Die Zauberin vom Rheine – Die Lorelei: Die Versuchung der ersten deutschen Femme fatale

0
Der deutsche Strom, die deutsche Maid, die deutsche Tragik: Nirgends lockt das Unsagbare unserer Volksseele so süß und so verderblich. _ von Jan von Flocken Unwiderstehliche Schönheit bietet sich auf dem Felsen dar. Foto: picture alliance / akg-images Es ist schon erstaunlich, dass ausgerechnet eines der unbeholfensten Gedichte von Heinrich Heine bis heute zu seinen bekanntesten zählt. Es geht um jene 1824 entstandene «Lorelei», wo ihm die Melodie zum Nichtwort «Melodei» degeneriert, die Endreime krampfhaft


Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten.
Bitte loggen Sie sich ein, oder holen Sie sich jetzt den Digital-Pass – für Smartphone, Tablet und Desktop

Anmelden
   

Über den Autor

Avatar

Jan von Flocken (*1954) studierte Geschichte an der Humboldt-Universität und wurde danach Redakteur bei der Ost-Berliner Tageszeitung Der Morgen. Nach der Wiedervereinigung wechselte er 1991 zur Berliner Morgenpost und 1996 zu Focus. Der Historiker recherchierte und veröffentlichte insgesamt 16 Bücher zu Ereignissen der Geschichte. Seit 2005 ist er als freier Autor tätig und schreibt seit der ersten Ausgabe von COMPACT regelmäßig auch für unser Magazin.

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel