Doppelter Kieferbruch: Brutaler Überfall auf AfD-Landtagsabgeordneten

31

Der saarländische AfD-Landtagsabgeordnete Lutz Hecker wurde in Homburg überfallen und schwer verletzt. Der oder die Täter raubten ihn aus und ließen ihn bewusstlos liegen. Albrecht Glaser, stellvertretender Bundessprecher der AfD, nahm die brutale Attacke zum Anlass auf seiner Facebookseite über das Thema zu schreiben:

Ich bin mit Lutz Hecker wenige Stunden vorher im ICE gesessen und daher in besonderer Weise erschüttert und zornig. Ich kenne meinen liebenswerten Freund Hecker recht gut. Es ist Abgeordneter im Saarländischen Landtag. Er ist studierter Naturwissenschaftler und war bis zum Einzug in den Landtag in einem Unternehmen in entsprechender Funktion beschäftigt. Er ist verheiratet und hat mehrere Kinder.

Er ist ein ausgesprochen zurückhaltender und nachdenklicher Mensch, der auch genauso seine politischen Aufgaben wahrnimmt. Er ist ein scharfsinniger Kopf und ein akkurater Arbeiter. Lutz Hecker ist die Inkarnation des anständigen Bürgertums in diesem Lande, das seit Jahren vom terroristischen außerparlamentarischen Arm der politischen Linken in Deutschland auf vielfältige Weise bedroht, eingeschüchtert und eben auch im öffentlichen Raum körperlich attackiert wird.

COMPACT-Autor Christian Schwochert interviewte den Geschädigten:

Schwochert: Herr Hecker, Sie wurden in der Nacht zum 05. August in der Innenstadt von Homburg angegriffen und ausgeraubt wurde. Wie geht es Ihnen im Moment?

Hecker: Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Der Unterkiefer ist an zwei Stellen mehrfach gebrochen. Diese Bereiche wurden mit Titanplatten stabilisiert. Die weiteren Maßnahmen dienen ebenfalls der Fixierung des Unterkiefers und erlauben nur die Aufnahme von entsprechend weicher Nahrung für die nächsten 6-8 Wochen. Weiterhin hatte ich eine Platzwunde am Hinterkopf.

Schwochert: Können Sie den Tathergang in der Eisenbahnstraße schildern?

Hecker: Den Tathergang kann ich nicht beschreiben. Ich war mindestens eine Stunde bewusstlos und habe daher keinerlei Erinnerung.

Schwochert: Was ist anschließend passiert?

Der AfD-Abgeordnete Lutz Hecker. By Harald Krichel from Wikimedia Commons.

Hecker: Ich habe den Vorgang unmittelbar, nachdem ich zu mir gekommen war, auf der benachbarten Polizeiinspektion zur Anzeige gebracht. Die Schwere der Verletzungen war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst. Trotz starker Schmerzen bin ich entgegen dem Rat der Polizisten zunächst nach Hause gefahren (ich bin abgeholt worden). Am nächsten Vormittag wurde dann jedoch recht schnell klar, dass im Kieferbereich ernsthaft etwas kaputt sein muss und ich habe mich in das Uniklinikum nach Homburg fahren lassen, wo dann die Verletzungen diagnostiziert wurden. Wegen einem Schädel-Hirn-Trauma war ich zunächst zur Beobachtung in der Neurologie und wurde dann am Dienstag morgen am Kiefer operiert.

Schwochert: Wissen Sie bereits, ob es sich um eine politisch motiviterte Tat handelt?

Hecker: Eine politische Motivation kann ich nicht ausschließen, jedoch habe ich derzeit auch keinerlei Anhaltspunkte dafür.

Schwochert: Gab es im Vorfeld Drohungen gegen Ihre Person?

Hecker: Drohungen von politischen Gegnern gab es im Vorfeld gegen meine Person nicht.

Schwochert: Wie beurteilen Sie die Berichterstattung der etablierten Medien über den Fall? Wurde über diese Tat ebenso berichtet, wie wenn ein Politiker von CDU/SPD/Grüne/Linke/FDP angegriffen worden wäre?

COMPACT-Magazin August 2018, im Shop und an jedem guten Kiosk

Hecker: Die Berichterstattung der saarländischen Medien, soweit ich diese wahrgenommen habe, war sehr sachlich.

Schwochert: Haben die etablierten Parteien Solidarität mit Ihnen bekundet und das Verbrechen verurteilt, so wie sie es beispielsweise bei dem Angriff auf Frau Reker taten?

Hecker: Ich habe vielerlei Genesungswünsche bekommen, darunter auch von hochrangigen Vertretern des Landtages, des Saarpfalz-Kreises und auch aus den Landtagsfraktionen.

Schwochert: Vielen Dank. Das COMPACT-Team wünscht Ihnen gute Besserung.

Über den Autor

COMPACT-Magazin

31 Kommentare

  1. Avatar
    Direkter Demokrat am

    Die veröffentliche Meinung wird zum offiziellen Denken der Gesellschaft erhoben. Sie deckt sich aber nicht mit der Meinung der Mehrheit. Diese Meinung wird vom Meinstream entweder verschwiegen oder als radikal bzw. rassistisch gebrandmarkt. Leider ist die Mehrheit in viele Gruppierungen gespalten, so daß eine machtvolle Antwort auf das linksgrünversiffte Öffentlichkeitsbild ausbleibt.

  2. Avatar
    DerSchnitter_Maxx am

    Einfach nur das Ergebnis … einer verlogenen und geistesgestörten "Demokratie" !

  3. Avatar
    Rumpelstielz am

    Da in diesem Land, in dem wir gut und gerne leben so einiges im argen liegt, ist es besser wenn die Täter zunächst nicht ermittelt werden. Man kann das ganze dann später als versuchten Mord einstufen – dann verjährt das nicht. Verjährung sollte so oder so erst beginnen, wenn der Täter feststeht und flüchtig ist und nicht schon bei der Tat – zumindest ab Vergehenstatbestand.
    Bekommen wir noch – nur – wann wacht Doofmichel auf.

  4. Avatar
    S.P.Pachydermos am

    Hier lesen mal wieder Hacker mit.Haben gerade versucht,meien Computer zum Absturz zu bringen,konnte ihn durch Notabschaltung retten. Für heute reicht`s, bis morgen.

  5. Avatar
    Hans Thalhofer am

    Werter Torben,
    die Linksradikalen sind immer mehrere gegen Einen, oder wie 1985 in Baden-Baden, da
    waren es Gruppen von mehr als 15 Schlägern, die jeweils 1 oder 2 Veranstaltungsbesucher
    gejagt haben. Und wenn sie ihre Beute vertrieben hatten, dann waren die nächsten
    Opfer dran. Und heute ist das nicht anders.

    Heute trainiere ich als Mittfünfziger Boxen und 2 Minuten gegen 2 Gegner zu kämpfen
    ist schon eine harte Nummer !

    Wenn sie als ein junger Mann gegen 4 oder 5 Schläger stehen, dann helfen selbst ihnen
    keine Cochones mehr.

    Ich weiß nicht wie alt sie sind, aber ich empfehle ihnen einmal ein Probetraining in
    einem Boxverein zu machen und dann spaßeshalber mal gegen 2 untrainierte Gegner
    zu kämpfen, die ihre Größe und ihr Alter haben.
    Sie können sich ja Freunde oder Kollegen mitbringen.
    Dann werden sie aber ganz schnell feststellen, daß Filme und das reale Leben verschiedene
    paar Schuhe sind.

    • Avatar
      Hans Thalhofer am

      Wenn ich mir als ein junger Mann in den Achzigerjahren den Mund verbrannt
      habe und der Schlachtruf NAZISCHWEIN ertönte, dann waren es gleich
      4 – 5 junge Männer, die gegen mich standen.
      Und schließlich habe ich meine Meinung zur deutschen Alleinschuld am zweiten
      Weltkrieg oder zur Ausländerpolitik nur noch geäußert, wenn ich davon
      ausgehen konnte, daß mein Gegenüber so ähnlich denkt wie ich.
      Und das finde ich nicht feige, sondern vernünftig.
      Ich bin nämlich weder ein Fakir, noch ein Märtyrer, daß ich immer wieder mit
      dem Kopf gegen eine Wand anrenne !

      Und wie der Dank des Vaterlandes aussieht, das ist allen COMPACT Lesern
      hinlänglich bekannt !

    • Avatar

      Nun Herr Thalhofer,ich denke wir sind im selben Alter;auch ich führe die 5 im Schilde.
      Einen großen Teil meines Lebens war ich Soldat -genau gesagt Bis zum Jahr 2012.Der Zeit privatisiere ich-verbringe grad einen netten Aktiv Urlaub in Luhansk-novarussia.
      Einem guten Kampf war ich schon als Rekrut in den späten 80ern nicht abgeneigt -was im übrigen für jeden Fallschirmjager galt! Unsere Gelöbnisse waren immer gern besuchte Events für Gesocks jeder Art.Sehr spaßig, befohlener Anzug:AA und freie Jagd!Kosovo 2004-Mitrovica-Ibarbruecken-im KFOR Report stand später das Verhältnis zwischen Alban.Militanten Demoteilnehmer und uns lag bei eins zu vier. Gut so!Nein Herr Thalhofer ich brauche keine Filme, ich hatte und habe die Realität! Wer kämpft kann verlieren und Blüten,wer nicht kämpft hat schon verloren und kann sich nur noch schwer im Spiegel betrachten!

  6. Avatar

    Ganz allgemein: Die Linken haben inzwischen ein faktisches Gewaltmonopol. Sich ducken xxxxxxxxxx,so wird das nichts.

  7. Avatar

    Nicht auszuschließen,daß es ein Akt gewöhnlicher Beschaffungskriminalität war.Selbst Nester wie Homburg sind nicht mehr sicher. Merkwürdig,daß Herr Hecker weiß,wie lange er bewußtlos war,sich aber an den Überfall überhaupt nicht erinnern kann.

    • Avatar

      @ SOKRATES

      Wieder einmal ein ganz schlauer Philosoph.
      Was will der Superdenker damit andeuten?
      Doch nicht etwa, dass der Hecker absichtlich
      gegen einen Vollpfosten der linken Szene
      gelaufen ist?

      • Avatar

        Der Superdenker will nichts andeuten,er deutet auf eine deutliche Ungereimtheit im Bericht des Herrn Hecker.

    • Avatar
      Marques del Puerto am

      @SOKRATES,

      na Sie wollen es mal wieder ganz genau wissen. Noch nie ne richtige Schlägerei im FDGB Heim mitgemacht was ?! Wenn der Barhocker angesegelt kommt ganz unverhofft dann können durchaus mal die Lichter ausgehen und man liegt auf dem Teppich wie eine 50 er Bohle.
      Also unverhofft trifft oft gut ist die Ansage.
      Antifanten wären zu dumm die Börse abzunehmen und man kann schon wie Sie sagen von Beschaffungskriminalität ausgehen. Ein Mann im guten Anzug, Ledertasche in der Flosse , das reicht z.B. in Berlin oder Offenbach schon lange aus um auf die Futterlucke zu bekommen. ( bei dem Gesindel was da rumlungert )
      Und schauen Sie sich doch im Westen um, in jeder kleinen Stadt mit 20.000 Einwohner treibt sich Ali Baba und seine Räuber umher. War den Tag in Dannenberg ( Elbe ) und habs kaum wieder erkannt. Ich dachte ich habe mich verfahren und wäre in Mossul gelandet. Bis auf das keine Palmen und AK 47 zu sehen waren, alles voll mit Ziegenhirten und ihrem Nachwuchs.
      Wird nicht mehr lange dauern im Westen und MC-Doof zieht die Fahnen runter und hissen die IS Flage als neues Zeichen.
      Sehe jetzt schon das ganze links-grüne versiffte Gesindel dazu klatschen und es als neue rechtsstaatliche Definition zu verkaufen.
      Mit besten Grüssen

      • Avatar

        Nix FDGB-Heim,Marques, meine Mutter war so helle,kurz nach meiner Geburt aus der Russen-Zone zu verduften,eine der wenigen wirklich guten Taten ihres Lebens,für die Ich noch heute dankbar bin. In dem traurigen Nachttopf "DDR" wäre Ich wahrscheinlich wahnsinnig geworden.
        Beste Grüße:S.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        *aufhorch* kneipenschlägerei? es war einst in den früh80ern zu Nürtingen am Neckar. nahe der brücke mit der schönen jugendstil-elektrizitätsstation stand und steht eine handwerksburschenwirtschaft (so benannte meine oma ehemals seriöse gaststätten), ein schönes großes fachwerkhaus und was soll ich sagen?-kaum betrat ich das gehöft, kam ein bierhumpen geflogen quer durch die gaststube und traf einen jungen punker an der schläfe. -> dicke beule, aber kein blut und kein hass: "gib‘ mir mal wenigstens eine kopfschmerztablette!" sagte der punker zum vokuhila-asso (’n runtergekommener hippie irgendwie..) und aber keiner flog raus und es wurde munter weitergezecht und im nachhinein denke ich: volksgemeinschaft-"querfront" oder was war das (denn)?

  8. Avatar

    Es ist schlimm, was Herrn Hecker passiert ist und es ist ihm gute Genesung zu wünschen.
    Aber in ihn die Inkarnation des anständigen Bürgertums zu sehen, geht freilich zu weit. Schließlich ist er unlängst erheblich straffällig geworden und hat volltrunken im Straßenverkehr Leib und Leben unserer Mitbürger gefährdet. Unverantwortlich!!

    • Avatar

      Hoffentlich benimmt er sich in der Folge nicht so spießig wie Margot Käßmann,
      die weiß, woher der braune Wind kommt,
      wenn jemand nur deutsche Eltern und Großeltern hat.

    • Avatar

      Hank,Sie sind aber pingelig. Wenn Ich an die Volltrunkenheitsfahrten meiner Jugend zurückdenke….nein,Ich habe nicht das Gefühl,ein Schwerverbrecher gewesen zu sein. Beschädigt habe Ich nie jemanden und wurde auch nie erwischt,dem Schutzengel sei dank.

  9. Avatar

    Das dritte Reich ist zurück! Heute schlägt die neue SA demokratisch gewählte und Nota bene, einzige korrekte Politiker zusammen… unglaublich.

    • Avatar

      Woher wissen Sie, dass es die SA war?

      Die Wahrscheinlichkeit besteht,
      dass auf den Angehörigen einer deutschfreundlichen Partei
      ein antideutscher Attentäter den Anschlag verübte.
      Möglicherweise Rot(-Schwarz-)Front.

      • Avatar
        Direkter Demokrat am

        Da der Nationalsozialismus ebenfalls links war, ist der Vergleich mit den SA-Schlägertrupps durchaus zutreffend.

  10. Avatar
    Hans Thalhofer am

    Die Gewaltakte gegen AFD Politiker führen hoffentlich dazu, daß einmal das ganze
    AntiFa Netzwerk zerschlagen wird !

    Außerdem ist es zu unterbinden, daß Staatsanwälte weisungsgebunden und daß
    Polizeipräsidenten die Vollzugsorgane ihrer Parteien sind.

    Polizeipräsidenten geben in der Regel den leitenden Polizisten die Anweisung nicht, oder
    nur sehr nachlässig gegen gewalttätige Linksextremisten vorzugehen.

    Als ein junger Mann habe ich das selbst im damals CDU regiertem Baden-Würtemberg
    erlebt. 1985 war Lothar Späth Ministerpräsident und ich versuchte in Baden-Baden
    einen Vortrag des britischen Historikers David Irving über den 8. Mai 1945 zu besuchen.
    An den Straßen standen athletische Bereitschaftspolizisten in grünen Overalls und sahen
    zu den fahrenden Autos auf der Straße hin, während nur wenige Meter hinter ihrem
    Rücken Linksradikale Jagd auf Veranstaltungsbesucher machten.

    • Avatar
      Hans Thalhofer am

      Bei den Linksradikalen handelte es sich um die Angehörigen des linksradikalen
      MC Kuhle Wampe aus Karlsruhe.
      Ich sah, wie Gruppen von 15 und mehr Linksradikalen einzelne
      Veranstaltungsbesucher jagten.

      Dazwischen einzelne Zivilpolizisten, die Fotos machten, aber ihre uniformierten
      Kollegen nicht zum eingreifen aufforderten.

      Und schließlich wurde zwei ältere Herren in ihren Sechzigern, ein anderer
      junger Mann und ich als Veranstaltungsbesucher erkannt und von mindestens
      15 Linksradikalen eingekreist. Und das höchstens 5 Meter von der Polizei
      entfernt, die angestrengt dem Straßenverkehr zusah.

      • Avatar
        Hans Thalhofer am

        Die Linksradikalen ließen die beiden Rentner davonlaufen und
        Klaus und ich, wir wurden bespuckt, beschimpft, bedroht und
        sogar ausgiebig fotografiert. Und eine widerwärtige, schreiende
        Zecke, die in meinem Rücken stand versuchte mir mit mit roter
        Farbe ein Hakenkreuz auf meine Jacke zu sprühen !!!!

