Die Frau, die Soros das Fürchten lehrte – Nachruf auf Friederike Beck

49

Am Wochenende erreichte die COMPACT-Redaktion eine bestürzende Nachricht: Nach langer und schwerer Krankheit ist die Investigativ-Journalistin und Buchautorin Friederike Beck von uns gegangen.

Immer wieder hat sie auch für unser Magazin spannende Texte über eine große Bandbreite von Themen geschrieben. Sie verstarb bereits am 28. Mai 2017 im Alter von nur 54 Jahren. Über die genauen Umstände ihres Todes oder die ärztliche Diagnose ist nichts weiter bekannt.

Wolfgang Effenberger – wie Frau Beck selbst Gründungsmitglied der 2015 aus der Taufe gehobenen „Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik e.V.“ – weist in der Würdigung seiner guten Freundin und Kollegin darauf hin, dass sie im Frühjahr 2016 „von einem Boxerhund angefallen“ worden war, stürzte und sich dabei „mehrere schwere Knochenbrüche“ zugezogen hatte. „Im Zuge der ärztlichen Untersuchungen wurde dann die schwere Erkrankung diagnostiziert, an der sie schließlich verstarb.“

Friederike Becks gesamte Arbeit zielte vor allem auf eines: Aufklärung über die Machenschaften international operierender Eliten und deren Ziele. Die Zerstörung der Nationalstaatlichkeit besonders der europäischen Völker nahm sie – genau wie das COMPACT-Magazin auch – als die zweifellos größte Bedrohung für Frieden und Freiheit wahr.

Unterstützen Sie die alternative Berichterstattung. COMPACT wendet sich gegen die Hofberichterstattung der Mainstream-Medien. Abo hier abschließen

Bis zuletzt arbeitete sie unermüdlich an zwei Projekten, die auch für die Zukunft wichtig und wegweisend bleiben werden: Zum einen beschäftige sie sich immer noch mit dem Thema ihrer sehr erfolgreichen und leider letzten Konferenz aus dem Jahre 2016: „Brandherd Syrien“, zu der eine DVD mit Informationen und Hintergründen erscheinen sollte, zum anderen plante sie eine weitere Veranstaltung mit dem Titel „Neue Seidenstraße“, bei der es um die Loslösung aus dem transatlantischen Klammergriff der Eliten und um neue Bündnisoptionen für Deutschland und die Welt gehen sollte.

Beide Sachgebiete zeigen Becks Kernkompetenzen: Sie recherchierte als Journalistin zum einen zu den Hintergründen von Krieg und Asyl-Chaos, zum anderen begab sie sich in die vertrackten Zwischenwelten der deutschen und europäischen Außenpolitik, die sie als von transatlantischen Seilschaften gesteuert entlarvte.

Zu ihrer größten beruflichen Leistung gehört zweifellos ihr akribisch recherchiertes Buch Die geheime Migrationsagenda – Wie elitäre Netzwerke mithilfe der EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs Europa zerstören wollen, das 2016 im Kopp-Verlag erschien und hier bestellt werden kann.

Dieses Werk schlüsselt minutiös auf, wer bei der derzeit laufenden Umsiedlungs- und Asylagenda die Finger im Spiel hat, welche Nichtregierungsorganisationen dabei die Hauptrolle spielen, was der US-Spekulant und Milliardär George Soros damit zu tun hat und vor allem: Wie ein Cluster aus europäischen und internationalen „Hilfsorganisationen“, Stiftungen, Vereinen und Aktivistengruppen die Flüchtlingsströme nach Europa dirigiert – mal mit Geld, mal mit politischem Druck, mal durch Manipulation zivilgesellschaftlicher Organisationen. Das Buch ist ein Kompendium, das durch seine Faktendichte und Komplexität jeden Leser erschüttern muss.

Das 2011 im Zeitgeist-Verlag veröffentlichte Guttenberg-Dossier (hier Teil 1 der Online-Version) gehört ebenfalls zu den Werken, die über den Tod der Autorin hinaus noch lange eine große Rolle spielen werden. In diesem Buch beschreibt sie am Fall des gegen alle Widerstände ins Amt gepuschten Karl-Theodor zu Guttenberg (CDU) „das Wirken Transatlantischer Netzwerke und ihre Einflussnahme auf deutsche Eliten“. Das Buch verkaufte sich nicht nur ungewöhnlich gut, sondern ist bis heute absolute Pflichtlektüre für all diejenigen, die die filigranen Mechanismen und Rädchen der Macht auch im deutschen Politikbetrieb erkennen und verstehen wollen.

Die gesamte COMPACT-Redaktion ist über den Tod dieser klugen und hochdekorierten Autorin sehr betrübt und wir hoffen, dass nach dem noch nicht weit zurückliegenden Ableben des investigativen Journalisten Udo Ulfkotte nun für lange Zeit keine derartigen Hiobsbotschaften für die alternative Medienszene mehr mitgeteilt werden müssen.

Unser herzliches Beileid gilt den Angehörigen, Freunden und Kollegen, die sie als aufrichtigen und guten Menschen in Erinnerung behalten werden und die das Glück hatten, an ihrer Seite zu leben und zu arbeiten und die unbequemen Wahrheiten unserer Zeit ans Licht zu bringen. Wir alle hoffen, dass sie keine allzu großen Schmerzen hatte und wünschen ihren Angehörigen viel Kraft und Mut.

In stillem Gedenken,

die COMPACT-Redaktion unter Chefredakteur Jürgen Elsässer


BU: Jürgen Elsässer gemeinsam mit Friederike Beck auf einer COMPACT-Live Veranstaltung zum Thema „Pussy Riots – Der mediale Krieg gegen Russland“


Der Fall von und zu Guttenberg: Friederike Beck über Atlantikbrücke und das Aspen-Institut – „Deutschlands-Politiker-Macher“

Unterstützen Sie die alternative Berichterstattung. COMPACT wendet sich gegen die Hofberichterstattung der Mainstream-Medien. Abo hier abschließen

Über den Autor

COMPACT-Magazin

 

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

Empfehlen Sie diesen Artikel