Die legendären Blitzkrieger – jetzt in COMPACT-Geschichte Nr. 7 „Panzerschlachten“

45

Als es noch Helden gab… Erleben Sie Rommel, Manstein, Guderian, Manteuffel, Schukow, Patton, Dayan – tollküne Männer in stählernen Kolossen. So nahe sind Sie der Front noch nie gekommen wie jetzt in COMPACT-Geschichte! Bestellen Sie „Panzerschlachten“ jetzt schon – Versand ab 20. Mai.

Am Montag geht die neue Ausgabe von COMPACT-Geschichte in die Druckerei – in der Redaktion wird schwer geschuftet, auch heute am Feiertag. Wir sind sicher, dass „Panzerschlachten. Die legendären Blitzkrieger von Erwin Rommel bis Moshe Dayan“ eine tolle Sache wird.

Wir präsentieren die Strategien der legendären deutschen Blitzkrieger, analysieren die großen Schlachten in Frankreich 1940, in Russland ab 1941, in Nordafrika 1942, in den Ardennen 1944 – und stellen auch die großen Generale der Gegenseite wie Patton, Schukow und Montgomery vor. Die Weiterentwicklung der Panzerwaffe durch Israelis (Sechs-Tage-Krieg), Amerikaner (Irak-Kriege) und Russen (Syrien) darf natürlich nicht fehlen. COMPACT-Geschichte „Panzerschlachten“ ist eine gelungene Kombination aus Militäranalyse und Augenzeugenberichten von der Front – als ob Sie selbst in einem „Tiger“ oder „Panther“ sitzen würden.

COMPACT-Geschichte: Panzerschlachten

Hier ein Überblick über den Inhalt von „Panzerschlachten“:

Strategie des Panzerkriegs
„Raids“, von den Römern bis heute, Oskar Münzel
Guderian und die Geburt der Panzerstrategie
Visionär Charles de Gaulle
Sir Liddell Hart, Das Wesen der Blitzkriegs-Strategie

Die legendären Blitzsiege
Mansteins Leistungen an der Ostfron
Die erste Siege 1941
Kursk: Operation Zitadelle, von Jan von Flocken
Augenzeugenberichte aus Kursk, der größten Panzerschlacht der Weltgeschichte
Panzerheld Wittmann
General Schukow

Wüstensturm in Afrika
Die Ankunft des Wüstenfuchses
Sturm auf Tobruk
Inferno in der Wüste
Montgomery und El Alamein
Rommels letzter Kampf

Dem Untergang entgegen
Die Schlachten nach dem D-Day in Augenzeugenberichten
Im Original: Frontbericht aus dem Kessl
Warum scheiterte die Ardennenoffensive, General von Manteuffel
General Patton

Die Panzer rollen weiter
Israels Wüstenfuchs Moshe Dayan
Operation Wüstensturm, Irak 1991
Terminator – die nächste russische Panzergeneration
Russische Panzerfilme
Westliche Panzerfilme

In der kollektiven Begeisterung über das opulente Bildmaterial und teils unveröffentlichte Quellen haben wir beschlossen, den Umfang der Ausgabe um 20 Prozent auf 100 Seiten zu erhöhen. Dementsprechend wird der Einzelverkaufspreis 10,80 Euro sein – aber für Abonnenten von COMPACT-Geschichte bleibt es bei den üblichen 8,80 Euro.

Hier können Sie COMPACT-Geschichte abonnieren, dann bekommen Sie die „Panzerschlachten“ für 8,80 Euro und versandkostenfrei.
Ein Abo von COMPACT-Geschichte kostet nur 26,40 Euro pro Jahr! Als nächste Ausgaben sind geplant: „Kriegsverbrechen an Deutschen“ (Herbst 2019) und „Deutsche Kaiser (Frühjahr 2020).

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

45 Kommentare

  1. Avatar

    Am 4. Juli 1943 traten 37 deutsche Divisionen, darunter 19 gepanzerte Divisionen, gegen einen zwölffach stärkeren, bestens vorbereiteten, da vorgewarnten Gegner an.

    Stalin verfügte im Kursker Frontbogen über nicht weniger als 513 Schützendivisionen, 41 Kavalleriedivisionen und 290 Schnelle Brigaden mit fast 8.000 Panzern – die besten Verbände der Sowjetarmee.

    Stalin hatte hier vierzig Prozent seines gesamten Feldheeres und fast sämtliche Panzerkorps versammelt.

    Die größte Panzerschlacht der Weltgeschichte brachte die Sowjets an den Rand der Niederlage, und hätte die Schlacht noch zwei Tage weiter getobt, wäre zumindest ein Teilsieg der Wehrmacht kaum ausgeblieben.

    A.H. befahl jedoch am 13. Juli die Einstellung der Offensive und die Verlegung des II. SS-Panzerkorps nach Italien, nachdem VS-amerikanische Truppen auf Sizilien eingefallen waren. Der Abbruch erfolgte, da Hitler immer noch die Hoffnung auf einen separaten Frieden mit den Westmächten hegte, um dann gemeinsam gegen den anstürmenden Bolschewismus vorgehen zu können.

    • Avatar

      Im nachhinein entwickelte sich ein bis dahin beispielloser bolschewistischer verlogener Propagandafeldzug:
      „Um den angeblichen Sieg der eigenen Panzerverbände zu glorifizieren, schreckte man dabei auch nicht davor zurück, die Stärke des Gegners, des II. SS-Panzerkorps mit den Panzergrenadierdivisionen ‚Leibstandarte SS Adolf Hitler‘, ‚Totenkopf‘ und ‚Das Reich‘, auf 600 bis 800 Panzer zu vervielfachen. Diese imaginierten ‚Panther-‘ und ‚Tiger‘-Rudel wurden selbstverständlich von der ‚ruhmreichen Roten Armee‘ weitgehend vernichtet.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Bei Kursk haben die Sowjets über 2000 Panzer verloren – die Deutschen ca. 120.

  2. Avatar

    Ein angeblich Wehrmachtspanzer und als Alibi den Einäugigen – was für ein alberner Artikel.
    Dazu noch den Георгий Константинович Жуков der Roten Armee aufführen, einen Blender der sogar im heutigen Putin Reich enttarnt ist, Ahnung von Geschichte hat bei Euch wohl keiner?

    Aber das Löschkommando funktioniert tadellos 😉

    • Avatar
      armin_ulrich am

      Sowie ich gehört habe, war Schukow als "Verheizer" unter seinen Soldaten verschrien.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        und hingegen Montgomery (zuu männerverliebt?? an sich?..ämm) als (ver)schonender *FeldähLurch*..naajaa, print the legend if truth is too dingens, u know..

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Er war nicht verschrien, er war verhaßt! Ich kann jetzt nicht die Folge nennen, aber in einer Folge der Dokumentation "Der letzte Mythos" (nach den Büchern ‚Der Eisbrecher‘ und ‚Der Tag M‘ von Suworov), die es in allen Teilen auch auf youtube gibt, erzählen das irgendwelche Vetreranen im Interview … daß er also einfach ein rücksichtsloses Monstrum war, bei dem das Verheizen seiner Soldaten sozusagen zur Gefechtstaktik dazu gehörte.

    • Avatar
      armin_ulrich am

      Das Ding auf dem Bild sieht eher aus, wie dem Dieselpunk-Artikel des April-Compact entsprungen …..

    • Avatar
      Glauchaufürimmer am

      Ja das stimmt wohl…immer irgend was von Meinungsfreiheit labern und jeden der eine andere Meinung hat zensieren oder als Troll beschimpfen

      Geschichte ist Leider nicht die Stärke von von Compact…irgend einen Fantasie Panzer…egal Hauptsache vermeintlich deutsche helden…der Rest ist völlig egal

      Es gab erst eine Grosse Doku Serie über Panzer…habt ihr die einfach kopiert und noch bisschen deutsches Pathos hinzugefügt???

      Wahrscheinlich hat niemand aus der Redaktion Wehrdienst geleistet aber jetzt den Krieg verherrlichen

      Helden in stählernen Kolossen….was für ein Blödsinn

      • Avatar
        heidi heidegger am

        wieso Blödsinn? "Panzer gegen Panzer", da gab es die wenigsten Kriegsverbrechen. Blöd waren halt Rohrkrepierer: da flog dir der Turm um die Ohren, aber das Minenräumgerät KMT 5/KMT 5 M war meist noch dran und die Planiereinrichtung auch.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Helden in stählernen Kolossen….was für ein Blödsinn"

        Also ich finde, man mußte schon einen Heldenmut aufbringen, um in eine solche Kiste zu steigen. Die Dinger waren – am Anfang – kaum gepanzert und die Schutzwirkung war real gesehen nicht allzu groß. Frankreich etwa hatte definitiv 1940 die besseren und schwereren Panzer, und die PzKw II und III mit ihren Spielzeugkanonen (im Vergleich zu dem, was dann im Rahmen des Krieges gegen die SU entwickelt werden mußte) waren nur durch die Funkausstattung und die bessere Führung in der Lage die franz. Panzertruppe (die völlig falsch eingesetzt wurde – ‚Kleckern statt Klotzen‘, also das Gegenteil von Guderians Leitsatz) zu besiegen.

        Auf ARTE gibts übrigens in der Mediathek aktuell noch eine Doku zum Panzer zu sehen (Panzer – Ende eines Mythos … oder so ähnlich). Da erzählt auch irgendein Brite wie irgendwelche britischen Soldaten – über Funk wohl – mithören durften wie es sich anhört, wenn eine Panzerbesatzung in ihrem Panzer verbrennt! Die sind danach alle nur noch mit der Pistole auf dem Schoß in ihren Kisten gefahren, weil … wenn schon abtreten, dann lieber SO als SO…

  3. Avatar
    Jeder hasst die Antifa am

    Rommel und seine Panzertruppe das waren noch Kerle und Panzer welche fuhren nicht wie bei der heutigen Operrettenarmee Bundeswehr wo die Panzer Schwangeren und Schw….l gerechte Sitze haben, aber nicht mehr Fahren.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "… wo die Panzer Schwangeren und Schw….l gerechte Sitze haben, …"

      Wie genau sind die … äh … ergonomisch geformt? Einen ‚Dorn‘ in der Sitzschale? Für die Damen etwas weiter vorn … für die Schw….l etwas weiter hinten?? Damit man sich auch während es Gefechts mal etwas ‚entspannen‘ kann… LOL LOL

  4. Avatar
    Observerin am

    Kampfpanzer sind optisch sehr eindrucksvoll. Aber vergesst bitte die Panzergrenadiertruppe nicht. Sie war immer die Truppengattung mit den höchsten Todeszahlen innerhalb der gepanzerten Kampftruppen. Und wird das auch in allen künftigen Kriegen sein.

    Sie kann aufgesessen auf ihren Schützenpanzern kämpfen, aber auch abgesessen als Infanterie, wenn es die Lage erfordert. Auf dem obigen Schwarzweißbild sind das die Männer beiderseits der schweren Kampfpanzer. Ihre Mut ist beachtlich und ihre Überlebenschance ist die geringste in allen Kampftruppen.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      *kein mensch kein tier-ich bin ein panzagrenadier*: S o sagte mann noch in den 80ern; zu meiner! Skateboard-Zeit quasi..Nun, die Schlaumeier-heidi in mimimir hätte sich nen dicken Magneten in den Tornister gepackt und unten an der Panzer-Wanne quasi angeheftet..bissi asozial -geb ich zu-, denn die Kameraden hätten bestimmt gemoppert usw. usw.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "Sie kann aufgesessen auf ihren Schützenpanzern kämpfen, aber auch abgesessen als Infanterie, wenn es die Lage erfordert.2

      Also … bin ja kein Militär (habe zwar ‚jedient‘, aber … ähm … nur auf der ‚Wasserburg‘ (Urologie) am Uniklinikum Gießen – zu Zeiten des legendären Prof. Rothauge (Scheidenschlitz!, weil der damals (Ende der Siebziger) schon Männlein zu Weiblein machte…), aber … ich glaube nicht, daß die so dämlich wären, aufgesessen AUF ihren Schützenpanzern zu kämpfen. Wenn schon, dann doch wohl IN ihren Schützenpanzern … oder natürlich auch ‚abgesessen‘ – also zu Fuß und außerhalb des Panzers.

  5. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Panzerheld Wittmann"

    Ja, was er bei Villers-Bocage gemacht hat … das macht auch heute noch … sprachlos. Jedenfalls Leute wie mich (heteronormativ, weiß, sexistisch, islamophob, sinistrophob, phobophob etc. …). Aber trotzdem war der erfolgreichste (nach der Zahl der Abschüsse) Kurt Knispel aus dem Sudentenland – über 160 Panzer abgeschossen. Und heute schaffen ‚wir‘ es nicht mal einen einzigen Muselterroristen abzuschießen, weil wir dann vor emphatischem Mitleiden nicht mehr weiterleben könnten.

    • Avatar

      Die Männer der LSAH verfügten über die besten Panzer ihrer Zeit und waren hervorragend an ihnen ausgebildet. Die Angehörigen der Tigerabteilung haben sich nie für etwas Besseres gehalten, obschon sie wußten, daß die höhere Führung gerade in sie besondere Hoffnungen setzte. Weitere Privilegien gab es nicht. Als Korpstigerabteilung wurden sie ständig in die Brennpunkte der Normandieschlacht geworfen, oft mußten sie als Spitze durch das geballte Abwehrfeuer angreifen und waren auch in der Verteidigung das Rückgrat der Truppe. In diesem Buch werden die Tigermänner der Leibstandarte aus ihrer

      Michael Wittmann gefallen am 8. August 1944 auf einem normannischen Acker.
      Dieser Tag wurde in der Tigerabteilung der LSAH als schwärzester Tag ihrer Geschichte gewertet.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Ja, da hat der Wittmann nicht geschaltet! Konnte er aber auch nicht, weil ‚Schicksal als Chance‘ und die Astrologie der ‚Münchner Rhythmenlehre‘ noch nicht existierten. Aber WENN er beides – wenigstens rudimentär – gekannt hätte, dann hätte er den Wink des Schicksals JETZT aufzuhören, verstanden: Hitler selbst hatte ihm – weiß jetzt nicht WIE LANG vorher, aber es war ‚relativ kurze Zeit vor seinem Tod‘ – angeboten, von den aktiven Kampftruppen als Ausbilder eben in die Ausbildung von Panzerkommandanten zu wechseln.

        Tja … und DAS war er gewesen: Der WINK des HIMMELS!!! Und hätte er sein Horoskop nach der Deutung der ‚Münchner Rhythmenlehre‘ verstanden, hätte er gewußt: Oha! Es isch Zeit – ich muß vom Acker!! Aber … nun ja, des Menschen Wille ist sein Himmelreich…

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Als Korpstigerabteilung wurden sie ständig in die Brennpunkte der Normandieschlacht geworfen,… "

        Unglaublich, was da an Verrat gelaufen ist! Ich hab mich dann SPÄTER gewundert, daß ich mich FRÜHER nie darüber gewundert habe, aber … kannst du dich erinnern in irgendeiner dieser Mainstream-Fernsehdokus über die Invasion in der Normandie, jemals gehört zu haben, daß da Schiffe dieser Invasionsflotte abgeschoßen wurden?

        Also ich nicht! Und, hols der Teufel … es ist mir doch tatsächlich NIE AUFGEFALLEN, daß da nie was drüber zu hören war! So simpel geht bzw. kann Gehirnwäsche gehen!! Aber warum sind da keine Schiffe abgeschossen worden (jedenfalls, wenn meine diesbezügliche derzeitige Kenntnis stimmt)? Ich meine, Schiffsgeschütze reichen Dutzende Kilometer weit – und daß die Invasionsflotte da ist … na ja, das war ja irgendwann auch mit bloßem Auge zu erkennen…

        Und es gab doch diese verbunkerte Schiffsartillerie an der Küste, denn die Deutschen wußten ja auch, daß eine Invasionsflotte HÖCHSTWAHRSCHEINLICH per Schiff kommen würde … und nicht von Mausbiber Gucky (Perry Rhodan) von England nach Frankreich teleportiert werden würde.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Teil 2

        Ja, und da lese ich dann irgendwann auf archive(org) das Buch ‚Verrat im Westen‘ … und da gibt es ein Kapitel, in dem berichtet wird, daß kurze Zeit vor der Invasion die ZIELEINRICHTUNGEN der verbunkerten Schiffsartillerie abmontiert und nach rückwärts der Front gebracht wurden … angeblich zu irgendwelchen technischen Überprüfungen! Und da waren dann diese ganzen dicken Geschütze auf einen Schlag nutzlos, weil … keine Zieleinrichtungen mehr!!

        War aber sicher kein Verrat (= Verschwööörungstheorie), sondern einfach nur … REINER ZUFALL!!! Auf jeden Fall, wer sich zum Thema ‚Verrat‘ im II. WK (auf deutscher Seite) mal ein bischen informieren will, dem sei die Lektüre ans Herz gelegt. Das mit den fehlenden Zieleinrichtungen ist natürlich nicht der einzige Klops gewesen; die Torpedoboote (Windhunde des Meeres) waren auch wegen irgendwelchem Verratszeug außer Kraft und konnten nicht gegen die Invasionsflotte eingesetzt werden. Und noch etliches andere Zeug.

        Und NIE hat man darüber ein Sterbenswörtchen gehört. Immer nur die Nummer von der (angeblichen) Unvermeidlichkeit des Erfolges der Invasion, weil … sie waren ja sooooo überlegen. An Menschen und Material. Ja, und deshalb brauchte es auch den Verrat gar nicht … und deshalb sind alle ‚Verrat‘-Argumente natürlich… VASCHWÖÖRUNGSTHEORIEEEE!!!

  6. Avatar
    Lila Luxemburg am

    Und überhaupt: Was ist das da oben auf dem Titel für ein … ‚Panzer‘? Mit einer ‚Duo-Kanone‘ … und dann auch noch ’ne kurze Kanone. Sieht mir eher nach einer Spielberg-Phantasie aus als nach Realität…

  7. Avatar
    Lila Luxemburg am

    "Die Weiterentwicklung der Panzerwaffe durch Israelis (Sechs-Tage-Krieg), Amerikaner (Irak-Kriege)…"

    Bin kein Fachmann – oder Fachdivers – für HEUTIGE Panzerfragen, aber … was haben die Amis im Irak-Krieg mit (ihren) Panzern denn eigentlich gemacht? Soweit ich orientiert bin – Heidi, bitte korrigier mich… – haben die doch die irakischen Panzer einfach nur mit Uranmunition durchlöchert … aber nicht aus Panzern, sondern aus Flugzeugen (A-10).

    Das ist keine ‚Weiterentwicklung‘ der Panzerwaffe, sondern eher ihre Widerlegung…

  8. Avatar
    Lila Luxemburg am

    " So nahe sind Sie der Front noch nie gekommen wie jetzt in COMPACT-Geschichte! "

    Einspruch, euer Ehren! Ich BIN heute AN DER FRONT … wenn ich aus meiner Haustür trete.

    • Avatar
      heidi heidegger am

      confirming Luxi-double-oh-six/Rufname: Almighty..This isch Big Duke (heidi)->Ei ämm rihding Ju, laud änd klihr from Wiesbaden!

      Allerdings der Feind in meinem Bett (Flocky): das ist a u c h Front, hallo!

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Allerdings der Feind in meinem Bett (Flocky): das ist a u c h Front, hallo!"

        Gut, aber DIESEN Feind hat sich die Heidi SELBST gewählt!

      • Avatar
        heidi heidegger am

        gut. Bleibt aber immer noch das gottverd äh -lassene "Wiesbaden": fast mehr Moscheen (in den Industriegebieten) als Kirchen oder von mimimir aus buddh. Tempel..werde mir den Muezzin nochmal auf äh vorknöpfen müssen! (Grüßle an Dich&@Manschi) 😕

  9. Avatar

    Fett,da lacht das Herz jedes Militaristen im Leib,klaro, meines auch. Und Moshe als Alibi muß einfach sein, ja. Passt irgendwie nicht recht zum sonstigen Linksdrall von Compact. Versuch,wieder ins Gleichgewicht zu kommen?

    • Avatar
      heidi heidegger am

      General Patton (ein erratischer Typ..etwas fast psychopathisch sogar gelegentlich) ist doch auch dabei, Soki..tsstss

      –Patton – Rebell in Uniform (Originaltitel: Patton) ist ein US-amerikanischer Film des Regisseurs Franklin J. Schaffner aus dem Jahr 1970..ohmann, den jibbett 3 std. lang auf youtube *kannstedirnichtausdenken* 😕

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      Auf einem Bein kann man schlecht stehen – mit EINEM Panzer schlecht kämpfen…

    • Avatar
      Fischer's Fritz am

      @SOFAKLECKS
      "Linksdrall von Compact"

      Ha, ha. Und die Erde ist ne Scheibe? 🙂

    • Avatar

      Der Linksdrall rotiert immer stärker, die Löschabteilung vom Elsässer ist voll im Stress.

  10. Avatar
    heidi heidegger am

    Elsässer wird immer klassischer: "Panzerschlachten" scheint mir zu sein ein klassisches *labor of love*, wie wanns die heidi schon wieder was über Westernfilme (mit Senta Berger und Säm Peckinpah) in die Tasten haut, hihi.

    — Its a full time job, the work’s never done
    Twenty-four seven, it’s a labor of love
    Yeah, everything I got, it’s all about us
    Baby this ain’t working, it’s a labor of love…/ Bon Jovi♪ ♫

    Den leichten Schützenpanzerwagen Sd.Kfz.250/3 (da hockte oder stand *drrrRommel drennah* vergesst mir aber nicht bei der ganzen Panzerei (damals noch ohne! jegliche Klimaanlage und Mikrowelle zum was warmmachen usw.). LOL

    • Avatar
      heidi heidegger am

      OT: Der schriftstellernde Hausmeister mit der Axt (in dem Horror-Film THE SHINING v. 1980) hat ne dt. ²Adler-Schreibmaschine. *omg* -> "the ²Eagle häs länded", nun ist klar, dass Kubrick mindestens die erste Mondlandung anno 1969 im Studio abkurbelte. Etzala kommt alles raus, gell? *kicher*

      [ Tom Cruise, Bill Blakemore, Geoffrey Cocks- Room 237 (2012) ] /watch?v=AD54for_KsI

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        Dann muß COMPACT unbedingt mal eine Artikelserie zur ‚Flachen Erde‘ machen … sonst fange ich auch noch an daran zu glauben … schluck?!

      • Avatar
        Jeder hasst die Antifa am

        Du bist da bestimmt mit deiner blechernen Ziege in den Kampf gezogen und von Baracken Mimon abgeschossen worden.

      • Avatar

        Die aufdringlichen "Apollo 11"-Hinweise in "Scheining" könnten auch darauf hinweisen, dass die NASA sich im Klaren wahr, dass ihr Drehbuch Müll war und deshalb nachträglich einen Regisseur, der über jeden Zweifel erhaben war, eingestellt hat, der die Schuld symbolisch auf sich nahm und dadurch noch berühmter wurde. Der HN-Bezug in "2001: Odyssee im Weltraum" war ja auch für jeden unschwer zu erkennen. Echte Anspielungen sind subtiler, wie z.B. meine [ Irma 526 ] zum Migrantenschmuggel über die Nordsee vorgestern. Solche realen Feinheiten werden hier meistens übersehen. Aber Antimaterie kennen sie alle.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        ebeneben, Gabi (am 2. Mai 2019 02:39). Danny trägt ein‘ Apollo 11-Pulli (blau)

        Deine *Irma (la Douce)* übersah ich gar nicht, sondern anerkannte gleich zu Anfang deine Subliminalitäten-textereien, in dem ich mit *Ahoi* grüsste. also bitte!..wie läufts mit @Manschi, häh? – ich will alles wissen, heast?! Bussi!

      • Avatar

        @ Lila Luxemburg

        "Dann muß COMPACT unbedingt mal eine Artikelserie zur ‚Flachen Erde‘ machen … sonst fange ich auch noch an daran zu glauben … schluck?!"

        Warum muss die Erde Flach sein; nur weil die angebliche Fluggeschwindigkeit Scheisse ist bedeutete jede Alternative doch nicht Flach.

        Begreife die "Geradlinigkeit" von Elektro-Magnetfeldlinien

        # Magnet – Wikipedia
        # Elektromagnetische Welle – Wikipedia Übersicht über das elektromagnetische Spektrum, sichtbarer Anteil detailliert

        und fange an nachzudenken.

      • Avatar
        Lila Luxemburg am

        "Warum muss die Erde Flach sein; nur weil die angebliche Fluggeschwindigkeit Scheisse ist bedeutete jede Alternative doch nicht Flach."

        Meintest du ‚Fluggeschwindigkeit‘ oder ‚Fluchtgeschwindigkeit‘?? Und falls du ‚Fluchtgeschwindigkeit‘ gemeint haben solltest – warum soll die Scheiße sein? Was ist (angeblich) falsch an der Fluchtgeschwindigkeit??

        Zum Verständnis: Ich hab mir diese ‚Flache-Erde-Hysterie‘ nicht angeeignet und Sendungen zum Thema hab ich mir auch nicht angeschaut, weil … es fühlt sich für mich einfach falsch an – genauso wie der ‚wissenschaftliche Sozialismus/Kommunismus‘, mit dem ich meiner Jugend konfrontiert wurde.

        Da hab ich mich auch einfach geweigert Tausende Seiten Marx & Murks zu lesen, nur um dann feststellen zu müssen, daß die, denen ich dann das Widerwort hätte geben wollen, mich gar nicht verstanden hätten, weil sie nämlich ebenfalls keine Tausende Seiten Marx & Murks gelesen hatten – sondern nur so getan haben als ob.

      • Avatar
        heidi heidegger am

        Jein, denn der Maybach-Motor war dir da gleich von Anfang an im Nacken quasi. Göring hätte da durch die Luke sich äh verstiegen übrigens, glaube ich, hihi.

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "… wie wanns die heidi schon wieder was über Westernfilme (mit Senta Berger und Säm Peckinpah) in die Tasten haut, hihi."

      Der ‚klassische Western‘ STEINER – das Eiserne Kreuz?

      • Avatar
        heidi heidegger am

        schön gesehen, Luxi. Der Western ist ein s o reiches Genre, dass da MädMäxx(lol)-StrassenWestern reinpassen oder the Driver (mit Isabelle Adjani und Ryan o’Neill), also ein Neo-Noir-GrossstadtWestern oder halt dein PanzerWestern, hah! Alos: Pferde sind sehr oft *dabei* und aber *eiserne Ferde*=Panzer oder Ziegen (hallo, antif) halt eben auch. so!

    • Avatar
      Lila Luxemburg am

      "(damals noch ohne! jegliche Klimaanlage und Mikrowelle zum was warmmachen usw.). LOL"

      Der Panzer wurde von ganz was anderem warmgemacht. Da gabs dann auch öfter mal Menschenfleisch – nicht ‚medium‘, sondern ‚gut durch’… CRY

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln. Kommentare sind nur innerhalb von 24 h nach Veröffentlichung des Artikels möglich.

Empfehlen Sie diesen Artikel