        Zu unserem Erstaunen ließen sie dann von uns ab.
        Wahrscheinlich dachten sie, daß die keine 5 Meter von uns entfernt
        stehenden Polizisten doch noch eingreifen könnten, wenn sie uns
        zusammenschlagen.

        Da hatten wir beide großes Glück gehabt !
        Meine Jacke war voller Speicheltropfen und roter Farbe und ich
        habe sie dann Zuhause in der Mülltonne entsorgt.

        Ob nun in einem SPD oder einem CDU regiertem Bundesland,
        Polizeipräsidenten sind politische Funktionäre, die ihrem
        Landesfürsten dienen.
        Und sie dienen ihrem Landesfürsten auch indem sie Linksradikale
        gewähren lassen, wenn es gegen sich gegenüber der Obrigkeit
        unbotmäßig verhaltende Bürger geht.

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        Na Klaus und Hans ihr habt eben nicht die richtigen Kutten angehabt.
        Mit El Bandito wäre euch das nicht passiert , da hätten euch die Ganzjahreskostümierten gleich aus dem Verkehr gezogen und alles was an den Tag an Sch***e passierte in die Tennissocken geschoben *g*

        Was sagt uns das, zu jeder Veranstaltung sollte man eben passend gut gekleidet sein.

        Mit besten Grüssen
        ein freier Biker
        Ps. viele Genesungswünsche an Herrn Hecker

  11. Avatar
    Fischer's Fritz am

    Herrn Hecker die besten Genesungswünsche.
    Mögen die Täter bald gefunden und zur Verantwortung gezogen werden.

    • Avatar
      Hans Thalhofer am

      Ich schließe mich den Genesungswünschen an.

      Als ein junger Mann habe ich in den Achtzigerjahren selbst einige Male meine
      Erfahrungen mit linksradikaler Gewalt gemacht, bis ich dann die Schnauze
      vollhatte und mich unauffällig verhielt.
      Damals lebten wir noch im analogen Zeitalter und ich dachte mir, es bringt ja
      doch nichts, wenn sich ein kleines Häuflein versammelt und unter den Augen
      einer untätigen Polizei Jagdszenen auf uns stattfinden und wir für die braven
      Bürger nur „die Nazis“ sind.

      • Avatar

        Als Deutscher "junger Mann" wäre "sich zur Wehr setzen " sicherlich eine Alternative gewesen! Oder hat’s seinerzeit nicht so schnell geklappt mit dem Auffinden der eigenen "Cochones "??

      • Avatar
        Marques del Puerto am

        @THORBEN,

        wer heute seine Cochones findet oder gar hat, ist entweder Nazi, Reichsbürger oder gar Compact Leser. Es soll sogar Härtefälle geben da ist alles drei zu finden in einer Person. Mal jut das die den bösen Reichsbürgern jetzt das Brotmesser wechnehmen und somit entwaffnen. Per Gerichtsbeschluss dürfen diese Irren die doch tatsächlich die BRD nicht anerkennen nur noch Burger Knäckebrot Marke Sesam kauen.
        Strafe muß sein, was erkennt ihr auch unseren souveränen Rechtsstaat nicht an? hust , hust ist das sche*** Brot aus Burg trocken….
        Darauf ein guats Weißbräu aus Kehlheim *g*

        Mit besten Gegrüsse
        Ihr Marques

  12. Avatar

    "Die Berichterstattung … war sehr sachlich"

    Das Problem ist, dass derlei Ereignisse von den regionalen BRD-Hetzmedien immer "sehr sachlich" beschrieben werden, weil sie z.T. gar nicht umhin können, darüber zu berichten, dass aber, wenn z.B. jemand sagt ‚Das Boot ist voll‘ eine Hysterie in Gang gesetzt wird mit den üblichen Stigmatisierungsbegriffen "rechtsextrem", "völkisch", "fremdenfeindlich", "rassistisch" usw., dass beim konditionierten BRD-Leser sofort das AfD-Igitt-Gefühl getriggert wird.

    Die Deutschen kennen die BRD-‚Sachlichkeit‘ mittlerweile zur Genüge.

    Herrn Hecker wünsche ich Gute Besserung.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel