Deutsche Intellektuelle mal wieder um Frankreich besorgt

43

Deutsche Intellektuelle verwechseln nach wie vor Europa und EU. Aus diesem seligmachenden Irrtum heraus wird Frankreichs Bevölkerung seit 2005 nun zum zweiten Mal zum Risikofaktor für „Europa“ erklärt.

Vor zwölf Jahren war Frankreichs Bevölkerung klug genug, die gute Idee eines friedlich vereinigten Europas nicht mit der EU zu verwechseln. Dass ihre Ablehnung von der eigenen Regierung missachtet wurde, gehört zum gängigen Volksverrat des Establishments.

Aber noch vor dem damaligen Referendum im März 2005 erhielten die Franzosen ungefragt einen offenen Brief aus Deutschland. Darin hieß es: „Stemmt euch dagegen, dass Frankreich den Fortschritt verrät! Die Konsequenzen der Ablehnung wären eine Katastrophe für das Einigungswerk, dem wir eine Epoche des Friedens von mehr als einem halben Jahrhundert verdanken.“ Die Unterzeichner outeten sich als besorgte Bürger, die gegen eine „Verfestigung des populistischen Nein“ zur EU appellierten. (Auch damals waren EU-Skeptiker bereits „Populisten“…)

Verfasser dieses naiv-besserwisserischen Appells waren dessen Autor Klaus Harprecht sowie u.a. Günter Grass, Wolf Biermann, Jürgen Habermas, Alexander Kluge, Michael Naumann und Gesine Schwan.

Heute, 12 Jahre später, steht Frankreich wieder vor der Wahl – und wieder lassen deutsche Intellektuelle ihre Kommentare ab. Diesmal befürchtet Peter Sloterdijk, der Wahlsieg Le Pens wäre „das Ende Frankreichs, wie wir es gekannt haben“. Damit würde das Land sogar jahrelang „unregierbar“ werden – verriet der Karlsruher Philosoph dem Wochenmagazin Die Zeit (1).

Aber was genau befürchtet er? Sloterdijk sorgt sich, dass nach der „Ratlosigkeit“ unter Präsident Hollande eine „rechtsradikale Präsidentin“ die „landestypischen Geister der Revolte zu neuem Leben erwecken“ könnte. Ein nationalistisches Frankreich könne außerdem Europa in Gefahr bringen.

Auch gefragt wurde der Philosoph Jürgen Habermas, der bereits den oben zitierten Appell von 2005 mitunterzeichnet hatte. Einer, der um die neoliberalen Exzesse der EU durchaus weiß. Aber auch er befürchtet einen Rechtsruck in Frankreich, macht aber Merkel dafür verantwortlich. Die deutsche Regierung setze eine Krisenpolitik durch, „die die immer noch weiterschwelende Finanzkrise nicht gelöst“ habe. Die habe Europa tief gespalten, die Mitgliedsstaaten seien in Nord- und Südeuropa auseinandergedriftet: „Ein ‚Weiter so‘ mit demokratisch entmündigten Völkern, die über ökonomische Anreize zur Ordnung gerufen werden, besiegelt den Zerfall“.

Leider begreifen Habermas und Sloterdijk nicht, dass die EU eine auf Wirtschaftsinteressen basierende Vereinigung ist, die ein demokratisch-vereinigtes Europa weder plant noch realisieren wird. Dass das Europa-Projekt einen Neuanfang braucht.

COMPACT wendet sich gegen den Globalismus. Für ein Europa als Bündnis souveräner Einzelstaaten. COMPACT hier abonnieren

(1) http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-04/wahl-frankreich-juergen-habermas-bundesregierung-rechtsruck

Anzeige


Über den Autor

43 Kommentare

  1. Andreas Walter am

    Wen interessiert denn bitte, was die Intellektuellen sagen, in ihren Elfenbeintürmen.

    "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral." Bertolt Brecht

    Seht also zu, das 7,5 Milliarden Menschen etwas zu fressen haben und sich nicht mehr vermehren wie die Karnickel, oder ihr werdet sie sterben lassen oder sogar töten müssen.

    Zumindest die, die euch auf die Pelle rücken wollen.

    Macht es also nicht komplizierter als es ist. Nur weil ihr nicht dort hin sehen wollt, wo auch ihr hässlich seid.

    Von den ganzen Klugscheissern mit gefeierter Feder lebt doch auch kein Einziger in Armut.

    Verwirren und knechten, überfordern aber die Menschheit mit Idealismus. Genauso wie die Religionen.

    Sogar die ach so "sozialistischen" roten, linken und grünen Abgeordneten beziehen doch nach der jüngsten Diätenerhöhung (was für ein Ausdruck) jetzt alle ein Gehalt von 115.000 Euro im Jahr, auch nur für’s Labern.

    Die Franzosen sind selbst grosse Jungs und Mädels, haben sogar Atombomben, können selbst entscheiden, was für sie richtig oder falsch ist.

    Genau das ist ja auch das Tolle an Nationalstaaten. Das es dadurch eben nicht überall gleich ist, auch nicht politisch. Ich brauche keine Welt, in der ich überall gleichsam verfolgt, geächtet, diffamiert, ausgegrenzt und sogar bedroht werde, obwohl ich keines Verbrechens schuldig bin ausser nicht gleich der Mehrheit zu sein.

  2. Carla Christiansen am

    Ergänzung: ergänzen muss ich noch, dass maßgeblich die Stasi (das MfS) dabei eine Rolle gespielt hat. Die haben die RAF finanziert und im Morden ausgebildet … mit dem Langzeit-Ziel, Gesamt-Deutschland in Kommunistische Hände zu bekommen. Welche Rolle dabei die FDJ-Sekretärin spielen sollte/wollte? Darüber darf nachgedacht werden! Fakt ist:
    Was in den ehemaligen Diktaturen des Ostblocks nicht zur Perfektion gelangte, hat jetzt aktuell Chancen auf Verwirklichung.
    “Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

    (Alexander Solschenizyn)

  3. Carla Christiansen am

    Die Überschrift müsste richtig heißen:
    "Deutsche Möchtegern-Intellektuelle mal wieder um Frankreich besorgt…."
    Denken ist bei manchen Leuten Glücksache, aber selektives Denken ist boshaft und gefährlich, weil es das Volk verdummen soll!
    Ich bin um die freiheitlich-demokratische Welt sehr besorgt, die in linksextreme Hände gefallen ist, deren Ursprung in der APO- und RAF-Szene liegt. Der "Marsch durch die Institutionen" hat sich für einige auch finanziell gelohnt. Nun sitzen diese Scheinheiligen an den Hebeln, die sie nach Willkür mal in diese, mal in diese Richtung drehen, damit sie an der Macht bleiben und Deutschland nach ihren schäbigen kleinkarierten Zielen ausrichten. Es muss jetzt verhindert werden, dass dieses so weitergeht. Nach weiteren vier Jahren diese umgedrehten Merkel-CDU an der Macht werden wir unser Land nicht wiedererkennen!

  4. Die Situation der Deutschen – und nicht nur der Deutschen – ist fatal und verschärft sich mit jeder Minute. Die Vordenker haben alle daneben gelegen mit ihren Theorien und Parolen. Ihre Theorien und Parolen haben geradezu das Tor in die Hölle geöffnet, weil sie Einladungen waren statt Widerstand beziehungsweise ein ordentlicher Angriff.
    Araber, Asiaten und Afrikaner überrennen uns geradezu, auch und gerade, weil sich der Intellektualismus festgefahren ist in einem circulus vitiosus (Fehlerhaftigkeit, Laster und Mängel).
    Darunter summiere ich Ulfkotte mit seinen unbegründeten Theorien ebenso wie die Rechte, Mitte, Linke und Sloterdik.

    Ulfkotte versprach sich – ich unterstelle mal keine Kollaboration – mit der Behauptung, die EU sei sozialistisch, vielleicht eine Einschüchterung. Wo aber die Führerin selber sowjetischer Erzihung genoß, kann das nur eine Gleitcreme gewesen sein. Er hat den Gegnern der EU damit einen gräulichen Dienst erwiesen, die nun mit Watte gegen Panzer kämpfen. Ulfkotte hätte ich ins gegnerische Lager eingeschleust, um es mit kruden Parolen zu verwirren.

    Das verbindende Moment aller, der Nazis, der Neonazis, der Linken und Extremen, Mitte, Parteien, Journalisten, Intellektuellen, Wissenschaftler, Forscher, Bioniker, Gentechniker, Ölmagnaten – der gesamten Gesellschaft ist die Theorie Charles Darwins. ALLE glauben an die Evolution und werden darüber zu RASSISTEN. Sie allen stammen vom Affen ab!
    Die einzigen, die nicht dran glauben, sind die Christen, und das sind immerhin noch 50 Mill. in Deutschland. Die allerdings sind sich nicht bewußt über die Gotteslästerlichkeit der Abstammungstheorie. Zudem ist die Theorie auch angreifbar, denn sie enthält haufenweise Hoffnungswerte, die mit falschem Glauben überbrückt werden.
    Die anderen wollen so weitermachen wie bisher, deshalb werden sie untergehen. Compact wie die AfD haben keine Aussicht, sich geschichtlich zu bewähren. Weil sie penetrant den falschen Knopf drücken.

    Die Rassentheorie formatiert das Denken und macht es kompatibel. Dadurch sinkt immer tiefer und lediglich die Arroganz, die daraus gebiert, gaukelt einem einen Zusammenhalt vor, der im entscheidenden Augenblick zerbrechen wird.

  5. Berthold Sonnemann am

    Wir werden weit überwiegend von kulturellen und physischen Völkermördern regiert, die neben dem Orient auch Europa und insbesondere Deutschland vernichten wollen. Der Habermasregler hat viele dieser dekadenten Oberamtslumpen ausgebildet. Sein "Sozialforschungs"-Institut wurde nach dem WK2 zu Umerziehungszwecken vom CIA aufgebaut, also von den Dresdenholocaustern, Hiroshimaholocaustern, Nagasakiholocaustern und späteren Koreaholocaustern und Vietnamholocaustern.

  6. Volker Spielmann am

    Um die Welschen muß es in der Tat sehr schlecht stehen

    Neulich wurde vermeldet, daß die Welschen derart in Geldnot sind, daß sie nun schon ihren Staatswein veräußern müssen; man darf also davon ausgehen, daß der welsche Staat schon jetzt völlig zahlungsunfähig ist und sich nur noch durch allerlei Kunstgriffe wie dem Aufkaufen seiner Staatsanleihen durch die heimischen Banken und natürlich die Spielgeldeurozentralbank EZB über Wasser hält; und die zahlreichen Probleme des welschen Staates werden wohl kaum gelöst werden können: So haben sich die Welschen, durch ihre törichte Einwanderungspolitik, in ihren Vorstädten eine ständig anwachsende Zahl von Almosenempfängern geschaffen; und auch sich selbst üppige staatliche Wohltaten, geringe Arbeitszeiten und eine frühe Rente genehmigt, wodurch die Staatsverschuldung immer weiter angewachsen ist; und dann kommen da noch die Machtspielchen der welschen Regierung, die meint in aller Welt Krieg führen zu müssen wie jüngst in Libyen und in Afrika ein Schattenkolonialreich aufrecht zu erhalten sucht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

    • Herr Spielmann.
      Auch Ihnen möchte ich Herrn Prof. Dr. Heiner Flassbeck im Internet zum lesen empfehlen, damit Sie wissen, wer sich an Europäische Regeln gehalten hat und wer nicht.
      Deutschland war es jedenfals nicht. Die Franzosen waren es und sind jetzt die Dummen.

    • Ich kann Ihren Ausführungen nur beipflichten.
      Die enormen Probleme unseres einstigen Erbfeindes und heutigen Busenfreundes sind weitgehend selbstgemacht.
      Die Annahme, die objektiv höhere französische Kultur würde dermaßen auf die algerischen und andere Muslime einwirken, aus ihnen mustergültige Franzosen zu machen, war an Überheblichkeit nicht zu überbieten.
      Ob unsere Nachbarn überhaupt eine Überlebenschance haben ist fraglich, die Zeit und die Fertilität der Nichtfranzosen arbeiten jedenfalls gegen sie.

  7. Es wäre zu befürchten, daß bei Regierungsübernahme der Rechten in Frankreich, der Focus auf Deutschland gerichtet wird und alte Resantimentes wieder auferstehen werden, denn im Heimatland können sie nicht viel ändern, da ist der Zug bereits abgefahren und deshalb wäre es naheliegend die Schuld anderen zuzuweisen. Wenn die Rechte gewinnt, wird Europa nicht nur zerfallen, nein es wird sich auch in alter Manier wieder gegenseitig hochschauckeln und das wäre nicht gut für uns alle. In diesem Fall kann man eigentlich nur im eigenen Interesse für den Erfolg anderer Parteien plädieren, denn rechts in Frankreich ist nicht vergleichbar mit rechts in Deutschland oder anderswo. Wir haben ja gesehen, wo wir in monarchistischen Zeiten mit unserer Beziehung über Jahrhunderte gelandet sind, meistens hatten wir beidseitige Probleme und das würde sich mit der neuen Rechten in Frankreich sicher nicht ändern.

    • @HAJO

      Sie tragen Ihren Kommentar unsubstantiiert vor, Sie verwechseln Europa mit der Wirtschaftsgemeinschaft der Europäischen Union. Die Europäische Union hat keinerlei Grundlagen eines Staates, weder hat die EU ein Unionsvolk, noch eine Unionsverfassung, noch eine Unionsregierung, noch eine Unionsgrenze. Darüber täuschen auch die jeweiligen zivilrechtliche EU-
      Integratiosverträge nicht darüber hinweg. Auch gibt es keinen Staat mit dem Namen: "Vereinigten Staaten von Europa". Friedlicher Handel und internationale Zusammenarbeit gab es auch schon vor der Gründung der EU- Wirtschaftsgemeinschaft mit Namen: "Europäischen Union". Niemand in Europa möchte eine solche Europäische Union die mutmaßlich versucht mit EU- Integrationverträge die Souveränität der einzelnen EU- Mitgliedsstaaten zu untergraben und zu usupatieren versucht. Niemand möchte eine Europäische Union in der Oligarchen der Banken- und Wirtschafslobbyisten über die Europäische Kommission die Politik in der EU zu gestalten ohne die tatsächliche Zustimmung des tatsächlichen Souveräns. In der das Europäische Parlament ohne Endscheidungsbefugnis nur eine scheinbare Demokratie vorspielt, in der sich die Lobbyisten die Türklinke Tag für Tag in die
      Hand geben. Nach dem Staatsrecht ist die EU nur eine zivilrechtliche Wirtschaftsgemeinschaft, so wie auch die Nato eine zivilrechliches militärisches Verteidigungsbündnis. Tatsächlich hat von der EU- Wirtschaftsgemeinschaft nur der Europäische Runde Tisch der Banken- und Wirtschaftslobbyisten profitiert, der jeweilige demokratische Souverän sprich die jeweiligen Staatsvölker von den jeweiligen EU- Mitgliedstaaten haben keine großen Vorteil von dieser EU- Wirtschaftsgemeinschaft sondern tatsächlich nur Nachteile. Insbesonders der ökologische und ökonomische Wahnsinn der multinationale Banken- und Wirtschaftslobbyisten haben Frankreich und Deutschland in die Schuldenfalle getrieben, sogar über die Generationen hinaus. Von den jeweiligen 100 % Zahlungen (Geld des Steuerzahler) durch Frankreich und Deutschland an die EU – Wirtdchaftsgemeinschaft werden nur 3 % an die jeweiligen Mitgliedstaaten wie Frankreich
      und Deutschland zurückgeführt. Sollte Frankreich aus der EU heraustreten, um die eigene Gesamtposition als Staat verbessern zu können, ohne EU so ist dieses das gute Recht von Frankreich und seinen Souveräns dieses zu tun. Das gleiche Recht hat auch Deutschland. Daran wird Europa nicht zerbrechen und die Nationalstaaten werden auch dadurch zur Monarchien. Tatsächlich ist die EU ein finanzielle Grab für die EU- Mitgliedstaaten. Nicht mehr und nicht weniger. Solange die Banken- und Wirtschaftslobbyisten den Ton in der EU in Form der Oligarchie angeben. Ist dieses mit der demokratischen Souveränität nicht vereinbar. Dieses hat mit der EU- Propaganda von angeblichen "neuen Rechten" nichts zu tun. Sondern es ist ein Kampf von französischen Patrioten gegen die Oligarchien der Banken- und Wirtschaftslobbyisten des Europäischen Runden Tisch (ERT) und ihren Medienvernetzung in der Führung der Europäischen Union gerichtet.

      • Soll heißen: "dadurch werden die Nationalstaaten nicht zu jeweiligen Monarchien"

      • DE-Bürgerin am

        Herr Herzog, wie wahr, wie wahr. Die Europäische Union will eine Diktatur durchdrücken, unter dem Deckmantel einer scheinbar offenen Gesellschaft. Scheinbar deshalb, weil die offene Gesellschaft nur den Kapitalströmen dienen soll, während die Bewegungsfreiheit der Bürger immer weiter eingeschränkt wird.

    • Ich möchte Ihnen einen Prof. Dr. Heiner Flassbeck empfehlen im Internet zuzuhören.
      Dann wissen Sie warum Frankreich und weitere Länder an Deutschland zerbrechen werden.

      • DE-Bürgerin am

        Herr Franke, es ist einfach billig, Deutschland die Schuld zuzuschieben an der finanziellen Misere von Frankreich und weiteren Ländern.

        Wer wollte denn den Euro unbedingt? U.a. Frankreich! Weil die DM Leitwährung war, und das wollte Frankreich nicht. Schauen Sie sich doch die Bilder von Mitterand und Kohl an. Wenn Kohl an die deutsch-französische Freundschaft glaubte, Mitterand bestimmt nicht. Mitterand gehörte zu denen, die die DM unbedingt weg haben wollten.
        Deutschland sollte und soll weiterhin den größten Beitrag zum EU-Wahnsinn leisten, aber als politische u. wirtschaftliche Macht zu einem Zwerg degradiert werden, der womöglich noch weniger zu sagen haben soll als die tatsächlich winzige Insel Malta.

        Komischerweise haben alle Länder, die seit Beginn der EG / jetzt EU immer zu den höchsten Nettozahlungsempfängern gehörten, eine Schuldenkrise und werden mit Milliarden aus ESF, ESM und sonstigen "Rettungs"-Programmen gefüttert. Und die Schuldenkrise verschärft sich dennoch immer weiter. Da fragt sich doch, in welchen schwarzen Löchern dieser Geldsegen eigentlich verschwindet!
        Dennoch ertönt der Chor der betroffenen Länder: Deutschland ist schuld!!

  8. Florian Geyer am

    Die übliche Horde linksextremer, unproduktiver Berufsdummschwätzer und Faulenzer, die noch in ihrem Leben etwas anständiges gearbeitet haben.
    Und weil sie ihr Gehalt von System BRD und EU beziehen haben sie panische Angst davor, daß ihre "Institute" unter einer anderen Regierung als der des Blocks dichtgemacht oder reduziert werden.

    Die Schwafelmaden sorgen sich darum, daß der ranzige Speck, in dem sie sich vollfressen, endlich in die Tonne kommt!

    • Werner Holt am

      "Die Schwafelmaden sorgen sich darum,
      daß der ranzige Speck, in dem sie sich vollfressen,
      endlich in die Tonne kommt!"

      Seeehr schön! – Ich habe vor mich hingegluckst.
      Besonders "Schwafelmaden". Superb.

  9. Jürgen Habermas redet Unsinn!

    Gerade Angela Merkel sorgt doch dafür, daß die Südländer der EU mit uns mithalten können. Schließlich macht sie gerade zum sechsten Mal auf La Gomera (Spanien) Urlaub, das erste Mal schon in den Siebzigern mit ihrem Vater:
    http://www.tfservice.net/2017/04/15/angela-merkel

    • @ GABI

      Angela-Erika machte in den Siebzigern Urlaub auf La Gomera?

      Da können Sie einmal sehen, wie die guten Christen
      in der vermaledeiten DDR unterdrückt wurden.

      • Hatte mich auch etwas gewundert. La Gomera war vielleicht nur ein Buchungsfehler bei einer Studienreise für verdiente Theologen nach Sodom und Gomorra. Die spanische Presse berichtet von der Reise in den Siebzigern jedenfalls auch ("… lo que demuestra su interés y pasión por una isla que descubrió en los años 70 junto a su padre."):
        http://www.publico.es/internacional/merkel-vacaciones-gomera.html

        Infolgedessen begannen Tauwetter und friedliche Koexistenz.

  10. Dicke Bertha am

    Das Pack ist teuflisch und aalglatt, die hab ich satt!

    „Ein ‚Weiter so‘ mit demokratisch entmündigten Völkern, die über ökonomische Anreize zur Ordnung gerufen werden, besiegelt den Zerfall“.

    Wäre Habermas willens, gemäß seines eigenen populistischen und deshalb populären Theoriegebäudes, welches auf die Realisierung eines "herrschaftsfreien Diskurses" zielt, mit anders Denkenden zu reden (statt nur zu lauschen und unter anderem Vorzeichen hinterher zu laufen), was er aber bei schon recht billiger diffamierender Etikettierung der Andersdenkenden auf dem Level eines Wiglaf Droste ablehnt, würde er womöglich seinen Satz korrigieren. Er würde das Wort "Anreize" durch "Zwänge" ersetzen. Anreize gibt es für die Kapitalseite und Zwänge für die anderen. Er wäre näher dran zu begreifen, worüber die vielen blöden und bösen Franzosen abstimmen:

    "Es ist die diplomatische Kunst, die Führung zu übernehmen ohne die Bedrängnis imperialer Dominanz zu erzeugen, und für den wichtigsten europäischen Partner Frankreich Augenhöhe zu gewährleisten, während sich die wirtschaftlichen und politischen Potenziale beider Länder immer weiter zu Gunsten Deutschlands verschieben."

    Quelle: http://www.bpb.de/apuz/230577/diplomatie-als-instrument-deutscher-aussenpolitik?p=all

    Der Imperialismus, ja der kommt nicht mehr offen daher und sagt: "Hallo hier bin ich! Passt Dir was nicht?!"

    Imperialismus heißt das "Notwendige" zu tun. Sachzwänge! Der EU Klassenkampf von Oben muss des lieben Friedens Willens sein. Die räuberisch ökonomischen zutiefst unmenschlichen Kriegsbeteiligungen indessen müssen im Namen der Menschlichkeit sein, usw.

    Schon der alte F.J. Degenhardt sang vor rotem Fähnchen auf der grünen Wiese: Einen Scheißhaufen zu malen, das nutzt gar nichts, der muss weg!

    Leute wie Grass, Biermann, Habermas, Sloterdijk usw. beweisen, so verschieden sie auch erscheinen mögen, dass Hofnarren alles andere als harmlos sind. Denn sie suggerieren, die EU sei derart vernünftig aufgestellt, dass sie für die Menschen reformierbar sei, während Enteignung und Entmündigung ungehindert weiter schreiten. Letztlich stehen sie damit für ein braves unterwürfiges Gut-Zu-Reden, welches dann der verarmten Minderheit als Pluralismus einer vermeintlich offen Gesellschaft vorgehalten ist. Wendehälse und Systemlinge, die unter allen Fahnen die idealen Untertanen pressen.

    Poppers offene Gesellschaft -die ja bei den EU-Befürwortern irgendwie meist mitschwingt- indessen gibt es, wenn es der Kapitalseite dient. Sie offenbart sich aber bei offenen Grenzen verstärkt als Geschlossene Gesellschaften, wenn es darum geht, die Geißel der Armut, welche unabdingbare Voraussetzung für den unverhältnismäßigen Reichtum weniger bei korrumpierter Mittelschicht ist, zu beseitigen.

    Wer schreibt -nachdem die "Dialektik der Aufklärung" ein idiotischer Schuss in den Ofen war- mal das Buch: "Die Dialektik der offenen Gesellschaft"? Am besten niemand, denn die Akademisierung der sozialen Fragen hat die Verhältnisse ja eher verschlimmert als verbessert.

    Der betuchte Überbau der Gesellschaft leistet sich auf unsere Kosten Blender und geläuterte Läuterer, die aufkommendes subversives Potenzial auf dem langen Weg zur Aufklärung intellektuell im Keim ersticken und oder als Entertainer emotional ausbremsen, auf das eine völlig verblödete "Bunte Republik Deutschland" innerhalb supranationaler Absprachen in den Feudalismus abrutscht. Wer wissen will, wie das Mittelalter mit Hightech Zeitalter wohl wäre, der hört auf solche Leute.

    Das Mittelalter im Hightech Zeitalter, das droht uns immer mehr und die EU ist ein wichtiger Akteur bei den Entwicklungen dorthin. Idioten malen den braunstichigen Imperialismus der rücksichtslos bis massenmörderisch brutal agierenden Finanzakteure und ihrer Vasallen knall bunt an und verklären ihn zum Internationalismus.

    • DE-Bürgerin am

      Dicke Bertha, sie sprechen mir aus der Seele !!
      Ich kann jedes Wort unterschreiben in Ihrem Leserbrief

  11. Habermas ist Kommunikationswissenschaftler, kein Philosoph!
    Sein wichtigstes Werk: Theorie des kommunikativen Handelns – lesenswert!
    Leider wird Demokratie und Suveränität anderer Staaten nurmehr akzeptiert, wenn sie in den eigenen Interessen entsprechen. Renomierte Persönlichkeiten sind nur deswegen renomiert, weil sie bei Bedarf erwünschte Kommentare abgeben, wehe wenn nicht….

  12. Putinversteher am

    Bei solchen Intellektuellen wundert es nicht, wenn sich die Wut der Strasse zuerst gegen sie selbst richtet. Diese Leute haben doch in der Regel noch nie in ihrem Leben richtig gearbeitet und meinen sich über andere erheben zu müssen.

    • – Ja gerade deswegen, Herr Putinversteher, denn wer arbeiten muss ist nach dem Verständnis dieser Leute selbst schuld oder hat nichts besseres gelernt / verdient. – Die alte Arroganz der mittelalterlichen Klassengesellschaft und der "Neue Adel" des Neo-Liberalismus !

  13. Graf von Stauffenberg am

    Es wäre ein großer Gewinn für die Menschheit, wenn wir alle Intelektuellen an die frische Luft schicken würden, damit sie in Parks Laub rechen oder Enten füttern können. Wir würden von ihren kruden Theorien verschont werden und die Intelektuellen können ihrem von der stickigen Uniluft unterversorgten Hirn endlich den dringend benötigten Sauerstoff zuführen.

    • – Warum Laub rechen im Park ? – Das haben die für uns schließlich auch nicht vorgesehen, sondern strenge Arbeitslager oder Hartz4 Haft.

  14. Also… ich habe mir gerade noch mal das Foto von dem Onkel Jürgen angeguckt….
    Manchmal sagen Bilder ja auch mehr als Worte…. 🙂

    • – Ja, das Bild vom Professor Habermas erinnert mich auch an die Portraits der Habsburger Dynastie in den letzten, degenerierten Generationen. Irgendwie mehr Inzucht als Intellektuell.

  15. Ja, ja. Das sind sie, die linksdrehenden Intellektuellen a la Habermas.
    Vater NSDAP-Mitglied, Sohnemann im Jungvolk….. 1944 noch am Westwall im Einsatz…. heute für die EU.
    Ist das verdächtig?
    Ich weiß auch nicht, was das bedeuten soll….. aber es verwirrt mich.

    Manchmal frage ich mich, ob diese ganzen Oberlehrer- und Besserwisser-Typen ihre aus persönlichen oder familiären Verstrickungen entstandenen Komplexe zwanghaft auf ganz Deutschland und seine Bevölkerung übertragen müssen….

    War der Vater von Trittin nicht Mitglied in der SS und der von Joschka Fischer ein NSDAPler???
    Ist schon irgendwie komisch…..
    Fällt der Apfel jetzt weit vom Stamm oder doch nicht? Ich bin verwirrt….

    • Werner Holt am

      Ja, der Apfel fällt oft nicht weit vom Stammbaum.

      Und die Gallionsfigur "dieser ganzen Oberlehrer- und Besserwisser-Typen, (die) ihre aus persönlichen oder familiären Verstrickungen entstandenen Komplexe zwanghaft auf ganz Deutschland und seine Bevölkerung übertragen müssen", heißt Richard von Weizsäcker.
      Und der ist der Deutschen beliebtester Bundespräsident aller Zeiten. (Sah ja auch so knuddelig nett und seriös und gebildet aus, der Gute. Das war ein ganz feiner.)

      Hier ein kurzes Zitat von diesem Herren, "gepredigt" am 8. Mai 1985 zu Bonn am Rhein:

      "Nicht ein Europa der Mauern kann sich über Grenzen hinweg versöhnen, sondern ein Kontinent, der seinen Grenzen das Trennende nimmt. Gerade daran mahnt uns das Ende des Zweiten Weltkrieges."

      Nun denn: Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch …

    • DE-Bürgerin am

      Drehhofnarr, wie wahr, wie wahr, ich bin auch verwirrt!
      Ich glaube, wenn die richtigen Historiker mal die Geschichte neu aufrollen würden, kämen wir der Lösung für Ihre Verwirrung ein großes Stück näher. Es gibt ja schon einige gaaanz wenige, die in dieser Sache geforscht haben, aber die sind ja alle Verschwörungstheoretiker. Anstelle das diese Historiker an die Unis in Deutschland berufen werden, um die ganzen kruden Lügen, mit den wir uns zumindest seit 2. WK herumschlagen müssen, die uns immer wieder vor die Füße geworfen werden, endlich in den Mülleimer der Geschichte zu werfen!

    • – Um Ihrer Verwirrung noch ein wenig nachzuhelfen :
      Des Bundesgaucklers Vater war dem Vernehmen nach ein Gründungsmitglied der NSDAP und somit ein Mann der ersten Stunde !
      Darauf in der DDR nicht ganz so populär und daher "verfolgt", was dem Werdegang des Sohnemannes aber nicht im Wege stand, so dass sich der Gauckler und Sonntagsprediger dann bekanntlich mit allen totalitären Systemen perfekt arrangieren konnte, im Osten wie im Westen. Und niemand findet das in irgend einer Weise verdächtig.

  16. die schon immer hier sind am

    Diese Intellektuellen Spinner werden ihr Waaterlo genau so erleben wie bei der Trump Wahl wo sie Clinton unterstützt haben.

  17. brokendriver am

    Seit wann ist Habermas ein Intellektueller ?

    Der erzählt auch viel Blödsinn wenn der Tag lang ist in der Lügenpresse.

    Vom wahren Leben der kleinen Leute in Frankreich und Deutschland

    hat dieser Heinz nicht die geringste Ahnung.

    Der kann doch gar nicht über den Tellerrand der Feuilletons (französisch für: „Blättchen“)

    hinaus schauen…..

    • Graf von Stauffenberg am

      Ein Intelektueller ist einer, der mindestens sein halbes Leben an der Uni verbracht hat, um zum Beispiel Aufsätze über die 9782 Geschlechter des Menschen zu schreiben. Er versteht es, mit Phrasen um sich zu werfen, läuft immer mit erhobenen Zeigefinger herum, ist um Lichtjahre besser, als jeder ehrliche Steuerzahler, ist aber nicht einmal in der Lage, an seinem Auto den Reifen zu wechseln.

      • brokendriver am

        Diese Definition eines "Intelääktuelllen" gehört in den Duden als Definition.

        …stimmt haar genau…..

      • @ GRAF VON STAUFFENBERG

        Nun übertreiben Sie mal nicht.
        Es soll doch nur etwa 60 Geschlechter geben!
        Könnte aber durchaus sein, dass er 9782 Aufsätze
        darüber geschrieben hat.

      • DE-Bürgerin am

        Herr Graf von Stauffenberg, ich gebe Ihnen vollkommen recht. Es war nicht immer so an den deutschen Unis, zumindest nicht so krass wie in den letzten Jahren. Es haben sich an allen deutschen Hochschlen die Phrasendrescher auf den Professoren-Sesseln breitgemacht, und sondern zunehmend schlimmeren geistigen Müll ab.

    • "Seit wann ist Habermas ein Intellektueller ?"

      Ich könnte mich beölen – diese Frage kam bei mir auch sofort hoch, als ich den Namen "Habermas" las 🙂

      • Dicke Bertha am

        Habermas ist ganz zweifellos ein Intellektueller. Aufgrund einiger seiner Positionen gereicht ihm das zum Vorwurf. Bisweilen wirkt dieser Umstand auch entlastend…

        Auf der Skala von 1 (imperialistischer EU Verbrecher) bis 12 (internationalistischer Europäer der Völkerverständigung) liegt er vermutlich irgendwo in der Mitte.

Bitte beachten Sie unsere Kommentarregeln.

↑ Nach Oben

Empfehlen Sie diesen Artikel