Die verdrehte Welt der Presse zur Islamkonferenz

20

Ich wills mal so sagen: Notorische Lügner sind stets das Produkt notorischer Zuhörer. Ein Paradebeispiel liefert heute Morgen die WAZ-Gruppe, deren Schreiberlinge wohl der Meinung sind, dass Wahrheiten pervers sind. Nein, wir reden nicht über 1000 und eine Nacht, wir reden über Ali Baba und die vierzig Räuber.

Und genau in diesem krankhaft verzerrten Geist kommentieren die Zeitungsschmierer die heute beginnende Islamkonferenz in Berlin, zu der Horst Seehofer eingeladen hat. (Berliner Morgenpost 28.11.2018) „Beleidigungen, Bedrohungen, Körperverletzungen. Jeden Tag werden in Deutschland Muslime Opfer von Gewalt.“ Das ist doch mal `ne Botschaft angesichts des aktuellen Lageberichtes des Bundeskriminalamtes 2018, die im Durchschnitt monatlich 22.100 Kriminalfälle ausweisen, an denen Muslime bzw. Migranten beteiligt waren. Man hat das Gefühl, man ist im falschen Film.

Im Januar 2018 weist die veröffentlichte Statistik des BKA sogar 25.000 erfasste Straftaten mit ausschließlicher Beteiligung muslimischer Zuwanderer. Rotzfrech wollen die beiden linksindoktrinierten Lohnschreiber Tobias Kisling und Christian Unger dem Leser suggerieren, dass „es im zweiten Quartal 2018 acht Angriffe gegen Moscheen gab, die von Sachbeschädigung bis zur Volksverhetzung reichten.“ Auf Pegida-Veranstaltungen sei der Islam das beliebteste Feindbild. Nun ja, die Herren Redakteure nicht nur in der WAZ, sondern auch in der FAZ, WELT, ZEIT oder SPIEGEL, sie verteidigen mit Verve und maximaler Verbissenheit ihr romantisiert-humanistisches Weltbild, schon alleine deshalb, weil man ungern eines Tages für sich selbst konstatieren will, dass man zwar lange gut verdient hat, aber de facto ein armer Idiot gewesen ist.

Um Missverständnisse zu vermeiden, selbstredend sind Straftaten jedweder Art zu verurteilen. Aber wenn Journalisten aufgrund ihrer politischen Haltung vorsätzlich Bilder zeichnen, Tatsachen auf den Kopf stellen, Verhältnismäßigkeiten verzerren, um Leser zu manipulieren, reihen sie sich nahtlos bei den Volksverhetzern ein, die sie öffentlich anprangern. Die Verbal-Humanisten in den öffentlich-rechtlichen Sendern legen mitsamt ihren schreibenden Kollegen permanent den geistigen Hinterhalt für unbedarfte Bürger, die im Glauben an eine subjektive Sicherheit im Zweifelsfall ganz objektiv ein Messer zwischen die Rippen bekommen oder die Tochter im nächsten Gebüsch vergewaltigt werden.

Und wenn solche schreibenden Dilettanten die anberaumte Konferenz als wichtigen Schritt zum völkerverständigenden Dialog über den grünen Klee loben, fragt man sich, über welche Kompetenzen diese Schwätzer hinsichtlich der islamischen Glaubensrichtungen verfügen.Oft können sie nicht einmal ansatzweise zwischen radikalen und gemäßigten Muslime unterscheiden, es sei denn, sie lassen ihre feinen Hosen beim türkischen Änderungsschneider nebenan wieder flicken.

Es beißt die Maus keinen Faden ab, jeder dieser Glaubensbrüder ist sich sicher, den religiösen Stein des eigenen Weisen gefunden und damit dem wahren und einzigen Glauben zu frönen. Ganz gleich, ob es sich um die militanten Sunniten, extremistischen Salafisten, die gemäßigten aber militanten Aleviten, Hussiten, die christenfeindlichen Wahhabiten, die unfehlbaren Schiiten, die Scharia gläubigen Sufisten handelt, es ist geradezu grotesk anzunehmen, man könne diesen menschenverachtenden Glaubensbrüdern in einer solchen Konferenz unsere christlich-säkulare Wertewelt näher bringen, zumal sie selbst untereinander hoffnungslos verfeindet sind.

Es zeugt von einer grandiosen Naivität der Gastgeber, liberale, fundamentalistische, konservative und gemäßigte Muslime ausgerechnet in Deutschland auf unsere Werte und unser Grundgesetz einschwören zu wollen. Und mitten unter den Gästen auch die Moscheengemeinde des Ditib, verlängerter Arm des türkischen Staatschefs Erdogan, dessen Imame einem klaren politischen Auftrag nachkommen, der im krassen Gegensatz zu unserer christlich-tradierten Gesellschaftsordnung steht.

Was also will Seehofer dort erreichen? Hält er sich für den großen Zampano aller Glaubensrichtungen? Die Bundesregierung würde gerne ein Mittler für die verschiedenen muslimischen Strömungen sein, so die offizielle Lesart. Am liebsten wäre es der Regierung, wenn sich die Verbände ihre Interessen bündeln und in Zukunft mit einer Stimme sprechen. Das allerdings setzte voraus, dass die beteiligten Politiker samt und sonders nicht nur Experten der islamischen Religionslehre wären, es würde auch bedingen, dass die Gastgeber über hellseherische Fähigkeiten verfügten.

Zwei Tage lang diskutieren Muslime, Wissenschaftler, Juristen und Politiker, wie die Integration von Muslimen weiter voranschreiten kann – und welche Rolle Muslime in Deutschland spielen sollen. Schon dieses schön klingende Vorhaben ist der Treppenwitz des Jahrhunderts. Vielleicht begeben sich die Diskutanten einmal in die despotisch geführten Länder, alternativ auch nach Jordanien, Somalia oder in die Emirate und versuchen dort ihr Glück. Immerhin soll angeblich am deutschen Wesen die Welt genesen. Aber ein Spaziergang durch die No-Go-Areas in Berlin oder Duisburg, in denen die arabischen Clans das Sagen haben, würde den Damen und Herren Parteioberen auch schon die Augen öffnen.

Völker und Religionsgemeinschaften, zu deren Kultur auch das öffentliche Köpfen, Steinigen, Beschneiden oder Demütigen von Frauen gehört, die mit der Scharia jede Gräueltat rechtfertigen, Imame, die zur Christenermordung aufrufen und in deren Weltbild Allah oberster Gesetzgeber ist, radikale Muslime Israelis als Todfeinde betrachten, Islamisten, die mit LKW durch Weihnachtsmärkte donnern und hinterher jubeln, dass es ein paar Dutzend Ungläubige erwischt hat, sie haben hier nichts zu suchen. Gäste, die uns ihre Lebensweisen und ihre Kultur aufzwingen wollen, die hier unsere Frauen belästigen, Menschen erstechen, rauben, stehlen, vergewaltigen und plündern, sie sind keine Gesprächspartner, denen wir unseren Humanismus erklären können.

 

 

 

 

 

 

Wer da glaubt, man könne den friedlichen Dialog zwischen Christen und Muslimen fordern und fördern, hat nicht begriffen, mit wem er es zu tun hat. Dabei würde es ausreichen, den Blick nach Syrien zu wenden oder sich an die Gräueltaten des Islamischen Staates zu erinnern. Dann würde schnell klar werden, wen wir uns ins Land geholt haben und hier alimentieren. Der Herr erbarme sich unserer Kinder, auch in Hinsicht auf die Unterzeichnung des Migrationspaktes, der uns eine neue Kultur bescheren wird. Ich fürchte, der Untergang des Abendlandes steht uns bevor.

Über den Autor

Claudio Michele Mancini

20 Kommentare

  1. Kritischer Rationalist aus Hessen am

    Es ist geradezu übernatürlich und extrem auffällig, welchen Narren die angeblich so freien wie fortschrittlichen Polit-Eliten, unsere Qualitätsmedien und unsere Christenheit an dieser totalitären Gewaltideologie, die sich durchaus erfolgreich als Religion tarnt, gefressen hat. Es grenzt an Massenhypnose und pathologische Selbstverleugnung.Was für eine mächtige Kraft steckt dahinter ?

  2. In Marrakesch wird die Regierung den Migrationspakt unterzeichnen. Migration ist nach Paktsprech per se gut. Fragen wir die Ureinwohner in Amerika oder Australien, was ihnen die Migration gebracht hat. Fast komplette Ausrottung. Insofern stehen die Chancen für den Untergang des Abendlandes gar nicht schlecht.
    Nicht bindend sei der Migrationspakt. Die Klimaziele der EU aus dem Jahre 2007 waren auch nicht bindend, doch wurden schon 2009 entsprechende Rechtsvorschriften erlassen.
    Die Wahl des Unterzeichnungsortes ist auch feine Sahne Fischfilet, zählt doch Marokko nicht einmal zu den sicheren Herkunftsländern.
    Der Orgasmus der Hinterhältigkeit ist aber dadurch erreicht, dass jegliche Kritik an Migration und Pakt zukünftig verhindert werden kann und vermutlich auch soll.

  3. Wir reden über Ali Baba und die vierzig Räuber! Ein Guter und 40 Böse. Aber im Märchen hat wohl Ali Baba die höchste kriminelle Energie. Und Allah anrufend steigen sie auf die Schlauchboote der Schlepper als wären es fliegende Teppiche. Und ihre Gebete werden erhört von willfährigen Opfern bereit zum kollektiven Suizid.
    Die Veranstalter der Islamkonferenz sind deren Avantgarde. Der Islam kann sich nur aus sich selbst verändern. Multikulti ist eine untaugliche Fantasie. Eine Muslima wird getötet, wenn sie frei leben will. Ein Moslem heiratet nur eine Muslima, von Ausnahmen abgesehen, Jedes Neugeborene ist automatisch Moslem. Was hat der Islam noch zu "bieten"? Kinderehen? Zwangsheirat? Beschneidungen? Es sind aber die gleichen Menschen wie wir! Sie glauben an das, was man ihnen von Geburt an suggeriert, mit Gewalt, teils auch körperlich. Wie kann man das ändern? Auf keinen Fall, indem wir immer mehr zurückweichen, sondern indem wir auf Einhaltung unserer Regeln und Gesetze bestehen.

  4. Jürgen Faller am

    Wenn man die völlig verblödeten linksgrünen Gutmenschen und gleichgeschaltete Journaille betrachtet, die die Friedfertigkeit des Islam lobpreisen, kommt der Gedanke auf, dass man so blöd gar nicht sein kann, sondern dass die Sache System hat. WER soll eigentlich von WEM integriert werden? Kann es sein, dass man die Muslime, Salafisten, Islamisten, etc, etc, so lange verhätschelt und vertätschelt, bis sie in eine Machtposition gelangt sind, die es ihnen erlaubt, die Scharia auszurufen und Deutschland in einen islamischen Gottesstaat zu verwandeln? Aber wer, außer den Muslimen, könnte denn daran Interesse haben? Sind die Linken und Grünen wirklich so pervers, dass sie dieses Szenario absichtlich heraufbeschwören, um sich damit ihrer rechten Widersacher ein für alle Mal zu entledigen, die dann wohl durch Enthauptung hingerichtet würden?
    Was wird dann aus den Frauen, die ein erbärmliches Randdasein zu fristen hätten? Und wer garantiert den Linksgrünen, dass sie nicht die nächsten sind, die eliminiert werden?
    Fragen über Fragen! Oder sind die Gutmenschen und die ganze Journaille doch so bescheuert, dass sie glauben, dem Islam ihr liberales Wunschdenken überstreifen zu können??? Wie hirnverbrannt können Menschen eigentlich sein?

  5. Die WAZ ist die Tageszeitung des Ruhrgebietes und wurde als unsere Eltern noch jung waren auch gelesen. Heute haben die in erster Linie nur noch über 70jrg. Senioren im Abo, deren Augen das Lesen noch zulassen. Die Reklamebeilagen, die früher die Waz über die Ruhrnachrichten stellten verteilt inzwischen das Gratisblatt des Verlages weil es eben die Leser des Hürriet auch erreicht, ebenso die Anzeigen, die die Leute noch interessieren, teilweise verteilen die Geschäfte auch völlig Zeitungsunabhängig! Inzwischen werden die Todesanzeigen auch schon im Gratisblatt inseriert, weil das alle erreicht!
    Im Ruhrgebiet baut sich inzwischen eine eigene, funktionierende orientalische Infrastruktur auf. Die wollen die Banausen auch nicht! Wo Migranten einer bestimmten mobilen Minderheit aus dem Balkan einziehen, ziehen die Türken aus! Da erstere eine ganz eigenartige Ansicht zu Eigentum und Sauberkeit haben. Das sind aber zu einem großen Teil Leute, die "nur" die EU-Freizügigkeit (aus-)nutzen!
    Das Ruhrgebiet hat nach dem Beginn der Zechenschließungen (um 1970) und dem Abbau der Schwerindustrie (ab 1980) verschlafen, andere Industrieen aufzubauen, die fähigen jungen Leute machten in Süddeutschland und im Ausland Karriere. Die Kinder der Gastarbeiter blieben, bauten sich hier ihr Leben auf und sind z.T. selber sauer, wenn man nun die Unterschichten aus ihrer alten Region schickt, wissen aber eher mit denen umzugehen.

  6. Warum sollten sich Muslime hier integrieren?, ihnen wurde es doch in letzten Jahren leicht gemacht, genau dies nicht zu tun!
    Die haben sehr wohl erkannt, wie leicht es ist Deutschland am Nasenring zu führen….
    Es gibt mehr als fünfzig islamische Länder, aber es muss Europa sein, warum ist klar!

  7. Blindhofer muss in die betreute Verwarung…
    Er ist offenbar schwer gestört.
    Der Islam gehört hier nicht hin.
    Die muslimische Ehefrau ist von Allah gegebenes treuhänderisches Gut (amana) und bedarf des männlichen Schutzes, auf die unverheirateten Töchter passen ihre großen Brüder auf. Jede andere, nicht durch einen muslimischen Ehemann oder Mahram-Verwandten begleitete Frau ist schutzlos. Der Ruf nach gleichen Rechten für Mann und Frau muss dem Männerbund als schlimme Versuchung (fitna) derart schmerzlich erfahrbar bleiben, dass dessen öffentlich zu inszenierende rituelle Gewaltorgie vergleichsweise als mild und sanft gelten kann.

    Zum Teufel mit dem irren Mussels

  8. Wahre Worte Herr Mancini. Doch diese Wuerstchen, die sich Journalisten nennen, sind nur der Bodensatz der Vernichtungspyramide. Wenn sie nicht schreiben was ihnen befohlen ist, sind sie arbeitslos und etwas anderes arbeiten koennen sie nicht. Zu dumm. Wenn man diese, von Ihnen erwaehnten, Schmierblaetter nicht mehr kauft, dann erledigen sich die dummdaemlichen Indoktrinationen von selbst. Dann entledigt man sich wenigstens in diesem Bereich der Schmarotzer und Blutsauger die Deutschland vernichten wollen. Man muss ihnen das entziehen was sie am meisten haben wollen. Geld. So wie man sein Geld unbedingt von der Bank holen sollte, da ein Bloedian veranlasst hat, dass sich die Banken ueber das Volksvermoegen sanieren duerfen, so sollte man die gesamte Bloedpresse durch Nichtkauf der Schwachsinnspapiere trocken legen. Ueber Seehofer muss man nichts mehr schreiben. Er ist ein wirbelloses Etwas ohne jegliche Bedeutung. Der Islam in Deutschland ist mit allen Mitteln zu bekaempfen. Das kann damit beginnen, dass man aus allen christlichen Kirchen austritt, denn der Jesuitenpapst in Rom steht hinter diesen Einewelt-Kampagnen. Saemtliche Kirchenfuersten sind Verraeter des Abendlandes.

  9. Mal ehrlich,die aufgezählten Vorwürfe sind doch nicht die wahren Gründe,warum eingefleischten Zionisten die Lippe schäumt,wenn sie vom Islam reden/schreiben. Der wirkliche Grund ist die durchaus begründete Sorge,daß mit Millionen islamischer Zuzügler die BRiD als Refugium,als erholsames,ungefährdetes Rückzugsgebiet des Zionismus ausfallen,die so nützliche und ertragreiche Halbkolonie in feindliche Hand geraten könnte. Stimmts? DIESE Sorge läßt mich allerdings durchaus kalt.

  10. Ja es ist allerdings naiv,von leuten,die davon noch nicht infiziert sind,die Annahme dieses Drecks,"unsere" (?) sogenannten Werte,die sich auch in dem famosen Grunggesetz ausdrücken, zu erwarten.

  11. Deutschland-bleibt-deutsch am

    Warum geht es immer nur um den Islam? Warum werden hauptsächlich Muslime ins Land geholt? Weil Merkel insgeheim Muslimin ist? Ist sie alleine die treibende Kraft dahinter?

    Es gibt doch noch andere Religionen, die vielleicht besser zu Deutschland passen.

    Der Hinduismus beispielsweise oder der Buddhismus oder der Daoismus oder der Shinto und so weiter.

    Aber der Islam gehört nicht zu Deutschland. Und die Moslems auch nicht. Auch wenn das Merkel-Regime uns Deutschen das immer einreden will. Zudem ist der Islam keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie im Gewand einer Religion.

    • Jürgen Faller am

      Ich bin überzeugter Atheist und halte von keiner Religion etwas, aber ich kann mich mit so ziemlich allen Religionen arrangieren, außer dem Islam. Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes islamophob, da ich massive Ängste vor dieser mittelalterlichen Religion habe. Und diese Ängste sind berechtigt, denn überall dort, wo Muslime in eine Mehrheitsposition geraten, nutzen sie diese dazu aus, die Scharia auszurufen und einen islamischen "Gottesstaat" zu begründen.
      Das ist dann das Ende einer jeden freiheitlich, demokratischen Grundordnung und Frauen und Minderheiten sollten sich dann warm anziehen. Atheisten wie ich hätten in so einem Horrorstaat keine Überlebenschance und würden wahrscheinlich gesteinigt oder enthauptet. Deshalb gebe ich Ihnen vollkommen Recht, KEINE Muslime in unser Land zu lassen, sondern nur kompatible Religionen, die unser Grundgesetz achten!

  12. Die Presstituerzen sind keine Dilettanten,
    sondern betreiben BEWUSST Desinformationspropaganda.
    Wenn es keinen Böllerangriff auf die Tür einer Moschee gibt, erfindet man einen.
    Auch ein Schweinekopf vor einer Moschee wird allemal mehr skandalisiert als die rassistische Vergewaltigung einer Einheimischen durch einen in die Deutschland-Raute eingedrungenen Moslem.

    Seehofers Behauptung, der Islam gehöre zu Deutschland, stimmt höchstens in dem Maße wie eine Behauptung, der Islam gehöre zu Israel.
    Und zum Deutschtum gehört er genauso wenig wie beispielsweise zum Judentum, nämlich gar nicht.

    Eine Kopftuchträgerin verdient allemal mehr Respekt als eine BunTbabylonierin, denn sie bekennt sich zu ihrer Religion. Sie gibt unmissverständlich zu erkennen, welchen Gottesbezug sie hat, etwas, wozu leider kaum ein Deutscher in der Lage ist.
    Das ändert allerdings nichts daran, dass die Heimat von Muslimen, in die sie einst zurückzukehren streben, in einem muslimischen Land liegt, nicht in Europa.

  13. Wie bereits an anderer Stelle geschrieben, wäre es m.E. sinnvoller chinesische "Integrationskurse" für Moslems anzubieten. Spart Geld und Zeit und es würde sicherlich, wie gewünscht, ein europäischer Islam entstehen.

  14. Jeder hasst die Antifa am

    Alibaba hatte nur vierzig Räuber der Islam hat hat inzwischen 4 Millionen Räuber in Deutschland und es werden täglich mehr.

  15. Seehofer hat schoenen Mist gesudelt heute……. mehr muss man nicht zu einem Deutschen sagen,der von bayrischer Heimat faselt und dem Islam sein Koenigreich auch dem Islam opfert……

  16. Ein Blick in die Geschichte würde schon genügen, der sehr deutlich macht, wie mit dem Islam als Institution umzugehen ist. Als die islamische Armee damals vor Wien stand, wüssten sie was zu machen ist. Sie wurden auf eine für sie sehr deutliche Art und Weise nach Hause geschickt. Warum nicht heute?
    So wird uns durch unsere offiziellen Medien eingeredet, dass es 4500 Moscheen geben würde. Mit samt den Hinterhofmoscheen sind offiziell aber 90000 angemeldet, viel mehr als Deutschland Kirchen hat.
    Seehofer sollte sich in die Alpen auf eine Vergnügte zurückziehen. Damit wird in der Politik doch schon auf eine ganze Menge Schäden verzichtet.

    • Wenn ich eines anmerken darf:
      Es gibt in Deutschland mehr Kirchen als Moscheen.
      Seit dem 12 Jahrhundert herrscht hier fast ausschließlich das Christentum. Im frühen Mittelalter bis zur Neuzeit (bis ca 1900) wurden die meisten Gotteshäuser gebaut. Und das waren zu 95% christliche Gotteshäuser.

      Außerdem: fast in jedem Dorf, es mag noch so klein sein, steht eine Kirche.
      Moscheen stehen allerdings nur in Städten.

      Das es mehr Moschee als Kirchen gibt ist falsch.
      Mich würde interessieren woher sie diese Angabe haben.

      Solche Fake News, wie diesen hier, muss man aufklären. Und den Verbreiter auf die Unwahrheit dieser Aussage hinweisen.

      • Jürgen Faller am

        Damit haben Sie vollkommen Recht, aber das dürfte sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten grundlegend ändern.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel