Die „SPD-Sabotöse“ Andrea Nahles

18

Gewiss, der Titel klingt ein wenig nach Frisöse oder auch Masseuse, aber intellektuell gesehen dürfte es kaum Unterschiede geben. Deutschlands Provinzverein dümpelt seit Wochen bei gerade mal vierzehn Prozent durch die deutschen Landen. Nachdem die SPD nach der Bundestagswahl beschlossen hatte, eine eigenständige Partei zu bleiben und beim treuen Wähler danach den Beweis antrat, dass sie auch dieses Versprechen hält, ging es zügig bergab.

Gefühlte zwei Jahre beschwört Andrea mit pubertärem Gegröle die Erneuerung ihrer Partei. So auch jetzt wieder beim Bundeskongress der Jusos in Düsseldorf. Andrea Nahles ist nicht nur mit Blick auf die jungen Wilden längst der Spaß vergangen. Bei jedem Problem forderten die Jusos den Austritt aus der Groko. „Damit kann ich nicht leben“, schmettert sie von der Bühne hinunter ins Publikum. Am liebsten würde man ihr ein Samurai-Schwert reichen, in der Hoffnung, dass sie ernst macht. Leider wurde wieder nichts draus.

Entschlossen erklimmt Nahles das Podium und greift sich das Mikrofon. Mir stockt der Atem. Denn wenn Nahles spricht, muss man mit allem rechnen. Mit „bätschi bätschi“, sofern sie den politischen Gegner abkacken sieht, auch mit „ab jetzt gibt es auf die Fresse“, falls sie sich kämpferisch gibt und mit politischem Exorzismus, sobald sie diesen kleinen Kläffer Kevin Kühnert trifft. Denn dieser Bonsai-Genosse fordert plötzlich ein Mitspracherecht in der Partei.

„Es gibt keine wirklichen Fortschritte ohne die SPD“, ledert er los. Nun ja, er scheint unter pathologischen Wahrnehmungsverzerrungen zu leiden. Sei’s drum, dann setzt er noch einen drauf. Er will auch bei der EU mit den großen Hunden pissen gehen. Ich bezweifle allerdings, dass er das Bein so hoch heben kann wie beispielsweise Jean-Claude.

Kevin schwingt die Keule weiter gegen Nahles und euphorisiert sein Publikum. „Unsere Rolle hat sich im vergangenen Jahr rapide geändert.“ Mit unserem Widerstand gegen die Groko haben wir vielen die Hoffnung gegeben, dass politscher Wandel wirklich möglich ist.“ Man darf sich diesen Satz auch auf der Zunge zergehen lassen, zumal, wie so Vieles in der SPD, dieser Widerstand erfolglos war.

Und schon lässt‘s der Kevin wieder krachen und es geht jetzt Schlag auf Schlag. 5 G brauche es an „jeder Milchkanne“. Die Telefongesellschaften werden ihm etwas husten. Die Infrastruktur? Man braucht deutlich mehr Investitionen und die schwarze Null sei „ein Bremsklotz“. Armut? Im reichen Deutschland, sagt Kühnert, stünden 1,5 Millionen Menschen bei Tafeln an. Stimmt. Die Hälfte davon sind aber Migranten, die ihre Schnäppchen an Kumpels weiter verhökern. Andrea Nahles nimmt die furiose Rede Kühnerts mit scheinheiligem Applaus zur Kenntnis, denn da oben steht einer, der ihr systematisch das Wasser abgräbt.

Längst ist Nahles zur Anti-Chefin geworden. Weder mit Geschrei noch mit dümmlicher Rhetorik kann man Bürger mitreißen oder gar überzeugen, das begreifen sogar die jungen Sozis. Überzeugungsarbeit braucht kein Gebrüll, sondern starke Argumente, Durchsetzungs- und Überzeugungskraft, einen langen Atem und ein sicheres Gespür für die Bedürfnisse im Land. Doch mehr als infantile Auftritte hat Nahles nicht zu bieten. Meist herrscht hinterher betretenes Schweigen, besonders bei den eigenen Wählern.

Allem Anschein nach kann man in der SPD besonders schnell Karriere machen, wenn man sich durch aktive Verwendung kleinkindlicher Metaphern im Kreise vertrottelter Parteibonzen profiliert. Die Quittung ihres Erfolges kann Nahles wöchentlich bei den Demoskopen nachlesen. Ihr bemerkenswerter Karrieresprung ist gekennzeichnet durch abstürzende Werte und unterirdischem Sprachduktus. Glücklicherweise ist man bei den jungen Wilden an rotzfreches Kindergeplapper gewohnt, wobei ich der Meinung bin, dass man gerade hart daran arbeitet, durch geeignete Maßnahmen den derzeit herrschenden Intelligenzlevel für die potentiellen Nachfolger unten zu korrigieren.

Bätschi-Nahles scheint immer noch nicht begriffen zu haben, dass es für eine Erneuerung keinesfalls ausreicht, sich Parteichefin zu nennen. Ja, sie scheint sogar noch dickfälliger zu sein, als unsere Kanzlerin. Anderenfalls müsste sie längst wahrgenommen haben, dass sie in der eigenen Partei immer weniger Unterstützung hat. Da wird wohl eines Tages „Siggi der Beleibte“ wieder einspringen müssen. Man möchte unwillkürlich seinem geheimen Wunsch nachkommen, auf eine einsame Insel auszuwandern, um nicht länger diesem geistigen Elend der dreist auftretenden SPD-Spitze ausgesetzt zu sein. 

Die personelle Ausstattung der SDP gleicht eher einem tiefen Jammertal als einer wegweisenden Weiterentwicklung. Sie ist die personifizierte Beleidigung der durchschnittlichen Intelligenz deutscher Bürger. Wer Nahles und die SPD gewählt, oder etwa auf Typen wie Kevin Kühnert gesetzt hat, sieht sich heute als ein politisches Opfer, das nur noch hoffen kann, dass die Nahles’sche Heimsuchung ihr baldiges Ende findet. 

Wie sagte einst Charles Pierre Péguy so treffend? Eine Partei lebt so lange von ihrem Kult, bis sie an der eigenen Politik stirbt. Böse Zungen streuen inzwischen das Gerücht, die SPD entwickle sich derzeit zu einer Partei der Sozialismushilfeempfänger und plane, sich in SSPD umzubenennen: Sich Selbst Prügelnde Demokraten.

Über den Autor

Claudio Michele Mancini

18 Kommentare

  1. katzenellenbogen am

    Die Aussage, es bestehe intellektuell kein großer Unterschied zwischen der Sabotöse und einer Frisöse oder Masseuse, ist ziemlich beleidigend und unfair – gegenüber Frisösen und Masseusen…
    „Man würde ihr am liebsten ein Samurai-Schwert reichen"… sinnlos, zu der großartig heroischen Geste eines Yukio Mishima wäre diese Person nie imstande!

  2. Das passiert zwangsläufig, wenn über Jahrzehnte die Parteispitze sehr darauf geachtet hat, daß ihnen keine ersnsthafte jüngere Konkurrenz erwächst! Dann sind irgendwann nur noch Drittklassige in der Partei und bilden dann die Spitze!
    Scharping hatte schon keine gute Figur gemacht und Schröder, der es an die Spitze geschafft hat, hat die Sozialdemokratie verraten, Lafontaine abgesägt, herausgeekelt, weil er ihm für seinen Verrat im Weg war.
    Seitdem haben die keine guten Leute mehr und es darf sich auch niemand wundern, wenn das inzwischen auch für die Jusos gilt! Wer als junger Mensch eine schnelle und gute politische Karriiere im System machen möchte, verspricht die sich eher bei den Grünen!
    Während die noch vor 20 Jahren als einzig koalitionsfähig mit der SPD galten, sind sie nun Wunschpartner der CDU geworden, sogar von Herrn Merz! Ganz einfach, weil sie die fähigeren Jungen bei den Grünen sehen und eher die ewigen Verlierer bei der SPD!
    Im Grunde haben beide ehemaligen Volksparteien von Anfang an das Säg nicht an meinem Stuhl Prinzip betrieben und sich damit langfristig disqualifiziert. Erstaunlich ist aber, daß die ehemalige "Friedenspartei", die Grünen, die den ganzen Mist der Ära Schröder mitgetragen hat, incl. BW in Jugoslawien, beim Wähler nicht in drart schlechter Erinnerung geblieben ist!

  3. Sehr schöner Artikel.
    Worum geht es hier noch in Letzten drei Jahren?, nicht mehr um Politik, und wenn doch, dann nur noch wie man dem Bürger klammheimlich das Geld klaut, um es Wirtschaftsflüchtlingen gemütlich zu machen!
    Eine Verhöhnung der Wähler hat es immer schon gegeben, aber niemals so dreist und dreckig wie in diesem Jahr.

  4. Schon rein optisch, bitte sagt nichts. Also um es kurz zu machen, jeder Psychopat… äääh Pädophile…äääh Pädagoge ääähVerrückte, käme bei einem Gespräch mit der roten stumpfen Nadel, aus dem Behandlungsraum als geheilt wieder heraus .

  5. Nach der Zustimmung zum UN Migrationspakt wird auch die CDU/CSU untergehen, wie die SPD. Der Bürger kann vielleicht kurzfristig übertölpelt werden durch eine Eilabstimmung in der stressreichen Vorweihnachtszeit, aber er ist nicht so dumm, wie unsere Politiker denken.

    Die Zustimmung zum UN Migrationspakt (dem Versailler Vertrag Nr. 2) wird auch die Union aufhören zu exisiereh. Bestenfalls wird sie nach dem Schicksal der SPD als Splitterpartei bei 9 -12 % weiterbestehen.

    Gute Nacht, Union!

  6. Wenn ich diese wahnsinnig bildhübsche Frau sehe, dann könnte ich permanent onan …, diese supersüße, hoch intelligente Wahnsinnsschnecke , auch ohhhh, ohhhh, ahhhhh,

    Na ihr wißt schon was ich meine … grins …

    Ich hoffe ihr hattet, auch Paul, der Beleidiger, einen schonen ersten Advent !

    Wir haben das, nach alter deutscher Weise gefeiert, mit Kaffee, Plätzchen und Glühwein.

  7. Gibt es eigentlich einen zu erwarteten Unterschied ob Männer oder Frauen eine Spitzenposition in der Politik besetzen ?? Ich denke am Merkel, May etc.

  8. Zu Kevin Kühnert, dem Jungen mit dem Größenwahn, fällt mir immer nur der Spruch aus einem Möbelhaus ein: “ Kevin möchte aus dem Kinderparadies abgeholt werden!”
    Helmut Schmidt und Willy Brandt rotieren in ihren Gräbern, wenn sie sehen müssten was aus dieser, ihrer SPD geworden ist.

  9. Jeder hasst die Antifa am

    Die SPD Walküre Nahles liegt im Clinch mit ihrem Jung Siefried oder Kevin von den Radikalsozialisten diese Parteinachwuchsbrut wird ihren Untergang noch beschleunigen, denn diese wollen die Auferstehung einer Kommunistischen Diktatur

  10. So, wie A. Nahles im oben stehenden Artikel beschrieben wird, kann man diese Frau nicht besser charakterisieren. Das sieht nicht nur Ihr Autor Mancini so, dem ich mich in allen Punkten ausdrücklich anschließe, sondern ausnahmslos alle politisch interessierten und auch nichtinteressierten Menschen aus meinem Umfeld, darunter SPD-Mitglieder.
    Also stellt sich doch die Frage, was hat die Sozialdemokratische Partei Deutschlands geritten, ein solch degeneriertes, bildungsfernes und zugleich unqualifiziertes Spitzenpersonal aufzustellen, welches sich ausschließlich ideologischen Prinzipien verpflichtet sieht?
    Man kann doch unbesehen die anderen Figuren, wie Maas, Gümbel, Schwesig, Kohnen, Stegner und wie sie alle heißen, wahllos austauschen – es wird nicht besser.
    Wundert sich wirklich noch jemand, dass die einstige Volkspartei sich derart konsequent abschafft? Unglaublich.

  11. Nahles taumelt im Wachkoma…….,się muss etwas machen,sonst macht man im Willi Brand Haus , die Lichter aus ,und ein Bordellkoenig kauft den Schuppen …..

  12. Nahles will Hartz4 abschaffen. Das ist durchaus ernst zu nehmen. Nicht weil sie etwas besseres schaffen will oder parat hat, nein, es ist im Kontext mit dem UN-Migrationspakt zu sehen. Wenn Millionen Schwarzafrikaner und sonstige Migranten ins Land gelassen werden und diese sofort Zugang zu unserem Sozialsystem bekommen, dann kann man sich Hartz4 nicht mehr leisten, dann wird es ersatzlos gestrichen. Als erstes geht es an die Wohnungen ran. Die werden vom Staat nicht mehr finanziert. Das heißt, es wird Millionen Wohnungskündigungen geben. In die frei werdenden Wohnungen dürfen dann die Migranten einziehen. Hieran wird sich der Bürgerkrieg entzünden.

  13. Rumpelstielz am

    Wenn man einen Buchhändler aus Wüselen mit 100% wählt – diesen dann durch Eine ersetzt deren IQ meist in der Nahles der Raumtemperatur bewegt muss man sich nicht wundern.
    „Wir werden verhandeln, bis es quietscht auf der anderen Seite“, sagt Nahles am 21. Januar 2018 über Koalitionsverhandlungen mit der Union. Und beweist damit einmal mehr, dass moderate Sprache nicht ihr Ding ist.

    „Ich rieche ihre Schwäche“, sagt Arbeitsministerin Nahles am 10. Dezember 2016 über CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel auf einem SPD-Landesparteitag in Bayern. Und destabilisiert damit unnötig die GroKo, die nach der nächsten Wahl trotzdem wieder stehen wird – mit Merkel als Bundeskanzlerin, die so schwach also nicht sein kann.

    Ich würde eine Mundspülung und ein DEO empfehlen..
    ..
    „Ich mach‘ mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt“, sagt Nahles am 3. September 2013 im Bundestag mit Vorwürfen an die Bundesregierung. Und stellt damit einmal mehr unter Beweis, dass sie ihr kindisches Gemüt nicht unter Kontrolle hat.
    Gelinde gesagt, Sie ist ein Kretin – schnell weg mit Ihr….

  14. Dem Artikel ist nichts hinzu zu fügen, allerdings muß ich anmerken, dass der Intellekt von Friseusen und Masseusen im Durchschnitt höher ist, als dies bei Frau Nahles der Fall ist, von anderen Fähigkeiten ganz zu schweigen!

      • SACHSENDREYER am

        @Andor

        Der Verfasser dieses sogenannten "Artikels " kennt vermutlich nicht den Unterschied zwischen Masseurin und Masseuse. Jede Friseurin würde ihm eh die "Friseuse" ins Gesicht schlagen. Ist halt ungebildet….

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel