürfte die treibende Kraft hinter dem Prozess sein.
    1. Warum wird ein Energieunternehmen bei uns verklagt und nicht in den USA, China oder Indien?
    2. Wer trägt die Kosten, so der Klage statt gegeben würde?
    3. Der menschengemachte, CO2 verursachte Klimawandel, der demnächst gesetzlich als verpflichtende Wahrheit festgeschrieben werden wird, sei ein Mord an Abermillionen Menschen. Sind wir jetzt die Schuldigen am allergrößten Holocaust der Geschichte?
    Die Antworten ergeben sich von selbst. Sollte der Prozess Erfolg haben, werden Regierungen und Habenichtse aus aller Welt wie Geier über uns herfallen.

    NGOs wie „Germankill“ haben möglicherweise zu einigen Parlamentarieren beste Verbindungen. Das Netz der Selbstzerstörer ist dicht gewoben, so glaube ich.
    Das Immunabwehrsystem der BRD wurde wie von einem Retrovirus lahmgelegt.
    Aber alles was da ausgehandelt wird ist Makulatur. Der Finanzkollaps ist ein äußerst strenger Herr.

  19. Schon Wahnsinn wie lang ein Kommentar sein kann und wie wenig Inhalt drin steckt…

    Was wollen Sie uns denn bitte damit sagen, hackt alle Wälder Klein, reist die Katalysatoren aus den Autos….die Luft muss man wieder sehen können?

    Oder wollen Sie ernsthaft der Wirtschaft sagen, stoppt die Entwicklung und Forschung….wir fahren auch die nächsten tausend Jahre noch mit aus der Zeit gefallenen Verbrennungsmotoren und machen ganze Landstriche zu mondlavdschaften damit wir Kohle gewinnen….klasse Idee für den Wirtschaftsstandort Deutschland….und auch klasse für den Steuerzahler, wenn in wenigen Jahren die restliche Weltwirtschaft technologisch an uns vorbei gezogen ist

    Ich glaube es hat auch der letzte hier verstanden was Sie uns mit Ihren immer gleichen Artikeln zur klima Politik, der Inhalt variiert nur minimal…die bösen Umweltschützer und die bösen Regierungen..,sagen wollen. Scheiss auf die Umwelt…wir haben zwar keine Ahnung was passiert, aber uns liegt es bestimmt nicht….Nö natürlich nicht, dumm falls doch

    ..,ein Kommentar….allein die Einbildung ein guter Journalist zu sein und dazu hin und wieder ein paar hochtrabende Fremdwörter haben nichts mit einem guten Kommentar gemein…..der wäre Sachverstand in Kurzform

    Also ab in die Bibliothek um zumindest die Grundlagen des Klimas zu verstehen..man sollte schon eine Wolke begreifen ehe man übers Weltklima philosophiert

  20. Ich heize mit Solar, Pellet und Holz. Braune Kohle fliegt auch mit in den Ofen, als Ausgleich beleuchte ich mich komplett mit LED. Also liebe Räuber, bitte beim Nachbarn klingeln. "Refugees not welcome"!!!!!!!!

    • Wie soll man bei den horrenden Fixkosten noch ohne Unterstützung auskommen? Wir mussten vor einigen Jahren einen Ofen ins Wohnzimmer setzen, zusätzlich zur Gasheizung. Von den herab gesetzten Preisen beim Öl konnten wir ja nicht profitieren. Somit erschien als einzige Lösung, um nicht ständig frieren zu müssen, eine zusätzliche Heizmöglichkeit, ein Ofen, in dem neben Holz auch Kohle verbrannt werden kann. Wenn die Oberen und links-grünen Weltverbesserer darüber die Hände zusammen schlagen, muss uns das egal sein! Die fordern längst als Selbstverständlichkeit überhöhte Kosten für Strom und Heizung. Wir müssen auf immer mehr verzichten, um den Lebensstandard der Endneunziger zu halten. Und es wird nächstes Jahr wieder alles teurer. Wette, die erneuerbaren Energien fressen bald die letzten Rücklagen beim Durchschnittsbürger auf… MfG

    • Wir können ja noch so viel vorsorgen und uns auf Selbstversorger umstellen:

      Wenn die "Bereicherer" irgendwann in der Überzahl sind, werden wir ohne Waffen (Dank einer Entwaffnung der Bevölkerung und der vielen Zivildienstleistenden, die von Waffen Null Ahnung haben, weil sie den Wehrdienst verweigern durften) hilflos sein und sie werden unsere Häuser stürmen. Das wird eine Frage der Majorität werden!

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel