Die größten Klima-Lügen des Jahres 2018

25

„Klimawandel – Fakten statt Hysterie“ – die gleichnamige COMPACT-Spezialausgabe sorgt für Abkühlung erhitzter Gemüter.

Süddeutschland versinkt im Schnee. Passend dazu präsentieren wir die schlimmsten Angstmachereien der Heißzeit-Paranoiker aus dem vergangenen Jahr nebst ihrer Widerlegung – Monat für Monat. Gefunden auf der Webseite des wichtigsten kritischen Instituts EIKE (eike-klima-energie.eu), wo die hier kursorisch wiedergegebenen Bluffereien weiter erklärt und auf zum Teil englischsprachige Studien zurückgeführt werden.

Für mehr Informationen auf das Cover klicken.

Die grundlegenden Expertisen von EIKE-Autoren finden Sie auch in COMPACT-Spezial „Klimawandel – Fakten statt Hysterie“ – dem wichtigsten Kompendium auf der Höhe der  wissenschaftlichen und politischen Diskussion zum Thema. Hier bestellen.

Aber nun konkret zum Jahr 2018:

Februar: Die angeblich „versinkende“ pazifische Inselnation Tuvalu nimmt in Wirklichkeit an Landmasse zu, wie neue Forschungen zeigen

März: BBC wurde gezwungen, falsche Behauptungen bzgl. Hurrikanen zurückzuziehen

April: Korallen können einer neuen Studie zufolge mühelos weitere 100 bis 250 Jahre Klimawandel überstehen

Mai: Klimawandel verursacht Wachstum von Stränden um 3660 km².

Juni: NASA-Forscher: Die Antarktis verliert keineswegs an Eis

Juli: National Geographic räumt ein, dass Behauptungen hinsichtlich notorisch hungernder Eisbären falsch waren

August: Neue Studie: abnehmendes Risiko und zunehmende Widerstandsfähigkeit bzgl. Extremwetter in Frankreich

September: Korallenbleiche ist ein natürliches Ereignis, das bereits seit Jahrhunderten im Gange ist

Oktober: Klima-Prophezeiungen für UK und Europa sind wahrscheinlich falsch.

November: Anzahl und Intensität von US-Hurrikanen ist seit dem Jahr 1900 konstant geblieben

Dezember: Alarmistische Meeresspiegelanstiegs-Szenarien sind unwahrscheinlich, sagt die Klima-Wissenschaftlerin Judith Curry

Wie ich im Editorial von COMPACT-Spezial „Klimawandel – Fakten gegen Hysterie“ schon schrieb:

„Notwendig wäre ein Aufstand von Vernunft und Wissenschaft gegen Ideologie und Politische Korrektheit. Wo sind die mutigen Ingenieure und Erfinder, die innovativen Wirtschaftsführer und fleißigen Arbeiter, die sich der ökologisch kostümierten Deindustrialisierung widersetzen? Wollen die Gewerkschaften wirklich zulassen, dass nach dem Bergbau auch die Automobilproduktion vernichtet wird? Sollen nach dem Transrapid auch andere Patente Made in Germany nur noch in China gebaut werden? Deutschland war, ist und muss bleiben: ein Hochtechnologiestandort. Sonnenenergie mag eine Option für die Karibik sein – aber hier ist nicht Jamaika!“

Über den Autor

Jürgen Elsässer

Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie Junge Welt, Konkret, Freitag, Neues Deutschland. Nachdem dort das Meinungsklima immer restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Alle Onlineartikel des Autors

25 Kommentare

  1. Mehr Spaß im System!
    Klimaleugnung muss strafbar werden; wozu haben wir sonst den Paragraf 130?
    Gelle!

    • Genau Plastik-Leugner; Diesel-Leugner; Ozonloch-Leugner; FCKW-Leugner; Merkels-Neue-Kleider-Leugner. Was vergessen?

      Einheits-Frarbe-gleich-Bunt-Leugner … anstatt mal echt subversiv zu zeigen wie "Bunt der Marsch der G20-Zombies ist.

  2. Das Schlimmste ist, daß diese Theoretiker von der Klimaerwärmung Wetter und Klima nicht auseinanderhalten können! Wenn die KLIMAerwärmung an den WETTERaufzeichnungen der letzten 130 Jahre belegt werden soll, fehlen da einfach eine Reihe Nullen zwischen der 13 und dem Komma um aus Wetter Klima machen zu können.
    Woanders habe ich aber gelesen, wozu das Ganze dient! Um die überproduzierende, auf Wachstum ausgelegte Wirtschaft zu halten! Ökoprodukte vom Windrad bis zum EAuto müssen NEU produziert werden! Die lassen sich aber nur absetzen, wenn ein Bedarf da ist und den erweckt man am Besten, indem man die alte Technik abschafft und verbietet! Nachhaltig und ökologisch wäre es, wenn Gebrauchsgüter möglichst lange halten und zu reparieren sind – aber eben nicht ökonomisch, wenn die Wirtschaft eben auf Zins und Umsatz ausgelegt ist. Auch nicht gerade umweltfreundlich produziert dies System zuviel Müll!

    • 2. Ein Scherzkeks meinte einmal nach den üblichen historischen Epochen leben wir heute in der Müllzeit! Ganz bewußt achten Gutmenschen auf regionale Lebensmittelprodukte, nähen aber z.B. ihre Textilien nicht selbst um zumindest die letzten 6 langen Wege derer miserablen Ökobilanz zu sparen. Und stellen D. inzwischen vor ein textiles Müllproblem; mit den Spenden an arme Länder machen die auch noch deren Textilwirtschft kaputt, denn sie tragen ihre Sachen auch nicht 30 Jahre auf, was früher üblich und ökologisch einzig sinnvoll wäre.
      Bei rückläufiger Bevölkerung wäre einzig eine Umstellung von Massen- auf Einzelproduktion zu höchster Qualität sinnvoll. Aber dann ist ökonimisch kein Platz mehr für eine nicht produzierende Finanzwirtschaft und einzelne superreiche Abkassierer des Ganzen. (Turbokapitalismus pur)
      So richtig schief läuft das Ganze seit gut 200 Jahren, zuvor hatte D. die Zunftregeln, die niemals hätten abgeschafft werden dürfen!

  3. Dann ist da noch die Plastik-Lüge!

    Wie soll bitte schön mein Plastik-Müll in den Pazifik kommen??? Auf die andere Seite des Planeten??

    Alles Bullshit, wie das Ozonloch, Klimawandel, Erderwärmung, der Saure Regen, Feinstaub-Quark und noch viel mehr Stuss!

    Selber ausgedachte Katastophen einer korrupten Politik als Herrschaftsinstrument zur Unterdrückung des Volkes.

    Egal was kommt, SIE lügen IMMER und es geht gegen uns!

    • **IRONIE**
      Das kommt daher, weil das Mikroplastik vom Ozean mit dem Wasser verdunstet und über dem Kontinent abregnet! Behaupten die Schlauesten…
      Die sollen mal zu mir heim kommen und beim Schnapsbrennen helfen…:-)

    • Auf die andere Seite des Planeten??
      Und wenn das ganze Planetenmodell unstimmig ist?
      Wer kann Rolf Keppler widerlegen?
      (Facharbeit zweier Gymnasiasten zum Innenweltbild am Gymnasium in Wittenberg)

  4. Das einzige was fix ist, ist, dass sich das Klima verändert. Aber nicht durch die Aktivität des Menschen. Meteorologen der ZAMG haben errechnet, dass es in letzter Zeit auf den Bergen sogar KÄLTER wurde! Unter zukunft-skisport dot at / Studien
    Auch am Fichtelberg im Erzgebirge.
    Der Klimaschmäh wird von den Kommunisten, heute Grünen, vorangetrieben, um die Einsetzung einer weltweiten Diktatur (NWO) durchzusetzen. Nachzulesen im Buch Rote Lügen im grünen Gewand.

  5. A
    Den gesamten letzten Absatz in Gottes Gehoergang. Es ist wirklich unbegreiflich fuer mich, was sich in den Koepfen der erwaehnten Ingenieure, Erfinder, innovativen Wirtschaftsfuehrer und fleissigen Arbeiter abspielt. Wann und wo geht bei diesen Menschen die Schranke runter an der das logische Denken aufhoert? Ich verstehe das nicht und doch moechte ich es gerne verstehen. Fuer mein bescheidenes Dafuerhalten hat zumindest die AfD ueberragende Leute wie Dirk Spaniel, Burkard Reimer und Michael Limburg die fulminantes Wissen gegen die Klimaluege vorzuweisen haben. Ist es fuer die AfD nicht moeglich 100 oder moeglicherweise 1000 junge Ingenieure und Erfinder zusammenzutrommeln um ein Papier zu verfassen, welches den ganzen Unsinn auf-und ad absurdum fuehrt?

  6. B
    Moeglicherweise sogar noch mit der Unterstuetzung der pensionierten Wissenschaftler, Ingenieure und Erfinder. Es muss doch jedem AfD-Politiker, ja sogar Herrn Gauland bekannt sein, dass z.B. das zerpfluecken der Dieselluege durch Herrn Spaniel nur eine kleine Zuhoererschar erreicht. Warum in Dreigottesnamen wird das nicht deutschlandweit bis ins kleinste Kuhnest veroeffentlicht? Viele Leute wissen doch gar nicht wie sie am Nasenring gefuehrt werden. Tut doch was. Bildet des Komitee der 1000 Ingenieure. Parteiuebergreifend. Einfach nur im Dienste des Volkes und des Vaterlandes. Bringt das bei Compact-TV was ich in einem Kino durchfuehrte. Ich spielte Lehrer, stellte Fragen an das “Publikum” im vollbesetzten Kino und die im Publikum verteilten “Schueler” antworteten mir. Sie stellten sich vor und brachten unumstoessliche Tatsachen zu dem Thema. Mein Wissen wurde natuerlich haushoch geschlagen, da es alles Spezialisten waren die antworteten und keine Schueler. Macht was.

  7. HERBERT WEISS am

    Einzelbeispiele taugen herzlich wenig, um etwas wirklich zu beweisen. Ich schätze allerdings, dass an dem Treibhauseffekt doch etwas dran ist. Ein Betrachter würde zwar vom Mond aus in den nächsten 200 Jahren kaum eine Veränderung auf dem blauen Planeten bemerken. Auf dem selbigen könnte aber doch so mancher nasse Füße bekommen, der bislang wohlbehalten.auf dem Trockenen saß.

    Die bisher übliche Ressourcenverschwendung wird sich – Klim,awandel hin, Klimawandel her – nicht auf die Dauer fortsetzen lassen. Es bedarf wie bei einem Großen schiff des rechtzeitigen Gegensteuerns, bevor das Riff oder der Eisberg allzu nahe gerückt ist. Natürlich mit Sinn und Verstand, wie ich neulich schon schrieb. Kurzatmige Hauruck-Aktionen bewirken im günstigsten Fall nichts und verschlimmern aber oft die Lage.

  8. Jeder hasst die Antifa am

    Seht euch die ARD Sendung Das Diesel Desaster an dann merkt ihr wie man uns verarscht dieses ganze Dieselfahrverbot samt der obskuren Umwelthilfe gehört abgeschafft.

  9. heidi heidegger am

    wenn das kein JE-faden wäre, würde ich dazu frech rotfröntlerisch schreiben:

    ALLE REDEN VOM WETTER. FLOCKYGABIHEIDI NICHT.

    zacknwegnätsch

    • Jeder hasst die Antifa am

      Bist du heute mit deinem Flocki schon Gassi gegangen, dan pass auf das er nicht zuviele Dieselabgase schnuppert.Aukidauki

  10. Es gibt doch einen Klimawandel, und zwar viermal im Jahr. Aber die " Industrie der Klimahysteriker " muss doch am Leben erhalten werden.

    • Helmut Redmann am

      Na da ist der andere Klimawandel gemeint ! Ist aber auch föllig Normal wir sind nur in einer Warmzeit ! Wir Sind in einem völlig normalen Klima !!

  11. Jeder hasst die Antifa am

    Deutschland soll Hochtechnologieland bleiben dann muss man erst die Grünen beseitigen die dieses Land in einen Deindustrialisierten Bunten Alleweltsiedlungsgarten verwandeln wollen.

  12. Selbst wenn es einen Klimawandel gæbe, hætte er kosmische, interplanetare und nicht menschliche Ursachen. die nicht durch weniger Dieselverbrennung und einem Zurück zum Bollerwagen zu bekæmpfen wären

    • Karl-Heinz Groenewald am

      Ihren Kommentar sollten Sie als "Ironie" kennzeichnen. Seit wann haben kosmische oder interplanetare Einflüsse irgendwelche Auswirkungen auf den Klimawandel, der nun mal Fakt ist und nicht durch irgendwelche Spinnereien wegzuleugnen ist. Anscheinend sind Sie ja Wissenschaftler und können das natürlich auch mit Ihren Studien belegen oder zumindest glaubenswürdige Quellen angeben. Das die Polkappen schmelzen, von vielen Gletschern nicht mehr viel übrig ist, kann sogar jeder Laie anhand von Satelitenaufnahmen verfolgen. Das sich in den letzten Jahren die Jahres Durchschnittstemperatur kontinuierlich erhöht, ist sehr wahrscheinlich auch nur ein Hirngespinnst.

      • Helmut Redmann am

        Informieren Sie sich richtig ,das Eis der Antarktis wächst ! und natürlich sind Sonnenwinde mit an unserem Klima tätig ! und wir bewegen uns in einem völlig normalen Klima ,und zu Ihrem Klimawandelnden es schon immer gegeben hatt ,wir bewegen uns in einer Warmzeit die sogar noch Kühl ist !!

      • @Karl-Heinz:
        Die Wärme bekommen wir alleine von der Sonne, und die ist im Kosmos. Probieren Sie mal ihr Zimmer durch Zugabe von CO2 zu heizen, es wird nicht funktionieren.
        Buchtipp: "Die erfundene Katastrophe" von Günther Vogl.
        Übrigens hilft auch Geschichtswissen. Im Römischen Reich war es wärmer als heute, die haben auch in England Wein angebaut. Trotzdem ist Rom nicht am steigenden Meeresspiegel abgesoffen.
        Aber es ist untergegangen, weil es kälter wurde, was eine Völkerwanderung auslöste.

      • Glaube sie den Unsinn eigendleich den sie hier von sich geben ?

        Grönland war mal weitestgehend grün,
        In Ostpreussen wurde mal Wein angebaut, der sogar sehr gut war.
        Auch in Deutschland konnte man mal 2 Ernten einfahren.

        Gut das war alles vor und 500 Jahren, aber auch damals lebten Menschen und ihnen ging es gut.
        Also der Mensch kann eigendlich nicht die Klimaveränderungen verursachen

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel