Die Zerstörung der Deutschland AG: Wie Uncle Sam «Made in Germany» den Stecker zieht

2
Die besten Adressen unserer Wirtschaft sind längst in ausländischem Besitz. Nun macht die US-Justiz den Sack zu: Milliardenklagen gegen deutsche Konzerne sollen ihren maroden US-Mittbewerbern Vorteile verschaffen. _ von Jürgen Elsässer Es gibt sie noch, die großen Marken, auf die schon unsere Väter und Vorväter stolz waren. Made in Germany dominiert den Weltmarkt, der deutsche Exportüberschuss wächst stetig. Was kaum einer weiß: Viele dieser Traditionsfirmen tragen zwar noch deutsche Namen, aber sind längst nicht mehr


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel