Im Vorfeld der Anschläge gab es umfangreiche Börsengeschäfte, die auf Insiderkenntnisse hindeuten. Im Zentrum stand auch ein CIA-Mann bei einer Tochter der Deutschen Bank. Dieser Artikel erschien im COMPACT-Spezial 31: „9/11 – Der Putsch des Tiefen Staates“. _ von Lars Schall Reiche Investoren und Anlagegesellschaften hatten Vorkenntnisse über die Terroranschläge vom 11. September 2001. Deswegen konnten sie riesige Börsengewinne einstreichen. Zu diesem Ergebnis kam bereits vier Wochen nach dem «blutigen Dienstag» Erin E. Arvedlund im
    Anmelden
       

    Kommentare sind deaktiviert.